Sperli Konstellationen Hahn Henne etc.

Diskutiere Sperli Konstellationen Hahn Henne etc. im Sperlingspapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo zusammen, hab nun seit fast einem Jahr ein zufriedenes Sperli Pärchen. Ich würde gern noch ein Tier dazusetzen ... ... was denkt ihr...

  1. pocoloco

    pocoloco Mitglied

    Dabei seit:
    24. Januar 2008
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    hab nun seit fast einem Jahr ein zufriedenes Sperli Pärchen.
    Ich würde gern noch ein Tier dazusetzen ...

    ... was denkt ihr darüber ?

    ... ich denke wenn überhaupt käme nur ein Hahn in Frage, oder ?

    ... oder ist es doch besser dann gleich zwei Hähne zu nehmen ?!

    Danke für eure Hilfe ...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Isrin

    Isrin Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    8.838
    Zustimmungen:
    110
    Ort:
    Mittelfranken
    hallo,
    wenn du zusetzen möchtest, dann bitte 1 paar - auf keinen fall einen zweiten hahn allein, wenn du nur eine henne hast, das würde über kurz oder lang "mord und totschlag" geben.
    noch schlimmer würde es bei zusätzlichen 2 hähnen werden.

    du weisst auch, dass es schwierig werden kann ein 2. paar in den gleichen käfig/voliere zu bekommen?
    das alteingesessene paar wird sein "revier" verteidigen und alle neuen erbarmungslos jagen
     
  4. pocoloco

    pocoloco Mitglied

    Dabei seit:
    24. Januar 2008
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Hallo nochmal,

    und danke für die schnelle Antowrt ...

    ... irgendwie gehen die Meinungen stark auseinander ...
    ... zuerst hat man mir stark davon abgeraten eine weitere Henne dazuzusetzen ... sie seien wohl sehr empfindlich wenn es um andere Hennen geht .. ?!
    ... dann riet man zu weiteren Hähnen ...
    ... jetzt weiß ich auch nicht weiter ...

    Ich muss dazu sagen, dass meine Tiere 24 / 7 draußen bzw. frei in meinem Wohnzimmer rumtoben können ... vielleicht mildert das die potentiellen Revierverteidigungskämpfe ?!

    Wenn ich nun ein weiteres Pärchen dazusetzen würde ... würden sich die beiden Hennen bekriegen ? Spätestens doch wenn eine der beiden Eier legen will, oder ?
    Wie alt sollte das Pärchen sein ? ... die beiden bei mir sind ca. ein Jahr alt !
    Was muss sonst noch beachtet werden ?

    Danke euch ...
     
  5. Isrin

    Isrin Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    8.838
    Zustimmungen:
    110
    Ort:
    Mittelfranken
    eine einzelne henne geht auch nicht, da sie um den hahn "kämpfen" würde - - aber die hähne eben auch um die einzelne henne.

    meine ganz ehrliche meinung: wenn du den platz hast, der käfig groß genug ist (für 1 paar 100 cm lang - - für 2 paare sollte er dann 150 cm lang sein, damit die vögel sich aus dem wege gehen können), dann würde ich 2 paare einsetzen um den stress zu lindern. wenn du gleich 4 neue tiere einsetzt, kann sich das "alte" paar nicht auf einen einzelnen vogel "einschießen" um ihn zu beißen/jagen.

    hennen legen nicht unbedingt eier - hier in deutschland brauchst du eine zuchtgenehmigung um junge aufziehen zu dürfen.
    wenn du die sperlis im schwarm hälst, entsteht auch keine brutlust, da ja immer was los ist, die vögel abgelenkt sind.

    in meiner voliere leben 4 hennen mit ihren partnern friedlich zusammen.
    klar, streit gibt es immer mal aber meistens unblutig.

    mein ältestes paar war 4 jahre alt, als ich gerade futterfeste sperlis zuholte - es gab keine probleme, die kleinen wurden auch nicht als konkurenten angesehen, da sie noch nicht geschlechtsreif waren.
    jetzt ist der schwarm zwischen 1 und 5 jahren alt (wobei ein 5jähriger hahn sich eine 1 jährige partnerin genommen hat)

    auch wenn deine vögel immer freiflug haben, denke bitte daran, dass sie im urlaub oder krankheitsfall vielleicht doch zusammen in ihrer behausung bleiben müssen
     
  6. Jessica

    Jessica Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann mich Isrin da nur anschließen: Auf keinen Fall eine einzelne Henne oder einen einzelnen Hahn oder womöglich zwei Hähne! Ich erlebe Sperlis als sehr liebeshungrige Lebewesen, jede Konstellation in der nicht jeder Topf sein Deckelchen bekommt, kann böse enden. Zwar können sich Hähne untereinander auch verstehen, das hatte ich hier selbst eine zeitlang, aber damit war es SCHLAGARTIG vorbei, als sie das erste Mal eine Henne auch nur VON WEITEM gesehen haben. Von da an war Kampf angesagt, vor allem von Seiten des dominanten Hahns Kurt. Und ich kann mir nur ausmalen, was mit meinem kleinen Hahn Eddi passiert wäre, wenn nicht zwei Weibchen im Angebot gestanden hätten...

    Wir haben hier im Forum viele traurige Beispiele gesehen, in der Sperlis einander übel zugerichtet haben, auch mit tragischem Ausgang. Aggressionen sollten also unbedingt vermieden werden! Und die Partnerwahl mit allem drum und dran ist meinen Beobachtungen nach das, was Sperlis am meisten zu Herzen und auf die Hormone geht. Sie können sich sehr heftig verlieben und dann auch sehr heftig um das geliebte Wesen kämpfen. Und wenn nur eine Henne da ist, aber zwei oder drei Hähne -prost Mahlzeit. Andersherum ist es aber auch nicht besser, da im Grunde die Hennen diejenigen sind, die ihren Partner wählen. Und die Mädels sind weißgott nicht zimperlicher als die Hähne. Das können kleine Furien sein! :+schimpf

    Also nimm bitte ein Pärchen (oder zwei, wie Isrin empfiehlt, dazu kann ich aber nichts sagen). Ja, es kann sein, dass die Hennen dann nicht gerade beste Freundinnen werden. Aber das ist eigentlich kein Problem. Meine zwei kleinen Hennen können sich so ziemlich gar nicht leiden, so richtig nullkommagarnicht, und das von der ersten Minute an, in der sie vom Züchter zusammen in unseren Transportkäfig gesetzt wurden. Die kleinen Trotzköpfe haben es geschaft, sich geschlagene sechs Wochen, in denen sie sich einen Käfig teilten, wie die Maultiere zu ignorieren. Kleine Zickereien gab es zwar auch, aber das wars dann schon an Kontakt. Aber was solls: Jetzt leben sie mit ihren Hähnen zu viert und sind mit den Partnern sehr glücklich. Natürlich kuscheln weder die Hähne, noch die Hennen miteinander, da wird immer ein gewisser Abstand gehalten, aber manchmal sitzen schon mal alle vier friedlich auf einer Schaukel.

    Und Eier: Jepp, seit Sonntag habe ich hier das Problemchen mit meiner kleinen Louisa. Sie brütet allerdings nicht, sondern legt "Spiegeleier" aus knapp 1 Meter Höhe. Man merkt schon, dass da was los ist, im Schwarm, Louisa ist etwas aufgekratzt und ihr Hahn Kurt braucht noch mehr Platz um sich rum als sonst. Aber Kämpfe gab es bislang keine, so dass ich sie mit dem anderen Paar zusammen in der Voliere lassen kann. Gerade wenn Freiflug möglich ist, und das ist ja bei dir der Fall, muss auch das Eier legen nicht unbedingt ein Problem sein.

    Aber egal ob du dich für ein oder zwei Paare entscheidest: Lass den Vögeln Zeit, sich erstmal in getrennten Käfigen aneinander zu gewöhnen, und das kann Wochen dauern. Auch wenn das die Geduld strapaziert, es muss sein. Die kleinen Geier sind Gewohnheitstiere und reagieren sehr stark auf Veränderungen, und wenn sie überfordert sind, werden sie nicht gerade "hurra, wir werden ein Schwarm" schreien, sondern "ey, da sind Eindringlinge". Also immer langsam ein Schritt nach dem anderen.

    Wenn du Fragen hast, kannst du jederzeit fragen, hier findest du immer jemanden, der das gerade selbst durchgemacht hat :zwinker:
     
  7. Fabian23

    Fabian23 Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. Dezember 2007
    Beiträge:
    670
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Wahrscheinlich liegt dies daran, dass die persönlichen Erfahrungen ein wenig divergieren. Gründe hierfür könnten verschiedene Haltungsumstände oder der unterschiedliche Hintergrund der Tiere sein.

    Du hast ja jetzt schon viele Antworten erhalten, das Gros der Antworten zeigt aber eine wahrscheinliche Problematik der Vergesellschaftung auf. Willst du dein oben erwähntes "zufriedene Sperlipärchen" erhalten und keine große Voliere bauen, würde ich es so belassen. Eine Dreier- bzw. Viererkonstellation wäre die schlechteste Lösung. Bei einer dauerhaften Schwarmhaltung verteilen sich die Aggressionen zwar, aber dem natürlichen Verhalten entspricht aber auch dies nicht, da die Vögel in freier Wildbahn nur zeitweise im Schwarm leben, den anderen Teil des Jahres jedoch als Pärchen verbringen.
    Aber auch die Zeit der Schwarm- bzw. Verbandsbildung ist nicht zu vergleichen mit beispielsweise der von Wellensittichen.

    Da man jedoch keine Haltung bieten kann, in der exakt die Klimaverhältnisse simuliert und die Tiere dann dementsprechend in Verbänden oder paarweise gehalten werden können, stellen die Einzelhaltung und die Gruppenhaltung wohl die besten Haltungsformen dar, wovon die paarweise Haltung meiner Meinung nach die stressfreiere darstellt, die auch noch am einfachsten umzusetzen ist.
    Zugegebenerweise,wenn ich mir Isrins Photos so ansehe, ist die Schwarmhaltung in einer großen Voliere jedoch die interessantere und abwechslungsreichere. ;)
     
  8. solcan

    solcan Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    9. Mai 2001
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    50374 Erftstadt
    Hallo

    Eine dauerhafte friedliche Haltung von Sperlingspapageien geht nur mit Paaren. Auch da kann es am Anfang Probleme geben, aber wenn sich zwei Paare gefunden haben solltest Du keinerlei Probleme mehr haben. Auf keinen Fall sollte man eine ungerade Zahl von Vögeln halten. Das führt in sehr kurzer Zeit zu großen Problemen.
     
  9. pocoloco

    pocoloco Mitglied

    Dabei seit:
    24. Januar 2008
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    ... ich danke für die wirklich eindrucksvollen Antworten ...

    ... ich habe mich nun für ein weiteres Pärchen entschieden. Die beiden kleinen sind auch schon bei mir. Ich habe die Voliere mti einer Trennwand geteilt. Aufregung pur auf beiden Seiten. Mein altes Pärchen versucht nun alles um die neuen zu tyrannisieren ... Sie versuchen die neuen am gemeinsamen Gitter zu beißen ... nun habe ich ein Stück Pappe dazwischen geklemmt um dies zu verhindern. Bis jetzt sind nur zwei tage vergangen ... ich hoffe nun auf eine baldige Besserung, da ich auch das alte Paar nicht rauslassen will, da die beiden alles versuchen die beiden neuen auf jeglichen Winkel zu beißen / ärgern ...

    Habt ihr vielleicht noch eine Idee / Tipps, wie die Vergesellschaftung beschleunigt werden kann ... das neue Paar lässt sich kaum beeindrucken und bleibt immer ziemlich cool, doch mein altes Pärchen ist sehr sehr aufgeregt und aggressiv !

    Danke für eure Hilfe
     
  10. spatzel

    spatzel registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    2.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59457 Werl
    Hallo Pocoloco,
    ich habe zwar keine Sperlis aber bei den Agaporniden ist es das gleiche Verhalten, wenn neue ( Konkurenz) in den Käfig kommen.

    Ich habe es immer so gemacht, das ich die Voliere umdekoriert habe und dann alle zusammen in die Voliere wieder reingelassen habe.

    So war es für alle neu und es gab keinen Heimvorteile.

    Aber es kommt auch auf die Größe des Käfigs an. Das ist sicher ein wichtiger Punkt. Wir haben ein große Voliere, da kann man viel umdekorieren und sie können sich ausweichen.
    Freiflug gabe es, wenn neue dazukamen, immer sofort. So können sie sich über den Freiflug kennen lernen. Auch super aus dem Weg gehen.

    Du brauchst keine Angst haben das dein neues Paar den Weg in den Käfig nicht findet. Sie werden dem anderen Paar hinterher fliegen.

    LG
    Christine
     
  11. pocoloco

    pocoloco Mitglied

    Dabei seit:
    24. Januar 2008
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe die Voliere einen Tg bevor mein neues Pärchen eingetroffen ist komplett neu gestaltet ... doch mein altes Pärchen zeigte sich nicht sonderlich beeindruckt ... da waren die anderen Sperlis 1000 Mal interessanter !

    Ich habe nur Angst, wenn ich alle rauslasse, dass es ein Massaker gibt ... mein altes Pärchen wirkt sehr sehr aggressiv ... klar, haben alle die Möglichkeit sich beim Freiflug aus dem Weg zu gehen, doch irgendwie habe ich noch kein gutes Gefühl dabei ...

    Was kann bzw. sollte ich noch beachten ?

    Mein altes Pärchen hat sehr schnell gelernt, dass man nicht durch ein Glasfenster durchfliegen kann, ich hoffe, dass dies die Neulinge auch schnell lernen ... probiere es dann erstmal mit geschlossenen Vorhängen !

    lg
    Claudius
     
  12. Isrin

    Isrin Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    8.838
    Zustimmungen:
    110
    Ort:
    Mittelfranken
    herzlichen glückwunsch zu deinen beiden neuen!

    christine sagte es schon: dekoriere alles um: futterplätze auf andere stellen (oder bodenfütterung - gibt den wenigsten streit um's futter), schaukeln, sitzäste .. alles anders hängen.
    wenn möglich einige tannenzweige (aufpassen, die dürfen nicht zu sehr harzen) mit einhängen, damit sich die vögel verstecken können, viel naturzweige zum beknabbern.
     
  13. Jessica

    Jessica Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Familienzuwachs! :zustimm:

    "Beschleunigen" würde ich die Vergesellschaftung unter diesen Umständen auf keinen Fall. Lass es einfach mal wirklich ein bis zwei Wochen so, wie es ist.

    Gemeinsamen Freiflug würde ich erstmal nicht geben. Dein altes Pärchen kennt die Wohnung in und auswendig, während die neuen noch total planlos sind. Das kann zu Hetzjagden und dadurch zur Verletzungsgefahr für die neuen führen, da in der Aufregung in einer fremden Umgebung Fenster, Regale etc. im Weg stehen.

    Ich hatte Agas nur mal kurz in Pflege, aber ich glaube, dass die wesentlich friedlicher sind, als Sperlis. Sperlis sind sehr stark auf ihr Gebiet und ihre Position im Schwarm fixiert. Logisch, dass neue Vögel da nicht gerade willkommen sind. Aber sie werden sich schon an einander gewöhnen und sich dann über die Gesellschaft freuen.

    Gib den Kleinen Zeit. Vor allem dem neuen Pärchen. Die brauchen jetzt erstmal Ruhe, schließlich hat sich von einem Tag auf den anderen ihr Leben komplett verändert.

    Die alten werden sich irgendwann abregen und mit der Beißerei aufhören. Aber auch dafür musst du ihnen die Zeit geben. Auch wenns schwer fällt.

    LG
     
  14. pocoloco

    pocoloco Mitglied

    Dabei seit:
    24. Januar 2008
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    ... alles klar, ich werde alle nochmal neu gestalten ... doch was mache ich wenn dann mal alle zusammen raus dürfen und sie sich gegenseitig nur jagen ... wie gesagt, noch habe ich das Gefühl, dass es im Moment kein gute Idee ist ... das würde in einem wilden *gehacke enden ... ;-(

    Wie lang sollte ich mit dem gemeinsamen Freiflug warten ?

    Mildern sich die Aggressionen mit der Zeit ? Wie lange dauert soetwas ?
     
  15. spatzel

    spatzel registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    2.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59457 Werl
    Hallo pocoloco,
    da dein Käfig nicht besonders groß ist, halte ich es nicht für gut sie im geteilten Käfig lange ohne Freiflug zu lassen. Jedes Paar hat ja nun nur eine Breite von 45 cm zur Verfügung. Diese ungewohnte Enge macht deinem ersten Paar sicher keinen Spass. Und Du schaffst so ungewollt 2 Bereiche. Wenn du die Trennwand irgendwann wieder entfernst und sich einer dann in den Bereich des anderen Paares begibt, ist das Theater erst recht vorprogrammiert.

    Damit das neue Paar nicht vor das Fenster fliegt gibt es einen guten Trick.:idee:
    Du schneidest eine Zeitung in lange Streifen und klebst sie an einem Ende mit Tesa ans Fenster. Die Streifen flattern wenn die Sperlis in die Nähe des Fensters fliegen. Das hält sie davon ab vor die Scheibe zu fliegen. Das gilt auch für Spiegel. Nach und nach reduzierst du die Streifen. So gewöhnen sie sich daran.

    Die Agressionen werden sich mildern wenn sie Freiflug bekommen. Du bist dabei und beobachtest die Paare. Isrin hat einige Sperlis in einer Voliere zusammen. Das Zauberwort ist Platz und Freiflug. Besser wäre es, wenn du einen größeren Käfig besorgen würdest. Die gibt es doch schon recht günstig gebraucht oder auch neu, bei ebay.
    Ich habe nun 10 Rosenköpfchen in einer Voliere. Da sie sehr groß ist, kann ich viele Spielsachen, Seile, Schaukeln und Zweige reindekorieren. Beschäftige Agas oder Sperlis greifen sich seltener an.
    Eine größere Voliere steht schon bereit für meine Bande. Wenn meine Küken älter sind brauchen sie alle mehr Platz für sich.

    Wenn sie nun zusammen Freiflug bekommen, dann hänge doch an Orten die deine älteren Sperlis noch nicht kennen, neue Zweige auf und schaffe auch so noch Landeplätze im Zimmer. Zweige in Vasen und überall wo es nur möglich ist. Kannst ja auch noch ein paar Seile spannen mit Pappe und Eierkartons bestückt, so haben gleich alle etwas zum schreddern.

    Du wirst sehen, es wird gutgehen. Eine richtige Sperliparty.:bier::dance:

    @ Jessica,
    ich habe Agaporniden Rösenköpfchen ( roseicollis ) in vielen Farbvarianten. Es sind eingentlich die größten und agressivsten der Agas. Ich glaube nicht das es agressivere Sperlis gibt, wie diese Agaart.
    Und es hilft immer, wenn sie sich im Freiflug austoben können, anstatt so dicht nebeneinander in einem Käfig zu sitzen. Es ist nicht gut sie nun lange im Käfig zu lassen.
     
  16. Isrin

    Isrin Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    8.838
    Zustimmungen:
    110
    Ort:
    Mittelfranken
    ich mische mich auch nochmal ein: der käfig ist zu klein für 2 paare, selbst wenn diese freiflug haben.
    ich habe selber auch den fehler gemacht, die kämpfe haben erst mit dem kauf einer größeren voliere nachgelassen.

    jetzt, in der ganz großen voliere (ich finde sie immer noch zu klein) leben nun 9 sperlis ohne freiflug wunderbar zusammen. auf den freiflug verzichten sie freiwillig - oft genug lasse ich die tür geöffnet. wenn denn mal einer den mut hat, dreht er schnell eine runde durch den raum und dann nur schnell wieder hinein.

    noch ein tip: ersetze alle "festen" stangen/zweige duch locker eingesetzte zweige, die beim anflug nachgeben. wähle bewußt auch einige ganz, ganz dünne zweige aus. die vögel haben nun ihr tun das gleichgewicht zu halten und keine zeit den nachbarn anzugreifen.
    alle zweige sollten sich nach möglichkeit bewegen.
    hat sich bei mir wunderbar bewährt.

    freiflug solltest du gleich geben, denn die "abteile" sind einfach zu beengt für die vögel.
     
  17. spatzel

    spatzel registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    2.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59457 Werl
    Hi Isrin,

    genau so kann ich mich dir voll anschließen. :zustimm: Und das mit den wackeligen Zweigen habe ich auch zum großen Teil so in der Voli.

    LG
    Christine
     
  18. Jessica

    Jessica Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Ok, klar, 45 Zentimeter sind auf Dauer natürlich kein Zustand. Trotzdem bin ich aus meiner Erfahrung der Meinung, dass du mit Freiflug vorsichtig sein solltest. Vielleicht erstmal abwechselnd, mal die alten, mal die neuen. Denn das Ding ist einfach, wie du schon gefragt hast: Wenn sie erstmal draußen sind und sich jagen, kannst du eigentlich gar nichts machen.

    Als ich zu meinen zwei Hähnen zwei Hennen dazugeholt habe, habe ich auch mal recht früh Freiflug gegeben. Das ist ziemlich ausgeartet, da beide Hähne sich erstmal wie die Pitbulls auf die grüne Louisa gestürzt haben. Die war völlig am Ende mit den Nerven und hat sich zitternd und keuchend in eine Ecke gedrückt, so dass ich schließlich die Vögel einzeln mit der Hand einfangen musste (was ich ansonsten wirklich versuche zu vermeiden, weil sie mir das echt übel nehmen). Maxi haben sie seltsamerweise nicht beachtet, vielleicht weil sie blau ist und so weniger nach "Konkurrent" aussah, keine Ahnung. Louisa hat nach der Aktion Stunden gebraucht, bevor sie sich wieder bewegt und was gefressen hat, das tat mir so leid.

    Ich schätze, es gibt nicht den einen richtigen Weg, also höre im Zweifelsfall auf deinen Bauch.

    Was die Voliere angeht, muss ich mich aber anschließen: Die ist wirklich zu klein.
     
  19. ortu

    ortu Neues Mitglied

    Dabei seit:
    15. August 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo,

    zu diesem Thema können wir auch was beitragen.
    Wir haben uns damals (vor ca. 4 Jahren) überlegt wir könnten unserem Pärchen etwas gutes tun indem sie noch gesellschaft von einem weiteren Paar bekommen. Super Idee...
    Ein Pärchen ist ja so süüüß ... aber 2 Paare können sehr "anstrengend" sein.
    Wir hatten einen Käfig der ca. 80cm breit war. Na da passen doch locker 4 so kleine Tiere (bei regelmäßigem Freiflug) rein, dachten wir ...
    In dem Augenblick, als wir mit den Neuen zur Tür rein kamen ging die Post ab,
    "Nackenhaare" hochgestellt und Angriffsposition eingenommen (alle vier). So hatten wir unsere Süßen noch nie vorher erlebt. Wir haben sie erst mal einige Tage in getrennten Käfigen gelassen, damit sie sich aneinander gewöhnen können. Später haben wir eine Trennung in den gemeinsamen Käfig eingebaut und sie zusammengesetzt, doch da ging das Theater weiter. Nun hingen beide Paare jeweils auf ihrer Seite vom Käfig und meckerten sich an, trotz Sichtschutz. Das ging tagelang so, beruhigt haben sie sich allerdings nicht...
    Dann probierten wir es mit Freiflug. Zuerst das "alte" Paar, die hatten draussen ihren festen Platz, den sie immer anflogen. Dieses mal jedoch nicht, Tür auf, Tiere raus, auf die andere Seite des Käfigs, Attacke...
    Irgendwann hatten wir dann genug, haben den Sichtschutz rausgenommen und unser Arbeitszimmer zum 24h Freiflugzimmer umfunktioniert. Beim Freiflug konnten sie sich zwar aus dem Weg gehen, allerdings beanspruchten beide Paare den Käfig für sich alleine. Versuchte ein Paar zum Fressen in den Käfig zu fliegen, wurde es von dem anderen Paar attackiert.
    Wir konnten das Problem aber lösen, indem wir einen wesentlich größeren Käfig gekauft haben (160x92x55cm). Da leben sie jetzt glücklich und zufrieden :beifall:

    Die Paare beanspruchen für sich einfach einen bestimmten Platz im Käfig und der ist größer als man bei den kleinen Tieren vermuten würde. Der Feiflug ist fast Nebensache, der Käfig ist ihr zuhause und aus dem kommen sie bei uns freiwillig auch nur selten raus (leider).

    Wir hoffen wir konnten mit unserer Erfahrung auch ein wenig helfen.

    Viele Grüße
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Isrin

    Isrin Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    8.838
    Zustimmungen:
    110
    Ort:
    Mittelfranken
    hallo "ortu",
    willkommen bei den sperlihaltern.

    wichtig ist auch zu erwähnen (habe ich vergessen), dass bei dem ersten freiflug IMMER das neue paar zuerst fliegen sollte und sich so für einige zeit das zimmer ansehen kann.
    erst nach ca. 1 stunde sollte das "alte" paar freiflug bekommen - so gibt es keinen vorteil in "ich kenne das zimmer und du nicht"
     
  22. pocoloco

    pocoloco Mitglied

    Dabei seit:
    24. Januar 2008
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen und vielen Dank für zahlreichen Antworten, Tipps & Tricks!

    Ich habe inzwischen eine neue große Voliere, sodass die 4 genug Platz haben sich auszutoben. Zusätzlich werden sie demnächst alle das ganze Wohnzimmer rund um die Uhr nutzen können.

    Im Moment lasse ich mein altes Pärchen noch brav in ihrer Häfte der Voliere. Den Neuen steht die Tür offen, doch ein wenig skeptisch sind sie noch und kommen nicht raus. Ich werde es weiterprobieren und locke sie zur Zeit mit etwas Hirse ...

    Der Pärchen-Krieg hat auch stark abgenommen ... klar bekommen die alten noch ab und zu ihre *Anfälle, doch eine deutliche Besserung ist zu erkennen ...
    ... sie sitzen sogar alle relativ nahe nebeneinander. - beide Pärchen sitzen direkt am Trenngitter ... das klappt ganz gut ... doch manchmal rastet meine alte Henne wie von der Tarantel gestochen von jetzt auf gleich aus ...

    ... ich werde euch berichten, sobald es etwas Neues gibt ...

    Grüße und danke ...
     
Thema: Sperli Konstellationen Hahn Henne etc.
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. sperlingspapagei hahn verliebt sich in hahn

Die Seite wird geladen...

Sperli Konstellationen Hahn Henne etc. - Ähnliche Themen

  1. Was wird von Henne alles als mögliche "Bruthöhle" angesehen?

    Was wird von Henne alles als mögliche "Bruthöhle" angesehen?: Hallo zusammen, nach dem Einholen von bestimmt 1000 vers. Meinungen steht unser Entschluss fest, wir bekommen in den nächsten 2,3 Wochen ein...
  2. 31089 Duingen - 6 Jungwellis (Mega+PBFD Kontakt)- 1 Hahn, 5 Hennen - davon 2 Pärchen + 2 Einzelvermi

    31089 Duingen - 6 Jungwellis (Mega+PBFD Kontakt)- 1 Hahn, 5 Hennen - davon 2 Pärchen + 2 Einzelvermi: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: Henne 1 Europäisches Gelbgesicht hellblau - Cora ---> einzeln...
  3. 31061 Alfeld 4 Wellensittiche (Mega+PBFD Kontakt), 2 Hennen zusammen, 1 Hahn und 1 Henne zusammen

    31061 Alfeld 4 Wellensittiche (Mega+PBFD Kontakt), 2 Hennen zusammen, 1 Hahn und 1 Henne zusammen: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: 1 Henne - Ella, blau mit weißem Kopf ->zusammen mit Cara zu vermitteln 1...
  4. 40474 Düsseldorf (Mega+PBFD Kontakt) 1 Pärchen (m+w) 1 Henne, 1 Hahn

    40474 Düsseldorf (Mega+PBFD Kontakt) 1 Pärchen (m+w) 1 Henne, 1 Hahn: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurden zur Vermittlung übereignet: 1 Pärchen Toni und Viola, 1 Hahn Snowy und 1 Henne Speedy Toni und...
  5. Blaugenick-Sperli-Züchter Nähe Koblenz gesucht

    Blaugenick-Sperli-Züchter Nähe Koblenz gesucht: Guten Morgen zusammen, nach längerem Überlegen, welcher Sittich oder Papagei der Passende für uns sein könnte, haben mein Partner und ich uns...