Spinnt mein Pyrhurra-Weibchen, oder ist es Mutter-Instinkt?

Diskutiere Spinnt mein Pyrhurra-Weibchen, oder ist es Mutter-Instinkt? im Südamerikanische Sittiche Forum im Bereich Sittiche; Wir haben seit ca. 1 Jahr ein Pyrhurra-Weibchen (Typ Gelbseitensittich) Namens "Ronja" Dieses hielten wir im 1. Jahr alleine, um es an uns zu...

  1. Mechti

    Mechti Neues Mitglied

    Dabei seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Wir haben seit ca. 1 Jahr ein Pyrhurra-Weibchen (Typ Gelbseitensittich) Namens "Ronja" Dieses hielten wir im 1. Jahr alleine, um es an uns zu gewöhnen. Sie war auch relativ zahm gewurden, gab küsschen, setzte sich auf unsere Schulter, und verbrachte dort teilweise den ganzen Abend. Nur vor Händen hatte Sie angst. Auf den Arm konnte man sie aber locken.
    Im Juni haben wir nun zu erst einen größeren Käfig, und 2 Wochen später ein Pyrhurra-Männchen (Typ Steinsittich) dazu gekauft. Dieses Männchen Namens "Coco" ist ca. 2,5 Jahre alt benimmt sich aber sehr tollpatschig.
    Beide Vögel vertragen sich gut mitteinander, kuscheln, füttern sich gegenseitig,schlafen gemeinsam in der vorhandenen Schlafhöle (Nistkasten) wobei unser Weibchen eindeutig Chef ist.
    Leider wird Sie immer aggresiver gegen uns. Sie beißt uns in die Finger, wenn wir uns dem Käfig, oder dem dazu gekauften Männchen nähern. Es scheint, als ob Sie Ihren Partner vor uns beschützen will.

    Wie kann man Ihr das austreiben?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    Zunächst mal eine Frage:

    Wie kommt ihr denn auf die Idee, artfremd zu verpartnern?

    Gruß
    Compagno
     
  4. Mechti

    Mechti Neues Mitglied

    Dabei seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    wieso artfremd? sind beides Pyrhurra. einzig das Gefieder hat unterschiedliche Färbungen. Nachdem sich nicht mal die Züchter einig sind ob zum Beispiel die Sorte: Gelbseitensittich eine eigene Unterart bildet, oder nur eine genetische Mutation anderer Pyrhurras ist, und ich die Vögel nicht züchten will, sah ich darin kein Problem.

    Die beiden verstehen sich ja auch gut. Es sollte demzufolge kein Problem sein.
     
  5. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi,

    erstmal willkommen bei den Südami-Fans.

    Ja, es sind beides Pyrrhuras, aber Steinsittiche und Gelbseitensittiche sind dennoch gänzlich unterschiedliche Arten.

    Also ich will Dich ja nicht beleidigen, aber diese Einstellung ist wirklich etwas naiv, sorry, ist nicht böse gemeint.

    Schade, daß Du nicht schon eher hier ins Forum gefunden hast, denn anscheinend wurdest Du bislang nicht wirklich gut beraten ... Gelbseitensittiche sind ganz klar eine Unterart der Grünwangen-Rotschwanzsittiche ... da gibt's gar nix dran zu deuteln.

    Nicht unbedingt, denn wer sagt, daß das immer so bleiben wird? Ich bin etwas skeptisch, ob das auf Dauer gut gehen wird, denn insbesondere bei Steinsittichen wird gewöhnlich empfohlen, diese nicht mit anderen Arten zusammenzuhalten ... während der Brutzeit soll man sogar nur paarweise halten, also auch nicht im Schwarm.

    Es kann natürlich trotzdem gut gehen, aber Compagno hat trotzdem recht ... diese Verpaarung war keine gute Idee.

    Was die Aggressionen des Weibchens angeht, wüßte ich jetzt auf Anhieb keine Lösung. Von wegen beschützen wollen ... ist der Hahn denn merklich scheuer?

    Ich hoffe Hans (Solcan) meldet sich noch ... er hat selber Gelbseiten und von daher würde mich auch seine Meinung zu dieser Form der Verpaarung interessieren.
     
  6. Mechti

    Mechti Neues Mitglied

    Dabei seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    also scheuer ist unser Steinsittich-Mänchen nicht unbedingt. Er kann aber, da er lange beim Händler verbracht hat nicht so gut fliegen wie unser Weibchen, welche seit über einem Jahr jeden Tag das Wohnzimmer als Flugrevier zur Verfügung hat.
    Er ist dabei etwas tolpatschig, und bewegt sich auch in der Zimmervoliere sehr langsam. Er klettert von Stange zu Stange, statt zu springen. Er ist beim fliegen auch schon mal gegen eine Wand geflogen und abgestürzt. Als ich Ihn dann aufgehoben habe, um Ihn zum Käfig zu tragen, stürtzte sich dann unser Weibchen auf meinen Arm, und biß hinein.

    Irgendwie will Sie Ihren Hahn scheinbar beschützen.
     
  7. #6 Christian, 11. August 2006
    Zuletzt bearbeitet: 11. August 2006
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Mmh, das könnten Indizien für Mangelerscheinungen sein. Was bekommen die Geier bei Dir alles zu fressen?

    PS: Ich frage dies, weil ich davon ausgehe, daß der Hahn im Zooladen unzureichend ernährt wurde und ich sicherstellen möchte, daß er dies nun bei Dir schnellstmöglich ausgleichen kann.

    Was mir da noch einfällt ... weißt Du eigentlich, daß sie einen Schlafkasten brauchen?

    Das könnte aber auch Eifersucht sein, weil Du ihm statt ihr Aufmerksamkeit schenkst. Wie verhält sie sich denn, wenn Du Dich ihr widmest?
     
  8. #7 Mechti, 12. August 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12. August 2006
    Mechti

    Mechti Neues Mitglied

    Dabei seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Christian,

    einen Schlafkasten habe die beiden. (und nutzen Ihn auch regelmäßig)
    Ihr Futter besteht aus "Großsittichmischfutter" von einem bekannten Hersteller zuzügl. Eifutter, + Sonnenblumen kernen + Rispen und diversen Äpfeln und Erdbeeren sowie Stachelbeeren. Zusätzlich habe ich einen Vitamin-Zusatz, welchen man unters Futter mischt. Müßte eigentlich reichen. Neulich habe ich von einem Spaziergang diverse Weizen, Hafer und Gras-Ehren mitgebracht, welche auch innerhalb von einem Tag weggefuttert waren.
    Da unser Hahn jetzt aber erst 2 Monate bei uns ist, gibt sich das vielleicht noch. Problem ist meiner Meinung nach eher unser Huhn.

    Eifersucht kann schon dabei sein, da ich mich aber seit 14 Tagen fast nur noch mit unserer Henne beschäftige, und sie mir sogar beim Küsschen geben(wärend sie alleine auf meiner Schulter sitzt) in die Lippe beißt, würde ich das ausschließen.

    Bin also immer noch ratlos.

    Mfg. Mechti
     
  9. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Mechti,

    den Namen des Futter-"Herstellers" habe ich mal entfernt ... einfach um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden, denn ich möchte von diesem Futter abraten, da da die Futter-Qualität nicht selten mangelhaft ist. Die Ursache ist meist darin begründet, daß es beim Händler oft zu lange gelagert wird, d.h. der Vitamingehalt ist dann ggf. erheblich reduziert.

    Ich würde dringend empfehlen, eine Großsittich-Körnermischung OHNE Sonnenblumenkerne als Grundlage zu verwenden ... SBK sind sehr fetthaltig und sollten nur als Leckerchen in wirklich geringen Mengen angeboten werden ... einer Fettleber wollen wir ja vorbeugen ;)

    Ich würde zudem empfehlen, das Körnerfutter aus Quellen zu beziehen, wo sichergestellt ist, daß das Futter auch wirklich absolut frisch ist. Sofern Du da in Deiner Region keinen Händler kennst, der das leisten kann, würde ich die renomierten Internet-Händler empfehlen, wie z.B. die Bird-Box und Co ... weitere Tips zu Händlern finden sich im Ernährungsforum.

    Was Eifutter betrifft, so sollte man dies nicht regelmäßig anbieten. Ganz wichtig ist Grünfutter, wie Obst und Gemüse ... Südamis fressen viel davon, wenn sie's erstmal schätzen gelernt haben. Welche Sorten welche Vitamine haben, ist ansatzweise aus dieser Tabelle ersichtlich.

    Solange die Geier nicht alles an Grünfutter anrühren, sind zusätzliche Vitamingaben hin und wieder durchaus sinvoll, aber auch hier gibt es gute und weniger empfehlenswerte Präparate ... den besten Ruf haben hier die Nekton-Produkte ... wir verwenden z.B. Nekton S ... bekommt man im gut sortierten Zoo-Handel oder eben bei den renomierten Online-Händlern. Vom allseitsbekannten Vitakombex halte ich nicht viel, da das nicht ohne Grund von vielen Leuten als "Zuckerpampe" bezeichnet wird.

    Man muß aber aufpassen, daß man nicht zuviel Vitamin-Präparate einsetzt, da man ansonsten insbesondere eine Vitamin-A-Überdosierung riskieren kann ... also unbedingt die Dosierungsanleitungen genau beachten.

    Super ... Gräser sind eine gute und wichtige Ergänzung.

    Ja, denke ich auch ... Gewegungs- u. Ernährungsmangel auszugleichen dauert halt ein bißchen.

    Nicht unbedingt ... sowas passiert auch schon mal im Eifer des Gefechts bzw. im Überschwang. Dieses Verhalten hat auf jeden Fall nichts mehr mit Beschützen zu tun.

    Beissen wird auch manchmal von Haltern unbewußt gefördert ... das laute AUA der Halter wird nämlich nicht selten vom Vogel als Ansporn interpretiert. Tendenziell wird meist empfohlen erwünschtes Verhalten zu loben bzw. belohnen und unerwünschtes zu ignorieren.
     
  10. Zugvogel

    Zugvogel Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2005
    Beiträge:
    813
    Zustimmungen:
    0
    Ja wohl artfremd, aber gattungsgleich!

    Dies ist zumindest unnatürlich, und welche Bedeutung, glaubst du hat die Gefiederfärbung?

    Aber Christian ist ja auf die Artenkonstellation schon ausführlich eingegangen, ebenso auf die Ernährung. Lediglich die Nekton-Präparate würde ich nur als kurzzeitige Kur einsetzen, da sie hochdosiert sind. Ansonsten würde ich Prime oder Korvimin verwenden. Wichtig ist auch eine ausreichende UV-Licht-Versorgung.

    Über das Verhalten der Henne lässt sich nur spekulieren. Wenn sie ein Jahr alleine gehalten wurde, dürfte sie schon sehr fehlgeprägt sein. Das lässt sich in der Regel aber rückgängig machen. Wichtig dabei, also bei Verpartnerungsversuchen, ist nur, dass du die Aufmerksamkeit, die du ihr schenkst kontinuierlich reduzierst, so schwer es dir fallen mag.

    Ich würde beiden einen artgleichen Partner beschaffen und dann beide Paare getrennt unterbringen. Sollte kein ausreichender Platz zur Verfügung stehen, würde ich den Hahn zum Wohl beider Tiere wieder abgeben.

    Auch diese artfremde Verpartnerung kann letztendlich zu einem Frustrationsverhalten führen, welches die Henne offensichtlich schon zeigt.

    In der Not verstehen sich Papageien auch mit Ungefiederten/Flügellosen sehr gut und akzeptieren ihn als Partner. Das hat also gar nichts zu sagen. Verhaltensauffälligkeiten müssen nicht ausschließlich gegenüber den Partner produziert werden.

    Gruß
    Compagno
     
  11. solcan

    solcan Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    9. Mai 2001
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    50374 Erftstadt
    Hallo

    Auch ich bin der Meinung das man nur gattungsgleiche Vögel zusammen halten sollte. Sie sind vom Verhalten zwar ähnlich trotzdem kann es natürlich Probleme geben. Dazu kommt noch das beide Vögel lange alleine gelebt haben und sich sicher schwer tun sich wieder an einen anderen Vögel zu gewöhnen. Bei einem Artgleichen Vogel wäre es vielleicht besser gelaufen. Ich stelle mal zwei Bilder als Vergleich ein damit jeder sieht über welche Vögel wir sprechen.

    Gruß
     

    Anhänge:

  12. #11 Christian, 13. August 2006
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2006
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Nur um Mißverständnissen vorzubeugen ... ALLE Vitaminpräparate sollte man nur phasenweise also nicht dauerhaft einsetzen, da ansonsten Überdosierungen eintreten würden, die ähnlich schädlich sind wie Vitaminmangel.

    Ja stimmt, die Sinnhaftigkeit einer Vogellampe (siehe dazu die Diskussionen im Zubehör-Forum) sollte man nicht unterschätzen.

    Wobei gemeinsamer Freiflug unter Beobachtung realisierbar sein dürfte, zumindest solange die Paare nicht in Brutstimmung sind.

    Ja, diese These ist weiß Gott nicht abwegig.

    Es wundert mich nicht, daß Du das "vielleicht" unterstrichen hast, denn in dem vorliegenden Falle sieht man sehr deutlich, welch fatale Auswirkungen selbst eine vorrübergehende Einzelhaltung hat.

    Von daher sind die Einschätzungen und Lösungsvorschläge von Compagno wahrscheinlich der einzig richtige Ansatz, die Problematik zu lösen und vor allem eine Verschlimmerung der Fehlprägung zu vermeiden.
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Mechti

    Mechti Neues Mitglied

    Dabei seit:
    10. August 2006
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    die Vitamine habe ich auf anraten vom Tier-Doc, bei welchem ich mit unserm Hahn war seit ca 1,5 Wochen in benutzung.
    Nach dem er bei einem seiner Ausflüge gegen die Decke geflogen ist, dort abprallte, gegen die Wand flog, und dann unsanft auf dem Boden landete, hatte ich Angst, daß er sich ernsthaft verletzt hat. Gehirnerschütterung, Verstauchung oder so etwas.
    Er konnte aber nichts feststellen, und gab mir die Vitamine mit. Er war der Meinung, daß der Vogel vielleicht nicht richtig sehen kann. (Die nächsten 2 Wochen bekommt er sie noch. Was dabei rauskommt müßen wir jetzt abwarten.)
    Was natürlich etwas mit Eurer These von der Mangelernährung im Zoo-Laden zu tun haben könnte.
    Im Zooladen war er übrigens nicht alleine in einer Voliere. Er saß dort mit 8 anderen Pyrhurras. Aber keine Steinsittiche. Er war warscheinlich der letzte übriggebliebene seiner Art.

    Im Moment machen die beiden ausgedehnte "Spaziergänge" durchs Wohnzimmer. Sind Eure Geier auch Wandervögel?

    Gruß Mechti
     
  15. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi again!

    Ja, sowas hätte durchaus passieren können ... war gut zum TA zu gehen :zustimm:

    Kann man nicht ausschliessen ... wollen's aber nicht hoffen.

    Früher nie, aber seit neuestem haben unsere Aymaras das auch drauf ... manchmal flitzen die "stundenlang" am Boden rum ... wir haben auch schon rumgefrözelt, wir hätten jetzt Grassittiche :D
     
Thema: Spinnt mein Pyrhurra-Weibchen, oder ist es Mutter-Instinkt?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. steinsittich kaufen

    ,
  2. steinsittich

Die Seite wird geladen...

Spinnt mein Pyrhurra-Weibchen, oder ist es Mutter-Instinkt? - Ähnliche Themen

  1. Aga (snow )bestimmung damit weibchen gesucht werden kann

    Aga (snow )bestimmung damit weibchen gesucht werden kann: Hallo zusammen :) Ich habe vor 2 Jahren aus einen sehr, sehr ,sehr schlechten Hausstand 2 Agas gerettet. Leider ist nun das Weibchen gestorben :(...
  2. Eher mehr Männchen oder Weibchen?

    Eher mehr Männchen oder Weibchen?: Hallo zusammen und zwar möchte ich meinen Wellischwarm erweitern, habe mir eine 1,5m hohe , 1m breite und 2m lange Volliere(über 30qm Wellizimmer)...
  3. Welcher Vogel ist das , und Männchen oder Weibchen

    Welcher Vogel ist das , und Männchen oder Weibchen: [ATTACH] Hallo wisst ihr vielleicht was das für ein Vogel ist und ob es ein Männchen oder ein Weibchen ist. Schon mal danke voraus:zustimm:
  4. Was ist wenn das Weibchen pfirsichköpfchen eier legt und beim freiflug oder auch generell schwach is

    Was ist wenn das Weibchen pfirsichköpfchen eier legt und beim freiflug oder auch generell schwach is: Hi :0- Ich bin Laura und brauche dringend eure Hilfe ich habe 2 pfirichköpfchen gehabt jetzt habe ich einen nistkasten geholt und es liegen drei...
  5. Welches Weibchen zu Orange/Schwarzbrust, Hahn?

    Welches Weibchen zu Orange/Schwarzbrust, Hahn?: Hallo , ich habe seit ca. einem Jahr einen oben genannten Hahn. Da er mit seinem bisherigen männlich Partner nicht mehr zufrieden ist und das...