Starenzucht

Diskutiere Starenzucht im sonstige Weichfresser Forum im Bereich Weichfresser/Nektartrinkende; Hallo miteinander, ich habe im letzten Jahr meine Vogelhaltung von Loris auf einheimische Waldvögel, Stare, Pirole, Wiedehopfe umgestellt und...

  1. #1 PaulTiskens, 31.05.2007
    PaulTiskens

    PaulTiskens maaslaender

    Dabei seit:
    05.05.2002
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    47624 Kevelaer
    Hallo miteinander,

    ich habe im letzten Jahr meine Vogelhaltung von Loris auf einheimische Waldvögel, Stare, Pirole, Wiedehopfe umgestellt und somit noch keine richtigen Erfahrungen auf diesem Gebiet sammeln können. In diesem Jahr hatte ich schon einige Bruten aber auch mit Proble-men:

    1 Paar Pagodenstare hat eine Brut gemacht mit 2 Jungen die drei-vier Tage lebten und dann tot im Kasten gefunden wurden. Derzeit hat das Paar vier Junge im Alter von ca. 6-7 Tagen. Gestern hing nun ein JV tot im Draht der Außenvoliere, im Kasten befand sich 1 toter JV und zwei lebende. Als Futter reiche ich ein gutes Insektenfuttergemisch welches zusätzlich mit kleingeriebenem Grünfutter und Obst versetzt wird. An Lebendfutter reiche ich Buffalos, Mehlwürmer, Heimchen, gefrostete Pinkys und schwarze Läuse (sind derzeit gut zu finden, werden aber schlecht angenommen). Die Innenvoliere ist 1,00 x 2,50 m mit anschl. Ausflug von 1,00 x 1,00 x 1,50 m.

    1 Paar Silkystare hatte ebenfalls ein Gelege von 4 Eiern, gestern war das Gelege jedoch schon wieder zum Teil überbaut. Dieses Paar hat eine Voliere von 1,00 x 4,00 m Größe und ist mit 1,1 Wacholderdrosseln vergesellschaftet. Die Drosseln bebrüten ein Gelege mit 4 Ei-ern, davon wurden aber vermutlich drei Eier von den Staren gefressen oder zerstört.

    Die Wiedehopfe hatten auch bereits ein Gelege mit Jungvögeln, wobei die Jungen nach drei-vier Tagen ebenfalls tot vorgefunden wurden. Derzeit bebrüten sie wieder ein Gelege.

    Bei den Europäern tut sich so gut wie gar nichts ! Die Grünfinken haben Junge und da klappt auch alles einwandfrei. Bartmeisen sind am brüten, Hausrotschwanz hat Nest endlich vernünftig fertig (hat lange gedauert), Singdrosseln brüten.

    Ich kann mir mittlerweile auch keinen richtigen Reim mehr machen und schiebe es dem wechselhaften Wetter zu. Am Futterangebot kann es eigentlich nicht mehr liegen, denn auch die Europäer erhalten jede Menge Unkrautpflanzen und ein hochwertiges Futtergemisch.

    So...vielleicht fällt dem ein oder anderen was dazu ein

    Paul Tiskens

    :dance:
     
  2. #2 Zoufal, 31.05.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.05.2007
    Zoufal

    Zoufal Mitglied

    Dabei seit:
    04.09.2003
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    2301 Groß Enzersdorf bei Wien
    Hallo

    Ich vermute das du zu viel Lebendfutter gibst. Dadurch kommt das Männchen sofort wieder in Brutstimmung und deswegen werfen sie die jungen aus dem nest und fangen ein neues gelege an oder bauen gleich über die vorhandenen jungen ein neues Nest.
    mfg zoufal
    ps: besuch mal meine home www.zoufal.de.be :zwinker:
     
  3. #3 PaulTiskens, 01.06.2007
    PaulTiskens

    PaulTiskens maaslaender

    Dabei seit:
    05.05.2002
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    47624 Kevelaer
    moin moin

    habe gestern abend bei den pagodenstaren kontrolliert und die zwei jungen leben noch, auf anraten eines zuchtfreundes habe ich das männchen herausgefangen und seperat gesetzt.
     
Thema: Starenzucht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. starenzüchter