starkes Eierabsterben

Diskutiere starkes Eierabsterben im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo Vogelfreunde, meine Nymphensittiche haben insgesamt 6 Eier gelegt, aber recht oft das Gelege für 1/2 Stunde bis manchmal auch 2 Stunden...

  1. Nilly

    Nilly Guest

    Hallo Vogelfreunde,

    meine Nymphensittiche haben insgesamt 6 Eier gelegt, aber recht oft das Gelege für 1/2 Stunde bis manchmal auch 2 Stunden verlassen, also nicht regelmäßig gebrütet. Das aber 'nur' einmal am Tag wenn beide gemeinsam ausflogen. Das Weibchen war, als das 1. Ei ca. 8 Tage alt war, sogar eine Nacht nicht auf den Eiern.

    Vor einer Woche nun ist aus dem ersten Ei ein Küken (was für ein Wunder) geschlüpft, das nun 8 Tage alt ist. Ich musste ihm aus dem Ei helfen, nachdem es schon seit 40 Stunden ca. aus dem Ei piepste, und seit 30 Stunden nur auf einer Stelle im Ei hackte. Es hatte eine Fehlstellung gehabt, ein Flügel über dem Kopf und das Bein komisch darauf verklemmt, schwer zu beschreiben. Es konnte sich wohl nicht im Ei drehen, und war auch schon einen Tag überfällig, vom 21. Tag an gerechnet. Es geht ihm aber heute gut und die Eltern füttern auch prächtig.

    Nun sind aber alle anderen Eier abgestorben. Bis zum 16. Tag etwa sah das Ei normal aus, aber dann erkannte man schon von aussen Schatten am Ei, und man konnte sogar die Daunenbüschel erkennen, als wäre das Ei fast durchsichtig. Die Küken im Ei waren alle tot, aber wie es aussah vollständig entwickelt. Natürlich habe ich die Eier ausgetauscht, damit das Weibchen nicht nachlegt.

    Kann das nur an den ungenauen Bebrütungszeiten liegen, oder ist etwa eine Krankheit an den Eiern gewesen, irgendwelche Keime? Denn es ist verwunderlich, dass es bei allen Eiern bis auf einem so ist. Die Ernährung war ausgewogen, Keimfutter jetzt wo das Junge da ist, dazu Aufzuchtfutter vorher Hirse, normales Futter ohne Sonnenblumenkerne und Grit, Sepia und Kalkstein. Im Kasten selber liegt Buchenholzgranulat.

    Muss man so etwas auch bei weiteren Gelegen befürchten?

    Ach und bevor Fragen kommen (*g*) ich habe eine Zuchtgenehmigung.
    :zwinker:

    Danke für die Antworten,
    Nilly
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 FamFieger, 10. Juni 2005
    FamFieger

    FamFieger Immer unterwegs!

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    3.669
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    85110 Kipfenberg im schönen Bayern
    Hallo Nilly,...

    hmm, dazu kann ich leider nicht viel sagen, ist mir "gott sei dank" noch nicht passiert!!!

    Zu den brutzeiten:
    Meine Sammy brütet momentan auch, sitzt auf dem 6. Ei!!... Aber sie ist nachts teilweise auch draussen, genauso tagsüber immer wieder mal "zum Füße vertreten".... das hat sie letztes Jahr auch schon so gehandhabt, gab aber keinerlei Probleme!!!!


    hmm, kann es viell. an den Eltern liegen?!?... irgendwas vererbbares??? viell. ist der Hahn oder die Henne nicht zur Zucht geeignet?!?!.... *fragendindieRundeschau*

    Nilly war das das erste mal, oder hatte dieses Paar schon mehrere Gelege??
    Wenn JA wie war es denn bei den anderen Gelegen?
     
  4. Nilly

    Nilly Guest

    Gelege hatten sie schon viele gehabt, nur diese immer wieder frühzeitig verlassen, meist eine Woche vor Schlupf des ersten Kükens. Was mich halt wundert ist, dass ein Küken ja ausgebrütet wurde und sich prächtig entwickelt. Es geht ihm wunderbar, und die Eltern sitzen nun immer auf dem Gelege.
     
  5. #4 Federmaus, 10. Juni 2005
    Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Hallo Nilly :0-


    Was mir dazu einfällt, ist die Luftfeuchtigkeit hoch genug bei Dir :?

    Diess Problem hatte auch jemad hie. Sie war zum Schluß der Ansicht daß, das Paar Genetisch nicht zusammen passte und deswegen die Küken im Ei schon abstarben oder kurz nach dem Schlupf.
     
  6. Nilly

    Nilly Guest

    Ja, an der Luftfeuchtigkeit könnte es liegen, aber ist es dann nicht so, dass die Eihaut zu hart ist und es den Küken unmöglich macht 'auszubrechen'?

    Mir fiel gerade etwas anderes auf. Wir haben jetzt ein zweites Paar, das Eier legt. Unsere Handaufzucht hat sich glücklich verpaart. Sie hat heute ihr zweites Ei gelegt. Das erste war sehr gross im Vergleich zu Maxis, da dacht ich mir nocht nichts, denn es sind ja ab und an mal verschieden grosse Eier da. Aber das heutige Ei war wieder so gross. Kann es sein, dass Maxis Eier einfach zu klein sind?
     
  7. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    Bei uns sind auch die Eier abgestorben....bis ich beschloß sie gar nicht mehr anzufassen,bzw. nur mit sterilen Handschuhen.
    Danach ist es nicht wieder passiert, evtl werden durch das Anfassen Keime auf die Schale gebracht , mit denen die Embryos nicht fertig werden.
    Außerdem solltest Du den Eltern reichlich Bademöglichkeit geben um die Luftfeuchtigkeit im Kasten zu erhöhen.
     
  8. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    also ich würde ja hauptsächlich vermuten, das es durch die häufigen Pausen zu den Problemen kommt. Die Embryonen brauchen nunmal durchgehend Wärme, und wenn die Henne 2 Stunden den Kasten verlässt, dürften die Eier vollständig ausgekühlt sein. Ich finde es verwunderlich, das da überhaupt was geschlüpft ist. Falls du mehrere brütende Hennen hast, würde ich beim nächsten Mal die Eier umlegen, sowie es wieder zu solchen Unregelmäßigkeiten beim Brüten kommt.
    Ich würde auch gar keine 6 Küken zulassen. Zum einen schaffen die Eltern das kaum noch, und zum anderen brauchst du ja auch Abnehmer für die ganzen Vögel. Ich persönlich bin da sehr wählerisch, und finde es verdammt schwer gute Halter zu finden.
    Wenn du allen Hennen nur 2-3 Küken lässt, wird es auch einfacher bei Problemen die Küken anderen Hennen unterzulegen.

    Hast du die Eltern vielleicht unbeabsichtigt mehr gestört, als nötig? Eines meiner Pärchen fühlt sich auch sehr schnell gestört und verlässt dann den Kasten. Da hilft nur absolute Regelmäßigkeit im Tagesablauf, keine Besucher, keine Veränderungen im Zimmer, kein Krach soweit halt machbar.

    Wir schauen einmal täglich zur gleichen Uhrzeit in die Kästen. Ich wiege alle Eier einmalig und durchleuchte sie auch regelmäßig. Ich trage zwar keine sterilen Handschuhe, wasche aber die Hände vorher gründlichst mit heißem Wasser. Wie oft man Nistkastenkontrollen macht, das muss jeder selber entscheiden. Ich bin mir sehr bewusst, das manche Züchter entschieden dagegen sind jeden Tag reinzuschauen. Meine Vögel sind aber alle sehr gut an den Menschen gewöhnt und wissen nach einigen Tagen auch genau, wie es abläuft. Und wenn sie sich schon dran gewöhnen, während nur Eier da sind, gibts später keine Probleme. Wenn die Küken schlüpfen werden diese auch täglich gewogen, um Probleme schnell zu erkennen. Dabei ist immer alles vorbereitet, um die ganze Prozedur so kurz wie möglich zu halten. Wir haben sogar ein kleines Wärmekissen, nur für die Küken. (Letztes Jahr mussten wir ein Küken zufüttern, da hat sich das Wärmekissen sehr bezahlt gemacht.)
    Wir gucken aber NICHT mehrmals in die Kästen, nehmen die Küken nicht zum angucken raus und öffnen auch nicht für Besucher extra die Kästen. Es sei denn, die Besucher kommen abends, wenn sowieso Nistkastenkontrolle ist. :+klugsche
     
  9. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    achja, unsere Pärchen sitzen alle durchgängig. Nur bei einem der drei Pärchen werden die Eier auch manchmal allein gelassen. Dann aber höchstens für 10 Minuten.
     
  10. #9 Federmaus, 12. Juni 2005
    Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Es kann ja auch sein das die Küken kurz vor dem Schlupf durch Feuchtigkeitsmangelim Ei absterben. Oder dass die Eihaut zu hart oder zäh ist und sie es deswegen nicht schaffen.



    Das glaube ich nicht. Meine 4 Hennen und auch viele andere hier im Forum legen Eier die nur etwas größer sind als Wellieier. Darum empfehlen wir auch als "Verhüterlis" wenn es unbedingt sein muß Plastikeier in Welligröße zu kaufen.
     
  11. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich stimme Federmaus zu, was die Eigröße angeht.
    Hast du die Möglichkeit die Eier mal genau zu wiegen?
    Ich habe nur drei Hennen, trotzdem bereits Schwankungen von 4,4g bis 6,7g.
    Meine Hennen legen relativ konstant, was die Eigröße angeht, ich würde mir nur Sorgen machen, wenn die Eier größere sichtbare Unterschiede aufweisen.

    Falls du keine genaue Waage hast, kann ich dir nur empfehlen eine zu kaufen. Zur Gewichtskontrolle bei jungen Küken finde ich das sehr wichtig.
    Meine Küken werden übrigens mit einer Goldwaage gewogen. :D
     
  12. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Nilly

    Nilly Guest

    Wellieier als Verhüterli? :D :D :D Klasse Idee

    Ich finde es auch ein Wunder, dass unser Krümel überlebt hat. Aber wie gesagt, die Eltern kümmern sich wunderbar um das Kleine, der Kropf ist immer gut voll, ich habe manchmal das Gefühl sie wollen ihn mästen. Krümel ist heute 11 Tage alt und bekommt schon seine Haube und 'Flugfedern' wenn man die kleinen Dinger so nennen kann ;-)

    Ich habe nun insgesamt 10 Vögel, davon drei Wellis. Alle sind an den Menschen gewohnt, was nicht heisst, dass alle zahm sind. Einer der Wellis ist super scheu, man kann es ihm nicht verdenken. Wir holten ihn aus 10 Jahre schelchter Einzelhaltung raus, die Kleine ist überfordert damit was ein Vogel überhaupt ist das arme Tier. Die Nymphen sind aufgeteilt in zwei Paare, Maxi&Duffy, die grade das Küken haben, und Lisa&Bobby, wobei Lisa eine Handaufzucht ist, was arge Probleme macht. Dann noch zwei einzelne Damen, Flöckchen und Pia, und halt das Krümel.

    Theoretisch könnte ich die Eier Lisa unterschieben, die seit gut einer Woche im Kasten hockt und schon zwei Eier gelegt hat, wenn sie nicht alleine brüten würde. Sie lässt ihren Mann nicht in den Kasten rein, sitzt ganz alleine auf den Eiern. Da mag ich ihr nicht eine Kükenaufzucht zumuten und habe die Eier ausgetauscht. Wahrscheinlich ist der Hahn noch zu jung, oder es ist einfach das Problem der Identifikation mit dem Partner das Handaufzuchten haben. Daher rate ich auch von HAZ ab.

    Das mal zum allgemeinen. Maxi und Duffy sind beide zahm, kommen auf die Hand und knabbern frech an einem rum, sie sind uns also gewohnt. Es stört sie nicht, wenn ich den Krümel einmal am Tag aus dem Kasten hole, wenn sie ihn nur immer sehen können.

    Da unsere Wellis ja richtige freche Biester sein können die gerne mal Kastenbesuche machen habe ich, auch weil der Hahn so aggressiv ist in der Brutphase, das eine Paar in eine grosse Extravoliere gesetzt, dort kann kein anderer rein und sie haben Ruhe. Die Tür der Voliere ist selten zu. Ist sie aber zu, so kann es leicht vorkommen, dass der eine Partner anfängt auf dem Kasten rumzurennen wie ein Derbisch und der andere es nachmacht. Solange bis die Türe wieder aufgeht, und dann fliegen beide meist gemeinsam aus, wenn auch ein Partner bald in den Kasten zurückkehrt.

    Wir haben in letzter Zeit selten Besuch gehabt, die Voliere nicht verschoben, sie nicht verändert oder im Raum etwas geändert. Ich hatte mir auch überlegt, ob ich nicht die gelegten Eier von einer Brutmaschine ausbrüten lassen sollte, und sie dann einen Tag vor Schlupf den Eltern unterschieben soll. Aber das hat ja mit natürlicher Brut nichts zu tun.

    Jetzt musste aber unbedingt 'ein Küken her', jedenfalls riet mir das der Tierarzt. Maxi und Duffy hatten schon 8 Gelege gehabt, sie aber immer vorzeitig verlassen um ein neues anzufangen. Weiss der Geier warum, wir fanden es bis heute nicht heraus. Vor etwa einem Jahr bekam Maxi Hormone, damit sie sich nicht totlegt, weil sie immer wieder Eier legte.

    So, nun habe ich meine Bande und mich etwas vorgestellt nebenbei und danke Euch für Eure Antworten. Für Tipps bin ich immer dankbar.
     
  14. #12 Federmaus, 14. Juni 2005
    Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Natürlich aus Plastik :+klugsche



    Ich hoffe dass Du jetzt dann mit der Brüterei Ruhe hast. Ich bin allerdings sehr am zweifeln. Denn jetzt sind sie erst richtig auf den Geschmack gekommen und werden ein Gelege nach dem anderen ansetzen. Ich drücke Dir die Daumen das es nicht so ist.
     
Thema:

starkes Eierabsterben

Die Seite wird geladen...

starkes Eierabsterben - Ähnliche Themen

  1. Starke Atemprobleme nach AB Gabe bei Kanarie

    Starke Atemprobleme nach AB Gabe bei Kanarie: Mein Kanarie hat wegen einer stark entzündeten Federbalgzyste Enrofloxacin 2,5% für 5 tage bekommen. Er hatte breits vorher schon über die Jahre...
  2. Wellensittich Auge tränt stark

    Wellensittich Auge tränt stark: Hallo liebe Vogelfreunde, das Auge meines kleinen Wellensittich Kalle 5 Jahre alt, tränt seit heute sehr stark. Ich habe hier schon im Forum...
  3. Warum knirscht mein Ära abends so stark mit dem Schnabel

    Warum knirscht mein Ära abends so stark mit dem Schnabel: Warum macht mein Papagei das
  4. Hündin blutet ziemlich stark

    Hündin blutet ziemlich stark: unsere mittlerweile 11 Jahre allte Welchterrierhündin blutet diesmal ziemlich stark. Ist dann denn normal das Hündinnen plötzlich mehr bluten? Da...
  5. Meine starke und tapfere Angel ( = Wellensittich)

    Meine starke und tapfere Angel ( = Wellensittich): Hallo Leute, ich will euch heute meine starke Angel vorstellen. Sie ist ca. 2 Jahre alt und lebt mit einem Wellensittichschwarm bei mir in einer...