Stiller Frühling im Feld

Diskutiere Stiller Frühling im Feld im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Da fällt mir noch son Ding ein. Landwirtschaft verwendet einen Halmverkürzer, ein Mittel damit die Halme nicht so lang werden, einfach weil sie...

  1. #81 terra1964, 29.03.2018
    terra1964

    terra1964 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    144
    Ort:
    32139 Spenge
    Da fällt mir noch son Ding ein.
    Landwirtschaft verwendet einen Halmverkürzer, ein Mittel damit die Halme nicht so lang werden, einfach weil sie soviel Stroh nicht brauchen. Legt man dieses Stroh im Folgejahr unter die Erdbeerpflanzen bleiben die Erdbeeren klein.
    Das zeigt das sich das zeug nicht so einfach abbaut.
    Wir kriegen das Zeugs zum essen.
    Gruß
    Terra
    Ps. Krebs bekommt man aber vom rauchen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Qwert

    Qwert Foren-Guru

    Dabei seit:
    06.12.2017
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    124
    Das es Probleme in der Landwirtschaft gibt steht außer Frage nur wie kann man diese Probleme beheben und wer ist dafür verantwortlich eine Lösung zu suchen und umzusetzen?

    Beängstigend finde ich auch das in privatgärten Deutschlandweit mehr Glyphosat verwendet wird als im gesamten Obst und Wein Anbau, und hier sind Laien am Werk. Ich will nicht wissen was da sonst noch alles in den Gärten im Einsatz ist.
     
  4. wp1954

    wp1954 Foren-Guru

    Dabei seit:
    27.12.2002
    Beiträge:
    3.463
    Zustimmungen:
    25
    früher war es soo:in den ländlichen gemeinden u. dörfern waren die meisten vogelarten zu hause,weichfresser körnerfresser,greife,rabenvögel u.schwalben.
    wie ists heute:will ich diese vogelarten sehen,muß ich in die großstadt,in den städten u. parks wirst du mehr arten zu gesicht bekommen als auf dem land.
    bis die oberen das merken(wollen )wirds wohl so weiter gehen.
    den landwirten wird verharmloses gift eingeredet,damit sie sich das alles leisten können müssen km. mais angebaut werden,jeder grashalm wird tot gespritzt,gerade gestern über bienen,der honig aus großstädten ist weniger belastet als der vom land.
    warum,auf den landwirtschaftlichen flächen werden unkraut u. insektenvernichter tonnenweise versprüht,die parks u. grünflächen in den städten werden mit dem zeug in ruhe gelassen.
    wir haben eine verkerte welt,die am drücker sind (wollen?) es nicht merken.
    mfg willi
     
    terra1964 gefällt das.
  5. #84 raptor49, 02.04.2018
    raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    06.01.2000
    Beiträge:
    2.613
    Zustimmungen:
    156
    Ort:
    München
    Von stillen Frühling kann bei mir dieses Jahr keine rede sein. Hier trillert es, wie seit 10 Jahren nicht mehr.

    btw

    Wenn ein Landwirt sich was einreden lässt, kann er nicht besonders Intelligent sein. Allein die Gefahrgut / Gefahrstoff Hinweise und Arbeitsanweisungen sollten jemanden hellhörig werden lassen.

    Ich denke den bauern ist es schlicht egal. Hauptsache die Kasse stimmt.
     
  6. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    02.02.2002
    Beiträge:
    5.375
    Zustimmungen:
    92
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo Pere und alle anderen

    ich muss zugeben, jetzt nicht den ganzen thread gründlich gelesen zu haben (gibt viel zu tun ums Haus rum).

    Obwohl ich auch schon etwas am gärteln bin, habe ich vermutlich als einzige in unserer Strasse (?) den Rasen noch nicht gemäht. Ein Rasen ist es auch schon lange nicht mehr. Hier blühen Gänseblümchen, Schlüsselblumen, Scharbockskraut, Wiesenschaumkraut etc. mitten in meinem Rasen. Nicht ganz einfach für mich, ist die Tatsache, dass mindestens eine Nachbarin mit Argusaugen auf meine paar Blümchen guckt. Es könnte sich doch etwas auf ihren sterilen Rasen versäen. Trotzdem stehen hier im Garten bis zum jetzigen Zeitpunkt noch die Gänseblümchen :D

    Grund für mein Zögern mit dem Mähen: ich möchte Insekten anlocken. Bisweilen habe ich nur ein bisschen Hornveilchen und sonst noch ein paar Blumen eingepflanzt. Früher gab es dann rund um die Blumenkästen ein munteres Summen. Jetzt ist Ruhe. Nicht dass mir das gefallen würde. Abends bei Licht, ich kann lüften so oft und so lange ich möchte, da kommt nicht eine Mücke, nicht ein Falter mehr rein.

    Die Insekten..... sie werden im Nahrungskreislauf fehlen. Natürlich werden sie unseren Feld- und Gartenvögeln fehlen, aber auch den Amphibien, den Libellen uvm. :traurig:

    Das macht mich sehr, sehr traurig. Vor vielen Jahren habe ich hier schon vor Monsanto und Konsorten gewarnt. Bin dem einen oder anderen User vielleicht sogar damit auf die Nerven gegangen, kann ich nicht sagen.

    P.S: In meiner Nachbarschaft rattert jetzt im Augenblick eine Motorsäge. Dass zu viele Lebensräume zerstört werden, zu viele Bäume gefällt werden..... auch ein wichtiger Faktor.
     
    finchNoa@Barbie gefällt das.
  7. #86 terra1964, 17.04.2018
    terra1964

    terra1964 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    144
    Ort:
    32139 Spenge
    Natürlich tust du gut daran Insekten mit einem naturnahen Garten anzulocken.
    Aber ich glaube das eine gepflegte Siedlung auch ein gutes Brut Gebiet sein kann. Bei uns in der Siedlung waren früher genug Meisen und Co. Obwohl fast alle ihre Gärten mehr oder weniger gut pflegen.
    Und ja du hast recht das nicht nur Vögel betroffen sind. Wie lange hab ich schon keinen toten Igel mehr auf der Straße liegen sehen. Ich kann kaum glauben das die Igel jetzt gelernt haben vorm Auto wegzulaufen anstatt sich zusammen zu rollen.
    Gruß
    Terra
     
  8. Evy

    Evy Foren-Guru

    Dabei seit:
    16.02.2011
    Beiträge:
    1.120
    Zustimmungen:
    196
    Ort:
    73635 Rudersberg-Steinenberg
    Wir haben auch erst heute den Rasen gemäht bzw. nur einen Teil davon, und um die Schlüssel- und Gänseblumen herum. Der andere Rasenteil bleibt so lange stehen, bis er ausgesamt und bis dahin sicher viele Insekten angelockt hat.
    Gift muss keiner in seinem Privatgarten verwenden, es gibt so viele Hausmittelchen z. B. gegen Pilzbefall. Und Läuse verschwinden von allein, wenn sie nicht zuvor von den Vögeln und Marienkäfern gefressen wurden. Die Natur würde sich selbst helfen, wenn wir sie nur ließen :zwinker:
     
    owl gefällt das.
  9. #88 Panyptila, 24.04.2018
    Panyptila

    Panyptila Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2017
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    70
  10. Evy

    Evy Foren-Guru

    Dabei seit:
    16.02.2011
    Beiträge:
    1.120
    Zustimmungen:
    196
    Ort:
    73635 Rudersberg-Steinenberg
    Ein Leben ohne Vögel ist für mich nicht vorstellbar. Gäbe es hier keine mehr, müsste ich auswandern, das wäre nicht auszuhalten.

    Bei uns gibt's jede Menge Insekten und wir haben einen naturnahen Garten geschaffen mit Teich, Bäumen und Sträuchern, die es vor uns nicht gab. Wildbienen, Wespen und Hummeln aller Art dürfen machen, was und wo sie es wollen. Die Schnaken fühlen sich auch wohl :D
    Gras samt aus und es gibt genug zu fressen für alle Vögel. Aber von 4 Nistkästen und 3 Halbhöhlen ist nichts besetzt. In einer Halbhöhle befindet sich zwar Nistmaterial von Hausrotschwänzchen, und sie sind auch in der Umgebung, haben aber wohl was anderes bevorzugt. Vögel sind da... aber weniger.

    Mehlschwalben sind noch nicht vorbeigekommen, aber heute habe ich den ersten Kuckuck gehört.
    Amseln müssen in unserem Garten irgendwo brüten, die haben heute Krötenquappen aus dem Teich geräubert und aus sämtlichen Töpfen mit Gemüsesamen drin die Erde rausgeschmissen. Hier sieht's aus wie Sau :zwinker:

    Aber was hilft der naturnahe Garten, die Nistkästen, die Zufütterung und alle Mühen, wenn ich genau weiß, dass kein Amselkind eine Chance haben kann, solange es die Nachbarskatzen gibt :traurig:
    Das ist wohl speziell bei uns hier das größte Problem, weniger die Landwirtschaft oder Gift.
     
    owl und Winterurlauber gefällt das.
  11. #90 terra1964, 24.04.2018
    terra1964

    terra1964 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    144
    Ort:
    32139 Spenge
    Ich bin ja wirklich kein Freund von Katzen aber ich glaube es den Katzen in die Schuhe zu schieben ist nicht ganz richtig.
    Bestenfalls fressen die Katzen den Elstern und Dohlen die Küken der Singvögel vor der Nase auf.
    Realistisch gesehen würde selbst in einem völlig intaktem Lebensraum ein Pärchen Amseln in ihrem ganzen Leben 2 Jungvögel groß bekommen. Ansonsten würden ja die Populationen immer größer werden. Tun Sie aber nicht. (Gilt auch für jede andere Vogelart)
    Ne ne, was in den letzten Jahren passiert ist was anderes.
    Gruß
    Terra
     
  12. Evy

    Evy Foren-Guru

    Dabei seit:
    16.02.2011
    Beiträge:
    1.120
    Zustimmungen:
    196
    Ort:
    73635 Rudersberg-Steinenberg
    Natürlich gibt es vielfältige Ursachen für den Rückgang der Vogelpopulation, und alle sind menschengemacht.
    Speziell in unserem kleinen selbst erschaffenen Biotop sind aber definitiv zwei Nachbarskatzen schuld. Kein Bodenbrüter, Bodenvogel, keine Eidechse haben noch Chancen und selbst die Fledermäuse müssen aufpassen.

    Im Urlaub habe ich eine ganz andere Katze kennengelernt, konnte es kaum glauben: Die interessierte sich überhaupt nicht für die kleinen Zuckerdiebe. Die planschten sogar in dem Trinkwassernapf der Katze herum :) Richtig nett war diese kleine Katze.

    Aber die beiden hier meucheln alles, was sich bewegt 8( und von den Meuchlern gibt es einfach zu viele. Es mag in der Summe der Ursachen nur einen kleinen Teil ausmachen - aber viele kleine Teile geben auch ein Großes.
     
    finchNoa@Barbie und Winterurlauber gefällt das.
  13. #92 Panyptila, 26.04.2018
    Panyptila

    Panyptila Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2017
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    70
    Moin moin,

    wir hatten diese langen Katzendiskussionen ja schon einige Male und haben gesehen, wie schwer es ist, selbst Tierfreunde und Naturschützer da "unter einen Hut" zu bekommen.
    Der Mensch ist das zentrale Problem, würde ein bisschen Vernunft und Einsicht herrschen würde unser Planet auch bei dieser Menge an Menschen noch viel besser dastehen auch ohne dass wir alle wieder in Höhlen wohnen müssten.
    Wenn das unter Tierfreunden schon nicht klappt, wie egal muss es dann Politikern, Konzernbossen, allen Menschen, die ihr Geld unter Inkaufnahme von Naturzerstörung verdienen erst sein...

    Klar, lokal sind die vielen freilaufenden Katzen ein Problem, das haben wir hier auch. Es ist nun mal ihr Job, zu jagen und der Halter entscheidet darüber, wieviel Schaden sein Haustier in der Natur anrichtet. Da es keine Kontrollen und Sanktionen gibt sind wir wieder am Anfang des Posts...ein kleines bisschen Vernunft...das hat ohne feste Regeln und deren Kontrolle + Strafen noch nie geklappt. Man bedenke nur, wieviele Verkehrstote aufgrund von Alkoholfahrten es noch in den 60er 70er Jahren gab. Hat es mit bloßen Appellen was gebracht ?

    Katzen sind eigentlich immer nett, der Jagdtrieb ist ihre Lebensversicherung und lässt sich nicht mal eben wegzüchten. Es gibt auch Rassen, die weniger jagen, aber da ist trotzdem jede Katze anders. Ab 15 Jahren lässt bei vielen Katzen der Jagdtrieb stark nach (ohne Garantie).
    Einige Vogelarten kommen auch gut mit einem hohen Jagddruck durch Katzen klar. Rotkehlchen haben hier in den letzten Jahren eher zugenommen, Heckenbraunelle und Zaunkönig haben stabile Bestände. Amseln sind hier schon echt selten geworden, Singdrosseln praktisch verschwunden. Es wandern aber immer wieder Amseln aus Waldgebieten ein wo sie noch Bruterfolge haben.
    Ein größeres Problem besteht für Amphibien und Reptilien, da diese meist lokale Vorkommen haben und sich nicht schnell über große Distanzen bewegen können. Da reicht eine Katze, die da ein paar Monate rumläuft und so ein Vorkommen ist weg.

    Aaaber wenn man bedenkt wieviele Amphibien und Reptilien z. B. durch den Straßenverkehr oder intensive Landwirtschaft/vergiftete Laichgewässer etc. ums Leben kommen und dadurch erst so selten geworden sind...
    Das nehmen wir aber gern in kauf und wenn man die letzten Wahlergebnisse und aktuelle Umfragen anschaut heißt es für die ganz große Mehrheit der Deutschen ganz klar: weiter so !

    @Evy: viel Glück weiterhin mit der Mehli Ansiedlung.

    Es ist auch möglich, mit Klangatrappen zu arbeiten. Mehlschwalbenrufe gibt es z. B. hier: vogelstimmen.de
    Die kann man herunterladen und auf CD od. Stick brennen. Bitte keine schrillen Warnrufe benutzen, nur das typische Gezwitscher und Geschwätz. Der Lautsprecher sollte auch hohe Frequenzen bis 26 kHz können (Hochtöner), sonst hört es sich für die Mehlis sehr entstellt an.


    Liebe Grüße

    Thomas :0-
     
    Else gefällt das.
  14. Qwert

    Qwert Foren-Guru

    Dabei seit:
    06.12.2017
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    124
    Ich hab gestern mit meinem 8jährigen Neffen eine kindgerechte Sendung über Erdöl geschaut und nebenbei alle Probleme des umweltschutz gelöst. Hier der Dialog.
    Neffe: diese Maschinen sind blöd, sie machen die Umwelt kaputt.
    Ich: ohne Erdöl gäbe es aber keine autos, Computer oder Playmobil.
    Neffe: das ist doch egal. Dann müssen halt alle leben wir die steinzeitmenschen.
     
  15. joerg

    joerg Foren-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2015
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    146
    Da stimme ich doch in allen Belangen zu. Allerdings muss man doch nicht noch lokalen Populationen von Tierarten, die durch den Straßenverkehr besonders gefährdet sind, auch noch durch Katzen den letzten Rest geben. Die Argumentation, dass andere "Dinge" oder der Mensch an sich noch schlimmer sind, als Hauskatzen hilft auch nicht weiter.

    Aber mal was anderes: Wir haben hier an unserem Bürostandort eine große Grünfläche, die an Felder angrenzt. Die Fläche, eine Wiese etwa so groß wie ein Fußballplatz, wird mehr oder weniger regelmäßig gemäht, trotzdem halten sich dort einige Wildblumen. Wir werden jetzt nach und nach dort eine Wildblumenwiese anlegen - wahrscheinlich sehr zur Freude der Landwirte in unserer Nachbarschaft.

    Jörg
     
    terra1964 und Evy gefällt das.
  16. Evy

    Evy Foren-Guru

    Dabei seit:
    16.02.2011
    Beiträge:
    1.120
    Zustimmungen:
    196
    Ort:
    73635 Rudersberg-Steinenberg
    Wow, das ist ein cooles Vorhaben :)
    Leider weiß ich es nicht genau... aber irgendwer vom Naturschutz erzählte mir, für das Anlegen solcher Wiesen gäbe es dieses Jahr irgendeine Förderung oder Auszeichnung. Vielleicht findest Du im Netz was, ich weiß leider nur, dass das wohl nur 2018 noch gilt.
    Wäre doch schön, wenn eine solche Aktion "von oben" auch mal gewürdigt wird, auch wenn man's natürlich unabhängig davon sowieso macht.
     
  17. #96 finchNoa@Barbie, 27.04.2018
    finchNoa@Barbie

    finchNoa@Barbie public nuisance

    Dabei seit:
    06.12.2014
    Beiträge:
    1.322
    Zustimmungen:
    177
    Es gibt auch Gemeinden und Städte die verpachten ungenutzte Grünstreifen oder Rasenflächen für solche Zwecke auf Anfrage, da bleibt dann auch der Rasenmäher fern.
     
  18. #97 terra1964, 27.04.2018
    terra1964

    terra1964 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    144
    Ort:
    32139 Spenge
    Es liegt nahe das die Vergiftung nicht genau an der Ackergrenze aufhört. Im letzten Sommer war ich mal an einem schönen Tag am Baggersee in der Nähe. Der ist umgeben von einem Wald, etwa 50 Meter breit und dann ringsum Landwirtschaft. Dort hat man außer Enten und Wasserhühnern kaum etwas gehört.
    Gruß
    Terra
    Ps.aber es gibt Hoffnung. Die EU hat sich heute für ein Verbot von Neonikotoiden entschieden.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt.
     
  19. joerg

    joerg Foren-Guru

    Dabei seit:
    23.11.2015
    Beiträge:
    566
    Zustimmungen:
    146
    Wir machen es ohnehin und wir wurden 2017 auch schon für andere Aktionen und Produkte mit dem Nachhaltigkeitspreis der Bundesregierung ausgezeichnet.

    Natürlich halten die Gifte nicht an Grundstücksgrenzen, aber dennoch nutzen solche Aktionen.
    Die Gifte werden übrigens erst Ende 2018 für den Einsatz im Freiland verboten (Stand im Kleingedruckten)!
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #99 terra1964, 29.04.2018
    terra1964

    terra1964 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    720
    Zustimmungen:
    144
    Ort:
    32139 Spenge
    Stimmt, 6 monate nach inkraft treten der Abstimmung.
    Lässt aber Raum für Hoffnung.
     
  22. #100 Panyptila, 30.04.2018
    Panyptila

    Panyptila Mitglied

    Dabei seit:
    22.06.2017
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    70
    Na ja, drei Wirkstoffe aus der Klasse der Neonicotinoide werden verboten, die anderen dürfen natürlich uneingeschränkt weiter eingesetzt werden.
    Der Effekt wird im besten Falle minimal sein.

    Das ist wie immer, die Konzerne werfen ein paar Brotbrocken hin, alles wurde wahrscheinlich schon vorher ausgehandelt.
    Die Regierung kann es jetzt öffentlichkeitswirksam als tollen Erfolg verkaufen.

    Experte kritisiert Neonicotinoid-Verbot

    Liebe Grüße

    Thomas :0-
     
    finchNoa@Barbie gefällt das.
Thema: Stiller Frühling im Feld
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. welcher vogel lebt am feldrand?

    ,
  2. vogel im feld

    ,
  3. lusemehl

Die Seite wird geladen...

Stiller Frühling im Feld - Ähnliche Themen

  1. Endlich ein Paar, jetzt ist er still!

    Endlich ein Paar, jetzt ist er still!: Hallo. Zuerst stelle ich die beiden mal vor... Henne: flugunfähig, war extrem auf Menschen geprägt. Hatte so gut wie kein normales Verhalten....
  2. Mauser oder krank?

    Mauser oder krank?: Hallo zusammen Ich hoffe ihr könnt mir besser weiterhelfen als mein TA. Meine Kanarienhenne ist nun ca. 1 Jahr alt und seit 1 Woche singt sie...
  3. Vogelruf aus Feld

    Vogelruf aus Feld: Hat jemand eine Quelle betreffs Bettelrufen von Weihen?
  4. Welli hat durchfall kotzt ständig und redet nicht mehr wie früher er is still und schläft

    Welli hat durchfall kotzt ständig und redet nicht mehr wie früher er is still und schläft: Was soll ich tun Tierarzt ist auch keins in der nähe
  5. Stille Neuankömmlinge (Eingewöhnung)

    Stille Neuankömmlinge (Eingewöhnung): Hallo Ich habe mir am Freitag ( vor 2 Tagen) 2 Wellis gekauft. Laut dem Verkäufer 3 Monate alt und männlich. Sie leben bei uns in einer großen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden