tatsächlich positive Befunde

Diskutiere tatsächlich positive Befunde im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; ... Wirklich interessante (und auch zweifelsfrei zu bestimmende) Dinge werden (wie meist) entweder nicht benannt und/oder wurden wohl gar nicht...

  1. #41 Gastleser, 5. März 2006
    Gastleser

    Gastleser Guest

    ...

    Wirklich interessante (und auch zweifelsfrei zu bestimmende) Dinge werden (wie meist) entweder nicht benannt und/oder wurden wohl gar nicht erst überprüft. So haben zum Beispiel die östlichen Graugänse einen rosa ausgefärbten Schnabel, während die Tiere westlicher Populationen über einen blass orangefarbenen Schnabel verfügen. Ob so naheliegende Herkunftsmerkmale überhaupt überprüft wurden? Ich habe ziemliche Zweifel.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Munin

    Munin Guest


    Absolut auch meine Einschätzung. Ich würde natürlich niemals schreiben, dass ich diesen staatsbesoldeten grenzdebilen Idioten per se jede Fähigkeit wissenschaftlichen Arbeitens abspreche, und diese Gurken sich in ihrer Analyse vermutlich tatsächlich allein auf H5N1 positiv/negativ beschränken.

    Aber dass da vielleicht unter Umständen eventuell sich einem der Verdacht aufdrängen könnte, dass da mit gewissen Scheuklappen untersucht wird, darf ich ja sicherlich schreiben.. .

    Gruß,
    Werner
     
  4. Lexx

    Lexx Guest

    Mal die naheliegensten Herkunftshinweise hinterfragt, was ist mit Ringen? Gut vielleicht ist mir ja was entgangen, bin etwas hinterher was einzelne Funde angeht und was gefunden wurde. mein Stand ist halt, einwandfrei (?) wurde die Herkunft bislang nur bei dem Singschwan auf Rügen nachgewiesen, der den lettischen Ring hatte. Gut das sagt natürlich jetzt mal nullstens etwas über den Zeitpunkt aus, wann der hier eingetroffen ist.
    Ich will halt darauf raus, es gibt genügend Wasserziergeflügelzüchter und darunter auch genügend die Graugänse züchten (->einer flog übern Gartenzaun) und selbst wenn der Vorbesitzer den Ring entfernt hat, man müsste es doch noch sehen können?
    Bzw. am Bodensee werden immer mal wieder z.B. in Salem auch junge Graugänse beringt und sicherlich woanders doch auch???

    Das ist halt so die Frage nach der Herkunft die sich mir so nach und nach aufdrängt. Auch eben aufgrund dessen, das nicht wenige jetzt und bei der letzten Aufstallung ihren Schützlingen die "Freiheit geschenkt" haben.
    Grüsslis... Lexx
     
  5. #44 Gastleser, 5. März 2006
    Gastleser

    Gastleser Guest

    ...

    Ich habe soeben folgende Mail an das FLI (Conraths) abgesandt:


    H5N1-positive Graugans / Niedersachsen

    Datum: 05.03.2006 17:06:08 Westeuropäische Normalzeit
    Von:
    Antworten an:
    An: Franz.Conraths@fli.bund.de

    Sehr geehrter Herr Conraths,

    im Zusammenhang mit der aktuellen Positiv-Beprobung einer im LK Soltau-Fallingbostel aufgefundenen Graugans möchte ich Sie darauf hinweisen, dass bei Graugänsen an Hand der Schnabelausfärbung eine grundsätzliche Herkunftsbestimmung möglich ist.

    So haben zum Beispiel die östlichen Graugänse einen rosa ausgefärbten Schnabel, während die Tiere westlicher Populationen über einen blass orangefarbenen Schnabel verfügen.

    Die Überprüfung dieser Merkmale könnte zum Beispiel Aufschluss darüber bieten, ob überhaupt (und ggf. aus welcher Zugrichtung) das betreffende Exemplar "eingewandert" ist.

    Sofern (noch) nicht geschehen, wäre eine diesbezügliche Abklärung von Belang.

    Schöne Grüße
     
  6. #45 Gastleser, 5. März 2006
    Gastleser

    Gastleser Guest

    ...

    Anser anser anser (oder A. a. rubirostris) ? Hoffentlich wurde das betreffende Exemplar nicht ("zur Sicherheit") nach feststehendem Beprobungsergebnis "rückstandsfrei beseitigt".

    Bliebe zur Feststellung dann wohl nur noch die (hoffentlich erfolgte) fotografische Dokumentation.
     
  7. Munin

    Munin Guest

  8. #47 Gastleser, 5. März 2006
    Gastleser

    Gastleser Guest

    ...

    @Werner: :D :D :D
     
  9. #48 Vogelklappe, 5. März 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Zugvögel ?

    Zur Erinnerung:

    http://www.eurosurveillance.org/ew/2004/041028.asp

    "These two birds detected by customs may reflect a much larger underlying problem of bird smuggling into European Union member states. They easily remain undetected because airport scanners only detect metal objects. Specific methods for the systematic detection of live animals (e.g. dogs) should be considered at EU airports and borders."

    Seit 2004 nicht geschehen. Bin etliche Male mit angemeldeten (Wild-) Vögeln im Flugzeug gereist, ohne daß jemand Fragen zu Herkunft oder Gesundheitsstatus gestellt hätte.
     
  10. ambos

    ambos Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Oktober 2004
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    0
    jo

    ein sicheres merkmal für die herkunft der graugans ist die schnabelfärbung nicht, denn auch hier gibt es populationen mit rosafarbenen schnabel und mehr aschgräulichem gefieder. zudem sind die beiden unterarten stellenweise häufig vermischt, was eine bestimmung unmöglich macht....
     
  11. #50 Vogelklappe, 5. März 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    http://www.ecdc.eu.int/influenza/update_Influenza_051104.php

    "The appearance of H5N1 in the legitimately imported bird in London demonstrates that another potential mode of spread is through legally or illegally imported exotic birds..."

    Merkwürdig, zu diesem Übertragungsweg liest man seit den Positiv-Befunden in "Old Europe" gar nichts mehr, oder hat jemand etwas seit Februar 2006 dazu ?
     
  12. #51 dunnawetta, 6. März 2006
    dunnawetta

    dunnawetta Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Februar 2006
    Beiträge:
    1.204
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
  13. #52 Gastleser, 6. März 2006
    Gastleser

    Gastleser Guest

    ...

    Ambos: " Ein sicheres Merkmal für die Herkunft der Graugans ist die Schnabelfärbung nicht, denn auch hier gibt es Populationen mit rosafarbenen Schnabel und mehr aschgräulichem Gefieder. Zudem sind die beiden Unterarten stellenweise häufig vermischt, was eine Bestimmung unmöglich macht....

    Zustimmung. Es kam/kommt des öfteren zu Vermischungen. Trotzdem finden sich auch nach wie vor noch "unterarten-reine" Exemplare. Ein Bestimmungsversuch wäre also auf jeden Fall angezeigt (gewesen).
     
  14. #53 Gastleser, 7. März 2006
    Gastleser

    Gastleser Guest

    ...

    Auf der offiziellen Seite des LK Soltau-Fallingbostel ist jetzt nicht mehr zu lesen "Die Graugans ist (...) vom Himmel gefallen", sondern: "Die Graugans wurde (...) unmittelbar nach ihrem Niedergang gefunden ..."

    http://www.soltau-fallingbostel.de/
     
  15. #54 dunnawetta, 7. März 2006
    dunnawetta

    dunnawetta Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Februar 2006
    Beiträge:
    1.204
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Schon wieder Niedersachsen:
    heute in den Kieler Nachrichten:
    Auch Teile Oldenburgs ab sofort Vogelgrippe-Beobachtungsgebiet

    Click here to find out more!
    Oldenburg - Ab sofort ist auch der Westteil Oldenburgs "Geflügelpest-Beobachtungsgebiet". Das gab Bürgermeister Andreas Bigott gestern bekannt. Hintergrund ist das Nachweis des Vogelgrippe-Virus' H5N1 bei einem Schwan in der Hohwachter Bucht.

    Die Ausdehnung des Schutzgebietes auf Teile Oldenburgs erfolgt laut Mitteilung des Bürgermeisters vorsorglich. Betroffen seien die Ortsteile Johannisdorf, Lübbersdorf, Lübbersdorfer Baum, Lübbersdorfer Siedlung, Dannau, Klein-Wessek, Putlos, Ernsthausen und Kröß. Alles, was westlich der Autobahn sowie der Kreisstraßen 41 und 59 liegt, ist der Wildvogel-Geflügelpestverordnung unterworfen. Geflügelhalter dürfen innerhalb der ersten 15 Tage kein Geflügel und in Gefangenschaft gehaltenes Gefieder aus dem Beobachtungsgebiet heraus bringen. Für die Dauer von 30 Tagen dürfen Vögel und Bruteier nur mit Genehmigung des Fachdienstes Tiergesundheit des Kreises Ostholstein innerhalb des Beobachtungsgebietes "verbracht" werden. Zugleich besteht eine Meldepflicht für Geflügelhalter. Halter von Katzen und Hunden müssen sicherstellen, dass die Tiere nicht frei herumlaufen. Ein Verstoß kann mit bis zu 25 000 Euro Geldbuße geahndet werden. Für Fragen zur Vogelgrippe hat der Kreis ein Bürgertelefon unter 045 21/ 78 87 55 eingerichtet. Der Fund toter Vögel in Oldenburg kann unter 0170/ 5 76 76 95 gemeldet werden. MF


    Außerdem laufen zur Zeit noch Untersuchungen an 3 Enten, die tot auf einem Feld bei Laubenheim (Nähe Mainz) gefunden wurden.
     
  16. #55 Gänseerpel, 7. März 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    @Gastleser, Birkenholz u.a.: Dass Scavengerarten und Standvögel mitbetroffen sind, sagt lediglich, dass auch sie infiziert werden können. Dies wird aber sowieso von niemandem bestritten. Etwas anderes geht auch aus der von Gastleser ziterten Arbeit nicht hervor. Aber: Streifengänse sind zugvögel, und eine ganze Reihe anderer in der Aufzählung aufgeführter Arten ebenso, zumindest läßt sich aus den teilweise unpräzisen angeben nicht das Gegenteil ableiten.

    Es kann nur vrwundern, dass ausgerechnet Deutschland, einer der reichsten Länder der Welt, aus dem allseits grossmundig angekündigten "Wildvogelmonitoring" keine oder nur sehr dürftige Ergebnisse abliefern kann, und diese dann auch noch mit Verspätung.

    Ein Armutszeugnis sondergleichen.

    Was auch auffällt: Während aus Nigeria, Pochard/Frankreich und Schwan/Italien bereits teilweise weitgehend fertige Gensequenzen in GenBank vorliegen, findet man aus D kein Sterbenswörtchen.

    Dies läßt eigentlich nur zwei Schlussfolgerungen zu. Entweder glaubt, man, die Fakten geheimhalten zu müssen (Dies wird nicht gelingen und kann nur in einer Riesenblamage enden) oder die schon sprichwörtliche, absolut blinde Sparwut trägt auch hier ihre Früchte. Stichwort: Personal- und Mitteleinsparung in den beteiligten Institutionen.

    Und da haben wir dann das zweite Armiutszeugnis.
     
  17. #56 sunnytom, 7. März 2006
    Zuletzt bearbeitet: 7. März 2006
    sunnytom

    sunnytom Stammmitglied

    Dabei seit:
    11. Juli 2005
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    LK Freising
    Zitat:Landesregierung von Oberbayern


    Ohne Worte - Volle Zustimmung :schimpf:




    Hab mal eine ganz andere Frage bezüglich Monitoring, Testergebnissen bei Wild als auch Nutzgeflügel - In Bayern sind die aktuellen Untersuchungszahlen auf der Website des Umwelt- und Verbraucherministeriums offen gelegt.
    Ich habe zwar noch nicht lange genug Zeit gehabt um genauer zu suchen, mir ist jedoch aufgefallen dass man aus anderen Bundesländern so einfach keinerlei Zahlen findet, mit anderen Worten ich habe gar nichts gefunden

    Was mir auch aufgefallen ist , auf der bayerischen Seite - Hier sind die Zahlen ab Beginn der Stallpflicht im Herbst 2005 sowie die aktuellen Zahlen von 2006 dargelegt - Mich persönlich frappiert es schon dass auf einmal die Zahl der Untersuchungen bei Nutzgeflügel stark abfällt (Ist denn auf einmal Nutzgeflügel gar nicht mehr krank) ?? Ich dachte die Stichprobenartigen Untersuchungen wurden sogar verstärkt ?? Oder will man bloß nix finden bei Nutzgeflügel ?? Mich machen die Zahlen auf alle Fälle sehr skeptisch :?

    Auszug :

    Wildvögel(An das LGL eingesandte Proben insgesamt)
    2005 1805
    2006 1496

    Hausgeflügel/Nutztiere(An das LGL eingesandte Proben insgesamt)
    2005 2112
    2006 136

    Klar es werden natürlich etliche Verdachtsfälle bei Wildtieren gemeldet
    Aber wenn ich die Beprobungszahl von 136 hochrechne kommen die ja
    dieses Jahr nicht einmal auf die Hälfte vom Vorjahr ??

    Quelle: http://www.stmugv.bayern.de/de/lgl/vogelgrippe/anzeige.php
     
  18. *Susa

    *Susa Guest

    Vermutung:
    1) es gibt weniger Geflügel pro Haltung?
    2) es gibt weniger Haltungen?
    3) korrekt aufgestallte Haltungen werden nicht untersucht (Ausnahmegenehmigungen gibt es keine mehr)?
    LG, Susa
     
  19. #58 Gänseerpel, 7. März 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Hier steht ja schwarz auf weiß:
    Das heißt in der Umkehrung, keinerlei systematisch nach statistischen Methoden erhobene Beprobungen.

    59 Tierärzte für ganz Bayern,die mit allen möglichen Aufgaben betraut sind.

    Gegenfrage: Wieviele "Mitarbeiter" hat Bayern denn, die mit so wichtigen Aufgaben wie "Parkraumüberwachung", "Fahrerermittlung bei Ordnungswidrigkeiten" etc etc etc etc beauftragt sind?



    Dass beim Hauzsgeflügel die Zahlen rückläufig sind, kann mehrerlei bedeuten:
    1. Ausdruck katastrophaler Personalknappheit (Die ATA's sind mit anderen Aufgaben absorbiert)
    2. Wo nicht untersucht wird, ist auch kein Befall.
    3. Die von der Bayer. Staatsregierung eingeleiteten Maßnahmen sind so genial konzipiert, dass Untersuchungen überflüssig sind
    4. Das Jahr ist noch nicht vorüber.:zwinker:

    Ich kann da nur noch sagen: Hopfen und Malz, Gott erhalt's
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Niedersachsen? Mit der Geographie hast du es wohl nicht so :D
     
  22. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    In Frankreich würde man natürlich diese gering qualifizierten Staatsbediensteten im Schnellkurs zu Tierärzten machen :D ;)
    Gänseerpel, ich finde es bewundernswert, wie sehr du dich um das Zusammentragen von Informationen über AI bemühst, und ebenso verabscheuungswürdig, wie du als Ausländer/im Ausland Lebender permanent gegen Deutschland agitierst. Was wäre wohl, wenn hier jemand so etwas gegen die Grande Nation tun würde? Sorry, das mußte mal raus.
     
Thema: tatsächlich positive Befunde
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. geflügelpest sperrbezirk heidekreis

Die Seite wird geladen...

tatsächlich positive Befunde - Ähnliche Themen

  1. Suche eine Welli-Henne aus einem Tuberkulose-positiven Schwarm

    Suche eine Welli-Henne aus einem Tuberkulose-positiven Schwarm: Hallo zusammen, Ich bin auf der Suche nach einer Henne aus einem Tuberkulose-positiven (Mycobakterien) Schwarm. Die Tuberkulose sollte natürlich...
  2. Köln: 2 PBFD-positive Blaugenick-Sperlingspapageien (ca. 5J) suchen ein neues Zuhause

    Köln: 2 PBFD-positive Blaugenick-Sperlingspapageien (ca. 5J) suchen ein neues Zuhause: Hallo, leider suche ich aus gesundheitlichen Gründen ein neues Zuhause für meine beiden Blaugenick-Sperlingspapageien. Durch die hohe...
  3. PLZ 37... PBFD positiver Gelbkopflorihahn sucht dringend neues Zuhause

    PLZ 37... PBFD positiver Gelbkopflorihahn sucht dringend neues Zuhause: Hallo, ein kleiner Gelbkopflori sucht dringend ein neues Zuhause. Er war ein Geschenk und nun stellte sich heraus, dass der Kleine PBFD positiv...
  4. Mal was positives über Sonnenvögel

    Mal was positives über Sonnenvögel: Es ist zwar sehr ruhig geworden in diesem Forum,aber ich dachte mir ,ich poste mal was über meine Sonnenvögel. Ich habe mir im letzten Jahr ein...
  5. Edelpapagei Henne Peach Circovirus positiv

    Edelpapagei Henne Peach Circovirus positiv: Hallo, Wir hatten zwei Circovirus positive Edelpapageien ein Männchen und ein Weibchen. Leider ist unser Männchen jetzt gestorben und da wir...