Taubengeschichten

Diskutiere Taubengeschichten im Rassetauben Forum im Bereich Tauben; Hallo Taubenfreunde Mich (und vielleicht auch die anderen) wuerden mal eure "Taubengeschichten" interessieren! Wie kamt ihr denn ausgerechnet...

  1. #1 Fioretta, 30.09.2004
    Fioretta

    Fioretta Foren-Guru

    Dabei seit:
    07.08.2004
    Beiträge:
    862
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Tasmanien, Australien
    Hallo Taubenfreunde

    Mich (und vielleicht auch die anderen) wuerden mal eure "Taubengeschichten" interessieren!
    Wie kamt ihr denn ausgerechnet auf Tauben als Hobby? Habt ihr schoene oder lustige oder ruehrende Geschichten zu einzelnen Tauben zu erzaehlen?

    Ich fange einfach mal an und erzaehle, wie ich zu den Tauben gekommen bin:

    Fuer Voegel (im Allgemeinen) habe ich mich zwar schon immer interessiert, aber Tauben hielt ich immer fuer so ziemlich die langweiligsten Federviecher unter der Sonne. 8o
    Dann sah ich vor etwa drei Jahren in einem kleinen Tierpark hier bei uns in der Nahe, weisse Pfautauben. Die liefen da so zwischen den Huehnern und Pfauen rum und konnten von den Besuchern gefuettert werden.
    Diese Tauben fand ich so suess, dass ich sofort welche haben wollte und ich ueberedete meine Freundin, die bei mir war, dazu den Tierparkmenschen dort zu fragen ob er mir denn nicht so ein Paerchen von diesen Tauben verkaufen wuerde (Ich trau mich sowas ja nie).
    Fuer eine geringe Futterspende an den Tierpark wurde ich also an diesem Tag zum ersten Mal in meinem Leben Taubenbesitzerin.
    Da ich von Tauben ueberhaupt keine Ahnung hatte durchkaemmte ich das Internet nach Infos ueber Tauben und versuchte so viel wie moeglich ueber diese Voegel in Erfahrung zu bringen und stellte fest, dass Tauben alles andere als langweilige Viecher waren.
    "Donatello und Giulietta", mein Pfautaubenpaar, waren aber auch wirklich ganz bezaubernd und um mich war es geschehen! Ich hatte mich in Tauben verliebt! :s
    Inzwischen besitze ich mehrere weisse (und auch ein Paar schwarze) Pfautauben, ein gerettes Stadttaeubchen und habe vor Kurzem auch noch mit Brieftauben angefangen.

    ...und wie war das bei Euch so? Erzaehlt doch mal!

    Liebe Gruesse

    Petra
     
  2. #2 Andrea, 30.09.2004
    Zuletzt bearbeitet: 30.09.2004
    Andrea

    Andrea -

    Dabei seit:
    03.02.2000
    Beiträge:
    4.584
    Zustimmungen:
    23
    Hallo Petra,

    bei mir hat alles mit einer jungen Stadttaube angefangen- ist allerdings schon ewig her, ich glaube es war 1990 oder 1991. Ich weiss nur noch ich war auf dem Weg zur Apotheke und wollte für meine Oma ein Rezept abholen. Auf dem Weg dorthin sass mitten auf dem Gehweg eine junge Taube, war vielleicht 3 Wochen alt und noch flugunfähig. Ich hatte vorher noch nie so eine junge Taube gesehen und hatte auch ansonsten nichts mit Tauben am Hut. Als ich von der Apotheke kam sass sie immer noch da, da habe ich zugegriffen. Manchmal denke ich, das Schicksal hat mir absichtlich diese kleine Taube vor die Füße geworfen, ansonsten wäre ich wohl nie zu diesem Hobby gekommen, denn bei uns in der Familie hatte nie jemand was mit Tauben am Hut.;) Der Täuber wurde durch die Handaufzucht natürlich absolut handzahm und ist mir im Garten immer hinterher geflogen, oft kam er auch durchs Fenster ins Haus. Ich kann mich noch erinnern, dass eines schönen Morgens bei uns das Telefon geklingelt hat und uns eine besorgte Nachbarin mitgeteilt hat, dass so eben in unser Wohnzimmer ein riesen Vogel durchs Fenster geflogen sein. Das war uns noch garnicht aufgefallen. ;) Naja, einen kleinen Macken hatte er, er war fehlgeprägt auf meine weißen Sportsocken, die er immer angebalzt hat, das war immer sehr praktisch, wenn er irgendwo auf dem Hausdach sass, musste ich nur mal kurz meinen Schuh ausziehen und schon war er da. Von Konditionierung durch Futter und Flugtaubensport wusste ich damals noch nichts. ;) Naja, irgendwann bekam ich von einem Nachbarn, der Coburger Lerchen züchtete die erste Taube als Partnerin für meinen Täuber. Weitere sollten folgen, dann zogen bei mir ein paar Briefer ein, die ich aber immer nur am Schlag geflogen habe, zwischenzeitlich hatte ich auch Süddeutsche Mohrenköpfe und Deutsche Modeneser. Bis Uli hier im Forum aufgetaucht ist und Werbung für Flugtaubensport gemacht hat.;) Hab mich schließlich von ihm überzeugen lassen, es doch mal mit Kelebek- einer türkischen Kunstflugtaubenrasse zu probieren, obwohl ich diese Tauben zu vor noch nie Fliegen gesehen hatte, was er mir aber nicht gesagt hat, war die Tatsache, dass die Kelebek nicht gerade zu den einfachst zu fliegenden Taubenrassen gehören- gell ;) ?. 2002 beim Flugkastentreffen habe ich dann meine ersten 6 Kelebek bekommen. Der Anfang war ziemlich frustrierend, ich dachte ich bekomme sie nie ans Fliegen, aber mit viel guten Ratschläge, hat es dann doch geklappt und bis zum Herbst hatte ich einen sehr schön fliegenden Stich zusammen ( und habe den 3. Taubenschlag gebaut). Inzwischen bin ich so begeistert von dieser Rasse, dass ich mir garnichts anderes außer Flugtauben mehr vorstellen kann.
    Viele Grüße
    Andrea
     
  3. Angelo

    Angelo Foren-Guru

    Dabei seit:
    08.09.2001
    Beiträge:
    763
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Backnang
    @all

    tja, alles begann 1973
    meine ersten Tauben waren Brieftauben die ich damals von Bernd Maier ,den ich gestern auf seinen letzten Weg begleitet habe, bekommen habe.
    Ein wahrhaft grosser Taubenzüchter
    Danach folgten Deutsche Schautauben und Kupfergimpel auch von ihm
    1975 bekam ich mein erstes Paar Lockentauben rotschimmel danach blauschimmel leider war ich zu der Zeit noch sehr jung und konnte mich nie richtig für eine Rasse festlegen
    Es folgten noch sehr viele andere Rassen
    und jetzt nach ca 20 Jahren bin ich halt wieder bei den Lockentauben gelandet
     
Thema: Taubengeschichten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. taubengeschichten