Tierquäler tötet Schwäne in Berlin

Diskutiere Tierquäler tötet Schwäne in Berlin im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ich zitiere mal aus der Thüringer Allgemeinen von heute:Einer Untersuchung zufolge töten Katzen in den USA bis zu 3,7 Mrd.Vögel im Jahr.Hinzu...

  1. #41 Holger Günther, 30. Januar 2013
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Ich zitiere mal aus der Thüringer Allgemeinen von heute:Einer Untersuchung zufolge töten Katzen in den USA bis zu 3,7 Mrd.Vögel im Jahr.Hinzu kommen bis zu 20,7Mrd. Mäuse und andere kleine Säugetiere...In den gemäßigten Zonen Nordamerikas und Europas tötet eine Katze demnach zw. 30 und 47 Vögel sowie zw.177 und 299 kleine Säugetiere im Jahr.In den USA gibt es 84 Mill.Hauskatzen...Ein Team von Biologen kam zu dem Schluß,daß Katzen eine größere Gefahr für die Artenvielfalt darstellen als landwirtschaftliche Pestizide oder die Zerstörung der natürlichen Lebensräume durch den Menschen.
    Wenn so ein Freigänger jeden Tag was in den Magen braucht ,kommen die Zahlen ev.sogar hin.Ich halte sie allerdings für übertrieben.
    Auf den Bildern der "Alten Meister" in Dresden waren überall Schwäne als Jagdbeute zu sehen-sie scheinen also sehr gut zu schmecken.Holger
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Mr. Bond

    Mr. Bond Stammmitglied

    Dabei seit:
    28. Februar 2010
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    1
    Ich schließe mich den Ausführungen von eric zu 100% an.

    Wenn die Gärten alle so aussehen, wie ein Golfplatz, dann brüten auch keine Vögel. Trotz vieler Freigänger hat sich an der Anzahl- und der Artenvielfalt nichts geändert. Bei uns im Kuhkaff hat man alle Hecken rund um die Kirche entfernt und jetzt sieht man so gut wie gar keine Vögel mehr. Vorher konnte man dutzende Vögel an und in den Hecken beobachten. Das es an der Kirche keine Kleinvögel mehr gibt, kann man also zu 100% nicht der Katze unterschieben. Wenn ich daran denke, wie viele Marder hier Nachts ihr Unwesen treiben und Vögel aus den Nestern holen, dann sind die paar Streuner noch das kleinste Problem.

    Kritisch wirds hingegen, wenn Nestlinge zu Ästlinge werden, dann können Katzen ein wahres Blutbad anrichten. Schon mal den ganzen Nachwuchs auf einen Schlag ausrotten.
     
  4. #43 Sittichfreund, 30. Januar 2013
    Sittichfreund

    Sittichfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2003
    Beiträge:
    2.507
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Nähe Rosenheim
    Die Biologen wurden wohl von der Chemie- und der Bauindustrie bezahlt. :)

    Ich würde sagen: "Warum man die heute nicht essen darf, kann ich eh nicht verstehen, es sind doch auch Wasservögel." Aber ich sag das nicht weil das nicht PC ist. :)
     
  5. Joerg

    Joerg Guest

    Die Steinadlerpopulation in solchen Vorortgemeinden wie der unsrigen ist leider extremst überschaubau und hat keinen Einfluß auf Hauskatzen.
    Auch deswegen ist die Hauskatzendichte - wie bereits von Ingo geschrieben - extrem hoch. Das hat ganz sicher einen negativen Einfluß auf Kleintiere aller Art. Daher sollten die reihenhausbewohnenden Katzenbesitzer, die diese Tierchen ganz sicher nicht als Mäusefänger (wie auf dem guten alten Bauernhof) halten, sondern als Kuscheltier, dass beim Eintreffen von Frauchen/Herrchen zum Essen fassen und für ein paar Streichenleinheiten gerne mal kurz ins Haus kommt, schon in die Pflicht genommen werden. Bei 3-4 Katzen auf 100m Straßenlänge kommt da schon ordentlich was zusammen.

    Gruß
    Jörg
     
  6. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Leider gibt´s nicht bloß ein paar Streuner! Wenn irgendwo die Fütterung von verwilderten Katzen untersagt wird, gehen die "Tierschützer" morgens schon vor der Dämmerung an ihre Futterplätze, um nicht gesehen zu werden. Sowas wird regelrecht organisiert. Und wie gesagt, die Ansicht, man füttert halt aus Mitleid, ist sonst aber nicht "zuständig" - d.h. kein Geld für´s Kastrieren - gibt´s immer noch!

    Mir reichen aber schon die vielen Vogel-Katzenopfer, die Nachbarinnen ihren eigenen Katzen abnehmen und dann mir bringen. Stimmt, sind meistens "nur" Amseln, aber auch schon mal ein Rotkehlchen oder ein Specht. Und dann ganz zerknirscht sagen: Schon wieder einer, meine anderen Katzen haben das nie gemacht!
    Die Dorfpostbotin entschuldigt sich inzwischen auch schon jedesmal, weil sie durch ihren Job so viele Katzenopfer anschleppt ...

    Aber gut - wir füttern ja feste, sogar sinnlos (außer für Futterhersteller und Vertrieb) im Sommer, zum Ausgleich - und wir wissen ja genau, die Katze hat absolut keinen Einfluß auf den Singvogelbstand.
    Der böse Marder ist´s und die Elster und der Sperber und die Krähe ...
    Bleiben trotzdem meine Blindschleichen, meine Eidechsen ...
    Ach ja, die Fische aus meinem Teich gönn ich auch eher noch dem Graureiher ...

    Nein, es ist nicht die Katze! Es ist der Mensch, der sie falsch hält!

    Grüßle
    Gerlinde
     
  7. Silke

    Silke Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Mai 2003
    Beiträge:
    867
    Zustimmungen:
    0
    Wieso soll man sie nicht essen dürfen? Wo steht das?



    LG Silke
     
  8. GuidoQ.

    GuidoQ. Agaflüsterer

    Dabei seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    1.292
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sauerland
    Habe ich wat von verwilderten Katzen gesagt ? Ich redete von Freigängern
     
  9. #48 vögelchen3011, 31. Januar 2013
    vögelchen3011

    vögelchen3011 Guest

    Hallo,
    ist echt faszinierend was bei solch einen Thread letztendlich herauskommt, vom gewilderten Schwan zu Katzen:zwinker:

    Aber nun muss ich meinen Senf auch noch dazugeben, solch eine Katzensteuer "würde das Säckchen der Komunen" doch echt füllen, noch eine Luxussteuer, bei Pferden wurde sie ja auch schon in einigen oder auch wenigen Komunen eingeführt, andere werden sicherlich folgen :D

    Aber vielleicht werden dann mal wieder einige Arbeitsplätze gerettet, die das ganze überprüfen und auf die Pirsch gehen welche "Katze keine Steuermarke trägt" und somit ist der Pool an Angestellten gerettet die wo anders im Moment "überflüssig" sind.

    Hab hier auch Katzen, möchte sie nicht mehr missen, sind gute Mäusejäger und viel bleibt von den "Mäuschen" auch nicht übrig, nicht jede Katz jagd nur aus dem "Spieltrieb" heraus, leider bleibt auch mal der eine oder andere Wildvogel auf der Strecke.

    Ich finde es erschreckend wie viele "Katzenfeinde" es doch gibt...............der Mensch hat die Tiere domestiziert, sie zu Haustieren gemacht, nicht jeder kann "Fan" von jedem Tier sein, aber respektieren sollte man sie schon.

    Es grüßt das
    Vögelchen
     
  10. #49 Holger Günther, 31. Januar 2013
    Holger Günther

    Holger Günther Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. Mai 2005
    Beiträge:
    628
    Zustimmungen:
    0
    Heute ist die Untersuchung auch in der "Welt" auf Seite 1 zu lesen.Sie stammt vom Smithsonian Conservation Biology Institute in Washington.Soviel ich weiß gibt es genug Gerichtsurteile,nach denen ein Katzenhalter dafür zu sorgen hat,das seine Katzen das eigene Grundstück nicht verlassen.
    Ich habe mich mal mit einem Verwandten unterhalten-Kormoranbrust soll auch was feines sein.Holger
     
  11. Joerg

    Joerg Guest

    Schwarz - Weiß Denken ... Vögelchen!
    Ich bin kein Katzenfeind, ich bin auch kein Menschenfeind. Jeder hat seinen Platz solange niemand anderem Schaden zugefügt wird. Die Diskussion hier hat sich zwar von Schwänen zu Katzen gedreht - im Kern geht es aber um Wilderei und wem welcher Schaden zugefügt wird. Und es ist unbestreibar, dass Freigängerkatzen auch wildern und in dem Maße, wie sie auftreten, der Natur lokal große Schäden zufügen...

    Gruß
    Jörg
     
  12. #51 Ingo, 31. Januar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 31. Januar 2013
    Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.194
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Hier ist glaube ich kein einziger Katzenfeind unterwegs, jedoch einige Feinde unverantwortlicher Katzenhaltung.
    Die Katzen können nichts dafür, was sie als Freigänger anrichten, sind generell sympathische Wesen und interessante Haustiere.
    Ich sehe hier keinen, der sie nicht als solche respektiert.
    Aber die Zeiten, da Katzenhaltung mit Freigang eine sinnvolle Haltungsform war sind nunmal vorbei.
    Klar, Freigängerhaltung ist bequem, macht wenig Arbeit und dazu auch noch ein gutes Gewissen (aber nur weil der Halter an die individuelle Katze und nicht an die betroffnenen Kleinwirbeltierpopulationen denkt).
    Aber angesichts dessen, was die Freigägner anrichten, gehört diese Haltungsform objektiv verboten.
    Auch Wohnungshaltung ist artgerecht und große Gartenvolieren, wie sie bei Haltern exotischer Kleinbeutegreifer (ich habe nicht Raubtiere gesagt :beifall: ) Standard sind, eignen sich sehr gut auch für Hauskatzen"ausflüge".
    Solche Haltungsformen sind aber aufwändiger (fängt schon damit an, dass es mehr als nur eine Katze sein sollte), teurer und mit mehr potentiellen Katzenschäden indoor verbunden als Freigängerhaltung -und daher unpopulär.
    Viele Leute, die die Freiheit ihrer Katze als höchstes Gut hochhalten scheuen realiter wohl mehr den Aufwand alternativer Haltungsformen.
    Bezeichnend ist auch, dass teure Rassenkatzen mit den selben Ansprüchen wie die Feld Wald und Wiesenkatze nur sehr selten Freigang genießen.
    Zum einen treibt man für ein "wertvolles" Tier offenbar gerne mehr Aufwand, zum anderen ist den Haltern solcher Tiere offenbar schmerzlicher bewusst, wieviele Freigänger einen viel zu frühen Verkehrstod sterben. Im Schnitt leben Freigängerkatzen nämlich sehr viel kürzer als im Haus gehaltene. Bei aller Trauer ist eine normale Hsukatze dann leicher zu ersetzen als ein Tier, das mal 2000€ gekostet hat.
    Früher liefen auch bei uns die Hunde frei auf der Strasse herum. Das fanden die toll und ihre Halter hatten sehr viel weniger Arbeit und Mühe mit ihnen als heutige Hundehalter. Die Haushunde dürfen das längst nicht mehr, doch gegen die Freilauf-Katzenhalter geht immer noch keiner vor, trotz der erwiesenermaßen signifikanten und lokal teils sogar entsetzlichen Auswirkung auf Kleinwirbeltierbestände.
    Um die Kuver zum vorilegenden FAll zu kriegen: Sobald sich herausstellt, das sein Hund die Schwäne gekillt hat und wenn man den findet, steht es schlecht für den Caniden und seinen Halter. Die Katze, die vielleicht gleich nebenan ein paar unscheinbare kleine Vögelchen abgewürgt hat erregt dagegen keinerlei Aufmerksamkeit.
    Warum man keine Schwäne isst?
    Nun...das war nicht immer so. Im Mittelalter war so ein Schwan das Prachtstück eines jeden Festbanketts. Aber vor allem der imposanten Optik wegen. Der gare Schwan wurde wieder mit seinen Federn bekleidet und mit Draht in Form gebracht. Das machte optisch was her. Zudem war das eine ordentliche Menge Fleisch und Fleisch war imemr rar im Mittelalter. Da sah man dann über manches hinweg. Denn nach heutigen Gesichtspunkten ist Schwanenfleisch gemäß vieler Quellen alles andere als schmackhaft. Es ist angeblich zäh, faserig und schmeckt tranig. Wer je ungewässerten Karpfen im Vergleich zu gewässertem probiert hat, weiss, was ich damit meine. Karpfen wie Schwan filtern ihr Futter aus diversem Bodenschlammschmodder und irgendwie findet der Geschmack davon wohl seinen Weg bis ins Fleisch. Vielleicht ist ein noch graues Schwanenküken einen Versuch wert, aber anscheinend probieren das immer mal wieder Leute und es setzt sich nicht durch. ist wahrscheinlich was dran am miesen Geschmack.
    Es gibt da auch einen alten Spruch: "Tu einen Schwan mit einem Stein in einen Topf und koche beides 5 Tage lang. Nimm dann den Schwan raus, wirf ihn weg und iss den Stein"
     
  13. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Boahhh! Klasse Beitrag! :beifall:
     
  14. eric

    eric Guest

    Also Schwan lässt sich durchaus essen und ist geräucht oder gebraten, gar nicht übel ( eigene Erfahrung).

    Was die Haltung von "Rassekatzen" in Ausstellungskäfigen, reiner Wohnungshaltung etc. betrifft, da hält sich meine Begeisterung in Grenzen, aber alles Ansichtssache. ( Genau wie bei Papageien etc.).
    Kontrollierte Haltung mit Aussengehege, wäre eine, wenn auch sehr aufwendige Möglichkeit.

    Abgesehen von der Problematik bezüglich Kleintierjagd, sind es generelle Wesensunterschiede Katze / Hund, die alles nicht ganz einfach machen.
    Ich teile auch Menschen gerne in Hundetypen und Katzentypen ein. Hundetypen sind dann mehr die, die alles unter Kontrolle haben müssen, immer Chef sein müssen, mehr befehlend etc.
    Katzentypen mögen mehr das freiwillige Zusammenspiel, weniger Zwang, das Akzeptieren, dass nicht alles immer nach eigener Pfeife tanzen muss etc.
    Direkte Vergleiche, also Gleichmachen,wird dann oft der Sache nicht ganz gerecht.

    Aber das sind ganz persönliche Ansichten.
     
  15. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28. November 2000
    Beiträge:
    6.194
    Zustimmungen:
    180
    Ort:
    Groß-Gerau
    Schön und gut, Hundemensch 7katzenmensch. Aber wo siehst Du den kategorischen Unterhschied zwischen Freigängerhunden und Freigängerkatzen?
    Meine Vermutung ist stark die, dass erste verboten sind, weil sie potentiell für Mitmenschen eine größere direkte Belästigung darstellen als Katzen. Man sieht sie, sie bellen, ihr Kot wird gut sichtbar platziert...
    Weil die Katzen im Freilauf weder Bellen noch ihren Kot sichtbar absetzen oder sich überhaupt viel zeigen, werden sie dagegen geduldet -ungeachtet der weltweit belegbaren Schäden.
    OK ist das nicht.
     
  16. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Deine Ansichten über Katzen- und Hundetypen bei Menschen teile ich.
    Und obwohl ich ursprünglich ein absoluter Katzentyp bin, würde ich keine mehr halten - eben weil ich es für verantwortungslos der Natur gegenüber halte.
    Und weil ich es nicht übers Herz brächte, eine Katze einzusperren - genausowenig wie einen gesunden Vogel.
    Wenn ich also ein Haustier zum Streicheln will, bleibt für mich bei meiner Einstellung Natur und Tieren gegenüber nur der Hund und der braucht halt nun mal ein gewisses Maß an Erziehung, also "Befehle". So wurde er gezüchtet.

    Grüßle
    Gerlinde
     
  17. plassco

    plassco Cardueliden + Kanarien

    Dabei seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    2.669
    Zustimmungen:
    48
    Ort:
    Nord-Ost-Hessen
    Wo ist der Unterschied???

    Hauskatze killt Vögel etc. zum Spaß/zur Triebbefriedigung,
    verwilderte Katzen tuen es zwecks Ernährung,

    das Ergebnis ist aber in beiden Fällen das gleiche: unnötige Faunenverfälschung!
     
  18. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    nur ganz kurz, muss gleich los....


    den Teich meines Bruders haben die Katzen jedenfalls leer geräumt. Eine Nachbarin hält 12 (zwölf) Freigänger-Katzen. Aber das ist nicht die einzige Nachbarin meines Bruders, die Freigänger hält. Dass dabei weder Fisch, noch Frosch, noch Molch eine Chance haben.... wer das glaubt, der glaubt auch an den Osterhasen.
     
  19. eric

    eric Guest

    Wie so oft, ist es eine Frage des Masses bzw der Anzahl.

    @Ingo. Unterschiede Hundefreilauf / Katzenfreilauf: Hunde beinhalten ein wesentlich grösseres Gefahrenpotential auch gegenüber Menschen . Hunde sind Rudeltiere, können sich zusammenrotten und gemeinsam auf Tour gehen was manchmal ziemlich verheerende Auswirkungen hat.
    Das Jagdgebiet von Hunden ist enorm viel grösser als das von Katzen. Was da abgehen kann, hat ganz andere Dimensionen.

    Katzen haben natürlich im freien Gelände, d.h. weit ab von Siedlungen, nichts zu suchen. Innerhalb von Siedlungen, in nicht all zu grosser Dichte, sind sie Artenschutzmässig glaube ich, ein nicht soo riesiges Problem. Natürlich können sie fatale Auswirkungen auf Gartenkleinstbiotope haben.
    Inwiefern solche Kleinstbiotope, isoliert zwischen Strassen und Zivilisation punkto Artenschutz etwas bringen oder ganz einfach der eigenen Ergötzung dienen, sei dahingestellt.
    Katzenfreigang, eine Frage von: Wo und in welchem Ausmass.
    Und wie schon gesagt, wenn die Störche wieder vor meinem Haus sind, entkommt auch kein Frosch, Molch etc.
    Wer nun sagt: das ist halt Natur, dem sei berichtet, dass diese Störche alle aus einer Station stammen und künstlich wieder angesiedelt wurden. Die werden gefüttert und sind etwas zwischen Wild und Haustier. Einfach Freigänger.

    Mir geht es beim Ganzen nur darum , die allgemeine Hetze gegen Katzen nicht völlig überlastig werden zu lassen.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Meine Geschichte kennen vielleicht schon einige ...

    Meine Nachbarin, die sich selbst "extrem tierlieb" nennt und die auch zugibt, dass ihre drei Katzen sich auf den Vogelfang spezialisiert haben (aber da kann man halt nix gegen machen - das ist "Natur" :nene:), und die auch immer wieder von meinen Hunden am Teich erwischt werden - trotz "Verpiss-dich-Pflanzen" - , hat ganz typisch reagiert, als meine Hunde die erste der erwischten Katzen gemeinsam zerrissen. Nämlich so, wie Ingo schreibt, eine "billige" Katze - vom Bauern oder vom Tierheim - wird sofort ersetzt.
    Ich hab meinen Hunden zwar erklärt, dass die Katzen der Nachbarin gehören (so wie ich ihnen jeden neuen Vogel vor die Nase halte und erkläre, der gehöre mir!), aber im Garten müssen sie sie bestimmt nicht dulden. Also haben sie der zweiten erwischten Katze nur ganz sanft das Brustbein gebrochen und sie dann heimgejagt.
    Natürlich beklagte sich die Nachbarin wieder bitterlich über meine bösen Hunde und befürchtete erst schon, diese zweite Katze würde auch sterben. Dann müsste sie ja schon wieder eine holen 0l...
    Sowas ist für mich einfach hirnrissig - warum müssen es denn unbedingt drei sein?

    Grüßle
    Gerlinde
     
  22. GuidoQ.

    GuidoQ. Agaflüsterer

    Dabei seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    1.292
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sauerland
    Spass an : Vielleicht weil alle guten Dinge drei sind : Spass aus 8)
     
Thema:

Tierquäler tötet Schwäne in Berlin

Die Seite wird geladen...

Tierquäler tötet Schwäne in Berlin - Ähnliche Themen

  1. gibt es Vogelheim in Berlin ?

    gibt es Vogelheim in Berlin ?: Hallo! Leider bin ich im Google nicht fündig geworden, was jetzt bedeuten würde, dass es in Berlin kein Vogelheim gibt, oder ich mit falschen...
  2. Vorstellung und suche nach Falknern im Raum Berlin/Brandenburg

    Vorstellung und suche nach Falknern im Raum Berlin/Brandenburg: Hallo zusammen, ich lese hier seit einigen Monaten mit und habe mich nun endlich registriert um auch mal ein Wort von mir geben zu können. Dieses...
  3. Bußgeld-Berliner Hundegsetz

    Bußgeld-Berliner Hundegsetz: Hallöchen Berliner Hundehalter... Aktuell im Berliner Amtsblatt veröffentlicht Bitte kopiert das hier: ISSN 2510-358X dann mit Googel suchen,...
  4. Graupapagei Pärchen - 7 Jahre alt - handzahm abzugeben in Berlin

    Graupapagei Pärchen - 7 Jahre alt - handzahm abzugeben in Berlin: Leider muss ich mich von den beiden trennen da meine Lungenerkrankung sich verschlimmert hat. Der Hahn hat seid kleinauf Aspergillose - die Hänne...
  5. Daimanttaube in Berlin gefunden. Sucht Artgenossen

    Daimanttaube in Berlin gefunden. Sucht Artgenossen: Hallo zusammen, wir haben vor kurzem eine Diamanttaube in Berlin gefunden. Leider können wir sie/ihn nicht behalten. Sie/er hat ein vorläufiges...