Tipps zum Volierenbau

Diskutiere Tipps zum Volierenbau im Vogelzubehör Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hi @ all, folgende Tipps habe ich in einem "Papageienreport" des IPF mal veröffentlicht, hier nun für alle die diese Zeitschrift nicht...

  1. BumBum

    BumBum Neues Mitglied

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    35688 Dillenburg
    Hi @ all,

    folgende Tipps habe ich in einem "Papageienreport" des IPF mal veröffentlicht, hier nun für alle die diese Zeitschrift nicht bekommen.

    Vorschlag zum Bau einer Außenvoliere für Papageien

    als Mitglied des IPF möchte ich unsere Außenvoliere im Grundriss darstellen, da wir damit gute Erfahrungen gemacht haben.
    Erstmalig in diesem Winter lassen wir unsere Graupapageien „draußen“, da wir im Sommer ein Nacht und- Winterquartier integriert haben. Leider haben wir nicht die Möglichkeit einen Raum im Haus mit der Voliere zu kombinieren, welches sicher einen Optimalzustand darstellen würde.
    Wir haben uns für ein Nacht und -Winterquartier entschieden, weil sich daraus viele Vorteile ergeben. Zum einen gehen die Grauen abends durch ein Einstiegloch von alleine in Ihr Nachtquartier, man braucht nur noch die Rollos herabzulassen, schon haben sie Ihre Ruhe. Wir haben elektrische Rollos mit Zeitschaltuhr eingebaut, somit haben die Vögel immer den gleichen Tag/Nachtrhythmus, zum anderen können sie auch im Winter immer mal nach draußen. Wir lassen den Ein/Ausstieg geschlossen wenn es zu kalt ist, meist gehen die Vögel aber sowieso rein wenn es ihnen zu kalt wird, denn dumm sind sie schließlich nicht. Für die Wintermonate haben wir auch innerhalb des Quartiers die Futtermöglichkeiten der Paarbildung entsprechend angeordnet. Haben wir in den Sommermonaten insgesamt 3 Pärchen und ein Einzeltier in der Voliere, so sind es in der kälteren Jahreszeit nur noch 2 Pärchen in der Voliere, die 3 anderen Tiere sind in einem separaten Raum im Haus untergebracht. Es hat sich gezeigt das der Raum (4 m²) neben der Voliere für 7 Tiere doch etwas zu klein ist. Aber man kann ja wieder umbauen oder erweitern oder.......

    Nachdem wir erstmalig vor 3 Jahren eine Außenvoliere, damals noch rechteckig
    (5 auf 4m), gebaut hatten, haben wir, nach einem Umzug in ein anderes Haus, uns etwas mehr Gedanken gemacht. Heraus kam die „L-Form“ die sich als sehr gute Lösung behauptet hat. Die Vorteile liegen hierbei darin, dass sich bei Pärchenbildung die einzelnen Paare sehr gut aus dem Weg gehen können. Hat man nach ein paar Tagen gesehen wo sich die bevorzugten Plätze der Paare befinden, kann man dementsprechend die Futter und- Wassernäpfe befestigen. Auch bei Einzelgängern verfahren wir dementsprechend. Der Stressfaktor der Vögel hat sich somit weit nach unten entwickelt. Auch wenn wir nicht züchten wollen, befürworten wir den Papageien „Rückzugmöglichkeiten“ anzubieten. Dies geschieht mit hohlen Baumstämmen oder mit selbst gebauten Kästen mit Einstiegloch. Als sehr vorteilhaft hat sich die große Tränke erwiesen, in einer flachen Schale können die Vögel trinken und Baden. In einem eingegrabenen und abgedeckten Bottich sitzt eine kleine Pumpe, diese sorgt für die Zirkulation des Wassers. Es läuft über einen Schlauch in die Schale und von dort wieder in den Bottich. Es macht sehr viel Spaß die Papageien beim gemeinsamen Bad zu beobachten.
    Da die Grauen bisweilen emsig am Graben sind, haben wir rundherum an der Voliere Edelstahlbleche senkrecht eingegraben, um die „Fluchtmöglichkeiten“ zu verringern.
    Für den Bau der Voliere und des Nebenraumes haben wir natürlich unbehandeltes Holz genommen, nur die für die Vögel nicht erreichbaren Teile sind behandelt worden. Die Bedrahtung haben wir doppelt vorgenommen, innen an den Balken ein quadratisches Gittergeflecht, mit einer Maschenweite die für die Vögel noch angenehm zum Klettern ist, außen an den Balken nahmen wir sehr engmaschigen Draht, damit Besucher, speziell Kinder, nicht gebissen werden können. Die lange Wand haben wir komplett mit Holz verkleidet, damit so wenig Durchzug wie möglich entstehen kann. Die Bedachung haben wir mit Plexiglas vorgenommen, nur ein kleiner Teil wurde mit Draht gemacht, an dieser Stelle haben die Vögel die Möglichkeit bei Regen zu baden. Alles in allem sind wir mit unserer Voliere sehr zufrieden, was natürlich daran liegt, das es unseren Grauen darin sichtbar gut geht. Unsere Aufgabe sehen wir darin, den Tieren einen halbwegs guten Aufenthalt zu bieten, denn letztendlich gehören sie nicht in dieses Klima.
    Wir hoffen die eine oder andere Anregung gegeben zu haben.

    Gruß, BumBum

    Hier noch einmal der Grundriß der Voliere
    [​IMG]
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Tipps zum Volierenbau

Die Seite wird geladen...

Tipps zum Volierenbau - Ähnliche Themen

  1. Suche Rat und Tipps von Graupapageien Besitzern

    Suche Rat und Tipps von Graupapageien Besitzern: Hallo ihr Lieben, Vorab entschuldigung für diesen endlos langen Text... Schon lange wünsche ich mir Graupapageien. Aber jetzt wo der Wunsch...
  2. Tipps und Ideen Graupapagei einfangen?

    Tipps und Ideen Graupapagei einfangen?: Hallo zusammen, vergangene Woche hat mich eine Freund darüber informiert das bei ihm auf der Arbeit vor seinem Bürofenster ein Graupapagei in der...
  3. UV Lampe? Tipps?

    UV Lampe? Tipps?: Hallo :). Ich möchte meinen 2 Prachtrosellas gerne eine UV Lampe kaufen. Auch wenn hier Links zu Produkten nicht erwünscht sind.. Habt ihr...
  4. Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze

    Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze: Unsere Katze bekommt babys wir sind auf dem gebiet neu und unerfahren und haben etwas angst davor ,sie ist dick und rund sonst eher nur am...
  5. Mandarinenenten Babys - hat jemand Tipps?

    Mandarinenenten Babys - hat jemand Tipps?: Hallo zusammen, Eine meiner Mandarinenenten Damen, Ida, ist vor gut einer Woche Mama geworden, leider gab es ein paar Probleme, anfangs war...