Tote Vögel fielen vom Himmel

Diskutiere Tote Vögel fielen vom Himmel im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; http://www.netzeitung.de/vermischtes/491230.html merkwürdige sache! weis jemand mehr dazu?

  1. floyd

    floyd Guest

  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Penelope67, 12. Januar 2007
    Penelope67

    Penelope67 Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.023
    Zustimmungen:
    0
    Morgen Floyd

    so etwas steht doch in diesem Buch, wie heißt es noch Mal, Bibel? kurz bevor Gott die Menschheit zerstört...Wär doch Klasse?

    liebe Grüße

    Penelope
     
  4. floyd

    floyd Guest

    hm, ich bin strenggläubiger atheist. das heißt dann, dass ich aus dem schneider bin? :D

    ne, mal im ernst, was passierte da bloß?
    ich versuche mir das ganze bildlich vorzustellen, da fliegen ein paar vögel und im nächsten moment prasseln sie tot zu boden...

    dabei habe ich heute morgen erst wieder den saatkrähen bei ihren luftspielen und aufsteigenden flugkünsten in der thermik bewundernd zugeschaut.
     
  5. Sagany

    Sagany Guest

    ...Irgentwelche Strahlen,Megnetfeldstörungen oder sowas halt...
    Erinnert mich an den film The Core...
     
  6. floyd

    floyd Guest

    gibt es noch andere, ich meine wissenschaftlichere erklärungsansätze als kirche und sci-fi?
     
  7. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Nö. Ist vermutlich das selbe wie wenn es Frösche und Fische regnet. Passiert, aber keiner weiß wieso.
     
  8. floyd

    floyd Guest

    nun, für die frösche und fische gibt es naturwissenschaftliche erklärungen. das hängt mit tornados/windhosen zusammen. so eine windhose saugt alles mögliche nach oben und wenn das windding sich auflöst, prasselt alles enthaltene darin auf den boden zurück.
    wenn es eine land-windhose ist, werden teiche und kleinere seen und damit fische und frösche aufgesaugt und bei einer wasserhose über einem größeren gewässer/meer wasser mit den evt. vorkommenden oberflächenfischen/jungfischen und seetang etc..

    vielleicht ist das ja eine erklärung mit den vögeln...
     
  9. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    kein SFI, keine heiligen Schriften...

    >>> DAS GRIEFAHN-BEKENNTNIS

    Doch genug davon. Trotzig unternehmen wir einen letzten Versuch, etwas

    über das Versprühen von Feinmetallpartikeln über Deutschland zu

    erfahren, und wenden uns -entsprechend illusionslos-

    an eine Politikerin, Monika Griefahn (SPD). Frau Griefahn, von

    1984-1990 Mitglied des Vorstandes bei Greenpeace Deutschland und

    anschliessend während acht Jahren niedersächsische Umweltministerin,

    ist heute Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien im

    Deutschen Bundestag. Sie bewegt sich daher sowohl auf dem bekanntlich

    rutschigen Parkett der Umwelt-politik, als auch im Mediensumpf

    gleichermassen agil. Am 8. Juli beantwortet Frau Griefahn den Brief

    zweier Chemtrail-Aktivisten wie folgt:

    "Ihrem Anliegen möchte ich in der Sache durchaus zustimmen. Statt

    zielstrebig weltweit Treibhausgasemissionen zu reduzieren, wird in

    vielfältiger Weise in der Erdatmosphäre experimentiert und an den

    Symptomen kuriert.(...)"


    Fürwahr, endlich eine klare Aussage! Frau Griefahn ist es nicht nur

    -wie Greenpeace auch-

    wohlbekannt, dass in vielfältiger Weise in der Erdatmosphäre

    experimentiert wird. Sie mag sogar darüber sprechen. Damit reiht sich

    die Ex-Umweltministerin in die Reihe der mutigen Politiker ein, die nur

    noch das halbe Blatt vor den Mund nehmen.
    Nun, dass Frau Griefahns

    Hamburger Greenpeace-Jahre schon weiter zurückliegen, hat offenbar

    ihrem Informationsstand in der Klimapolitik nicht allzusehr geschadet.

    Sie weiss Bescheid. Andererseits dringen Anweisungen, in der

    Chemtrail-Diskussion Stillschweigen zu bewahren, aus der Hansestadt

    nicht zu Frau Griefahn durch. Und das ist gut so. Im anderen Fall käme

    es nämlich kaum zu einer solchen Aussage:

    "Ich teile Ihre Besorgnis um Verwendung von Aluminium- oder

    Bariumverbindungen, die ein erhebliches toxisches Potential haben.

    Allerdings ist nach meiner Kenntnis das Ausmass der Verwendung bisher

    sehr gering.
    Ausserdem wäre es weitaus sinnvoller (in der Logik solcher

    Experimente), solche Verbindungen nicht in der Troposhäre, sondern in

    der Stratosphäre einzusetzen, wo sie weit weniger schnell aus der

    Atmosphäre entfernt werden könnten."

    Endlich. Da haben wir es. Über Deutschland werden, so

    SPD-Parlamentarierin Monika Griefahn, Aluminium- und

    Bariumverbindungen ausgebracht - genauso, wie seit einem Jahr von

    bereits zehntausenden besorgter Bürger beobachtet, dokumentiert - und

    bitterlich beklagt. Nach Frau Griefahns Wissen in geringen Mengen zwar,

    aber -mit Verlaub, Frau Abgeordnete- wir "Chemtrail-Verschwörer

    " wissen`s besser, denn wir sehen nun mal seit Ewigkeiten täglich und

    ganz bewusst hin.

    Ein Dank für den Mut trotzdem: Vielleicht werden dereinst Statuen von

    Politikern wie Monika Griefahn oder des gleichermassen beherzten

    US-Kongressabgeordneten Dennis Kucinich in marmor`nem Glanz die Plätze

    wiederbegrünter deutscher oder amerikanischer Metropolen zieren?

    Vielleicht als stumme Zeugen des Irrsinns einer Epoche, in der der Wahn

    der Machbarkeit

    -des Menschen, der Pflanzen und Tiere, des Wetters- also Kontrollwahn

    und innere Starre, für kurze Zeit Besitz der Seelen ergriffen hatte?

    Doch vorher wollen wir sehen, wie Greenpeace das "Griefahn-Bekenntnis

    " wegargumentiert.


    GELD REGIERT DIE WELT

    Basel, der Wohnort des Schreibenden, ist -vielleicht naheliegend- eine

    Hochburg der Chemtrail-Gläubigen; etwa jeder zehnte, so haben Umfragen

    ergeben, hat trotz Medien-Blackout schon davon gehört. Wohl einige

    tausend Personen in der behäbigen Stadt am Rheinknie wissen, dass es

    beim Chemtrail-Phänomen nicht "mit rechten Dingen zugeht".

    Zu ihnen gehören mehrere ältere, aber resolute Damen und Herren, gut

    situiert, die aufgrund ihres Umweltbewusstseins lange, zum Teil seit

    Jahrzehnten Mitglieder von Greenpeace sind(6). Sowohl Mitglieder des

    "exklusiven" Rainbow Warrior-Clubs, die sich zu einer festen jährlichen

    Spende verpflichtet haben, als auch Geschäftsfrauen, die Greenpeace für

    den Todesfall erhebliche Vermögenswerte überschrieben haben, sind

    darunter. Anti-Atom-Aktivisten der ersten Stunde, Tierfreunde,

    Elektrosmog-Betroffene; alle hatten sie sich aufgrund der -in Basel

    weitherum sichtbaren- Chemtrails alarmiert an Greenpeace gewandt.

    Gemeinsam mussten sie aber eine schmerzhafte Erfahrung machen: Sie

    wurden von Greenpeace mit den gleichen unbefriedigenden Antworten

    abgespiesen wie wir sie nun zur Genüge goutiert haben(7).

    Doch aus "ist", kann auch "war" werden: Die Konsequenzen, welche diese

    älteren, begüterten Aktivisten aus dem Desinteresse von Greenpeace

    zogen, waren die zügige Kündigung langjähriger Mitgliedschaften, die

    Streichung von Erbbegünstigungen, sowie die unbefristete Sistierung von

    Zahlungen an Greenpeace.

    Nun, Greenpeace ist eine Organisation, die einen guten Ruf zu verlieren

    hat. Dieser Ruf beruht

    auf einem vorbildlichen Einsatz für Mensch und Umwelt, sowie einem

    Image welches die Umweltgruppe bislang als integer erscheinen lässt:

    Sollte sich jedoch herausstellen, dass Greenpeace -von der

    Öffentlichkeit bislang unbemerkt- Weisungen von höherer Warte, etwa

    von UNO-Behörden, befolgt und deshalb in der Chemtrail-Frage den Kopf

    absichtlich in den

    Sand steckt, ist ein guter Ruf schnell ruiniert.<<<


    fett-formatierung ist von mir
    Quelle

    warum werden Chemtrail-Flüge von Greenpeace verneint? Lest hier

    Anm: um Missverständnissen vorzubeugen -> ich schätze die Arbeit von Greenpeace sehr, und kann keine Organisation benennen, die sich ähnlich (oft unter einsatz des eigenen Lebens) für Natur und Umwelt einsetzt....

    trotzdem bleibt ein bitterer Nachgeschmack, und ich denke dass wir häufig nicht alles erfahren, so wies tatsächlich ist :? :? :?

    Die toten Vögel: ob nun Chemtrails, der Magnetismus (Polverschiebung?) oder was auch immer für den Tod der vielen Vögel (zeitgleich auf 2 Kontinenten) verantwortlich sind.... kann ich nicht sagen. Bezweifle jedoch, dass wir es jemals erfahren werden :~
     
  10. floyd

    floyd Guest

    ich habe es jetzt erst mal überflogen. das ist ja schon wieder so was wo man sich in ruhe reinlesen muß, um sich dazu zu äußern.
    also oberflächlich nur erst mal: das ist ja ein hammer!
     
  11. Liesl

    Liesl ...die in den Wald zog

    Dabei seit:
    30. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.822
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ehem. Kurpfalz...nun Exklave im südl. Odenwald
    Sehr merkwürdig !

    :? Wenn überhaupt, könnte ich mir das momentan auch nur mit einer "Art Vergiftungs-Erscheinung" vorstellen.

    Diese müßte dann aber sowas von stark und konzentriert sein,...
    ...wenn die betr. Vögel Minuten und Sekunden vorher augenscheinlich noch ganz normal rumgeflogen sind,...

    Mich würde interessieren, ob die Tiere vorher beobachtet worden sind (zufällige Zeugen o.ä.),
    ob sie wirklich vorher ganz "normal" rumgeflogen sind,
    oder vielleicht doch schon leichte Auffälligkeiten irgendwelcher Art und Weise im Flugbild und/oder Verhalten zu erkennen waren.
    (Gleichgewichtsstörungen, Lähmungserscheinungen...und/o.ä.)

    Waren sie, als sie runtergefallen sind, wirklich schon "mause-tot" (sprich der Exitus muß schon/noch in der Luft eingetreten sein), oder haben sie doch noch (wenn auch nur sehr kurz) gelebt?


    :+klugsche Solch extrem starke Vergiftungen könnten dann aber an den Kadavern medizinisch nachgewiesen werden... !


    P.S.: Australien / USA...
    :~ Da geht mir immer wieder dieser Pinguin durch den Kopf (habe ich vor 1-2 Tagen im TV gesehen), der aus Richtung Australien/Neuseeland kommend, bis nach Amerika geschwommen ist, und diese Woche total entkräftet in den Staaten ankam...

    Hatte die Pinguin-Geschichte für mich kopfmäßig eigentlich unter dem Thema "Auswirkungen des Klimawandels" abgelegt gehabt...



    LG,
    Liesl
     
  12. Freakle

    Freakle Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. April 2003
    Beiträge:
    1.126
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Barlt. Wo wir sind ist oben.
    Mal geraten- könnten Gase dafür verantwortlich sein?
    Umweltgifte, Versuche oder sonst was?
    Ist echt Räselhaft. Was haben die da drüben blos wieder angestellt? Also man kann die Amis doch echt nix machen lassen. Da kommt meistens Schiet bei raus.
    Die Ausis wohnen ja direkt unter dem Ozonloch. Denen brennenen die Strahlen aus dem All sozusagen ungefiltert auf den Kopf.
    Ob das was mit zu tun hat?
    Spass beiseite, bin auf jeden Fall gespannt, ob die Ursache geklärt wird, was dafür verantwortlich ist.

    Gruß Frank
     
  13. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    über 2000 tote Enten in Idaho, Dez. 06

    Hallo

    Als ob dieses Massensterben in Westaustralien und in Texas nicht schon unnötig gewesen wäre.... in Idaho waren es Enten die tot vom Himmel fielen. Und es ist noch gar nicht so lange her :traurig:

    Nun, ich bin zwar keine TÄ, trotzdem kommt mir ein so plötzlicher Tod, gleich so vieler Enten, die Diagnose Aspergillose etwas unglaubwürdig rüber? Denke, da stimmt was nicht? Könnte die Ursache für das massenhafte Vogelsterben in Westaustralien und Texas, genau wie in Idaho, zuvor gefressenes Getreide/Futter sein :?

    Je länger ich drüber nachdenke, desto unwahrscheinlicher wird meine Vermutung mit den Chemtrails?? Mindestens genau so fragwürdig: sollten Agrotech-Konzerne involviert sein, so werden wir a) vermutlich nicht informiert, und b) befürchte ich, dass es dann erst der Anfang ist?

    Genetisch modifizierte Pflanzen/Samen als mögliche Todesursache? zumindest für mich nicht ganz von der Hand zu weisen. So lange dieser „Branche" Menschenleben nicht so arg wichtig sind, muss ich über Enten, Krähen und Amphibien nicht viel schreiben.

    Als weitere mögliche Todesursache, könnte ich mir auch ein Herbizid wie z.B. Paraquat vorstellen? Schon komisch, wenn man bedenkt, dass derart aggressive Herbizide absolut legal sind, genau wie Roundup 8(

    Selbst wenn die Todesursache der Vögel in Australien und Texas noch nicht feststehen sollte, ich behaupte rotzfrech, dass weltweit genug Gifte angebaut, versprüht und entsorgt werden... um ganze Wildvogel- o.a. Wildtierpopulationen zu bedrohen oder auszurotten.
     
  14. Gravita

    Gravita Guest

    ...in Ausralien, genauer gesagt dort in Esperance vielen demnach mehr als 100 Vögel vom Himmel :idee: ...vieleicht Chemische Dämpfe vom Neujahrsfeuerwerk.
     
  15. Luiniel

    Luiniel Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. Mai 2005
    Beiträge:
    614
    Zustimmungen:
    1
    @ owl
    heisann owl ;)
    man, die texte, die du hier reinstellst sind ja wirklich beängstigend!!
    Mich würde brennend interessieren, wieviel (neben den sterben Tieren) am Rande noch vertuscht wird...
    danke für die informationen!

    Als ich die überschrift las, dachte ich zuerst an zugvögel- ich hatte im letzten jahr gelesen, dass immer mehr zugvögel durch ´die lichter der städte und andere umwelteinflüsse von ihren eigentlichen flugrouten abgelenkt werden, durch immer mehr zerstörte zwischenlande-ruheplätze irgendwann einfach vor erschöpfung vom himmel fallen und sterben- aber das kann es ja bei den genannten vogelarten ja wohl nicht sein...

    mannoman... :traurig:

    Luiniel
     
  16. floyd

    floyd Guest

    merkwürdig, da fallen hunderte toter vögel vom himmel und in den nachrichten bekommt man immer noch nichts davon erzählt. wenn ich nicht durch zufall drauf gestoßen wäre...
     
  17. #16 SchwarzerPhönix, 18. Januar 2007
    SchwarzerPhönix

    SchwarzerPhönix Körnerhülsen-sammlerin

    Dabei seit:
    1. Juni 2005
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    49393
    Also, das Einzige was ich aus dem Biologieunterricht zu diesem Thema betragen könnte, ist, dass es sich um eine Schwermetallvergiftung handeln könnte. Schwermetall wie zB Blei hat nämlich jeder von uns in geringen Mengen im Körper. So auch die Tiere... Normalerweise wird das Zeug in den Fettschichten gelagert und somit weitesgehend unschädlich gemacht. Fliegen die Vögel nun Strecken, nehmen sie drastisch an Körperfett ab, und das Blei wird frei. Das hängt sich dann dank chemischer Verbindung an Enzyme, Hormone und so weiter, und das rafft die Tiere dann schnell dahin!
    Was jedoch merkwürdig ist, ist das dies eigentlich überall auf der Welt mal vorkommt. Naja. Bei Zugvögel meistens.
    LG Anne;)
     
  18. Liesl

    Liesl ...die in den Wald zog

    Dabei seit:
    30. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.822
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ehem. Kurpfalz...nun Exklave im südl. Odenwald
    Da bin ich weiterhin der Meinung, daß, selbst wenn eine starke Vergiftungsform vorliegen würde, die betreffenden Vögel ZUMINDEST kurz vor ihrem Exitus in ihrem Erscheinungsbild und Flugverhalten Auffälligkeiten hätten zeigen müssen, und NICHT einfach von einer Sekunde auf die andere unauffällig tot vom Himmel fallen.

    8( Ich will endlich mal Obduktionsergebnisse/ -Berichte darüber lesen!

    :( Finde aber keine.

    LG,
    Liesl
     
  19. rappe61

    rappe61 großer Tierliebhaber

    Dabei seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    2.218
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    27619 Schiffdorf
    Wenn es sich tatsächlich um irgendwelche Versuche handelt, könnte ich mir vorstellen, daß die Obduktionsberichte schön verschlossen bleiben und gar nicht
    an die Öffentlichkeit dringen.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 owl, 20. Januar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 20. Januar 2007
    owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo zusammen

    @ Luiniel - god dag, den bedriver meg altfor bedrøvelse... denn ich wollte weder Dir noch anderen UserInnen Angst machen :~ Es ist nur so, dass ich diese gesamte Branche (s. Hersteller Paraquat, s. Hersteller Roundup) dermassen gefährlich einschätze, und dies nicht „nur" wegen ihrer Produkte (die gruselig genug wären) sondern auch wegen ihrer Business- und Distributions-Strategien.

    Vor wenigen Tagen kam auf Phoenix eine Reportage über Agro-Gentechnik. Ein argentinischer Landwirt sprach unverhohlen Klartext..... aber: er wollte nicht von vorne gefilmt werden, er hatte Angst!! Ein weiterer Landwirt, dessen kleines Häuschen mitten inner Pampa steht, hat dank Genpflanzen sein ganzes Vieh verloren, sie sind alle gestorben nachdem sie das Zeugs gefressen haben. Chemie spritzen (vom selben Hersteller) muss er inzwischen auch immer mehr, so dass jetzt seine gesamte Familie erkrankt ist.
    Diese Konzerne dürfen weitermachen, alles wie gehabt. Jetzt sind wir Europäer dran. In dieser Reportage wurde auch darüber berichtet, dass alle paar Wochen eine Maschine aus St. Louis in Brüssel landen würde :k Ach was, sie hocken ja nicht nur in Brüssel, der Dreck war doch bereits in unseren Reis-Regalen.

    Schade, denn dieses Thema zu diskutieren, und dabei die Politik ausklammern zu müssen, ist m.M. schwierig, wenn nicht unmöglich. Andererseits befürchte ich, dass die Gentechnik und das damit verbundene Herbizid- und Insektizid versprühen, viele Vögel (u.a. Lebewesen!) umbringen könnte. Ich möchte selbiges weder akzeptieren, noch möchte ich mich an solche Szenarien gewöhnen müssen!

    die Antwort eines Mitarbeiters der Fa. M******* an zwei Journalisten von Fox News:

    we just paid 3 Billion $ for these TV-Stations... we’ll tell you what the News is !!

    Quelle (ca. in der Filmmitte, klar und deutlich) beide Journalisten wurden gefeuert.

    So, isch habe fertisch, und erwarte auch kein (ehrliches) Obduktionsergebnis 8(

    P.S: ach noch was, dass die über 2000 Enten in Idaho gleichzeitig an Aspergillose gestorben sind, glaube ich immer noch nicht. Klingt mehr als seltsam.
     
  22. Liesl

    Liesl ...die in den Wald zog

    Dabei seit:
    30. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.822
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ehem. Kurpfalz...nun Exklave im südl. Odenwald
    8( + :( Das kann doch nicht sein, daß keine eine (namenhafte, nationale oder internationale) Umwelt-(Schutz-)Organisation auf der ganzen Welt kein Interesse an dieser Sache (tote Vögel fielen vom Himmel) hat,...

    ...die Untersuchungen nicht vorantreibt...

    ...immer wieder hartnäckig nachfragt...

    ...ggf. Anzeige erstattet...

    ...mehr wie ein Argus-Auge auf die Angelegenheit wirft...

    ...immer wieder z.B. durch die Presse (auf die z.B. ausstehenden Berichte) informiert...
    ...an diesem Fall untersuchende Institutionen "in Zugzwang" bringt...


    LG,
    Liesl
     
Thema:

Tote Vögel fielen vom Himmel