Trauma nach Medikamentengabe?!

Diskutiere Trauma nach Medikamentengabe?! im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Hey ihr Lieben, ich erzähle euch kurz die Geschichte... Habe meine Beiden Welli's seit 3 Monaten. Vor ca. 2 Mo. musste ich mit Flo zum...

Schlagworte:
  1. #1 Franziska87, 3. August 2011
    Franziska87

    Franziska87 Mitglied

    Dabei seit:
    2. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39638 Gardelegen
    Hey ihr Lieben,

    ich erzähle euch kurz die Geschichte...
    Habe meine Beiden Welli's seit 3 Monaten.
    Vor ca. 2 Mo. musste ich mit Flo zum Tierarzt, weil er ständig Durchfall hatte.
    Ich bekam ein Antibiotikum, welches ich ihm eine Woche lang 2xtgl. oral verabreichen musste.
    Der kleine Kerl kam vorher auf meine Hand - ja, ich denke das ich von Vertrauen sprechen kann...
    Die Medikamtengabe jedoch hat alles kaputt gemacht.
    Ich war in der Wo. gezwungen, ihn mit der Hand einzufangen, um ihn das Medikament zu geben.
    Seitdem kann von Vertrauen absolut keine Rede mehr sein.
    Er hat Angst, Angst und nochmal Angst.
    Habe mir jetzt das Buch "Die Vogelschule-Clickertraining" bestellt - meint ihr, damit habe ich eine Chance?!
    Oder habt ihr vielleicht ne bessere Idee?
    Ich bin für jeden Rat dankbar.
    Tja, das hat man nun davon - man will nur helfen und am Ende hat man verloren!!

    PS.: Der Durchfall ließ übrigens auch mit dem Medikament nicht nach, also hat es sich nicht einmal gelohnt :(
    Heute geht's ihm gesundheitlich jedoch wieder gut - mit einer Futterumstellung!

    Lg Franziska87
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Stephanie, 3. August 2011
    Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Franziska (nochmal),
    ja, das kann einen Vogel schocken.
    Meine Calsey wurde 10 Tage von meiner Mutter 3 mal täglich gefangen zwecks Medieingabe.
    Am Ende habe ich den Käfig ins Auto getragen, auf dem Weg dahin kam uns meine Mutter entgegen und wünschte einen guten Morgen, Clasey fiel wörtlich von der Stange (nicht tot, sondern erschrocken).

    Man kann aber wieder langsam l_a_g_s_a_m Vertrauen aufbauen.
    Wenn man schon clickert, ist es sinnvoll, sich eine Art Lehrplan zu erstellen: Übungen, die ich in den nächsten x Wochen/ Monaten/ Jahren trainieren möchte.


    Dazu können gehören:

    - In die Transportbox gehen
    - sich anfassen lassen
    - sich festhalten lassen
    - Verschiedenes aus der Spritze (bekommt man in der Apotheke für 10 Cents pro Stück) trinken.

    Bis auf die letzte Übung sind das meiner Erfahrung mit Wellensittichen nach alles Langzeitübungen, die also über mehrere Wochen, Monate oder gar jahre (sich problemlos anfassen, fangen, halten lassen) trainiert werden können.
    Man kann sich diesen Übungen in kleinen Schritten zwischendurch nähern.
    Ich mache das immer abends, wenn die Vögel im Käfig sind, dann wird mal Schnabel berühren, Füßchengeben und festhalten lassen, unter die Hand kriechen (Vorstufe zum Halten) etc. geübt.

    Nachdem ich Fiete vor ein paar Wochen mal fangen/ halten musste, ist er wieder sehr misstrauisch geworden.
    Vorher sprang er mir in die Hand, aber das war noch nicht gefestigt, also wollte er das danach nicht mehr machen (uuuuaaaaa HAND 8o).
    Mit Fiete fange ich jetzt also wieder ganz von vorne an.
    Er mochte es noch nie, dass man seine Federn berührt, also heißt die Übung, die klappt (habe ein bisschen rum probieren müssen, was den klappen könnte) jetzt: Schnabel berühren, Schnabel zwischen Dauem und Zeigefinger legen (das macht er), Figner etwas bewegen (habe ich vorher mit nur einem Finger gebüt), Finger mal kurz abgleiten lassen nach links und rechts ins Bartgefieder.
    Inzwischen weiß er, dass es clickt, wenn der Finger das Gefieder berührt und er lässt das links auch zu, rechts ist er noch skeptisch.
    Das ist halt EIN kleiner Schritt, den wir jetzt erst mal einschleifen müssen, bevor es dann weitergeht und die Finger auch andere Gefiderregionen berühren, "wandern gehen", länger liegen blieben, ihn kurz, länger halten, evtl. hochnehmen.
    Das kann dann wieder SEHR lange dauern.
    Aber wenn es geschafft ist, hat er das täglich für lange Zeit geübt, hatte dabei keine Angst und wird es sich hoffentlich auch in Notsituationen für längere Zeit gefallen lassen.

    Finn übt mit mir gerade den Kappengriff (richtig gelesen; ER mit MIR :+klugsche): Er kommt auf meine Hand und steckt seinen Kopf zwischen meine Finger.:p
    Es ist also von Vogel zu Vogel verschieden, was leicht geht, was lange dauert oder fast sofort klappt.
    Bei Fiete ist der erste Erfolg jetzt gewesen, dass er auf meine Hand kam, den Schnabel gegen meinen Finger gedrückt hat und sich dann das Bartgefieder berühren ließ.

    Es kommt halt auf die kleinen Schritte und die Regelmäßigkeit und für den Vogel die Vorhersehbarkeit an.

    Und wenn man die wichitgen Sachen lange genug regelmäßig geübt hat, kann man sie im Notfall auch ohne Stress anwenden.
    Bei Wellensittichen muss man aber oft sehr lange üben, weil viele Wellensittiche SO misstrauisch sind und Angst haben.:~

    Wichtig ist, dass man sich überlegt, was am wichtigsten sein könnte und was also am meisten und am besten täglich intensiv geübt werden muss (Transportbox? Oder fagen/ halten? Medigabe? Fußsohle anschauen? Schnabel berühren/ z.B. um eine Salbe da drauf zu geben?

    Ich habe bspw. als Ritual vor dem Schlafengehen, dass ich jedem Vogel kurz mit dem Finger auf den Schnabel tippe.
    Das kennen sie und so kann ich ihnen mit sauberer Hand evtl. Medis geben oder auch mal etwas vom Schnabel abwischen etc.

    Man könnte stattdessen auch nach dem TS eine Spritze nehmen, eine Annäherung machen und die Vögel daran gewöhnen, dass sie jeden Tag etwas (anderes) aus dieser Spritze trinken, immer mal an anderen Stellen, damit es nicht langweilig wird, mal 2 Wochen Möhrensaft, mal jeden Tag etwas anderes, immer mal leckere und weniger leckere Sachen und Sachen in verschiedenen Farben, so dass sie bei der Medigabe einfach ankommen nud sich ihre Dosis abholen.
    Oder man übt (mit Wasser), etwas auf den Fuß zu schmieren.
    Oder den Schnabel.
    Oder mal stellt einen Teller etc. vor sie hin und übt, dass egal was auf dem Teller ist aufgeschlüfrt wird, so dass man das Medikament dann einfach auf den Teller gibt.

    Da gibt es sicher unzählige Möglichkeiten, wichtig ist nur, dass man langsam anfängt, in kleinen Schritten vorwärts geht und die Übung in den Tagesablauf des Vogels einbaut, auch so, dass er sie spontan zu jeder Tageszeit macht, so dass man sie im Notfall spontan sicher abfragen kann.
     
  4. #3 Franziska87, 4. August 2011
    Franziska87

    Franziska87 Mitglied

    Dabei seit:
    2. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39638 Gardelegen
    Hey Stephanie,
    wieder einmal danke ich dir für deine ausführliche Antwort :)
    Ich hoffe, dass mein Clicker bald bei mir Zuhause ankommt, damit wir Drei endlich anfangen können...
    Freu' mich schon sehr, auch wenn ich immernoch so meine Bedenken habe.
    Es hört sich alles so unwahrscheinlich an... Na mal sehen.

    Wir hören uns, bis dahin liebe Grüße
     
  5. #4 Stephanie, 4. August 2011
    Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Franziska,
    wenn es denn klappt mit dem Clickern würde ich empfehlen, dass Du Dir ca. 10 Clicker so nach und nach holst.
    Am besten erst mal dann in einer Zoohandlung vor Ort schauen und den, den Du hast, mitnehmen, um genau das gleiche Modell kaufen zu können.
    Die clicken nämlich unterschiedlich, einige leise, andere laut, einige nur kurz, andere hallen.
    Es kann sein, dass der Vogel dann einen "fremden" Clicker nicht als Marker erkennt.

    Man verlegt die Dinger leider immer mal oder man möchte sie an unterschiedlichen Orten haben (auf dem Sofa zum spontanen Shaping, beim Freisitz zum Clickern - dann sitzt man auf dem Sofa und der Vogel macht etwas ganz Tolles, aber der Clicker liegt beim Freisitz...).

    Eventuell hat man noch Glück und findet bei ebay ein paar günstige Clicker; man muss halt nur mehrere der gleichen Art haben.

    (Einige Vögel verziehen das aber und erkennen jeden Click als Click.)

    Notfalls kann man auch Knackfrösche in Spielzeuggeschäften kaufen oder Kugelschreiber etc. verwenden, die klicken (es sei denn, man benutzt dieses Sachen außerhalb des Training ständig); man könnte auch eine Pfeife verwenden...).
     
  6. #5 Franziska87, 4. August 2011
    Franziska87

    Franziska87 Mitglied

    Dabei seit:
    2. August 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39638 Gardelegen
    Danke für den Tipp - werde darauf zurückkommen ;)
    Ich bin über deinen "Karottensaft" gestolpert...
    Gibst du deinen Beiden das unverdünnt? Ich hätte Angst vor Durchfall...
    Was gibst du den Beiden denn noch so??

    Meine Welli's sind Mäkelköppe - kein Obst, kein Gemüse -- nothing!!
    Vielleicht kann man das in der Flüssigkeitsaufnahme etwas ausgleichen?
    Freue mich wieder auf deine Antwort...

    Lg Franzi
     
Thema:

Trauma nach Medikamentengabe?!

Die Seite wird geladen...

Trauma nach Medikamentengabe?! - Ähnliche Themen

  1. Hilfe bei Medikamentengabe

    Hilfe bei Medikamentengabe: Hallo ihr Lieben, ich musste gestern mit meiner Jule nach Leipzig, sie war total schlapp und hat nichts mehr gefressen. Diagnose Aspergillose!...
  2. Meise mit Trauma

    Meise mit Trauma: Ich habe eine Meise mit einem heftigen Halswirbeltrauma bekommen. Sie kann nicht auf der Stange sitzen und hält den Kopf ganz schief. Ausserdem...
  3. Haben meine Wellis ein Trauma? Wie kann ich sie wieder an mich gewöhnen?

    Haben meine Wellis ein Trauma? Wie kann ich sie wieder an mich gewöhnen?: Hallo, ich habe zwei Rainbows, ein Männchen und ein Weibchen. Sie sind beide um die 2 Jahre alt und stammen aus einer privaten Zucht. Ich...
  4. Stress bei Medikamentengabe.

    Stress bei Medikamentengabe.: Hallo, hier ist gerade der totale Stress. Floeckchen hat Hefepilze und muß 9 Tage lang Nyastin bekommen. Anfangs klappte es noch einigermaßen....
  5. Medikamentengabe ohne Sinn und V......

    Medikamentengabe ohne Sinn und V......: Hallo Ihr Lieben, oft habe ich vor unkontrollierten Medikamenteneinsatz gewarnt und dies nicht ohne Grund. Heute möchte ich endlich mal...