traurige "geschichte"

Diskutiere traurige "geschichte" im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; [img][img] Ich bin tottraurig über die eigefügten Berichte die ich hier lese. Mir fehlen die Worte.

  1. Daffi100

    Daffi100 Guest

    [​IMG][​IMG]

    Ich bin tottraurig über die eigefügten Berichte die ich hier lese.
    Mir fehlen die Worte.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Milena

    Milena Guest

    Hi,

    solch traurige Geschichten könnte ich Euch täglich erzählen
    und doch sind sie morgen schon vergessen!!

    Ich arbeite schon seid über 10 jahre aktiv im Tierschutz und
    glaubt mir,da gibt es keine Tierart die nicht täglich geschlägen,
    gequält und weggeworfen wird.Wenn sie glück haben,werden
    sie im Tierheim aufgefangen und gerettet aber für viele kommt
    meist jede hilfe zu spät,trauriger Alltag.
    Manchmal schäme ich mich dafür ein Mensch zu sein.
    Bei mir Zuhause tümmeln sich immer mehr Tiere,die keiner mehr
    haben wollte und im Tierheim nicht mehr Vermittelbar waren.

    Diese beiden hier kahmen unabhägnig voneinander
    Der große ist ein Labrador-Mix und war bis auf die knochen
    abgemagert.Er wurde gefunden und anhand der striemen
    und Verletzungen möchte ich mir nicht mal Vorstellen,was er
    erlebt haben mußte.
    Der kleinere ist ein älterer Dackel,der sein dasein bei einer
    Alkoholabhängigen Dame verbringen mußte.Er war übersät
    von Leckekzemen und kannte weder gassi gehen noch ein
    sonst Artgerechtes Hundeleben.

    Gruß
    Tina
     
  4. loona

    loona Guest

    [​IMG] ....ja man sollte immer versuchen, sich in die Tiere hinein zu versetzten.

    Dann würde es so was nicht geben.

    Liebe oder Zuneigung = Verantwortung.
    Ob bei Menschen oder Tieren, da sollte es nie einen Unterschied geben.

    Aber die Realität sieht ja leider anders aus...:(
     
  5. Gabi

    Gabi Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    19. Juni 2000
    Beiträge:
    2.775
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW - 58710 Menden (bei Iserlohn/Unna/ Dortmund)
    Hallo zusammen,

    als ich die "Geschichte" in einem anderen Forum bereits einmal gelesen habe, kullerten mir die Tränen auch wie verrückt und auch jetzt hab ich wieder nen dicken Klos im Hals.

    Ich bin ganz ehrlich der Meinung, daß überhaupt alle Tiere wesentlich teurer sein sollten, damit sich so mancher von uns Menschen genauer überlegt, ob er dieses Tier wirklich haben und dafür aufkommen möchte. Wie oft passiert es, daß derartige Käufe unüberlegt geschehen, weil man sie z.T. für einen viel zu geringen Betrag erwerben kann und erst später kommt das große "Erwachen". Wie oft habe ich es schon erlebt, daß Eltern ihren Kindern dieses "süße Tierchen" mal eben so im Vorbeigehen kauften und geht das Interesse dafür dann irgendwann verloren, macht es zu viel Dreck oder Lärm, dann schafft man diesen billigen "Erwerb" eben wieder ab. Tierheime und Vereine, die diese Tiere dann aufnehmen zeugen leider zur Genüge davon.
    Und warum kann man, anstatt solche Tiere in einer Tierhandlung oder beim Züchter zu kaufen, diesen abgeschobenen Tieren nicht erst einmal helfen, die dann ohnehin billiger wären? Es müßte sich dann keiner mehr über die "hohen" Preise aufregen und vielleicht würde bei so manchen Züchtern deshalb zugleich auch die oft viel zu hohe Züchterrate ein wenig zurückgeschraubt werden.
    Sicher, es gibt solche und solche und ich will hier auch niemandem etwas. Und weiß auch, daß es zum Glück noch genügend verantwortungsbewußte Menschen gibt! Es ist eben meine ganz persönliche Meinung, denn will ich unbedingt gern etwas haben und mein Herz hängt daran, dann gebe ich gern dafür mehr aus und spare darauf....und vor allem, ich überlege mir vorher ganz genau, ob ich der Verantwortung gewachsen bin und die Umstände stimmen. Aber solange es immer noch viel zu billige Tiere gibt, wird es leider solche Überlegeungen nicht immer geben und die Tierheime und Vereine aus allen Nähten platzen.
    Ob nun Hund, Vogel oder andere Tiere, es sind Lebewesen und leider auf uns angewiesen....und deshalb tragen wir die Verantwortung!
     
  6. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

traurige "geschichte"

Die Seite wird geladen...

traurige "geschichte" - Ähnliche Themen

  1. Vogel gesucht, pfeifender, trauriger Ruf

    Vogel gesucht, pfeifender, trauriger Ruf: Hallo liebe Vogelforen-Community, gerade war ich draußen, ein wenig frische Luft schnappen, hörte und sah ich zwischen Kleiber und Kohlmeise,...
  2. Verwaister nymphie sucht neues Zuhause (Münster/Westf)

    Verwaister nymphie sucht neues Zuhause (Münster/Westf): leider ist mein 25 Jahre alter Grisu am Mittwoch in meiner Hand gestorben... Jetzt ist Cinderello, 3 Jahre alt, ganz traurig und allein und ruft...
  3. Einfach nur noch traurig

    Einfach nur noch traurig: Was bei uns passiert ist, ist nur noch zum Weinen. Unser hiesiger Vogelverein hat von der Stadtverwaltung und der Absprache mit dem Revierförster...
  4. Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte

    Guatemalasittiche - komplizierte Geschichte: Also versuche kurz zusammen zu fassen, könnte aus einer südamerikanischen Daily soap stammen: Ich baue zur zeit Außenvoliere für meine Aussies....
  5. Wieder eine traurige Nachricht....

    Wieder eine traurige Nachricht....: Hallo, es geht um unsere Nonnengösselchen. Bis gestern Morgen war alles ok. Ich habe sie morgens noch versorgt, gefüttert und ihnen trinken...