Türkentäuber: Augenverletzung, alte Fraktur, geringe Futteraufnahme/abgemagert

Diskutiere Türkentäuber: Augenverletzung, alte Fraktur, geringe Futteraufnahme/abgemagert im Wildtauben Forum im Bereich Wildvögel; Hallo, am 08.02.2016 fand ich im Garten an einem Baum eine Türkentaube mit Augenverletzung. Sie nahm weng Futter auf. Da sie einseitig nichts...

  1. #1 Tierfreund49, 16.02.2016
    Tierfreund49

    Tierfreund49 Mitglied

    Dabei seit:
    05.10.2013
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    am 08.02.2016 fand ich im Garten an einem Baum eine Türkentaube mit Augenverletzung. Sie nahm weng Futter auf. Da sie einseitig nichts sah, mit dem sehenden Auge zum Baumstamm hin saß, komnte ich ihr etwas von der Seite mit dem verletzten Auge überwerfen und sie einfangen.

    Das Auge wurde vorsichtig angesehen und gereinigt. Ich hatte noch Floxal im Haus.

    Sie wurde mit Floxal von mir 3 x tägl. behandelt; die starke Schwellung ging etwas zurück.

    Ihr Kopf war heiß; auch ihre Füße und Beine.

    Mir fiel auf, dass sie sehr abgemagert war. Daher mixte ich ihr erst einmal einen Brei mit Schmelzflocken, Vitaminen, Elektrolytlösung, Heilerde, 1/2 Tabl. Traumeel, 1/2 Tabl. Arnika, 1 Messerspitze Korvimin und einem Tröpfchen Maiskeimöl zusammen und verabreichte ihr den Brei "Schlückchen für Schlückchen".

    Alleine trinken ging nicht; sie tapste mit dem Kopf / Schnabel immer daneben. Daher wurde sie per Spritze (ohne Kanüle) mit Wasser versorgt (1 ml). Irgendwie war sie auch desorientiert.

    Danach kam sie mir am Dienstag etwas munterer vor. Sie nahm auch Futter selbständig auf.

    Da Karneval niemand der TÄe zu erreichen war, fuhr ich erst am Mittwoch zum TA.

    Antwort: "Gut, dass sie Floxal gegeben haben" .

    Der TA untersuchte Auge, Flügel und Beine. Ein Bein hatte eine alte Fraktur, was ich schon bemerkt hatte, als ich sie fand. Ich nehme an, sie hat daher und wegen des Auges (starke) Schmerzen.

    Der TA gab Gentamicin als Augentropfen mit. Etwas anderes war dort nicht vorhanden.

    Seither (Mi./ Do.) ist sie wieder apathischer, lässt den Schwanz hängen, sie würgt bzw. schiebt den Kropf manchmal hin und her, und sie kommt mir einfach nur krank vor. Die Augen schließt sie tagsüber auch und sitzt auf einer Stelle herum.

    Komme ich näher, macht sie sich aber auf den Weg und fliegt ein Stückchen weiter. Dann setzt sie sich wieder und verharrt dort.

    Ich habe ihr zwei Sitzstangen gepolstert wegen der Fraktur. Mit dem gebrochenen Bein kommt sie weniger gut zurecht. Das tut ihr heute noch weh, glaube ich.

    Setze ich den Brei ab, wird's weniger bis hin zu gar nichts mit der alleingen Futteraufnahme (Taubenfutter; kleinkörnig mit kleinkörnigem, rötlichen Mais und Futtersaaten für Wildvögel, Milchreis habe ich angeboten) bzw. bleibt ganz aus.

    Achso: Der TA sah kurz in den Schnabel, was ich auch schon getan hatte. Angeblich keine Trichomonaden. Mir fiel eine etwa dunkelrot-graublaue Kehlfärbung auf und seit Mittwoch niest sie und juckt sich am Kopf, weil es kalt und windig, ggf. zugig war, als wir unterwegs beim / zum TA waren.

    Es hieß noch, die Tiere könnten mit alten Brüchen leben... .

    Irgendwas stimmt trotzdem nicht mit dem Tier.

    Habt ihr vielleicht eine Idee, was sie haben könnte? Der vk TA ist erst wieder Ende 02/2016 aus dem Urlaub zurück. Dann wollte ich nochmals mit ihr dort hinfahren.

    Bis dahin bitte ich um eure Ratschläge, was sie ggf. haben könnte und ich ihr verabreichen kann. Achso, fast vergessen habe ich schleimiges Sekret aus der Nase bzw. dem Schnabel (hell / klar bis weißlich) - Ornithose / Trichos???

    Vielen Dank.

    Susanne / Tierfreund49
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Meckie

    Meckie Vogelfreak ;)

    Dabei seit:
    06.05.2012
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    32
    Ort:
    Niedersachsen
    Bei Trichomonaden sind am Gaumen gelbe Punkte (daher heißen sie auch gelber Knopf) und die Taube riecht aus dem Schnabel. Dagegen kann man Spartrix geben.
    Aber so wie du es beschreibst hat die Taube vermutlich keine Trichomonaden.
     
  4. #3 Tierfreund49, 19.02.2016
    Tierfreund49

    Tierfreund49 Mitglied

    Dabei seit:
    05.10.2013
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0

    Hallo, Mecki,

    danke für deinen Hinweis.

    Kennst du ggf. einen vogelkundigen TA, der sich mit alten Frakturen auskennt und diese wieder richten würde?

    Dem Täuber geht's übrigens besser :). Die Augenschwellung ist fast ganz weg; er fühlt sich wesentlich besser, ruft und frisst selbständig, aber das Trinken ist sehr spärlich.

    Er sitzt schön im Warmen und Trockenen; das tut ihm gut. Die Schnupfensymptome gehen auch zurück, wie es aussieht.

    Mit dem Bein kommt er zwar irgendwie zurecht, aber, die alte Fraktur behindert ihn doch "ganz gut".

    Haben denn noch andere User Ideen hierzu?

    Vielen Dank.

    Tierfreund49
     
  5. #4 Meckie, 22.02.2016
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12.04.2016
    Meckie

    Meckie Vogelfreak ;)

    Dabei seit:
    06.05.2012
    Beiträge:
    416
    Zustimmungen:
    32
    Ort:
    Niedersachsen
    Dass es ihr besser geht, ist schonmal schön. :zustimm:

    Ich hatte noch nie mit einer alten Fraktur zu tun. Deshalb kann ich dir leider keinen TA empfehlen. Aber du kannst ja mal hier schauen. Das ist eine Übersicht von vk TÄ.
     
  6. #5 Vyserion, 06.03.2016
    Vyserion

    Vyserion Mitglied

    Dabei seit:
    28.10.2012
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    kann ein angriff von einer katze gewesen sein oder nem greifvogel. wenn der tierarzt keine offenen stellen feststellen konnte ist das schon mal gut. hat er den kropf untersucht? wenn da eine verletzung kann es sein das das tier nicht überlebt. (das ist wie eine offene wunde am am magen. nur als vergleich)

    und denkst du das er/sie (bei türkentauben rufen beide partner) wieder in die natur raus kann?
     
  7. #6 Tierfreund49, 11.04.2016
    Tierfreund49

    Tierfreund49 Mitglied

    Dabei seit:
    05.10.2013
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ja, normalerweise dürfte er wieder raus... . Leider hat er einen Tumor in Nähe des Halses (Rückenseite); diesen habe ich letzte Woche erst entdeckt :(.

    Der TA hat den Kroof nicht untersucht (im Februar).

    Kann da ggf. ein homöopathisches Mittel den Tumor zum Stillstand oder Rückgang anregen? Hat hier jemand Erfahrung damit?

    Ich bin fix und fertig. Ich hatte schon etwas länger beobachtet, dass er aufgeplustert da saß und sich nicht so gut fühlte.

    Erst war's ein kleiner "Pickel" links am Flügel. Dann kam eine dicke "Knolle" dazu, die ich neulich im Genick fand. Metastasen wohl... .

    Nun scheint auch noch rechts am Flügel so ein "Ding" aufzutauchen... .

    Ich habe es bemerkt, weil er selbst so gut wie nie eingenständig trinkt. Das muss ich immer überwiegend machen. Vielleicht ist sein Trinkgefäß auch zu klein, das er es eher nicht annimmt? Das wäre das kleinste Problem... .

    Traumel bekommt er 1 x 3/4 Tablette / Tag.

    Kolloidales Silber (10 ppm) 2 x täglich mit 0,20 ml; gesamt also 0,40 ml am Tag. Seither scheibt er sich besser zu fühlen. Erst gegen Nachmittag sträubt er die Federn wieder und wirkt apathischer.

    Tarantelgift soll ggf. auch helfen (???).

    Noch hat niemand etwas getan (TA).

    Es hieß, bei Streuung sei es kein gutartiger Tumor und er sei zudem schwer zu behandeln. Der Tumor könne viral bedingt sein (daher meine Idee mit dem kolloidalen Silber, was der TA unterstützte).

    Er ist so ein lieber Vogel. Erträgt alles tapfer.

    Gibt es ggf. irgendein Mittel (himöopathisch oder anders) dagegen (eindämmend, heilend, abtötend)?

    Vielen Dank.

    Tierfreund49
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. Eric

    Eric Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    29.01.2016
    Beiträge:
    1.005
    Zustimmungen:
    120
    Ort:
    8735 St. Gallenkappel
    Ganz ehrlich würde ich bei einer Türkentaube mit diesen alten Verletzungen und den nun erschienenen Tumoren mit Ablegern, die nicht selber trinkt und unter dauer Medikamentenverabreichung steht, nicht mehr lange machen.
    Wenn ein Wildtier sich längerfristig herumquälen muss , keine Chance auf Wiederauswilderung besteht und solche Prognosen mit den Tumoren vorhanden sind, beende ich , auch schweren herzens die Sache lieber, auch wenns einem wehtut.
     
  10. #8 Tierfreund49, 12.04.2016
    Tierfreund49

    Tierfreund49 Mitglied

    Dabei seit:
    05.10.2013
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Mittlerweile trinks er selbst; heute habe ich es mehrmals beobachten können. Er frißt ja auch selbständig.

    Wenn es trotzdem jemanden gibt, der dem Tier eine Chance gibt, bitte, melden.

    Die "Ruck-zuck-Methode" kann man immer noch (vom TA) anwenden (lassen). DAS ist ist mir alles hinlänglich bekannt.

    Ich benötige Hilfe in der jetzigen Situation.

    Ihm geht es sonst relativ gut. Er bekommt Traumeel (3/4 Tabl. / Tag), Echinacea mit B-Vitamiben und Multivitamine obendrauf.

    Das Problem des Tumors liegt im Ursprung, der erst noch zu suchen ist.

    Im übrigen denke ich, dass ich ihm kein Leid mit meiner Hilfe angedeihen lasse. Wenn es Leid wird, kann es immer noch beendet werden. Aber, nicht, solange es ihm gut geht.

    Ich benötige für den jetzigen Zustand (Ab-)Hilfe.

    Danke sehr.
     
Thema: Türkentäuber: Augenverletzung, alte Fraktur, geringe Futteraufnahme/abgemagert
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kolloidales silber fraktur

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden