Tumor

Diskutiere Tumor im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Guten Tag, unseer Wellensittich (ca.7 Jahre)Hat eien Tumor am Flügel, dieser wächst und wächst, der Vogel schläft mehr als sonst ,trinkt und...

  1. #1 Mama Kiki, 18. Mai 2004
    Mama Kiki

    Mama Kiki Guest

    Guten Tag,
    unseer Wellensittich (ca.7 Jahre)Hat eien Tumor am Flügel, dieser wächst und wächst, der Vogel schläft mehr als sonst ,trinkt und frisst aber und erzählt zwischendurch auch.Meine Frage nun kann man noch etwas daran machen oder wäre es besser ihn einschläfern zu lassen.Der Tierarzt meinte eine Operation wäre bei einem so kleinen Vogel nicht zu machen.Unser zweiter Vogel(1 Jahr) ist auch schon ganz muksig.
    Gruß Mama Kiki
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Steffi81, 18. Mai 2004
    Steffi81

    Steffi81 Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    447
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ratingen
    Oh man

    Das tut mir total leid!!! :(
    Hm, was ich hier so im Forum gelesen habe geht immer in die Richtung, das man darauf achten muß, ob der Vogel leidet oder ob er noch ganz gut mit seiner Krankheit leben kann. Wenn der Tumor weiter wächst und ihn irgendwann behindert oder sehr schächt, wird es wahrscheinlich das Beste für den Kleinen sein, wenn ihr euch für das Einschläfern entscheidet. Wobei sich das so leicht schreibt, hm?
    Vielleicht schreibt ja noch ein User, der Erfahrungen mit Tumoren bei Wellies hat.
    Ich wünsche Dir alles Liebe!!!
     
  4. Basstom

    Basstom Klasse-5-Dunst

    Dabei seit:
    28. September 2002
    Beiträge:
    5.862
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Tja, was soll man dazu sagen, den Vogel gut beobachten und ihn einschläfern lassen, wenn er sehr leidet.
    Das ist wirklich nicht leicht, Anfang des Jahres musste ich meinen Paul einschläfern lassen. Die Entscheidung zu fällen ging dann zwar schnell, um den Vogel nicht länger zu quälen, aber es war verdammt hart. :(

    Bei so kleinen Vögeln sind Tumore meistens sehr schwer zu entfernen und die Chance, dass der Pieper so einen Eingriff überlebt, ist leider nicht sehr hoch.
     
  5. Evelin

    Evelin Guest

    Da widerspreche ich Deinem TA jetzt einfach mal.
    Ich gehe davon aus, dass der TA wahrscheinlich nicht gerade auf Piepserchen spezialisiert ist, stimmt`s?

    Wellis kann man sehr wohl operieren.
    Eine OP kann natürlich nur von einem wirklich vogelkundigen- und erfahrenen TA ausgeführt werden.

    Hier im Forum gibt es mehrere Leute, die schon einen Welli operieren lassen mussten.
    Ich selber gehöre auch dazu.

    Bei so kleinen Piepserchen stellt eine OP natürlich immer ein gewisses Risiko dar, aber es ist auf alle Fälle machbar.

    Ob es auch ich jedem Falle sinnvoll bzw. erstrebenswert für den Welli ist, das kann man nur im Einzelfall entscheiden.

    Ich würde mit dem Kleinen auf alle Fälle schnell zu einem wirklich vogelkundigen TA gehen oder falls möglich, in eine Vogelklinik, um mich dort umfassend beraten und informieren zu lassen.

    Alles Liebe und Gute für den kleinen Süssen.
     
  6. blau

    blau Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    AG abnehmender Aktionismus im Tagesverlauf
    Hi Kiki,

    hier eine Geschichte, die euch ein wenig Mut machen soll:

    mein Wellimädchen Paulchen bekam mit ca. 9 Jahren einen Tumor (so hat es der TA diagnostiziert) am Bauch, zwischen den Beinen, so groß, das die nackte Haut unter den Federn zu sehen war. Der TA lehnte einen Eingriff ab und schickte uns wieder mit bedauerndem Kopfschütteln nach Hause. Sofort begann ich mit einer intensiven "Pflege", nämlich der ausgedehnten Zuwendung durch gemeinsames Spielen, beieinander sitzen, kraulen etc. (eben das volle Programm) soviel eben, wie meine Zeit damals zu lies.

    UND: Der Tumor verschwand!!! Schon ein "kleines Wunder" finde ich!

    Paulchen wurde 15 Jahre alt und verstarb eines natürlichen Todes!

    Ich wünsche eurem Pieper alles erdenklich Gute!!!!
     
  7. Anja12

    Anja12 Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. September 2003
    Beiträge:
    3.700
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neuss
    Schlímme Diagnose... :s :(
    Mich würde aber auch interessieren, ob ein vogelkundiger TA Deinen Welli gesehen hat. Wenn nicht, ab dahin, vielleicht kann er ja noch helfen.

    Allerdings sollte man immer ein großes Augenmerk darauf richten, ob das Tier zu sehr leidet. Dann würde ich es einschläfern lassen, wie die anderen hier ja auch schon geschrieben haben.

    Ich drück jedenfalls erstmal die Daumen, dass ihm noch geholfen werden kann! :jaaa: :0-
     
  8. #7 Spatz1967, 18. Mai 2004
    Spatz1967

    Spatz1967 in dubio pro animale

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Wenn der Tierarzt schon so einen Blödsinn erzählt, daß man Wellis nicht operieren könne, solltest Du bezüglich der Diagnosestellung Tumor vielleicht auch noch einen anderen Arzt befragen-da käme ja gerade an dieser Stelle auch noch ein Ekzem in frage.
    Tumore am Flügel sind oft Osteosarkome-und die sind durchaus oftmals operabel. Das schlimmste, was passieren könnte ist, daß eine Amputation nötig wäre.Ansonsten wär es wichtig, daß der Tierarzt das komplette Tumorgewebe bei der OP entfernen kann-damit der Tumor nicht wiederkommt.
     
  9. Basstom

    Basstom Klasse-5-Dunst

    Dabei seit:
    28. September 2002
    Beiträge:
    5.862
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Friesland, 3 Kilometer vom Deich wech.
    Wenn dem so ist, dann sollte tatsächlich eine weitere Diagnose von einem kompetenteren TA hinzugezogen werden. Ich hatte jetzt eher so etwas wie bei meinem Paul vor Augen, wo der Tumor bereits die Niere angegriffen hatte.
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Mama Kiki, 18. Mai 2004
    Mama Kiki

    Mama Kiki Guest

    Hallo,
    also noch mal zu dem Tierarzt, habe mich da etwas falsch ausgedrückt.Er meinte nicht man kann überhaupt nicht operieren ,sonder nur in diesem Fall nicht.Der Tumor ist sehr großflächig und das ist wohl das Problem, es wäre eine sehr große Wunde.Die Ärztin meinte das es zu viel quälerei sei besonders da solche Tumore häufig wiederkämen.
    Ich finde es besonders schwierig zu entscheiden wann die Krankheit Quälerei ist, natürlich behindert der Tumor den Vogel(aber fliegen tut er eh schon lange nicht mehr)klettern klappt noch ,auch fressen und trinken.Er schläft nur halt viel und kümmert sich nicht mehr viel um unseren zweiten.Er scheint auch keine Schmerzen zu haben, denn wenn er an den Tumor stößt schreit er nicht.
    Ich denke ich werde noch ein paar Tage abwarten und dann entscheiden.
    Fällt mir sehr schwer da es unsere erster und zahmster ist.
    Traurige Grüße Mama Kiki
     
  12. blau

    blau Foren-Guru

    Dabei seit:
    16. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    AG abnehmender Aktionismus im Tagesverlauf
    Hi Kiki,

    lass dich mal drücken *drüüüück* [​IMG]
     
Thema:

Tumor

Die Seite wird geladen...

Tumor - Ähnliche Themen

  1. Megas und jetzt auch noch Tumor.... (Kanarienvogel)

    Megas und jetzt auch noch Tumor.... (Kanarienvogel): Hallo zusammen, ich hab zwei Hennen, von denen bei einer per Kotprobe vor einem Vierteljahr Megas diagnostiziert wurden. Seitdem bekommt sie (mit...
  2. Aga Flügeltumor vom Knochen aus - was tun?

    Aga Flügeltumor vom Knochen aus - was tun?: Mein Rosenköpfchen Stitchi hat lt. Vogelärztin einen Flügeltumor, der ist steinhart und wächst vom Knochen aus - Flügelansatz, Flügelgewebe sind...
  3. Tumor mit Metastasen; hilfreiches Medikament?

    Tumor mit Metastasen; hilfreiches Medikament?: Hallo, ein Türkenzäuber hat plötzlich Tumoren (1 Haupttumor im Genick / Nacken, 2 Metastasen jeweils am Flügel rechts und links). Hat...
  4. Nochmal Hilfe . ....

    Nochmal Hilfe . ....: Thema wurde zu den Zebrafinken verschoben KLICK
  5. Mesenchymale Neoplasie (Tumor) bei Amazone

    Mesenchymale Neoplasie (Tumor) bei Amazone: Bei meiner 35 Jahre alten Blaustirnamazone wurde ein Tumor operativ entfernt. Die Gewebeprobe ergab einen aggressiven Krebstumor (unbehandelbar...