Turmfalken mit Wachteln vergesellschaften

Diskutiere Turmfalken mit Wachteln vergesellschaften im Greifvögel und Eulen Forum im Bereich Wildvögel; Ich habe eine sehr große Flugvoliere für 2 Turmfalken. Der Terzel ist 3 Jahre alt und war als Ästling in der Freiheit. Das Mädchen ist von diesem...

  1. #1 Elvira Berger, 07.11.2018
    Elvira Berger

    Elvira Berger Neues Mitglied

    Dabei seit:
    20.07.2011
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe eine sehr große Flugvoliere für 2 Turmfalken. Der Terzel ist 3 Jahre alt und war als Ästling in der Freiheit. Das Mädchen ist von diesem Jahr. Sie ist jagdunerfahren.

    Nun habe ich ein paar Legewachteln bekommen und würden sie gerne mit den Turmis vergesellschaften.
    Da die Falken ja nur kleinere Singvögel schlagen bin ich mir nicht sicher, ob ich es wagen soll...
    Ich glaube zwar, dass die Wachteln für die Turmis zu groß sind, aber wenn nicht.....
    Was würdet ihr tun?

    Ich danke euch schon im Voraus für euere Antworten
     
  2. Anzeige

  3. Eric

    Eric Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    29.01.2016
    Beiträge:
    1.066
    Zustimmungen:
    123
    Ort:
    8735 St. Gallenkappel
    Unterschätzt die Tumis nicht. Sicher sind Wachteln von Natur aus zu gross ( Japanische Zuchtwachteln). Hab aber schon Turmfalken gesehen die einen Steinadler am Kopf packten.
    Das Geflatter kann auslösen, dass er trotzdem darauf fliegt.
    Gibt auch Aufnahmen wo ein Turmfalke einen kleinen Junghasen schnappt ( aber sich dann von der Mutter vertreiben liess.)
    Man kanns versuchen, aber garantieren würd ich für gar nichts.
     
  4. #3 harpyja, 08.11.2018
    harpyja

    harpyja Teilzeitfalkner

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    2.245
    Zustimmungen:
    194
    Ort:
    Norddeutschland
    Im Sinne der Wachteln würde ich das nicht versuchen. Wenn eine Wachtel mal losflattert, löst das den "Jagdreflex" bei den Falken aus, egal ob erfahren oder nicht. Das ist angeboren. Ich habe schon oft erlebt, das Greifvögel alles mögliche schlagen, was sich in ihre Voliere verirrt, von der Blindschleiche bis zum Spatz, egal ob es ins natürliche Nahrungsspektrum passt oder nicht.
     
  5. #4 Elvira Berger, 08.11.2018
    Elvira Berger

    Elvira Berger Neues Mitglied

    Dabei seit:
    20.07.2011
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ich danke euch für euere Antworten. Mein Bauchgefühl sagte auch "nein" dazu.
     
  6. #5 Sammyspapa, 08.11.2018
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    2.186
    Zustimmungen:
    712
    Ort:
    Idstein
    Ich hätte von Bauchgefühl her auch bedenken um die Turmfalken. Selbst wenn es mal mit einem durch geht und er eine Wachtel schnappt, bis der mit seinen Füßchen eine Legewachtel totgeknetet hat, hat die Wachtel viel Zeit ihn zu verletzen.
    Ich hab zwar absolut keinen Dunst von Raubvögeln, aber ich würde es zu beiderseitigem Nutzen gefühlsmäßig lassen.
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. jofri

    jofri Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.04.2016
    Beiträge:
    395
    Zustimmungen:
    139
    Ort:
    vom Rande des Schwarzwaldes
    Das wäre, glaube ich, auch für die Wachteln seelische Grausamkeit. Stellt euch vor, der Fressfeind fliegt immer über Euren Köpfen rum. Die Wachtel kann ja nicht abschätzen, ob der Turmfalke zu klein ist, sie zu schlagen.
     
  9. jofri

    jofri Stammmitglied

    Dabei seit:
    11.04.2016
    Beiträge:
    395
    Zustimmungen:
    139
    Ort:
    vom Rande des Schwarzwaldes
    Hatte mal ein prägendes Erlebnis (unter Weichfresern).
    Vor einigen Jahren versuchte ich mal Hüttensänger und Rubinkehlchen in einer Voliere zu vergesellschaften. Da die Hüttensänger selten den Boden aufsuchen, wo die Kehlchen ihren Lebensraum haben, sah ich keine Probleme.
    Aber die Rubinkehlchen waren es nicht gewohnt, das Geflatter über ihren Köpfen. Verängstigt in der Deckung schielten sie immer noch oben. Es wurde auch aus Angst kaum noch gefressen, obwohl die Voliere (2x3m) genügend Raum für zwei Vogelpaare hergab.
    Nach ein paar Tagen hatte ich ein Einsehen. Die Rubinkehlchen bekamen wieder ihr eigenes Reich. Sie blühten förmlich auf und haben im selben Jahr noch Junge grossgezogen.

    Jetzt stellt euch mal das Szenario mit Greifvögeln und Wachteln vor !
     
Thema:

Turmfalken mit Wachteln vergesellschaften

Die Seite wird geladen...

Turmfalken mit Wachteln vergesellschaften - Ähnliche Themen

  1. Wander oder Turmfalke?

    Wander oder Turmfalke?: Hallo, Habe kürzlich diesen Falken fotografiert. Jetzt bin ich mir aber unsicher, welche Art das sein könnte. Würde mich um Hilfe freuen. [ATTACH]...
  2. Vergesellschaftung

    Vergesellschaftung: Hallo zusammen, ich habe mir wie weiter unten geschrieben vor kurzem ein Paar Kapuzenzeisige und ein Paar nord.Dompfaffe gekauft. Die Dompfaffe...
  3. Jugendmauser und Vergesellschaftung

    Jugendmauser und Vergesellschaftung: Guten Tag. Ich bin neu aber komm jetzt öfters ;-) Nee Spaß beiseite. Kurz zu meinen Vögelsen, Ich hatte 20 Jahre Wellensitiche aber da meine...
  4. Blausteißsittich "Vergesellschaftung"

    Blausteißsittich "Vergesellschaftung": Huhu ihr Lieben:D Ich habe ein Blausteißsittichpärchen (Pyrrhura lepida lepida) und würde diese eigentlich gerne "Vergesellschaften". Ich habe...
  5. Graupapageien mit anderen Afrikanern vergesellschaften

    Graupapageien mit anderen Afrikanern vergesellschaften: Eine Bekannte hat einen 14-jährigen Mohrenkopfhahn, der seine Henne verloren hat abzugeben. Nur mal gaaaaanz theoretisch: Könnte man Mopas...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden