Überlebenschancen bei Tumoren?

Diskutiere Überlebenschancen bei Tumoren? im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo Ihr alle, erstmal tut es mir leid, dass ich Euch nicht auf dem Laufenden gehalten habe, bei mir ist leider viel passiert und ich wusste...

  1. #1 Marie Sue, 31. Juli 2003
    Marie Sue

    Marie Sue Guest

    Hallo Ihr alle,

    erstmal tut es mir leid, dass ich Euch nicht auf dem Laufenden gehalten habe, bei mir ist leider viel passiert und ich wusste erst nicht, ob ich mich bei Euch ausheulen soll oder es lieber mit mir allein ausmache:( :( :(
    *tieflufthol*

    Norman hat wahrscheinlich einen Nierentumor.

    Ich bin seit letzter Woche ungefähr jeden Tag beim Tierarzt gewesen- erst mit meinen Wellies, von denen zwei eine Kropfentzündung hatten, die aber zum Glück abgeheilt ist:) - und dann mit Norman, da er so grünlichen Kot hatte. Das hatte er schonmal, aber es war wieder verschwunden- so dass ich auf "Zu viel Grünfutter- gefressen" getippt hatte.

    Nun gut, die TÄ hielt den grünen Kot nicht für besorgniserregend, denn der hatte sich auch wieder gebessert.

    Doch dann war ich am Donnerstag mit ihm wieder beim TA, da er sich seinen Flügel verknackst hatte! Es war eine Panikatacke, draußen war ein Rabe vorbeigeflogen.
    Norman ist auf dem Bett (zum Glück!) gelandet- aber AUF seinem FLügel. Das sah schlimm aus- wir dachten, er sei gebrochen.
    Zum Glück nicht.

    Aber Norman wurde apathisch. Keine Lebensfreude mehr, kein Blödsinn anstellen, nur herumdümpeln.
    Ihm wurden Medikamente verschrieben - wir dachten, die Wellies hätten ihn angesteckt - und er wurde von Lilly getrennt. Erstmal Ruhe sollte er haben, dann würde schon alles werden.

    Dienstag sah ich dann, dass er seinen Futternapf überhaupt nicht angerührt hat 8o
    Also ab zum TA!
    Die TÄ sagte, er sei schrecklich abgemagert und
    "wenn er heute Abend nichts mehr frisst, wird er morgen tot sein".
    Zum Glück hatte er dann wenigstens eine Handvoll Sonnenblumenkörner gefuttert, nachdem sie ihm einen Appetitsteigerer gespritzt hatte.

    Heute morgen war der Napf wieder unangerührt - ich füttere immer morgens und abends, so dass ich ganz gut sehen kann, wann wieviel gefressen worden ist -
    Wir also ab zum TA.
    Norman bewegte sich kaum noch und ich bin beim Tierarzt heulend zusammengebrochen.
    Er bekam Anabolika.
    Diagnose: Wahrscheinlich ein Nierentumor.

    Er bekommt seit einer Woche jede Menge Medikamente:
    - Arminosäuren in´s Trinkwasser
    - Bene Bac in den Schnabel
    - Antibiotika in Korn- und flüssiger Form und
    - Catosil.
    (Wenn ich nichts vergessen habe)

    Sein Brustbein ist ganz spitz, man kann es ertasten.

    Jetzt die gute Nachricht:Er hat heute nach der Behandlung angefangen zu fressen! Und heute abend hat er richtig reingehauen!!!
    Er bekommt ganz viele Sonnenblumenkörner und Knabberstangen, damit er bloß zunimmt.

    Ich mache mir Vorwürfe, vielleicht habe ich doch irgendwas falsch gemacht.
    Norman war ja von Anfang an nicht soo propper, doch ich dachte, da er noch jung ist, sei das normal.
    Er hat aber auch abgebaut. So dünn war er vorher nicht.

    Die TÄ sagte, wenn es ein Tumor ist, bemerkt man es erst ganz spät, dieTiere leiden schon viel früher, ohne dass sie es einem zeigen.
    Er ist jetzt wieder bei Lilly, da es ja dann nicht ansteckend ist.

    Ich hoffe, dass er so weitermacht wie heute.
    Vielleicht hat er dann eine Chance.

    Verzweifelte Grüße,
    Marie.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Federmaus, 31. Juli 2003
    Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Ach Marie das ist ja schlimm 8o :( :( :( .

    Besorge Dir Eifutter und Aufzuchtfutter als Ergänzungsfutter.
    Was Du auch noch als "Dickmacher" kaufen kannst ist Sesam. Meine wären ganz Narrisch danach.


    Ich drücke den kleinen Norman ganz feste die Daumen :) .
     
  4. #3 p_suessmann, 1. August 2003
    p_suessmann

    p_suessmann Mitglied

    Dabei seit:
    11. November 2001
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Liebe Marie,
    ich leide mir dir. Mir ist vor inzwischen 4 Jahren ein ganz junger Nymphenhahn sozusagen "verhungert" (wahrscheinlich war es das Going-light-Syndrom); egal, was die Ursache ist, es ist schrecklich, weil man so wenig tun kann. Aber jetzt zu deinem Nymphy: Ist der Tumor denn gutartig oder bösartig und ist er evtl. sogar operabel? Ich weiß, dass es bei einem Vogel nicht so ganz einfach ist, zu operieren, aber vielleicht wäre es doch möglich (z.B. endoskopisch). Was sagt denn dein TA dazu?

    Vorerst drück ich euch beiden die Daumen

    Alles liebe

    Petra mit Robby und Nicky (Punky und Gordy im Regenbogenland)
     
  5. Krabbi

    Krabbi Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. März 2003
    Beiträge:
    3.812
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Marie

    Es tut mir leid,das es Norman schlecht geht.

    Das er wieder frisst ist doch schon mal ein kleiner Erfolg.

    Heidis Vorschlag mit dem Eifutter kann ich nur wiederholen,es wird im allgemeinen sehr gerne angenommen.

    Ich gebs meinen Kleinen schon mal übers Keimfuttter.

    Ich drück euch die Daumen und hoffe das beste für euch.
     
  6. Nymphie

    Nymphie Guest

    Hallo,
    auch wenn vielleicht sich einige jetzt auf mich stürzen, es gibt auch in der Homöopathie gute Behandlungsansätze.

    Natürlich solltest du das neben der schulmedizinischen Behandlung machen.

    Frau Sonnenschmidt z.B. empfiehlt bei Geschwulsten eine Bestrahlung mit Grünlicht von ca. 10 min. täglich, nicht länger, den dann geht das ganze ins Gegenteil über ! Du kannst eine Partyglühlampe benutzen , gibt es in jedem Baumarkt.

    In meinem Buch für homöopathische Therapie beim Vogel steht das mit Naturheilkunde gute Heilungschancen bestehen. Wenn die TA sicher ist das es die Niere betrifft gibt es eine spezielle Nosode die dem Tumor entspricht. bei Niere wäre es Carcinoma ? Injeel , einfach den Apotheker fragen. Außerdem empfehlen sie Ubichinon compositum zu geben. Und zur Unterstützung auch Solidago. In der 1. Woche soll man täglich 1 Tropfen geben, in der 2.bis 4. Woche alle 3 Tage und danach 1 mal wöchentlich.

    Ferner kann man die Bachblüten Agrimony, Wild Oat, Hornbeam und Clematis geben. 1 Tropfen jeweils auf 10 ml Wasser und davon täglich 10 Tropfen ins Trinkwasser.

    Gegen akute Fressunlust hilft ja auch Bird-Bene-Bac, du kannst aber auch Ignatia D30 3 Globulis im geben, das steigert auch den Appetit.

    Es gibt keine Garantie das es deinem Vogel hilft, aber ich kann nur aus eigener Erfahrung reden, meine Nymphin Coco, die ja vor 1 3/4 Jahren einen sehr schweren Gichtanfall hatte und mir geraten wurde sie zu erlösen, ist heute nicht wieder zu erkennen und das habe ich einerseits ihr zu verdanken den sie hat einen unbändigen Lebenswillen und andererseits hat sie es geschafft mit Unterstützung der Naturheilkunde.

    Ich drücke dir auf jedenfall alle erdenklichen Zehen, Krallen und was weiß ich den sonst noch was.

    Ach ja Aufzuchtfutter ist wahrscheinlich das beste zum Zunehmen, den da sind alle erdenklichen Vitamine und Mineralstoffe drinne. Den zuviel Sonnenblumenkerne sind ja auch nicht gesund.

    Liebe Grüße

    Petra

    :0- :0-
     
  7. #6 Marie Sue, 1. August 2003
    Marie Sue

    Marie Sue Guest

    Hallo!

    Danke Euch allen!
    Norman frisst gerade wieder! Ich freue mich jedes Mal. Er macht auch einen viel munteren Eindruck. Ich glaube, er war auch ganz froh, wieder bei Lilly zu sein - obwohl die ihn (noch) nicht mag.

    Wir haben ja noch keine eindeutige Diagnose, ob es wirklich ein Tumor ist. Aber es spräche leider einiges dafür.
    Ich werde mal nachfragen, wenn er etwas fitter geworden ist, ob wir dann eine Narkose wagen können.

    Wo bekomme ich Aufzuchtfutter?
    Oder meint Ihr solches, was man in jedem normalen Zooladen bekommt?
    Eifutter- das Käufliche oder richtige Eier?

    Danke für die vielen Tipps und für´s Daumen- und Krallendrücken.
    :0- Marie
     
  8. Peppie

    Peppie Managerin Vogelpension

    Dabei seit:
    8. Mai 2003
    Beiträge:
    1.765
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo Marie,

    das ist aber traurig mit Norman.
    Ich hoffe, dass es wieder bergauf mit ihm geht.
    Das er wieder futtert, ist ja ein guten Zeichen.

    Mit Krankheiten kenne ich mich leider nicht aus, daher kann ich auch keine Tipps/Ratschläge geben.

    Ich drücke Euch auf jeden Fall ganz fest die Daumen, dass alles wieder gut wird.
     
  9. #8 Federmaus, 1. August 2003
    Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Hallo Marie :0-

    das findest Du z.B. in der Bird Box unter Ei- und Aufzuchtfutter

    Wenn du Pat schreibst das es dringend ist bekommst Du es sicher ganz schnell.
     
  10. #9 Marie Sue, 2. August 2003
    Marie Sue

    Marie Sue Guest

    wie wird es weiter gehen?

    Hallo,

    ich habe jetzt Aufzuchtfutter in´s Futter gemischt. Nach Sesam muss ich nochmal suchen.
    Er frisst -würde ich sagen- durchschnittlich. Aber munterer ist er noch nicht wieder geworden.

    Wie stehen denn -um auf die Anfangsfrage zurückzukommen- die Überlebenschancen bei Tumoren? Falls es einer ist:?

    Ich weiß nicht, wie es weitergehen soll.
    Ich denke, am Montag rufe ich nochmal beim TA an, ob ich ihn nochmal vorbeibringen soll und ob man nun bald mal eine sichere Diagnose stellen kann.

    Vom Going Light-Syndrom hab ich schon gehört, weiß aber leider nichts darüber - kann mir einer bitte kurz erklären, was das ist?

    Alles Liebe und Gesundheit für Euch und Eure Vögel
    wünscht
    Marie.
     
  11. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    Meine Wellis die ich früher hatte , sind an ihren Tumoren leider immer gestorben , 2 habe ich einschläfern lassen müssen , 2 lagen morgens tot im Käfig.

    Sesam bekommst Du in jedem Reformhaus , aber auch normale Supermärkte haben es oft im Angebot.

    Going-Lihgt Syndrom ist eine Krankheit , bei der die Pieper die Nahrung nicht verwerten können : sie fressen normal oder sogar mehr und werden trotzdem immer dünner , soweit ich weiß , gibt es dafür keine Therapie , man kann nur versuchen , sie mit "Mastfutter" bei Gewicht zu halten.

    Andererseits sollte man auch spüren , ab wann der Vogel nicht mehr will und das dann-so schwer es auch fällt- respektieren.

    Tut mir leid , daß ich Dir nix schöneres schreiben kann......
    Ich drück Euch die Daumen , daß es vielleicht doch was therapierbares ist !
     
  12. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Marie Sue

    Marie Sue Guest

    Gewicht

    Hallo,

    sagt mal, wisst Ihr, wieviel ein vier Monate alter Nymph wiegen sollte?
    Ich habe es geschafft, beide Nymphies auf die Waage zu bekommen... 8o

    @Kace: Danke für die Erklärung.

    Ja, ich hoffe
    auch, dass es was Terapierbares ist!!!
     
  14. Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Hallo Marie :0-

    Das Gewicht ist wie bei den "Altnymphen" 80 - 100g .
     
Thema:

Überlebenschancen bei Tumoren?

Die Seite wird geladen...

Überlebenschancen bei Tumoren? - Ähnliche Themen

  1. Megas und jetzt auch noch Tumor.... (Kanarienvogel)

    Megas und jetzt auch noch Tumor.... (Kanarienvogel): Hallo zusammen, ich hab zwei Hennen, von denen bei einer per Kotprobe vor einem Vierteljahr Megas diagnostiziert wurden. Seitdem bekommt sie (mit...
  2. Aga Flügeltumor vom Knochen aus - was tun?

    Aga Flügeltumor vom Knochen aus - was tun?: Mein Rosenköpfchen Stitchi hat lt. Vogelärztin einen Flügeltumor, der ist steinhart und wächst vom Knochen aus - Flügelansatz, Flügelgewebe sind...
  3. Tumor mit Metastasen; hilfreiches Medikament?

    Tumor mit Metastasen; hilfreiches Medikament?: Hallo, ein Türkenzäuber hat plötzlich Tumoren (1 Haupttumor im Genick / Nacken, 2 Metastasen jeweils am Flügel rechts und links). Hat...
  4. Nochmal Hilfe . ....

    Nochmal Hilfe . ....: Thema wurde zu den Zebrafinken verschoben KLICK
  5. Mesenchymale Neoplasie (Tumor) bei Amazone

    Mesenchymale Neoplasie (Tumor) bei Amazone: Bei meiner 35 Jahre alten Blaustirnamazone wurde ein Tumor operativ entfernt. Die Gewebeprobe ergab einen aggressiven Krebstumor (unbehandelbar...