Überraschend Ei gelegt, wie nachträglich unterstützen?

Diskutiere Überraschend Ei gelegt, wie nachträglich unterstützen? im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo Ihr Lieben, seit knapp 20 Jahren haben wir 2 Kongo-Graupapageien. Da die Tiere etwas unterschiedlich impulsiv sind (leider keine reine große...

  1. Terra

    Terra Neues Mitglied

    Dabei seit:
    21.09.2022
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,
    seit knapp 20 Jahren haben wir 2 Kongo-Graupapageien.
    Da die Tiere etwas unterschiedlich impulsiv sind (leider keine reine große Liebe…), leben die zwei die meiste Zeit in zwei eigenen großen Volieren direkt nebeneinander, so dass das ruhigere Weibchen sich bei Bedarf auch zurückziehen kann.
    Ab und an und meist unter Beobachtung sind sie auch zusammen… so auch vor wenigen Wochen/ Tagen.

    Nun hat uns unsere kleine Dame mit einem Ei überrascht (überhaupt das erste mal in ihrem Leben, ein komplettes/ ganzes Ei…) und kümmert sich in einer ruhigen Ecke (unter einem Tisch… kommt also einer großen Höhle recht nahe…) auf dem Boden der Voliere ganz rührend darum und brütet ganz hingebungsvoll.
    Keine Ahnung ob es befruchtet ist, keine Ahnung ob es was wird… aber ich würde ihr gern die Chance geben/ verbessern… Mama zu werden

    Was würdet ihr tun um es zu unterstützen? Ich werde mal in 1-2 Wochen das Ei schieren, dann weiß ich ob ihre Mühe Erfolg haben kann… aber was bis dahin?
    Ich denke Nistkasten nachträglich einbringen ist eher störend? Und die Gefahr, dass sie das Ei da nicht mehr annimmt zu groß?
    Nistmaterial daneben legen/ anbieten? Wenn welches?
    Besonderes Futter? Etwas anderes?

    Hatte jemand mal etwas ähnliches und im besten Fall Erfolg?

    Herzlichen Dank und liebe Grüße
    Terra mit Phönix(e) und Plato
     
  2. #2 Charlette, 22.09.2022
    Charlette

    Charlette Aga - Fan

    Dabei seit:
    04.05.2022
    Beiträge:
    1.201
    Zustimmungen:
    985
    Ort:
    Hessen
    Hallo und willkommen hier ! Ich würde ihr Nistmaterial anbieten, dünne Weidenzweige zum Beispiel die wird sie sich selbst zerschreddern wie sie es haben will. Und Eifutter geben. Etwas anderes fällt mir jetzt auch nicht ein. Vielleicht melden sich ja noch ein paar Leute zu Wort die Erfahrung mit Graupapageien haben.
     
  3. Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    8.382
    Zustimmungen:
    2.628
    Ort:
    Groß-Gerau
    Vor allem Kalzium, Vitamin D und UVB Versorgung des Muttertieres sichern. Dann warten, bis das Gelege komplett ist und es kurz abkochen.
    Die Dame dann brüten lassen, so lange sie will, falls sie aber nach 35 Tagen noch sitzt, die Eier wegnehmen.
    Warum? Nun, unvorbereitet in eine Brut zu gehen kann schief gehen und viele Sorgen und auch Leid erzeugen.
    Ihr müsst ja auch- gerade bei Anfängereltern- darauf vorbereitet sein, jederzeit in die komplette Handaufzucht einzusteigen, falls die Eltern nicht mehr füttern.
    Das ist keine triviale Aufgabe!
    Zum anderen sollte jede Nachzucht von Graupapageien gut überlegt sein. Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass das Finden von Haltern, die auch nurhalbwegs artgerechte und den Mindestanforderungen entsprechende Haltungen bieten langwierig und extrem nervenzehrend ist.
    Nach dieser Brut habt Ihr sicher ein halbes Jahr Zeit, euch alles gut zu überlegen und wenn Ihr eine Brut zulassen wollt, alles vorzubereiten.
    DANN sind die Karten besser gemischt.
    Wenn die Grauen einmal mit dem legen begonnen haben, werden sie es immer wieder tun.
     
    Ronja2107, Luzi, Geiercaro und 2 anderen gefällt das.
  4. Terra

    Terra Neues Mitglied

    Dabei seit:
    21.09.2022
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,
    vielen Dank fürs Willkommenheißen und die kompetenten Ratschläge.

    Dass unsere Phönix legt ist in mehrfacher Hinsicht verblüffend. Laut Tierarzt hat sie wohl eine „gestauchte Niere“ und als die Diagnose vor 3 Jahren kam (untersucht als sie etwas teilnahmslos war…) gab er ihr noch etwa 3-6 Monate. Nun denn „Totgesagte leben länger“ ;) ihr geht es prächtig und dass die nun auch legt ist für mich ein Zeichen, dass der Körper sogar dafür genug Energie hat und es ihr wohl wirklich gut geht (daher ist mit ihre optimale Versorgung auch noch wichtiger als ohnehin schon)…ob da tatsächlich noch viele Eier nachkommen zweifle ich fast an, aber wir lassen uns überraschen :)

    Die Aufzucht, zur Not auch per Hand wäre kein Problem. Meine beiden sind auch Handaufzuchten… & wir bekommen hier auch des öfteren Wildvögel vom Tierheim um sie aufzupäppeln und in die Freiheit zu entlassen (soll heißen, wir haben eine Vorstellung wie aufwendig das insbesondere in der ersten Zeit ist ;) ).
    Raum wäre für ein paar Tiere mehr ggf. auch da… aber ganz ehrlich, dass da was schlüpft würde für mich an einem (schönen) Wunder grenzen :).
    Falls was befruchtet ist und sie die Brut abbricht gebe es sogar auch noch eine Option… wir haben hier eine kleine Hühner- und Laufentenzucht und professionelle, sehr exakte Inkubatoren.

    Heute Morgen habe ich ihr schon etwas Stroh daneben gelegt, danke such für den Tipp mit den Zweigen, das biete ich gern mit an :) bin gespannt was sie annehmen mag.

    Vitamin D und Kalzium habe ich da und gebe ich gern dazu. Welches Präparat nimmst Du für UVB?

    und wie Du schreibst… wenn der Monat vorbei ist wird etwas umgedacht und diese Option besser vorbereitet.

    Mach und noch eine Frage: sie brütet ja schon.
    Denkt ihr dennoch, dass da noch was an Eiern nachkommen kann??
    Bei meinen Hühnern ist es so, dass sie immer erst „sammeln“… und erst dann die Brut starten (damit auch alles gleichzeitig schlüpft).

    Lg
     
  5. #5 Ingo, 22.09.2022
    Zuletzt bearbeitet: 22.09.2022
    Ingo

    Ingo Herpetophiler Geierfreund

    Dabei seit:
    28.11.2000
    Beiträge:
    8.382
    Zustimmungen:
    2.628
    Ort:
    Groß-Gerau
    Meist werden es drei Eier, manchmal 4 oder 5. Die meisten Grauen fangen nach dem 2ten oder dritten Ei an, fest zu brüten, aber das ist keine Garantie, gerade nicht bei Anfängern. Substrat brauchen sie nicht wirklich. Meine ignorieren alles angebotene und verwenden lediglich (wenige) Holzspäne, die sie selber aus dem Kasten knabbern. Wenn nach 1 Woche noch kein zweites Ei gekommen ist, bleibts wohl bei dem einen. Dann aber gut beobachten, um sicherzustellen, dass keine Legenot vorliegt (Vogel zeigt Legebauch, drückt immer wieder erfolglos, wird ruhiger...).
    Welches Vitamin D und Mineralstoffpräparat nehmt Ihr und wie dosiert ihr?
    Ist das eEi richtig gut beschalt (glatt, Opak, wohl geformt)?
    Als UVB Quelle empfiehlt sich vor allem eine HID mit UVB im Spektrum. Also zB Bright Sun UV, Solar Raptor, Reptiles expert.... mit EVG und mindestens 70 W.
    Ich rate dazu, die Handaufzucht nicht zu unterschätzen, ein paar Amseln, Buchfinken und Co großgezogen zu haben, bereitet finde ich nicht wirklich darauf vor.
    Schön, wenn Jungvögel behalten werden können....aber dabei ist zu bedenken, dass jeder von denen dann in ca 2 Jahren auch wieder einen nicht verwandten Partner braucht.
    Und das geht ja immer so weiter....
    Ließe ich meine Cora wie sie wollte, hätten wir jedes Jahr zwischen 8 und 12 junge Graupapageien. Finanziell wäre das durchaus interessant. Aus Tierschutzsicht eine Katastrophe. Da Cora leider unter Brutverhinderung sichtlich leidet, erlaube ich Ihr ab und zu eine Aufzucht. Vorhaben: 2 Babes (Einzelkindvermeidung) alle 2 Jahre. Zahlenmäßig klappt das nicht immer (Cora legt gerne heimlich noch ein spätes Ei) , aber schon die Vermittlung so weniger Jungvögel in gute Hände kostet mich extrem viel Nerven und manchmal bin ich dann froh, keinen Waffenschein zu haben,.

    P.S.: Gestauchte Niere? Meinst Du gestaute Niere? Einseitig oder beidseitig?
    Wenn das eine erworbene Erkrankung ist, OK. Wenn es genetisch bedingt ist, solltest Du mit dem Vogel auf gar keinen Fall züchten!
     
  6. #6 Astrid Timm, 22.09.2022
    Astrid Timm

    Astrid Timm Foren-Guru

    Dabei seit:
    04.11.2016
    Beiträge:
    1.696
    Zustimmungen:
    2.172
    Ort:
    34393
    Hier legt bisher nur Erna Eier, mind. einmal im Jahr. Wenn das erste gefallen ist, stell ich ihr einen Nistkasten zur Verfügung, den stell ich direkt in die große Zimmervoliere, da hat sie ihre Ruhe. Ich lasse sie dann wie von Ingo empfohlen, etwas über 30 Tage sitzen und dann muss ich sie raus nehmen und Eierschalen rein legen, denn meine Madam gibt ihre Brut nicht mal eben auf. Sie wird gefüttert und der Partner bekommt dann noch mehr Calcium und VIt D übers Futter. Sie selber hängt nur ihren Po aus dem Kasten um zu Käckern, sonst bekommt man sie nicht zu Gesicht. Manchmal tut sie mir leid, all die Mühe und immer umsonst. Aber Ingo hat Recht, wohin mit den ganzen Grauen? Bisher sind die Eier aber auch nie befruchtet. Der Hahn ist Flugunfähig und bekommt es nicht gebacken ;)
     
Thema:

Überraschend Ei gelegt, wie nachträglich unterstützen?

Die Seite wird geladen...

Überraschend Ei gelegt, wie nachträglich unterstützen? - Ähnliche Themen

  1. Überraschender Zuwachs

    Überraschender Zuwachs: hallo Ich bin überraschend und durch unschöne Umstände zu einen Agapornid gekommen und habe erst einmal versucht rauszufinden was für einer das...
  2. Überraschend Wellensittiche..

    Überraschend Wellensittiche..: Hallo! Seit Herbst habe ich ja meine 2 Zebrafinken, inzwischen 3 :) Nun hat eine Bekannte das geniale Angebot nach Australien zu gehen und hat...
  3. Voliere überraschend zerstört!!!

    Voliere überraschend zerstört!!!: Moin moin ihrs, Wir hatten hier in Kiel heute von morgans an bis zu 33°C......bis eben.......ich bin grad nachhause gekommen und da fängt es...
  4. Aussenvoliere überraschend unsicher!!!

    Aussenvoliere überraschend unsicher!!!: Moin moin ihrs, ich bin grad nachhause gekommen, weil sich hier in Kiel auf einmal der Himmer zu gezogen hat und es Gewitter gab...... Als...
  5. Zu kleines Ei gelegt

    Zu kleines Ei gelegt: Hallo zusammen, ich wollte gerade unsere beiden Vögel füttern, da sehe ich das unsere Henne ein winziges Ei in den Futternapf gelegt hat. Es ist...