Umfrage zu rupfenden Grauen

Diskutiere Umfrage zu rupfenden Grauen im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo Ich habe in der neuen WP gelesen, daß die meisten rupfenden Grauen auch ein Problem mit den Organen haben oder einen Schimmelpilz. Da...

  1. #1 Papag-Moni, 24. Juli 2008
    Papag-Moni

    Papag-Moni Mitglied

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    gifhorn
    Hallo
    Ich habe in der neuen WP gelesen, daß die meisten rupfenden Grauen
    auch ein Problem mit den Organen haben oder einen Schimmelpilz.
    Da unser sich auch rupft und in der Tierklinik nichts festgestellt wurde
    wollte ich Euch mal fragen:
    Ist bei Euern Rupfern eine Krankheit festgestellt worden?
    Ich würde mich über rege Antworten freuen.
    Liebe Grüße
    Monika
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 rennschabe, 24. Juli 2008
    rennschabe

    rennschabe rennschabe

    Dabei seit:
    4. Oktober 2007
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    08223 Neustadt
    Rupfende Graue

    Hallo Monika,
    also wir haben unsere Jaqueline als Rupfer bei uns aufgenommen,sie hat sich erst nach jahrelanger schlechter Alleinhaltung gerupft und "zog" sich erst bei unserem Partnervogel wieder an:beifall:sie hatte bis dahin ein perfektes Gefieder.
    Bei ihr wurde zwar letztes Jahr wegen Fehlstellung ihrer Beine und Krallen eine Rachitis festgestellt,definitiv kam aber das Rupfen von schlechter Haltung und viel Alleinsein bei ihr.Als unser geliebter Ramses(unvergessen im Herzen:jaaa: )starb fing sie wieder leicht an und wir suchten einen neuen Partner für sie,was zum Glück auch sehr schnell geklappt hat.
    Ich bin der Überzeugung,daß es an schlechter bzw. Allein- Haltung liegt.
    Das Rupfen kommt auch immer wieder bei der geringsten Aufregung oder Veränderung im Umfeld mal ganz zart wieder durch,aber unser Lacky lenkt sie sofort wieder ab und es ist alles wieder gut.
    Übrigens seht Ihr sie auf dem Foto nebean:zustimm:
    Liebe Grüße auch:zwinker: Monika
     
  4. #3 Regina1983, 24. Juli 2008
    Regina1983

    Regina1983 Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. September 2002
    Beiträge:
    1.287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    USA, New Jersey (ehemals Bayern)
    Hallo!

    Max hat keine gesundheitlichen Probleme. Er hat sich letztes Jahr gerupft nachdem ich vom Urlaub zurueck kam. Ich denke bei ihm kamen die folgenden Dinge zusammen:

    neue Umgebung
    Hunde (3)
    nicht genug Nachtruhe
    Stress durch Lucy

    Jetzt geht es ihm wieder super, er redet den ganzen Tag und spielt, seine Federn sind wieder nachgewachsen.

    Wir haben die folgenden Dinge geaendert:

    Schlafkaefig in einem extra Raum (12 Stunden dunkelheit)
    Nur noch Bio-Pellets ohne Konservierungsstoffe (Kaytee Organic oder Harrisons)
    Palmoel
    alle 1-2 Tage duschen
    ansonsten in Ruhe lassen, nicht versuchen zu zaehmen oder so, nur Holzkloetze zum spielen hinhalten oder von einem Ort zum anderen bringen

    Ich glaube auch dass es mit dem alter zu tun hat, dass er jetzt nicht mehr so schuechtern ist und mehr verspielt.

    LG
    Regina
     
  5. alpha

    alpha Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. August 2003
    Beiträge:
    2.056
    Zustimmungen:
    2
    Hallo

    Mich würde mal der Autor/die Autorin dieses Berichts interessieren, verrätst du das, Monika?

    Danke :)




    (passen würde sowas ja zu Frau H.N. :zwinker:)
     
  6. #5 Papag-Moni, 26. Juli 2008
    Papag-Moni

    Papag-Moni Mitglied

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    gifhorn
    Hallo alpha
    Du hast eine KM
    LG Monika
     
  7. flentje

    flentje Mitglied

    Dabei seit:
    25. Mai 2007
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Wir haben auch eine Rupfer-Henne. In der TIHO Hannover haben sie uns gesagt sie ist organisch gesund. Jetzt habe ich aber die Meinung gehört (Papageienpark Bochum), man könnte das nur mit Blutabnahme und Endoskopie feststellen. Beides ist bei Cora nicht durchgeführt worden. Der Tierarzt hat natürlich gleich angeboten diese günstigen Untersuchungen durchzuführen. Um das Geld geht es mir nicht, nur halte ich es für fraglich unüberlegt Narkose etc. beim Graupi durchzuführen. Ist halt immer eine Frage der Abwägung. Da die Endoskopie nur rechtsseitig durchgeführt wird, gibt es auch keine 100%-Sicherheit, dass die Lunge keine Pilzgranulome hat. Da Cora gerade einen Flaum auf den Bauch bekommt, (Maßnahmen: Clicker-Training, tägliches Duschen, Außenvoliere) warten wir noch ein wenig die Entwicklung ab.
     
  8. #7 Benny-Lucca, 28. Juli 2008
    Benny-Lucca

    Benny-Lucca Grauenversteher...;)

    Dabei seit:
    12. März 2002
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    fast Westerwald
    Hi, wir haben auch einen Henne die mit dem Rupfen anfing, als wir ins neue Haus gezogen sind und die Tiere ein Vogelzimmer bekamen.
    Ernährungsmäßig blieb alles beim alten.
    Organisch ist die Henne absolut i.O.
    Blut, Federn und Organe wurden untersucht.
    Anfangs wurde zwar eine Federbildungsstörung attestiert die aber mittlerweile verschwunden ist.
    Ursache meines Erachtens waren neben der Umstellung der Umgebung frische Nadelholzäste die zwar ungiftig sind, jedoch Harz beinhalten.
    Das kann, je nach Nagebdürfnis, dazu führen dass klebriges Harz ursächlich dafür verantwortlich ist das Federn beim anschließenden Putzen "hängenbleiben" und herausgerissen werden.
    Seltsamerweise zeigte unserer Hahn keinerlei Auffälligkeiten obwohl er auch eifrig diese Äste benagt hat.
    Kommt also nur noch die Umstellung der Umgebung in Frage.
    Hennen reagieren da sehr oft wesentlich sensibler als Hähne.
    Auch nach dem völligen Versicht auf Nadelholz ist das Rupfen bei der Henne geblieben.
    Das wird dann eine Angewohnheit ähnlich wie das Nägelkauen beim Menschen, die nur sehr schwer wieder zu beenden ist.
    Alle anderen Vögel rupfen nicht.
    Auch die neue Henne nicht. Aber die hat ja auch dieses Jahr lange 4 Eier erfolglos bebrütet und war somit definitiv abgelenkt.
    Sollte es unser Sorgenkind auch mal mit Eierlegen versuchen, könnte das laut Auskunft unserer TÄ die Lösung sein.
    Wie gesagt, organisch fehlt der Henne nichts. Ist halt ein optisches Problem mit dem wir erst mal leben müssen.
    Komischerweise läßt sie die Flugfedern in Ruhe. Fliegen ist also kein Problem.
     
  9. #8 Papag-Moni, 28. Juli 2008
    Papag-Moni

    Papag-Moni Mitglied

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    gifhorn
    Rupfen

    Hallo
    Vielen Dank für eure Antworten.
    Unser Hahn ist auch organisch gesund. Es wurden in Han. Blut untersucht und geröngt.
    Er ist vorn fast völlig kahl. Es tut mir so leid ihn so zu sehen.
    Wie geht das mit dem Klickertraining? Ich würde das auch mal ausprobieren wollen?
    Viele Grüße Monika
     
  10. #9 Tierfreak, 28. Juli 2008
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Monika,

    schau doch mal hier rein, dort haben wir eine extra Rubrik zu diesem Thema, wo du sicher massig Infos dazu findest :zwinker:.

    Zum Thema Rupfen hatte ich auch hier mal einige Infos und Hinweise zur Ursachenforschung aufgelistet. Vielleicht hilft dir das auch ein klein wenig weiter.
     
  11. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Da MMchen wohl zu bescheiden sein wird, aus ihrem neu erschienenen Buch "Papageien verstehen" (Schrooten/Munkes) zu zitieren , mache ich das mal (allerdings ohne Quellenangaben) :

    Als Gründe für das Federrupfen werden psychische Beeinträchtigungen favorisiert, besonders Langeweile, beengte Haltungsbedingungen, mangelnde Zuwendung durch den Pfleger und das Fehlen von Artpartnern.
    Ein gravierendes psychisches Unbehagen, auf das Papageien mit Federrupfen reagieren, ist die Langeweile und die Einsamkeit, die sie in der Gefangenschaft als Haustiere zu erleiden haben.
    Die diversen im Zoofachhandel angebotenen Spielsachen sind der Regel ein schlechter Partnerersatz für einzeln gehaltene Vögel.
     
  13. a.dau

    a.dau geierüberallesstellerin

    Dabei seit:
    3. Januar 2004
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    58452 Witten
    M.M. nach kannst du der Tiho Hannover vertrauen.
    Gib dem Vogel die nötige Zeit die Federn wachsen zu lassen.
    Wie du schon sagst! Warte die Enbtwicklung ab!
    Hätte noch einiges zu sagen, aber der Beitrag über rupfende Papageien sollte nicht in Zusammenhang mit einer weiteren Diskusion über den Papageienpark Bochum stehen, die eh nicht hier stehen bleibt.

    Viele meiner Grauen rupfen nach Ausschluß von Krankheiten.
    Manche lassen das Rupfen eine ganze Weile und dann fängt es (nicht bei jedem) wieder an.

    Menschen, die sich um rupfende Papageien kümmern, brauchen viel Kraft!
     
Thema:

Umfrage zu rupfenden Grauen