Umzug mit meiner Elster von User DIDI

Diskutiere Umzug mit meiner Elster von User DIDI im sonstige Vogelarten Forum im Bereich Wildvögel; Hallöchen Ich stelle das Thema für den User DIDI hier rein . Er hat im Moment kl. tech . Probleme seinen Thread selbst reinzustellen . Ich...

  1. Pine

    Pine Foren-Guru

    Dabei seit:
    09.09.2001
    Beiträge:
    2.723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo im Rheinland
    Hallöchen

    Ich stelle das Thema für den User DIDI hier rein .
    Er hat im Moment kl. tech . Probleme seinen Thread selbst reinzustellen .

    und weiter gehts


    Antworten bitte hier . Gegebenenfalls werde ich die Antworten weiterleiten . Aber ich denke , er wird bald hier posten . ;)
     
  2. #2 Vogelklappe, 19.07.2004
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    05.02.2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Berlin
    Elster

    Zur Rechtslage:

    Mit ordnungsgemäßer Haltegenehmigung der Unteren Naturschutzbehörde: kein Problem (Standortwechsel anzeigen); der Vermieter kann nichts machen, da keine Beeinträchtigung zu erwarten ist. Mietverträge mit generellem Tierhaltungsverbot sind unwirksam.

    Ohne Haltegenehmigung: keine Chance. Eine Anzeige reicht für Beschlagnahmung durch den Amtstierarzt. Gefährdet oder nicht: Elstern sind geschützt (in einzelnen Bundesländern aufgrund der Zahl per VO dem LANDESjagdrecht unterstellt) und die Haltung ist auf jeden Fall genehmigungspflichtig.

    Wir schützen auf diesem Wege unsere eigenen Vogelbestände (Entnahme aus der Natur ist verboten), lassen aber den (massenhaften) Import von Wildfängen aus anderen Ländern zu (Deutschland ist Spitzenreiter in Europa) -nur ein weiteres Beispiel unserer Doppelmoral. Diese Diskussion wurde bereits woanders in diesem Forum geführt.

    Lebenserwartung in Gefangenschaft ca. 20-25 Jahre. Vogelkundige Stelle Nähe Wuppertal gibt's bei PN.
     
  3. kathy

    kathy Guest

    Hallo!Ich finde Deine Argumentation richtig.Auch ich habe mich oft gefragt,warum hier ein Kakadu im Käfig gehalten werden darf,ein auswilderungsunfähiger Wildvogel aber nicht.Schliesslich ist ein Wellensittich in Australien ebenfalls ein Wildtier.Wo ist der Unterschied ?Und wie Vogelklappe schreibt mit den Wildfängen die nach Deutschland kommen.Sehr traurig und für unsere "Wildtiere"keinesfalls okay.unsere Tiere müssen an eine Aufzuchtstation abgeben werden,dort wird versucht diese Tiere an Vogelparks oder Zoos abzugeben.Klappt dies nicht,Pech fürs Tier.Obwohl irgendwo ein Privatmensch sich vielleicht gern und liebevoll um das Tier kümmern würde.Und als Privatmann eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen ist schier unmöglich.Wohlgemerkt,ich rede von nicht auswilderungsfähigen Tieren,wie Deiner Elster.Sie ist ja von klein auf bei Dir gewesen und kennt auch nichts anderes.Also wird sie auch nichts vermissen. ich bin jedenfalls Deiner Meinung.
     
  4. #4 Vogelklappe, 25.07.2004
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    05.02.2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Berlin
    Hallo Kathy,

    was meinst Du mit "und als Privatmann eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen ... " ? Es gibt keine Ausnahmegenehmigung, sondern nur eine Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde, und die bekommt man schon, wenn man die Voraussetzungen erfüllt. Ich finde auch gar nicht, daß die Anforderungen, die für die Haltung eines Wildvogels erfüllt sein müssen, überzogen sind. Begrüssen würde ich hingegen, wenn die gleichen Bedingungen für importierte Exoten auch gelten und wir nicht mit zweierlei Mass messen würden.
     
  5. kathy

    kathy Guest

    Hey Vogelklappe!Ich kümmere mich bei uns im Tierschutzverein um die Wildtiere(mit Rat und Tat unserer in der Nähe gelegenen Wildtierauffangstation).Ich hatte vor kurzem mit dem zuständigen Amt telefoniert und da wurde mir gesagt,das man angeblich als Privatmann die auch behinderten Wildtiere nicht halten darf und auch keine Genehmigung dafür bekäme.Man wäre verpflichtet alle Wildtiere in die Auffangstation zu geben,dafür wären diese schliesslich da!Es würde dann versucht werden für behinderte Tiere Plätze in Zoos (Vogelpark u.s.w.)zu bekommen.
    Ich hatte letzens eine behinderte Ente,wo ich in einem Vogelpark angefragt hatte.Antwort:"Nein,dann kommen immer Besucher und sagen die Ente hinkt ja,ist die krank?"Wenn Du andere Infos hast,wäre ich Dir absolut dankbar wenn Du mich darüber aufklärst.Unsere Wildtierstation nimmt ganz ungern,eigentlich gar nicht,behinderte Tiere.Kann ich auch verstehen,der eng gemessene Platz ist für auswilderungsfähige Tiere gedacht,sonst sind ratzfatz alle Volieren belegt.Liebe Grüsse Kathy
     
  6. #6 Vogelklappe, 25.07.2004
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    05.02.2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Berlin
    Welches Amt hat denn diese Auskunft erteilt ? Sie ist so nicht richtig. Es gibt eine Genehmigungspflicht, aber kein generelles Verbot für Privatleute. Die Unteren Naturschutzbehörden handhaben das vielleicht unterschiedlich. Es kann passieren, daß sowohl Sachkunde als auch ausreiched Platz (Begehung)nachgewiesen werden muß.

    Was sind denn in Deinem Bundesland die Voraussetzungen für eine Wildtierauffangstation ? Und was geschieht laut diesem Amt mit einem Tier, das dort aus Platzgründen nicht untergebracht werden kann - Töten eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund ?
     
  7. kathy

    kathy Guest

    Es war das Amt für Natur und Landschaftsschutz.Es gibt verschiedene Meinungen ´über Tierschutz.Für manche ist ein behindertes Wildtier in einer Voliere kein artgerechtes Leben,also wird ein Tier was nicht draussen überlebensfähig ist aus diesem Grund eingeschläfert.Manche sehen es ebenfalls so:lieber einen Tag draussen leben und im Freien sterben als immer in Gefangenschaft.Demnach werden die Tiere nicht aufgenommen oder halt wieder ausgewildert.Es ist halt eine Ansichtssache.Vorraussetzungen kann ich Dir gar nicht sagen,da müsste ich mal nachfragen.
     
  8. #8 Vogelklappe, 25.07.2004
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    05.02.2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Berlin
    Nicht die Zuständigkeiten verwechseln. Die Haltegenehmigung erteilt die Untere Natuschutzbehörde, wenn es sich um ein geschütztes einheimisches Wildtier handelt. Für die Einhaltung des Tierschutzes ist aber der Amtstierarzt zuständig, der daher auch immer im Falle einer Anzeige erscheint.

    Wenn das Amt der Auffassung ist, daß die Haltung (nur) in einer Auffangstation genehmigt wird, handelt es sich doch bei Vorliegen einer Behinderung genauso um Gefangenschaft ('mal abgesehen von der Kapazitätenfrage) ? Welchen Sinn machen denn dann in diesem Zusammenhang die tierschutzrechtlichen Erwägungen ?
     
  9. kathy

    kathy Guest

    Ich kann Dir nur sagen was mir gesagt wurde.Ich hatte bei der Stadt angerufen,da ich selber nicht genau wusste welches Amt dafür zuständig ist.Und die haben mich halt damit verbunden.
    Dieses Amt war der Meinung alle Wildtiere müssen zur Auffangstation.Die Auffangstation ist allerdings der oben geschriebenen Meinung.Aber bitte erzähl mir doch mal wie die Auflagen denn wirklich sind.Irgendwie hab ich hier immer das Gefühl in meiner Stadt kennt sich keiner so richtig mit Wildtieren aus oder will es auch nicht.
     
  10. #10 Vogelklappe, 25.07.2004
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    05.02.2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Berlin
    Am besten rufst Du die zuständige Obere Naturschutzbehörde an und fragst nach einer verbindlichen (zitierbaren) oder besser schriftlichen Auskunft. Du solltest sie im Internet mit ein paar entprechenden Suchbegriffen finden.

    Außerdem kannst Du den für die Auffangstation zuständigen Amtstierarzt auch gleich fragen, ob er deren Meinung teilt und wie für ihn die Umsetzung des Tierschutzes aussehen sollte.

    Je nach Bundesland ist für freistehende Volieren zusätzliche eine Gehegegenehmigung erforderlich.
     
  11. kathy

    kathy Guest

    Vielen Dank.Der Leiter der Auffangstation sagt auch immer zu mir:"Das ist bestimmt wieder etwas was Sie nicht hören wollen"wenn es um behinderte Tiere geht.Aber er sagt,ein Tier auf Dauer einsperren liegt ihm nicht.Für ihn ist halt das Tierschutz.So sind die Meinungen tierschutztechnisch eben unterschiedlich.
     
Thema: Umzug mit meiner Elster von User DIDI
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. lebenserwartung elster

    ,
  2. elster lebenserwartung

    ,
  3. lebenserwartung einer Elster in gefangenschaft

    ,
  4. haltung elster vogel mit behinderung
Die Seite wird geladen...

Umzug mit meiner Elster von User DIDI - Ähnliche Themen

  1. Kahle Elstern

    Kahle Elstern: Hallo, seit sich im letzten Spätsommer eine meiner Elstern, Pica, das Beinchen verletzt hat, füttere ich in meinem Garten. Durch den Winter ist...
  2. Wellensittiche wegen Umzug abzugeben

    Wellensittiche wegen Umzug abzugeben: Guten Tag Ich besitze 30 Wellensittiche, die ich leider nicht mit in die neue Wohnung nehmen darf. Nun meine Frage wo kann man sie unterbringen?...
  3. Elster in Tierarztpraxis abgegeben

    Elster in Tierarztpraxis abgegeben: Bei uns in der Tierarztpraxis wurde eine junge Elster abgegeben. Sie saß auf der Straße und ist nicht weggeflogen, also hat sie die Dame zu uns in...
  4. Buntspecht Junges verletzt von Elster

    Buntspecht Junges verletzt von Elster: Hallo zusammen, im Garten bei uns wurde ein Buntspecht Junges von einer Elster angegriffen.Er sitzt jetzt (am Auge verletzt) bei uns im Garten....
  5. Krähen und Elstern arbeiten zusammen?

    Krähen und Elstern arbeiten zusammen?: Hallo Zusammen, ich muss vorweg sagen, dass ich mich überhaupt nicht in der Vogelwelt auskenne, deshalb ist das, was ich heute beobachtet habe...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden