Unsere Suche nach einem Papagei.....

Diskutiere Unsere Suche nach einem Papagei..... im Langflügelpapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo zusammen, wir wollen hier mal einen neuen Thread eröffnen, in dem wir mal unsere Erfahrungen weitergeben auf der Suche nach unserem neuen...

  1. R.M.

    R.M. Guest

    Hallo zusammen,
    wir wollen hier mal einen neuen Thread eröffnen, in dem wir mal unsere Erfahrungen weitergeben auf der Suche nach unserem neuen Hausgenossen und den Gedanken die wir uns so machen. Vielleicht ist das ja für andere die ebenfalls auf der Suche sind auch ganz interessant.
    Nachdem wir viel über die Papageienhaltung gelesen haben, in Büchern, Internet und natürlich hier im Forum und dabei auch schon die ersten Fragen aufkamen, haben wir erstmal versucht uns einige Vögel in Natura anzusehen (und sind noch dabei).
    Also jetzt haben wir mal die ersten Erfahrungen und Beobachtungen machen können und hatten gestern gleich zweimal die Gelegenheit uns ein paar Vögel in Natura ansehen zu können.
    Zuerst waren wir bei einer netten Frau, die selbst einen 3jährigen zahmen Mopa und zwei Amazonen hält und mit einem Züchter zusammenarbeitet und für ihn seit Jahren die Handaufzuchten übernimmt. Was soll ich sagen, wir waren einfach nur begeistert. Der Mopa war super lieb, hat sich von jedem anfassen lassen und sich auch sichtlich wohl gefühlt. Außerdem hatte er ein wunderschönes Gefieder und war auch sonst sehr munter und verspielt. Demnächst soll er wohl noch einen Artgenossen bekommen.

    Ja und jetzt ein ganz dickes Dankeschön an Elina und Micha, eure zwei sind echt suuuuper süß!!! Und wir fanden es wirklich erstaunlich wie zutraulich die zwei nach so kurzer Zeit schon sind, obwohl es Naturbruten sind. Das zeigt wohl ganz deutlích, das auch Naturbruten recht schnell zahm werden können.
    Aber bei einem so schönem Zuhause wie sie es bei euch gefunden haben, ist das ja auch kein Wunder.
    Wir wünschen euch jedenfalls weiterhin so tolle Erfolge mit euren zweien, und laden euch jetzt schon zu einem Gegenbesuch ein, wenn wir unsere zwei dann mal haben.

    Uns haben diese "Liveerlebnisse" jedenfalls erstmal die Angst genommen und unsere Zweifel ob denn ein Papagei nun das richtige Haustier für uns ist zerstreut.
    Warum wir gezweifelt haben???--Vor allem wegen den vielen unterschiedlichen Meinungen die man hört und liest, über auffälliges Verhalten, beißen, rupfen, ect.

    Wir schauen uns aber noch ein bißchen weiter um, und haben für morgen nochmal einen Termin mit einem anderem Züchter und sind schon gespannt darauf was der alles so zu erzählen hat.

    Wir haben eigentlich die Idee,-und jetzt bitte nicht schlagen- das wir uns eine Handaufzucht und dazu eine Naturbrut holen möchten, in der Hoffnung das die Handaufzucht von der Naturbrut ihr Vogelverhalten lernt und die Naturbrut von der Handaufzucht lernt das sie keine Angst vor uns zu haben braucht.
    Hat jemand mit solchen "gemischten" Zusammenstellungen schon Erfahrungen gemacht???

    So, für heute erst mal genug, wir berichten dann demnächst mal weiter, von unserer Suche.
    Liebe Grüße Rita
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Giggl

    Giggl Papageienkopfkrauler

    Dabei seit:
    27. Oktober 2003
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    96215 Lichtenfels
    also erst mal finde ich es klasse, wie intensiv Ihr Euch im Vorfeld Gedanken zu Euren künftigen Hausgenossen macht. Oft ist es ja leider so, daß so ein armer Vogel in der ersten Euphorie gekauft wird und dann ein kümmerliches Leben fristen muß.

    Zu Eurer Frage in Bezug auf Naturbrut und Handaufzucht: Ich finde die Idee nicht schlecht.
    Meine Mohren sind zwar beide Handaufzuchten - dementsprechend "nervig" sind sie auch. Bei den Grauen ist die Henne eine Handaufzucht, der Hahn fast eine Naturbrut (d.h. er wurde erst ganz zuletzt in den letzten paar Wochen per Löffelchen gefüttert). Bei den beiden Grauen ist das kein Problem - ich finde es ist so wie von Euch beschrieben - sie lernen voneinander.

    Ihr solltet bei einer Handaufzucht nur darauf achten, daß sie nicht ganz von Anfang an den Eltern weggenommen wurden. In den ersten Wochen sind für die richtige Ausbildung des Verdauungstrakts grobere Futterbestandteile (automatisch beim Füttern durch Vogeleltern) und Enzyme aus dem Vogelelternmagen notwendig.
    Ich hoffe das stimmt so - vielleicht können das einige Moderatoren besser beschreiben oder bestätigen.
    Wenn dann -evtl ab der 5./6. Woche per Hand gefüttert wird, ist es wichtig, daß zumindest die Geschwister zusammen bleiben. Dadurch lernen sie dann Verhaltenweisen untereinander.
    Ganz optimal ist die ganze Sache trotzdem nicht, da die Eltern für die Erziehung einfach fehlen - es ist halt wie beim Menschen.
    Aber eine superzahme Handaufzucht ist halt nunmal auch sehr süß.
    Alle Gegner der Handaufzucht mögen mir verzeihen ;-)

    Viel Spaß bei Eurer Suche
    Ich hoffe bald Eure Bande hier vorgestellt zu bekommen

    Viele Grüße
    Giggl
     
  4. gigi

    gigi Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. Oktober 2004
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo Rita,

    ich habe ein gemischtes Pärchen.Er Naturbrut...sie Handaufzucht.

    Daß er die Zutraulichkeit von ihr lernt, kann ich bestätigen.
    Leider hat eine Handaufzucht einen großen! Nachteil: während er stundenlang spielt, klebt sie immer an mir. Das ist auf die Dauer doch ein wenig nervig.
    Außerdem hat sie kaum soziales Verhalten für ihn übrig(Kraulen...)Er dagegen für sie schon...


    Meiner Meinung nach, wäre eine teilweise Handaufzucht(Aufzucht bei den Elternvögel aber mit Menschenhandkontakt) perfekt.

    Grüße,
    Gregor
     
  5. R.M.

    R.M. Guest

    So, nun will ich mal weiter berichten was unsere Suche so inzwischen macht.
    Es ist erstaunlich, was einem alles so angeboten wird, und wieviele verschiedene Meinungen man zu hören bekommt und auch welch schlimmen Sachen man manchmal sieht.
    Zum Beispiel haben wir einen ca. 2 jährigen Mopa gesehen, dem die Flügel gestutzt wurden damit er nicht wegfliegen kann und das ist uns dann noch als heißer Tipp gegeben worden, das das sehr zu empfehlen ist.....
    Dann haben wir eine Handaufzucht angeboten bekommen (auch einen Mopa),
    der gleich nach dem schlüpfen aus dem Nest geholt wurde um nun ganz allein (ohne andere Vögel) augezogen wird, und regelmäßig Tee bekommt weil der ja für den Vogel gesund ist.....(wobei ich keine Ahnung hab, ob das so ist) Der Kommentar war: Der wird super zahm! So einen tollen, lieben Vogel haben sie noch nicht gesehen! Mit dem werden sie nie Probleme bekommen....und natürlich können sie den auch zu einem anderen Vögel setzen, die werden sich auf jeden Fall verstehen.
    Wir sind sehr froh, dass wir uns vorher gut informiert haben, sonst hätten wir solche Sachen vielleicht auch noch geglaubt....

    Zuerst einmal, wir haben uns entschieden zwei Braunkopfpapageien zu kaufen!! Leider gibt es nicht sehr viele Züchter dieser Art und die Suche hat uns echt viel Zeit gekostet.
    Aber wenn ihr alle uns ganz fest die Daumen drückt, dann können wir unsere zwei im Mai abholen!
    Wir haben drei Züchter gefunden die zur Zeit je ein Jungtier haben. In 1-2Wochen werden die eine DNA Analyse machen und wir hoffen (deswegen bitte DAumen-drück) das einer davon ein Hahn und einer eine Henne ist!

    Die Züchter machen alle einen netten, und auch sachverständigen Eindruck und zwei davon mußten die Jungvögel aus dem Nest nehmen weil die Eltern nicht mehr gefütter haben, (aber die Jungen werden mit anderen Jungtieren aufgezogen) und beim dritten ist es eine Naturbrut.

    Nun hoffen wir mal das da ein gegengeschlechtliches Paar dabei ist, und dann können wir vielleicht tatsächlich eine Handaufzucht und eine Naturbrut zusammenstellen, so wie wir es mal geplant hatten.

    Viele Grüße
    Rita
     
  6. #5 Tierfreak, 31. März 2006
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Rita,

    schön, das Ihr evtl. schon fündig geworden seid :D !

    Ich werd auch ganz feste Daumen drücken, dass beiderlei Geschlecht dabei ist:jaaa: .

    Tee ( Kümmeltee, Kamillentee und Fencheltee) geben manche Züchter gern, da er auch Verdauungsprobleme entgegenwirken kann.
    Eine Züchterin hat mir mal im Gespräch erzählt, dass sie generell das Aufzuchtsfutter mit Tee, anstatt mit Wasser anrührt.

    Naja, bis Mai ist ja nun nicht mehr so lang und ich wünsch Euch, das Euch die Zeit bis dahin wie im Flug vergeht und vor allem, dass wirklich ein Paar unter den Kleinen dabei ist :zwinker: .
     
Thema:

Unsere Suche nach einem Papagei.....