Unterbringung von behinderten Wildvögel

Diskutiere Unterbringung von behinderten Wildvögel im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Die Neugier plagt mich... Wie lösen andere Wildvogelpäppler das große Problem mit nicht mehr auswilderbaren Päppelvögeln? Hab grad mal grob...

  1. #1 Phisamofu, 3. Juli 2011
    Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Die Neugier plagt mich...

    Wie lösen andere Wildvogelpäppler das große Problem mit nicht mehr auswilderbaren Päppelvögeln?

    Hab grad mal grob ein Halbzeitrésumé 2011 gezogen und was mir gefühlsmäßig schon so schien, hat sich bestätigt: Ein recht großer Teil der Päppelvögel ist nicht auswilderbar.

    Einige hoffnungslose Fälle musste ich eine Fahrkarte in den Vogelhimmel kaufen (ich bezahle selbstverständlich alle Behandlungen - auch von Wildvögeln - beim TA), trotzdem bleiben mehr lebenslustige "Krüppelchen", als ich vernünftig unterbringen kann.

    Eigentlich komm ich für die nächste Zeit nur zu einer sinnvollen Lösung - ich stell die Finder von vermutlich nicht auswilderbaren Vögeln (wie z.B. einäugige Rotschwänzchen u.ä.) vor die Wahl:

    sie päppeln selber und bieten Pflegeplatz
    oder sie lassen einschläfern
    oder sie überlassen ihn mir zur Aufzucht und nehmen ihn dann in Endpflege

    Wie handhabt Ihr anderen Wildvogelpäppler das denn?

    Grüßle
    Gerlinde
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Munia maja, 3. Juli 2011
    Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    4.681
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Bayern
    Hallo Gerlinde,

    alle Vögel, die ich bisher aufgepäppelt habe und nicht entlassbar waren (z.B. wirklich ein einäugiges Rotschwanzweibchen... ;) ), wurden in Wildvogelvolieren abgegeben. Greife kamen zu einem Bekannten ca. 40 km entfernt, der sie in einer größeren Station pflegt.

    Allerdings erinnere ich mich an eine Aussage von Prof. Korbel aus der Vogelklinik in München, die mir immer wieder zu denken gibt. Er stellte mal in einem Vortrag die Zahlen seiner Klinik vor, u.a. auch die Behandlungen der eingelieferten verletzten Wildvögel. An die genauen Zahlen kann ich mich nicht mehr erinnern, nur eine Aussage ist mir im Gedächtnis geblieben: dass über 90% der behandelten Wildvögel nicht mehr auswilderbar seien! Daraufhin entbrannte eine Diskussion mit dem Ende, dass es eigentlich nicht vernünftig sei, einen Wildvogel aufzupäppeln, wenn es klar ist, dass er nach seiner Genesung in der freien Wildbahn nicht mehr überleben kann. Es seien Wildvögel, die nicht in Gefangenschaft gehalten gehörten... Auch die Jungvogelaufzucht sei mit Vorsicht zu betrachten, weil die entsprechenden Vögel von ihren wildlebenden Artgenossen oft nicht einmal mehr als Artgenossen anerkannt würden - das Aufzuchtfutter würde zu Gefiederänderungen führen, die wir als Menschen nicht erkennen können, die Vögel aufgrund ihres erweiterten Sehvermögens allerdings schon...

    Hmmm, ich lass das einfach mal so stehen. Auch wenn auch ich immer wieder mal meine Hände nicht von den Vogelpfleglingen lassen kann...

    MfG,
    Steffi
     
  4. #3 Phisamofu, 3. Juli 2011
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2011
    Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo Steffi,

    da sind wir uns - glaub ich - recht einig, was das Päppeln an sich betrifft!
    Hab ich hier im Forum auch schon öfter angedeutet :~

    Bloß den eigentlich gutmeinenden mitleidigen Findern gegenüber fällt es mir sehr, sehr schwer, "nein" zu sagen. Besonders ein Tierheim verlässt sich arg auf mich...
    Zeitweise ist das alles schon ein bisschen frustrierend :~

    Greife krieg ich ja nicht, die kommen direkt zum Falkner.
    Mit den Raben komm ich anzahlmäßig bisher gut zurecht.
    Bloß die kleinen Singvögele wachsen mir über den Kopf ;)...
    Vielleicht find ich ja jemand, der größere Volieren hat... Kannst halt z.B. nicht beliebig viele Amseln zusammensetzen, und auch sonst riskiert man zeitweise Mord und Totschlag 8o, wenns zu eng wird :~

    Grüßle
    Gerlinde
     
Thema:

Unterbringung von behinderten Wildvögel

Die Seite wird geladen...

Unterbringung von behinderten Wildvögel - Ähnliche Themen

  1. Bei der Winterfütterung der Wildvögel sollte das Trinkwasser nicht fehlen.

    Bei der Winterfütterung der Wildvögel sollte das Trinkwasser nicht fehlen.: Liebe Wildvogel Freunde gerade das Trinkwasser bei Frost sollte nicht fehlen.Ich habe immer eine Plastic Schale genommen und einen Stein mit...
  2. Suchen Rosenköpfchen mit Behinderung

    Suchen Rosenköpfchen mit Behinderung: Suchen Rosenköpfchen Hahn mit Behinderung! Haben seid einigen Jahren eine süße kleine Henne die leider nicht fliegen kann und leider auch keine...
  3. Unterbringung einer jungen Ringeltaube

    Unterbringung einer jungen Ringeltaube: Hallo alle zusammen, ich hoffe jemand kann mir bei meiner Frage weiterhelfen! Wir haben seit dem 4. Juli eine kleine, bzw. mittlerweile nicht...
  4. Hilfe Wildvogel Amsel

    Hilfe Wildvogel Amsel: Hallo Seit circa 4 Jahren kriegen wir Besuch von einem Wildvogel (Amsel). Dieser wird von uns mit Rosinen gefüttert und fühlt sich sehr wohl. Er...
  5. Junge Kohlmeise auswildern

    Junge Kohlmeise auswildern: Hallo ich bin neu im Forum und kenne mich nicht sehr gut aus. Aber ich schreibe hier mit der Hoffnung, dass mir geholfen wird. Wir haben vor...