Verdacht auf rupfen - abgeben? aussitzen?

Diskutiere Verdacht auf rupfen - abgeben? aussitzen? im Langflügelpapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo zusammen, ich brauche mal einen Rat, vielleicht auch nur ein wenig Zuspruch - ich bin total verunsichert, traurig, unzufrieden mit mir...

  1. #1 meyerulli, 9. Juni 2009
    meyerulli

    meyerulli Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nds.
    Hallo zusammen,

    ich brauche mal einen Rat, vielleicht auch nur ein wenig Zuspruch - ich bin total verunsichert, traurig, unzufrieden mit mir selbst,...

    Ich habe den Verdacht, dass sich mein Meyer-Hähnchen anfängt zu rupfen. Ich halte zzt. qausi 3 Einzelvögel (2 Mädchen, einen Kerl), da sich die beiden Geschwister nicht mehr vertrugen und ich vor einiger Zeit zumindest ein geschlechtsreifes Weibchen dazugeholt habe, wobei sich die Verpaarung mehr als schwierig gestaltete, da diese Henne leider sehr aggressiv ggü uns Menschlein ist und daher immer noch alle drei in ihrem separaten Käfig wohnen.

    Nun hatte ich mir ausgemalt, dass ich wegen der Geburt unserer Tochter ja zu Hause bin und dadurch über den Tag immer mal wieder Zeit haben müsste, die Verpaarung systematischer anzugehen, weil ich nicht mehr arbeiten muss. Aber es kam natürlich alles anders: Wir haben ein Schreibaby, das eigentlich den ganzen Tag meine Aufmerksamkeit braucht (und natürlich auch bekommt), wodurch die Vögel nochmehr ins Hintertreffen geraten sind als (ehrlich gesagt) vorher schon, als wir immer erst spät zu hause waren.

    Vielleicht ist der Vogel jetzt auch durch das Baby/das Schreien zusätzlich gestresst, ich weiß es nicht. Ich weiß auch nicht, wann ich wieder mehr Zeit für die Geierlein haben werde. Andererseits war ich für mich immer dagegen, Tiere abzuschaffen, wenn es schwierig wird, sondern eher der Meinung, dass ich es ihnen schuldig wäre, ihnen ihr vertrautes Zuhause wieder "schön" zu machen.

    Und nun steh ich da - ich kann mein Kind nicht wegen der Geier stundenlang schreien lassen, habe aber Angst, dass sich das Rupfen bis zu einem Tag X, an dem hier wieder mehr Ruhe eingekehrt ist, richtig zur Gewohnheit geworden ist. Bisher hat er "nur" ein kahles Bein, was man, wenn er normal auf der Stange sitzt, nicht sieht, sondern nur, wenn er sich ganz lang streckt... Soll ich doch nach einem anderen Zuhause suchen???? Oder das Ganze aussitzen???? Es wächst mir irgendwie über den Kopf....

    meyerulli
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Nina33, 9. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juni 2009
    Nina33

    Nina33 Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    24. Oktober 2006
    Beiträge:
    2.941
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    37.... Niedersachsen
    Hallo!!

    Da steckst Du wirklich in einer schwierigen Situation :trost:
    Drei wahrscheinlich unglückliche Einzelvögel, ein schreiendes Baby und das Gefühlschaos ist "perfekt" :traurig:

    Ich habe mich gerade mal in deinen bisherigen Posts quergelesen und wenn ich nun richtig informiert bin, hast Du bereits im Dezember 2005 festgestellt, dass Du deine zwei Geschwistertiere umverpaaren wolltest wegen Unverträglichkeit.

    Zu diesem Zeitpunkt waren sie auch schon sechs Jahre alt und somit schon länger geschlechtsreif und da ist es schon schwieriger, eine erfolgreiche Verpaarung beider Tiere zu starten. Langflügel sind da auch sehr wählerisch. Es kann natürlich klappen.

    Wie auch immer ist dann ein etwa gleich altes Goldbugmädchen dazu gekommen, dessen Verpaarung mit dem einen Hahn dann offensichtlich aber nicht funktioniert hat :traurig: Meine Frage ist, warum Du es von vorneherein bei Dreien belassen hast und nicht noch einen entsprechenden Hahn für das "Geschwistermädchen" gesucht hast.

    Verstehe mich jetzt nicht falsch, es soll auch kein Vorwurf sein, aber ganz so recht kann ich nicht verstehen, dass Du dich jetzt nach 3,5 Jahren darüber wunderst, dass sich nun einer deiner drei Vögel beginnt zu rupfen :?

    Wie sieht denn die Haltung allgemein aus? Wie genau sind die Vögel untergebracht, was fütterst Du, wie sieht die Beschäftigung aus?

    Vom Alter her müssten sie nun 9,5 Jahre alt sein, was einen neuen Umverpaarungsversuch auch nicht gerade leichter macht oder was sagen die anderen dazu?

    Ich persönlich würde wohl versuchen, die Drei in eine Volierenhaltung mit mehreren Goldbugs zu geben, wo sie vielleicht noch die Chance hätten sich umzuorientieren. Denn wirklich Zeit und Nerven könnt Ihr jetzt mit Baby noch weniger aufbringen, als auch vorher schon (schreibst Du selbst auch).

    Sorry, wenn meine Antwort so ausfällt, gerade wo Du jetzt so unglücklich bist, aber ein wenig traurig macht es mich schon, wenn ich lese, das Du innerhalb von 3,5 Jahren keine geeignete Lösung finden konntest :traurig: Wir hätten Dir doch hier mit Rat und vielleicht auch Tat zur Seite gestanden!
     
  4. #3 Perroquet, 10. Juni 2009
    Perroquet

    Perroquet Foren-Guru

    Dabei seit:
    20. August 2006
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    09376 Oelsnitz/Erzgebirge
    Ich möchte ein bißchen Mut machen, dass es sich auch mit 9,5 Jahren noch lohnt, den Vögeln Verpaarungen zu ermöglichen. Vielleich findet sich ja für wenigstens einen oder 2 der Tiere erstmal eine Möglichkeit, probeweise in einer kleinen Gruppe adulter Tiere auf Partnersuche zu gehen?

    Trotzdem wäre es nochmal hilfreich zu wissen, wie die 3 bei Dir zu Hause Kontakt untereinander haben, wie Du den Freiflug und die "Wohn"-bedingungen rundherum gestaltet hast...

    Schön, dass Du noch über Veränderung nachdenkst und neue Schritte probieren willst.
     
  5. #4 meyerulli, 10. Juni 2009
    meyerulli

    meyerulli Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nds.
    Hallo,

    in aller Kürze: Keine Sorge, ich bin nicht beleidigt, hast ja in gewisser Weise recht...

    Es ist allerdings nicht so, dass ich für die Henne nicht auch nach einem Hähnchen schauen würde, aber geschlechtsreife Goldbugpapageien werden irgendwie nicht gerade häufig angeboten, zumal auch noch die Entfernung einigermaßen human sein müsste und ich ehrlich gesagt auch nicht bereit bin, "Mondpreise" zu zahlen, wenn ich nicht weiß, ob das Verpaarungsexperiment glückt.

    Apropos: Ob die Verpaarung der anderen beiden wirklich nicht klappt, weiß ich noch nicht mal. Beim bisherigen Freiflug sind sie zumindest nicht aufeinander losgegangen, aber die Phasen waren für meinen Geschmack bisher immer zu kurz, als dass ich mich getraut hätte, sie gemeinsam unterzubringen. (Und ich hab hier ja schon an so vielen Stellen gelesen, dass man Geduld haben muss.) Ich war zunächst froh, dass die "Neue" sich mittlerweile wieder zu erinnern scheint, dass sie ein Langflügel ist (war die Zeit davor Einzelvogel), denn immerhin verbringen jetzt alle 3 ihren Tagsablauf (fressen, schlafen, putzen, Krach machen,...) gemeinsam (wenn auch jeder im eigenen Käfig).

    Untergebracht sind sie in größeren Essegi-Käfigen mit Einzelfreiflug (jedenfalls bisher - der fällt halt zzt aus :-(( ), haben diverses Spielzeg, das ich immer mal wieder untereinander austausche und bekommen Witte Molen-Papageienfutter plus Obst/Gemüse. Über eine Lösung mit größeren Volieren denke ich auch schon nach, wobei die Stellmöglichkeiten nicht unbegrent sind... *seufz*

    Wenn jemand eine Goldbug-Schwarmhaltung kennt, die eine Verpaarungsmöglichkeit bietet: Ich bin sofort da!
     
  6. Nina33

    Nina33 Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    24. Oktober 2006
    Beiträge:
    2.941
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    37.... Niedersachsen
    Ich wollte nicht demotivierend sein, ganz im Gegenteil. Ich sehe es nur realistisch, dass es eben schwieriger ist, fast 10 Jahre alte Tiere zu vergesellschaften. Ich drücke aber alle Daumen, dass es doch noch irgendwie klappt!! :zustimm:

    Sind denn die Beiden jemals aufeinander losgegangen, sodass Du dich nicht getraut hast? Nur unter deiner Aufsicht würde ich das ruhig mal versuchen, vorausgesetzt, der Käfig ist groß genug, dass sie sich aus dem Wege gehen könnten. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit, eine größere Voliere auszuleihen oder günstig zu erwerben, wo das Revier für beide neu wäre.

    Wenn keine Vorzeichen von absoluter Aggression der beiden untereinander da ist, würde ich es ruhig ausprobieren, wenn Du dabei bist. Dann verlängerst Du die gemeinsamen Zeiten, bis Du das Gefühl hast, es klappt auch in deiner Abwesenheit. Ein bißchen Mut zum Risiko muss man bei einer Vergesellschaftung schon aufbringen.
    Nut Mut!!
     
Thema:

Verdacht auf rupfen - abgeben? aussitzen?

Die Seite wird geladen...

Verdacht auf rupfen - abgeben? aussitzen? - Ähnliche Themen

  1. Graupapageien in Not, aus gesundheitlichen Gründen abgeben

    Graupapageien in Not, aus gesundheitlichen Gründen abgeben: Hallo liebe Forumsteilnehmer ich brauche dringend Eure Hilfe. Mein Mann hatte vor Einigerzeit einen Schlaganfall seitdem hat er starke...
  2. Nackte Geier

    Nackte Geier: Hallo, Da mir langsam die Ideen/ Ansätze ausgehen frage ich mal hier nach. Hat jemand einen Halsbandsittich, der sich stark gerupft hat, und das...
  3. Hilfe Ara rupft sich!

    Hilfe Ara rupft sich!: Hallo liebe Leute! Ich brauche Eure Hilfe! Ich habe seit mehreren Jahren Gelbbrustaras (ein Männchen-Weibchen Geschwisterpaar Naturbrut 2014, ein...
  4. Hilfe ich habe 2 kleine Rupfer :-(

    Hilfe ich habe 2 kleine Rupfer :-(: Hallo, ich habe seit 3 Jahren wieder Agaporniden. (früher schonmal Pfirsichköpfchen) Zuerst ein Russköpfchenpaar, leider von einem Züchter für den...
  5. Kanarienvogelmädchen rupft dem Männchen die Schwanzfedern

    Kanarienvogelmädchen rupft dem Männchen die Schwanzfedern: Hallo. Ich habe ein kanarien männchen und ein Weibchen in einer vogelvoliere. Ich habe sie erst seit ein paar Tagen. Das Männchen hat seit heute...