Vererbung

Diskutiere Vererbung im Kanarienvögel allgemein Forum im Bereich Kanarienvögel; Hallo was kann ich an jungen erwarten wen ich einen opal 1,0 mit einer Braun 0,1 Paare

  1. Raza76

    Raza76 Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2009
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Land Kreis Cuxhaven
    Hallo was kann ich an jungen erwarten wen ich einen opal 1,0 mit einer Braun 0,1 Paare
     
  2. Moni

    Moni Guest

    Ist der opal schwarzopal oder achatopal oder braunopal?
     
  3. Raza76

    Raza76 Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2009
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Land Kreis Cuxhaven
    schwarzopal
     
  4. Oli

    Oli Shake A Tail Feather

    Dabei seit:
    16.03.2000
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    1
    Hi

    alle 1,0 schwarz/ spalterbig in opal und braun
    alle 0,1 schwarz/ spalterbig in opal
     
  5. Raza76

    Raza76 Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2009
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Land Kreis Cuxhaven
    Danke Schön noch eine frage den 1,0 schwarz/ spalterbig in opal und braun
    Auf 0,1 schwarz/ spalterbig in opal kommen da reine Braune und reine Opal raus oder auch Braunopal oder anders wie komme ich zu Braunen die Spalt in Opal sind
     
  6. #6 Oli, 23.12.2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23.12.2010
    Oli

    Oli Shake A Tail Feather

    Dabei seit:
    16.03.2000
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    1
    Hi

    aus dieser Verpaarung fallen:

    6,25% 1,0 schwarz-opal/ spalterbig in braun
    12,5% 1,0 schwarz/ spalterbig in braun und opal
    6,25% 1,0 schwarz/ spalterbig in braun
    6,25% 1,0 schwarz-opal
    12,5% 1,0 schwarz/spalterbig in opal
    6,25% 1,0 schwarz
    6,25% 0,1 schwarz-opal
    12,5% 0,1 schwarz/spalterbig in opal
    6,25% 0,1 schwarz
    6,25% 0,1 braun-opal
    12,5% 0,1 braun/spalterbig in opal
    6,25% 0,1 braun
     
  7. #7 Raza76, 23.12.2010
    Zuletzt bearbeitet: 23.12.2010
    Raza76

    Raza76 Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2009
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Land Kreis Cuxhaven
    Super vielen Dank oli wie Berechnest du das ?
     
  8. Guer@y

    Guer@y offline

    Dabei seit:
    15.02.2009
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke aus dem Kopf :)
    Ob man bei der Berechnung der Vererbungslehre auch mit Eselsbrücken arbeiten kann ?
    Das werde ich wohl nie auf die Reihe kriegen :D
     
  9. BEP

    BEP 0.1 Fleckchen

    Dabei seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    50%/2 = 25%/2 = 12,5%/2 = 6,25% alles klar?
     
  10. Guer@y

    Guer@y offline

    Dabei seit:
    15.02.2009
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    0
    soweit alles klar, mit Zahlen kann ich ja noch umgehen,
    aber die einzelnen Merkmale dann zuordnen ist etwas verzwickt, aber wird schon :~
     
  11. #11 Fleckchen, 23.12.2010
    Fleckchen

    Fleckchen Schiebemeister

    Dabei seit:
    13.10.2004
    Beiträge:
    7.651
    Zustimmungen:
    11
  12. Guer@y

    Guer@y offline

    Dabei seit:
    15.02.2009
    Beiträge:
    682
    Zustimmungen:
    0
    Ach Erich, natürlich isses einfach, bei ein oder zwei Faktoren, frei rezessive Vererbung versteht sich ;) da komm ich noch hin, aber alles darüber hinaus, da braucht's schon etwas Übung. Bin immer wieder erstaunt, wie der Olaf das einfach runterrattert, alles fein säuberlich aufgeteilt in die kleinsten Prozentsätze, und ich denke er braucht weder eine Tabelle noch einen Taschenrechner, sondern hat in wenigen Sekunden das Ergebnis im Kopf. Bewundernswert :zustimm:
     
  13. #13 NetterHahn02, 24.12.2010
    NetterHahn02

    NetterHahn02 Foren-Guru

    Dabei seit:
    04.05.2007
    Beiträge:
    2.176
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,
    Ich finde Deine Frage berechtigt.
    Endergebnisse haben mich in der Schule wenig geholfen ohne Lösungsweg.
    Bei uns wird es so bewertet, Lösungsweg wird mit 75% bewertet, und Endergebniss 25%, gibt man nur Endergbiss ohne Lösungsweg gibt 0 Punkte.
    Gruss
     
  14. #14 NetterHahn02, 24.12.2010
    NetterHahn02

    NetterHahn02 Foren-Guru

    Dabei seit:
    04.05.2007
    Beiträge:
    2.176
    Zustimmungen:
    2
    Wenn ich sowas alleine nicht kann, und will sowas beherchen , werde ich den einen oder anderen Schau besuchen, und mir das von Erfahrenen Züchter erklären lassen.Der Olaf hätte auf der Mosaikschau nicht nein gesagt, wenn er dazu kämme:D.
    Mit anderen Worten Bereitschaft wenig Zeit zu investieren für das Hobby.
     
  15. Oli

    Oli Shake A Tail Feather

    Dabei seit:
    16.03.2000
    Beiträge:
    1.594
    Zustimmungen:
    1
    Nun dann.

    Ausgangsverpaarung war 1,0 schwarz/ spalterbig in opal und braun x 0,1 schwarz/ spalterbig in opal.

    Wir haben hier zwei verschiedene Merkmale, nämlich braun und opal. Schwarz und "nicht opal" stellen die jeweiligen unveränderten Allele bzw. Wildallele dar.

    1) Braun vererbt geschlechtsgebunden rezessiv, folglich ist "schwarz" als Wildallel dominant.
    2) Opal vererbt autosomal rezessiv, folglich ist "nicht opal" als Wildallel dominant.

    Die geschlechtsgebundene Vererbung findet auf den Geschlechtschromosomen statt. Bei Vögel besitzt das Weibchen lediglich ein X-Chromosom (Z) und ein geschlechtsbestimmendes Y-Chromosom (W). Die für uns relevanten geschlechtsgebundenen Merkmale sind auf Genen des X-Chromosom (Z) lokalisiert. Folglich gilt der Grundsatz das bei der Merkmalsausprägung ein Genpaar verantwortlich ist nicht für Weibchen. Sie zeigen jeweils das Merkmal welches auf dem verbleibenden einem Gen des X-Chromosom (Z) lokalisiert ist. Sie können daher in geschlechtsgebundenen Merkmalen nicht spalterbig sein.

    Im Gegensatz dazu steht die geschlechtsunabhängige freie Vererbung. Sie findet auf den übrigen Chromosomen, den sogenannten Autosomen statt. Folglich ist bei der freien Vererbung immer ein Genpaar für die Merkmalsausprägung verantwortlich.

    Eine Mutation verändert die Informationen auf einem Gen des betreffenden Genpaares, folglich bleibt ein Genpaarling unverändert. Handelt es sich um eine rezessive Mutation tritt sie nicht im Sichtbild auf, da der dominante Paarling "alleine" das Sichtbild trägt. Die Mutation bleibt also erst einmal verdeckt. Einzige Ausnahme wäre eine rezessive Mutation auf den Geschlechtschromosomen. Während auch sie beim Männchen (Genpaar) unentdeckt belibt, würde sie beim Weibchen (nur ein Gen) direkt das Sichtbild prägen.

    Wir müssen nunmehr lediglich das Verhältnis des Genpaares berücksichtigen.
    Um dies plastisch darstellen bietet es sich an Buchstaben zu verwenden. Wir machen es jetzt so, daß der Großbuchstabe das unveränderte Gen symbolisiert und der Kleinbuchstabe das veränderte "mutierte" Gen.
    Fangen wir mit Opal an, so ergeben sich für das Genpaar folgende Kombinationen:
    OO = nicht opal
    Oo = nicht opal/ spalterbig in opal
    oo = opal

    Bei Braun (Schwarz-Braun-Vererbung) wären es folgende Kombinationen, wobei "nicht braun" automatisch schwarz bedeutet
    SS = 1,0 schwarz
    Ss = 1,0 schwarz/ spalterbig in braun
    ss = 1,0 braun
    S/ = 0,1 schwarz
    s/ = 0,1 braun

    Daraus ableitend ergibt sich für die Ausgangsverpaarung folgende Symbolik:
    1,0 schwarz/ spalterbig in opal und braun x 0,1 schwarz/ spalterbig in opal
    Ss Oo x S/ Oo
    / symbolisert das betreffende für uns nicht relevante Y-Chromosom (W)

    Wir müssen nun zwei getrennte Ergebnisse ermitteln und dann kombinieren.
    Nämlich einmal Oo x Oo und Ss x S/
    Hierzu muß jeder Paarling eines Genpaares mit jedem Paarling des anderen Genpaares kombinert werden.
    Hierzu kann man ein Netz oder Diagramm verwenden.
     

    Anhänge:

    • 1.jpg
      Dateigröße:
      28,4 KB
      Aufrufe:
      27
    • 2.jpg
      Dateigröße:
      32,5 KB
      Aufrufe:
      23
  16. #16 NetterHahn02, 24.12.2010
    NetterHahn02

    NetterHahn02 Foren-Guru

    Dabei seit:
    04.05.2007
    Beiträge:
    2.176
    Zustimmungen:
    2
    Danke Oli für die Aufklärung.
    Auch wenn man 0 Vorkenntnisse in der Vererbungslehre hat, soll man in der Lage sein,es zu verstehen, denn alle erforderliche Grundkenntnisse um das Ergebniss nachvollzuziehen sind von a bis z erklärt worden.

    Um die Verteilung der Prozentsätze und das kombinieren der beiden Ergebnisse zu verstehen :

    Aus der ersten Tabelle bekommt man 4 unterschiedliche Möglichkeiten, diese alle präsentieren 100%.also jede Möglichekit hat 25%.
    25% 1.0 SS, es sind Hähne weil sie das gen X doppelt haben (siehe tabele).
    25% 1.0 Ss, es sind Hähne weil sie das gen X doppelt haben (siehe tabele).
    25% 0.1 S/, es sind Hennen weil sie das gen X und Y haben (siehe tabele).
    25% 0.1 s/, es sind Hennen weil sie das gen X und Y haben (siehe tabele).

    Aus der zweiten Tabelle liefert man folgende Ergebnisse.es sind drei Möglichkeiten, in Verhältniss 1/2/1

    25% OO
    50% Oo diese Moglichkeit ist in der Tabelle zweimal vorgekommen daher 50%
    25% oo

    Die Kopplung der Ergebnisse zweier Tabellen :
    Jede Möglichkeit aus der ersten Tabelle soll sich in drei Möglichkeiten der zweiten tabelle verzweigen.also 4 Möglichkeiten der ersten Tabelle mal 3 Möglichkeiten der zweiten Tabelle bekommt man 12 Möglichkeiten insgesamt.Oder anders um gehts auch (Kummutativität), jede Möglichkeit aus der zweiten Tabelle kombiniert man mit 4 Möglichkeiten der zweiten Tabelle. 3 mal 4 gibt 12 Möglichkeiten.

    Bsp.:
    Die erste Möglichkeit von der ersten Tabelle:
    25% 1.0 SS kombiniert man mit der 3 Möglichkeiten (OO,Oo,oo) in Verhältniss (1/2/1)
    bekommt man :
    6,25% 1.0 SS OO = Schwarz
    12,5% 1.0 SS Oo = Schwarz / spalterbig in Opal
    6,25% 1.0 SS oo = Schwarz Opal
    Und so gehts für die zweite, dritte und vierte Möglichkeit.
     
  17. #17 Fleckchen, 25.12.2010
    Fleckchen

    Fleckchen Schiebemeister

    Dabei seit:
    13.10.2004
    Beiträge:
    7.651
    Zustimmungen:
    11
    Das Weihnachtwunder ist geschehen:D
     
  18. #18 NetterHahn02, 25.12.2010
    NetterHahn02

    NetterHahn02 Foren-Guru

    Dabei seit:
    04.05.2007
    Beiträge:
    2.176
    Zustimmungen:
    2
    Willst Du Hausaufgaben ??:D
     
  19. Raza76

    Raza76 Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2009
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Land Kreis Cuxhaven
    jetzt weiß ich auch wider warum ich Positurkanarien Züchte:zwinker: aber was ich wissen muss habe ich Verstanden glaube ich werde mich da mit noch ein bisschen beschäftigen dann wird des schon denke ich und sonst weiß ich ja wen ich fragen kann
     
  20. BEP

    BEP 0.1 Fleckchen

    Dabei seit:
    15.07.2008
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Das ist doch gerade das spannende daran was sich da dann im Nest zeigt.
     
Thema:

Vererbung

Die Seite wird geladen...

Vererbung - Ähnliche Themen

  1. Ziegensittich farben / mutationen / vererbung

    Ziegensittich farben / mutationen / vererbung: Hi! Können wir das mal zusammenfassung damit icj etwas schlauer werde und davendlich mal durchblicke.. Farben: (einfach zu erkenne :-).) Grün...
  2. Geschlechtsspezifische Vererbung

    Geschlechtsspezifische Vererbung: Ich versuche mich in das Thema Genetik einzulesen aber je mehr ich im Internet lese desto mehr bin ich verwirrt. Ich würde gerne wissen was sich...
  3. Bergsittich Vererbung

    Bergsittich Vererbung: Hallo,was würde aus der Verpaarung Wildf./Verdacht lutino x Pastell raus kommen. Ist die Verpaarung sinnvoll ? Gruß
  4. Vererbung und Farbschläge

    Vererbung und Farbschläge: Hallo, die erste Brut meiner Zebras ist dieses Jahr durch. Gleich 6 Stk. ! Bei mir hat sich ein Naturfarbenes Männchen mit einer Zimtfarbenen...
  5. Kanarienvogel Vererbung der Farben weiß (d) + rot

    Kanarienvogel Vererbung der Farben weiß (d) + rot: Nun könnte ich keine Schema finden für die folgende Verpaarung: Dominant weißer Hahn + rotfaktorige Henne Was würde da rauskommen? Es ist nur...