Vergiftete Greifvögel und kein Ende

Diskutiere Vergiftete Greifvögel und kein Ende im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; …nehm ich wieder das, was gerade zur Hand ist.Aber Du musst doch berücksichtigen, dass Schrote nicht für Geschosswirkung ausgelegt sind. Damit...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. #461 Vogelklappe, 11. März 2009
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Aber Du musst doch berücksichtigen, dass Schrote nicht für Geschosswirkung ausgelegt sind. Damit kann man vielleicht einer Klapperschlange den Kopf wegschießen (dafür nehmen die Amis auch das erstbeste), aber ansonsten ist das ja sogar bei Selbsttötungsversuchen aus nächster Nähe schon schiefgegangen, mit zermatschtem Gesicht, aber keinesfalls Ableben.
    Wie ich schon schrieb, ist 35 m sowieso zu weit, und 100m überhaupt nur für die Breite der Streuung interessant.
    Sorry, aber wenn man jahrelang ballistischen Fachsimpeleien von Jagdpraktikern verfolgt, die heute alle Stahlschrot und damit auch nicht nennenswert krank schießen, bekommt man mehr mit als manch anderer. Außerdem muß man sich hier auch erzählen lassen, dass ein Krähenrevier nicht mehr besetzt würde, weil man vor der Brutzeit einen Partner wegschießt, was – ebenfalls aus der Praxis – gänzlich unwahrscheinlich ist, selbst wenn der verbleibende Paarvogel abwandert. Anstatt davon zu profitieren, daß man mit stabilen Paaren ziemlich genau weiß, womit man zu rechnen hat und mit Sicherheit keine einzige andere Art aus diesem Grund hinzukommt oder verschwindet. Um das erfolgreich zu suggerieren, ist die Datenlage flächendeckend nun wirklich zu umfassend.

    Silkes Punkt kann ich hingegen vor allem gegenüber Massentierhaltung durchaus folgen, solange man genau das nicht versucht, als Artenschutz darzustellen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    dem stimme ich voll und ganz zu.
     
  4. #463 eric, 12. März 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12. März 2009
    eric

    eric Guest

    Hallo Vogelklappe :D
    Ueberhaupt schon mal gesehen was eine solche Schrotpatrone auf kürzeste Distanz anrichtet? Genau solches meinte ich mit : Schreib keine Sachen die du nicht wissen kannst. Weisst du, Beruflich hab ich schon so viele erlegte Tiere seziert, da sieht man einiges.
    Was die beschriebenen vesuchten Selbsttötungen betrifft, kommt das auch bei Gewehr- und Faustfeuerwaffenpatronen vor. Meist ein Fehler des Schusswinkels.
    Auch ist die Schockwirkung beim Schrotschuss sehr unterschiedlich , je nach Situation, Stress etc. Da lässt sich die Wirkung dann eben nicht mathematisch einwandfrei berechnen.

    Zudem berücksichtigst du immer noch nicht die beschriebene spezielle Situation. Wenn nichts anderes zur Verfügung steht, nimmt man das was zur Hand ist ! Hat ja auch funktioniert, aber nicht wenn zuviele Flügelfedern dazwischen sind. So ist es halt in der Praxis. Da du ja nicht vor Ort warst schreibst du auch hier über etwas das du nicht wissen kannst.

    Was du weiter über Krähen schreibst, hat mit der Sache nichts zu tun und wurde von mir nie geäussert! Dies wiederum weisst du ganz genau :D Sind nur Ausflüchte um abzulenken.

    Was heisst denn " nicht nennenswert krankschiessen" Dachte immer in deinem Umfeld seien alles so begeisterte top trainierte Schützen, dass so etwas gar nicht vorkäme.

    Gibt Sachen , da kennst du dich super aus, kein Problem.
    Anderes kennst du aber halt nur theoretisch und vom Hörensagen. Ist ja nicht schlimm, aber man muss einfach dazu stehen können, dass andere da vielleicht besser Bescheid wissen.

    Ps : kenn auch einen , der redet dauernd über Formel 1 rennen, hab schon so viel mitanhören müssen. Trotzdem hab ich keine Ahnung davon, wie das wirklich ist, eines zu fahren.:D

    Ist zwar alles völlig off Topic, aber das eigentliche Thema scheint ja ziemlich durch zu sein.
     
  5. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    hallo eric,
    dass mal abgeschweift wird, soll nicht heissen, das eigentliche thema sei gegessen. ist auch interessant, einiges über balistik zu lesen, als laie. hat ja schliesslich mit der wirkung und treffsicherheit, mit oder ohne bleimunitiion zu tun.
     
  6. Yogi

    Yogi Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. März 2006
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    4
    Also dann Südwind,

    machen wir mal mit diesem Niveau weiter:

    Ich halte jetzt seit etwa 40 Jahren Vögel,habe auch schon einige Bücher über Thermik und Aerodynamik gelesen - bin also eurer Meinung nach ein "Fachmann"- trotzdem habe ich ziemliche Schwierigkeiten mit dem eigenständigen Fliegen!

    Yogi
     
  7. eric

    eric Guest

    Also, Zusammenfassung:
    Der Fall mit den vergifteten Greifen ist im Moment durch, der Mann stand vor Gericht, Urteil ist aber noch nicht rechtskräftig.

    Bleivergiftungen bei Greifvögeln:
    Schrotblei scheint offenbar nach Aussage der Seeadlerschützer und anderer kaum ein Problem zu sein. Aufbrüche von Schalenwild mit ev. Resten von Büchsengeschossen sollte man anderweitig beseitigen, so dass nichts gefressen werden kann.
    Anglerblei interessiert gar niemanden und anderes Blei kann nicht sicher bestätigt werden.

    Hab ich was vergessen?
    Der Rest ist eine Diskussion für und wider die Jagd an sich.
     
  8. buteo

    buteo Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    2.876
    Zustimmungen:
    1
    Das sehe ich auch wie Eric.
    Allerdings mag ich den Thread jetzt nicht unbedingt schließen, falls Neuigkeiten herrauskommen.
    Tut mir den Gefallen, Jagd pro Contra wurde jetzt genug diskutiert, hier nicht mehr, gehört einfach nicht hierher.
     
  9. #468 Naturedream, 12. März 2009
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2009
    Naturedream

    Naturedream Stammmitglied

    Dabei seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    300
    Zustimmungen:
    0
    dazu möchte gerne was los werden.
    ihr macht da einen grossen denkfehler!
    wenn du dir das schwein auf diese weise beschaffst, ist das nun mal ein eingriff in die natur.
    dieser eingriff kann unter umständen einen riesigen rattenschwanz an ereignissen nach sich ziehen.

    ein negativbeispiel mit kaninchen:

    kanin wird schlecht getroffen, rennt weg
    jäger unterlässt nachsuche
    kanin läuft panisch über strasse, löst noch unfall aus
    kanin verendet elendig im dickicht
    seeadler findet kanin und atzt daran
    adler verreckt durch aufgenommene monitionsreste
    adlerpartner verendet an einsamkeit
    keine adlerkücken mehr...

    das ist jetzt das negativste, aber ich will damit nur sagen:
    es hat konsequenzen sich "sein" schwein (oder anderes tier) so zu beschaffen.
    im simpelsten fall ist es "nur" die völlig verstörte familie des schweins, die so einen abschuss ja meist mitbekommen!!! schweine sind in der regel im rudel (rotte) unterwegs!

    wenn ich das schwein vom züchter hole (gute tierhaltung sollte voraussetzung sein!), greife ich nicht in die natur ein, und kein adler (beispiel) muss für mich sterben!!!

    ein gutes ding ist übrigens auch ein maßvoller umgang mit lebensmitteln!
    dann müsste viel weniger getier sterben, wenn sich da mal mehr menschen dran halten würden...

    so, ich weiss dass war nicht ganz das thema (na ein bissl schon :D), aber da viele hier völlig unsachlich auf südwind rumhacken, musste ich mich auch nochmal melden! ;)
     
  10. #469 MarcusAurelius, 12. März 2009
    MarcusAurelius

    MarcusAurelius Guest

    Wenn Bär, Luchs oder Wolf ein Reh zur Strecke bringen, fragen sie auch nicht ob es zugehörig zu einem Rudel/Sprung war oder ob es gar ein Kitz führt oder es erst eins erwartet. Jäger erlegen aber kein Tier in der Setzzeit, natürlich ist aber jeder Eingriff ein Eingriff und hat folgen, aber es ist nicht unbedingt unnatürlich.
     
  11. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    hast schon recht naturtream. es zeigt, dass du ne runde weiter denkst, als bis zu den kurzen gaumenfreuden. hängt alles sehr stark mit zusammen.:zustimm:
     
  12. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    m.a, na sowas, der bär oder der wolf wird sich das schwächste tier heraussuchen. natürliche selektion. nicht so der jäger.
     
  13. #472 MarcusAurelius, 12. März 2009
    MarcusAurelius

    MarcusAurelius Guest

    :beifall: Oh man, ist das echt so schwer? oder fällt dir das wirklich so schwer?
    Selbst in manchen Filem sieht man es genau anders. Eine Ricke oder ein anderes Tier was gerade beim Setzen (Geburt) ist, ist ebenfalls leichte Beute. Ebenso ein kerngesundes Jungtier. Dann würden ja alle Beutegreifer verhungern wenn sie nur auf kranke Tiere angewiesen wären. Ein Luchs braucht pro Woche etwa ein Reh, im Harz gibt es etwa 40ig Luchse, rechne mal wieviel kranke oder schwache Rehe es geben müßte! Bisl absurd oder? Selektion heisst eben nicht nur krankes oder schwaches, auch "gesundes" in der Überzahl.
     
  14. perdix

    perdix Guest

    du bist echt nur nen "Naturedreamer" oder?
    Warst du eigentlich schon mal draußen oder holst du dir alle Informationen bei Google?
    Adlerpartner verendet an Einsamkeit, oh mann wie alt bist du?
     
  15. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    gut, die ricke ist in der zeit nicht mit einem gesunden wehrhaften tier zu vergleichen und nur deshalb leichte beute.
    auch das setzt aussergewöhnliche umstände voraus.
    nein, das stimmt so eben nicht. der beutegreifer sucht sich immer den weg des geringsten widerstandes. und dass tiere in der natur verhungern, wegen nahrungsmangel, ist auch nichts neues.
    __________________
     
  16. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Naturedream denkt nicht nur einen Schritt weiter, sondern einen Schritt zu weit! Und begeht dabei den größten aller Denkfehler.

    Aus seiner Aussage läßt sich ableiten, daß der Mensch ein vom Himmel gefallenes Alien ist. Dem ist aber nicht so. Er ist ein hochentwickeltes Säugetier. Er hat sich in dieser Natur wie alle anderen Tiere entwickelt und ist ein Teil eben dieser Natur.

    Er gehört hier rein wie Wolf, Luchs und Bär. Insofern sind auch seine Eingriffe grundsätzlich völlig legitim und die Folgen des Eingriffs natürlicher Art.

    Jeder Mensch greift in die Natur ein, ob wissentlich oder nicht. Du veränderst aufgrund Deiner bloßen Anwesenheit den CO2-Gehalt der Luft, durch Deinen Körper verdrängst Du Luft und greifst dadurch ein. Alles - ausnahmslos alles, was Du tust (auch das bloße Existieren) - ist ein Eingriff!

    Die Diskussion, OB man in die Natur eingreifen darf oder nicht, stellt sich also gar nicht. Sie ist bereits ein Absurdum.

    VG
    Pere ;)
     
  17. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    anscheinend bildest du dir ein, nur als sogenannter jäger die natur zu begreifen. und im googeln bist du auch kein waisenknabe.
     
  18. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    in gewisserweise hast du recht, pere aber auch nicht. es geht ja darum. zu vermeiden, was vermeidbar ist, was die schädlichkeit betrifft. sonst könnte jeder seinen eigenen raubbau betreiben.
     
  19. #478 Vogelklappe, 12. März 2009
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Ja, eben d’rum schreibe ich das doch. Hab’ nicht mitgezählt, wie viele Tiere ich als Kind von Hand töten durfte, weil der Schrotschuss aus der Nähe eben nicht sofort tödlich war, vor allem bei Treibjagden, weil gerade nichts anderes greifbar. Oder ist die Flinte für Dich eine Fangschusswaffe ?
    Fällt Dir nicht langsam etwas anderes ein ? Du konntest doch offensichtlich nicht wissen, dass der Schuß auf den Schwan nicht tödlich sein würde, und bist noch nicht einmal bereit mitzuteilen, was Du nächstes Mal besser machen würdest (z. B. gleich auf den Kopf halten).
    Habe das Dir doch gar nicht zugeschrieben, aber Du hast dem auch nicht widersprochen, obwohl Du es – Deinen früheren Beiträgen zu entnehmen - besser weißt.
    Zumindest sind es Jäger, die ihre Kollegen umgehend auf den Stand zitieren, wenn ihnen so etwas passiert. Bezüglich nicht vorkommender Fehlschüsse habe ich nur ein einziges Beispiel genannt. Kann schon sein, dass man da insgesamt erheblich weniger schießt, aber das führte immer zu vollem Teller. Da reicht nämlich ein (1) Schuß pro Jagd, wenn man nur eßbares erlegt und sich nicht einbildet, etwas anderes sei Artenschutz.
    Ich finde, dafür könntet Ihr südwind mal loben !
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Das grundsätzliche Eingriffsrecht des Menschen in die Natur legitimiert freilich nicht den Raubbau, das ist klar.

    VG
    Pere ;)
     
  22. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    damit ist vieles beantwortet. es sei denn, man hinterfragt insgesamt den raubbau.;) eine unendliche geschichte aber spannend.:?
     
Thema: Vergiftete Greifvögel und kein Ende
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. stahlschrot normalladung

    ,
  2. jagdausuebungsberechtigter krummort

    ,
  3. http:www.vogelforen.deartenschutz158824-vergiftete-greifvoegel-kein-ende-38.html

Die Seite wird geladen...

Vergiftete Greifvögel und kein Ende - Ähnliche Themen

  1. Wer will hier unsere Hühner

    Wer will hier unsere Hühner: Guten Tag, ich bin neu hier im Forum. Wir wohnen in einem ländlichen Teil von München. (Ja, das gibt es!) Wir halten Kühe und Hühner. Immer wieder...
  2. Vogel + Greifvogel aus Mallorca

    Vogel + Greifvogel aus Mallorca: Kann diese beiden Freunde hier nicht sicher bestimmen und freue mich über Hilfe. 1. [ATTACH] [ATTACH] 2. [ATTACH] [ATTACH]
  3. Lebensbedingungen für Greifvögel in Siedlungen

    Lebensbedingungen für Greifvögel in Siedlungen: Hallo zusammen, nachdem ich mich etwas durch das Forum gewühlt und keine passende Information gefunden habe, entschloss ich mich dann doch zur...
  4. Was ist das für ein Greifvogel?

    Was ist das für ein Greifvogel?: Hallo, was ist das für ein Greifvogel? Viele Grüße Leese
  5. Greifvogel aus NY

    Greifvogel aus NY: was könnte das sein? Lg
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.