Vergiftete Greifvögel und kein Ende

Diskutiere Vergiftete Greifvögel und kein Ende im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; könnt ihr ja diskutieren, ob der Antrag des Komitees auf Entzug des Jagdscheins durchgeht, oder nicht. Ich wette ja und bin dem Komitee dankbar...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Dazu braucht es kein Kommittee und keine Diskussion. Ab 60 Tagessätzen ist der Jagdschein regelmäßig zu entziehen.

    Das hoffen wir alle! :zustimm:

    VG
    Pere ;)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pinay

    Pinay Mitglied

    Dabei seit:
    13. Dezember 2008
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lillestrøm, Norge/ Panay Antigue Philippines
    Hoffentlich wird ihn der Jagtschein auf Lebenszeit weggenommen, so einer dürfte nie wieder die Erlaubniss haben irgendwelchen Schaden in der Natur anzurichten, ich beobachte so gerne die Bussarde und Adler am Himmel und wenn ich daran denke, das so ein Bösewicht die einfach vergiftet, sind 4000 Euro Strafe einfach zu wenig.

    Gruß Pinay
     
  4. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Nun, Elfenbeinspecht, ich selbst fühle mich zwar nicht wirklich angesprochen, finde Deine Art, hier aufzutreten, jedoch reichlich unangebracht und fernab eines angemessenen Umgangstons. Deine Wortwahl wird der Glaubwürdigkeit des Komitees sicherlich nicht gerade förderlich sein.

    Weshalb bleibt der Verstoß gegen das Jagdrecht außen vor? Das ist nämlich als allererstes mal tangiert.

    Der Zusatz "streng geschützte" ist ein weißer Schimmel, da alle Greifvögel diesen Status haben. Der Verweis auf die Seltenheit des Rotmilans ist ebenfalls etwas fragwürdig. Immerhin ist er nach Mäusebussard und Sperber der regional häufigste Greifvogel.

    So wichtig und befürwortenswert die Verurteilung dieses Jägers ist, so wenig hilfreich bis unangebracht ist übertriebene Polemik.

    VG
    Pere ;)
     
  5. #64 Paloma negra, 24. Dezember 2008
    Paloma negra

    Paloma negra Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. August 2003
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    0
    Pere - bedauerst du eigentlich die armen Opfer dieses Herrn?

    Findest du es nicht auch gut, dass der verurteilt wurde?
     
  6. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Nun, ich finde es mehr als bedauerlich, daß es in der heutigen Zeit noch viele Zeitgenossen gibt, die meinen, Greifvögel bekämpfen zu müssen. Insbesondere bei Geflügelzüchtern und Jägern findet man solche Leute.

    Und ich lasse keine Gelegenheit aus, mich gegen einen solchen Unsinn zu positionieren. Verstöße müssen drakonisch bestraft werden.

    Man sollte sich aber zusätzlich bemühen, den Ursachen solcher Auswüchse zu begegnen: Viele Hegeringversammlungen müßte man trefflicher im Pflegeheim denn in einem Wirtschaftssaal abhalten. Die Jägerschaft überaltert, und mit ihr das Wissen bzw. Pseudowissen. So lange aber viele Jungjäger-Ausbilder in der obersten Seniorenliga spielen, werden auch viele Jungjäger auf Bekämpfung getrimmt.

    Und selbst wenn man die Greifvögel außen vor läßt, wird doch immer wieder die Notwendigkeit einer scharfen Fuchsbejagung hervorgehoben. Daß sich so mancher übereifrige Waidgenosse dann denkt: "Naja, schadet sicherlich nicht, auch Bussard & Co. zu bejagen" ist ja klar.

    Bei den Geflügelzüchtern (incl. Taubenzüchter) hat das Ganze eine noch stärker geprägte finanzielle Komponente, was jedoch eine Habichtsbejagung genausowenig rechtfertigt.

    Das Problem ist schlicht, daß sich Otto-Normaljäger nicht mit der Biologie des Habichts auskennt. Aus dieser Unkenntnis heraus entsteht der messerscharfe Schluß: Habicht lebt = Rebhuhn tot --> Habicht tot = Rebhuhn lebt --> Rebhuhn lebt = Jäger ist Heger --> Heger = gut.

    Und weil Habicht uns Bussard für Otto-Normaljäger fast gleich aussehen und man die eh nicht richtig unterscheiden kann, wird einfachmal drauf los bekämpft.

    Aber, Paloma Negra: Mit pauschalen Rundumschlagsversuchen und Rufmordkampagnen gegen die Jägerschaft, dazu noch mit unangebrachter Polemik, wird man keinen Blumentopf gewinnen können!

    VG
    Pere ;)
     
  7. Nika

    Nika Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Bin da ganz Pere`s Meinung; gut, dass dieser Jäger verurteilt wurde.
    Hege schön und gut, aber irgendwo müssen auch Grenzen sein.
    Habe auch den Eindruck, dass vor allem die alten Jäger so reagieren.
    Viele Jäger die wissen, dass wir Falkner sind, laden uns zur Jagd mit unseren Greifen ein, weil sie das so interessiert/fasziniert.
    Die erzählen uns dann auch ganz begeistert wenn sie in der Natur mal einen Habicht beispielsweise gesehen haben.
    Leider gibt es wie überall solch schwarze Schafe wie der Verurteilte. :traurig:
    Da kann man nur hoffen, dass sich das bald mal ändert.
     
  8. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    mir gibt es auch zu denken, dass dieser jäger fast frei gesprochen worden wäre.

    ausgerechnet die polizei, und noch dazu beide, als wichtige zeugen, haben merkwürdigerweise, ihr erinnerungsvermögen fast verloren zu dem hergang. da frag ich mich, wie einsatzfähig sind diese hüter des gesetzes dann überhaupt, mt derartigen gedächtnisschwächen.8o
     
  9. eric

    eric Guest

    Na, kapier die Justiz halt nicht so ganz. Wegen ganzen zwei Fällen wurde das Urteil gefällt? Was ist denn mit den Anderen? Mir bleibt trotz allem ein schaler Nachgeschmack. Das Meiste bleibt also weiterhin im Dunkeln. Fast keine hieb und stichfesten Beweise oder Zeugen.
    Von daher ja fast ein Wunder, dass es überhaupt eine Verurteilung gab. Irgendwie alles etwas dürftig.

    Da hatte ich hier schon andere Fälle.
    Ein Schuss, ein Zeuge, ein vorliegendes Opfer, eine Meldung, 1 Std später Beschlagnahme Verfügung, Aufmarsch der staatlichen Jagdpolizei, Feststellung des Tatbestandes, keine grosse Wartezeit, keine lange Verhandlung = 1400 Euro Busse plus Gebühren.
     
  10. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Zwei Fälle abgeurteilt, 80 Fälle ungeklärt geblieben-

    unbefriedigende Bilanz, meiner Meinung nach.

    Es ist ein Urteil ergangen. Ob Recht gesprochen wurde?

    Letztlich werden diese 80 Fälle ungeklärt bleiben; der Justizapparat wird dieses Thema kein zweites Mal mehr aufrollen.

    idS Daniel
     
  11. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Hallo,
    wieso unbefriedigend? Wenn die Jagtberechtigung weg ist, langen doch die 2 bewiesenen Vögel. Bei den restlichen 80 Tieren kann jeder denken was er möchte - ich für meinen Teil vermute es hat den richtigen erwischt und fände es schön wenn er auch noch die Waffen abgeben müßte - die braucht er ja eh nicht mehr.

    Insofern eine gute Nachricht.

    Gruesse,
    Detlev
     
  12. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    eine kühne behauptung, wenn schon der nächste fall, zu genau diesem thema, bei der staatsanwaltschaft liegt, laut Pressemeldung des Komitees.
     
  13. eric

    eric Guest

    Für mich von daher unbefriedeigend: Wenn sich einer eh nicht an das geltende Jagdrecht hält, spielts für ihn auch keine grosse Rolle ob er noch einen Jagdschein hat. Auch beim nächsten Fall möcht ich einfach mal geklärt haben: hat die Falle und die in der "Nähe" gefundenen Greife was miteinander zu tun? ( Hier sind solche Käfigfallen sogar ganz legal). Zuvieles wird mir da einfach nicht geklärt! Wenn ich die Infos verwerte ,die ich öffentlich kriege, ist die Beweisaufnahme und Anklage einfach absolut dilletantisch.

    Hantieren mit illegalen Vogelfallen? Ist da echt nichts handfesteres da? Hab auch ein paar illegale, alte Fallen in meiner Sammlung und hantiere manchmal damit. Bei all den Fällen nie mal was, das echt Substanz hat?

    Es geht mir in keinem Fall darum , irgend etwas reinzuwaschen , sondern darum, dass ich wissen möchte, was nun wirklich passiert ist.
    Wenns wirklich dermassen gravierende Fälle sind, ist eine Busse von 4000 Euro läppisch.

    So im Stil: Zuerst viel Wind, und zuletzt wird einer wegen falschem Zuschnüren der Schnürsenkel zu einer kleinen Busse verurteilt und das wars. Wenn alles wirklich so extrem ist, brauchts mal ein gröberes Exempel. Sonst ists nur für einen Einzelnen ein mittleres Aregernis und das wars.

    Möchte ja nur endlich mal wissen , was denn jetzt mit all den vergifteten Greifen los war!
    Dies ist keine Kritik am Kommitee ( auch wenn ich es nicht gerade besonders mag) sondern am ganzen Justizapparat.
     
  14. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    klar ist das so. man kann solche menschen oft auch durch staatsgewalt nicht aufhalten. man kann jetzt aber nicht sagen, ach lassen wir ihn laufen, die strafen helfen eh nix.
    das wird hoffentlch das gericht heausfinden.
    aber anscheinend dort nicht. abgesehen davon, finde ich fallen, abscheulich. verständnis dafür kann ich absolut nicht aufbringen.
    es wird wohl erstmal weniger an die öffentlichkeit dringen sollen, um die ermittlungen nicht zu gefährden. so ein pressebericht ersetzt schliesslich keine runduminfomation.
    trotzdem kommt es mir einbissl so vor.
    dazu bräuchtest du akteneinsicht. oder du setzt dich mit dem komitee in verbindung, mit dem betreffenden anzeigenerstatter. dieser kann dir sicher mehr details geben.
    auch die justiz ist nicht 100% perfekt. sie wird im endeffekt auch nur von fehlerhaften menschen geleitet. und je nach interessenlage findet einer so ein urteil gerecht oder auch nicht.
     
  15. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Al Capone hat man auch nur wegen Steuerhinterziehung dranbekommen. Wichtig ist doch erstmal der Mann ist aus dem Verkehr gezogen. Bei der nächsten Aktion in der Richtung dürfte der einfahren. Und wenn Jagdberechtigte wirklich ein Interesse an dem haben was in ihrem Revier passiert, besteht doch eine Chance dass sein Nachfolger ein besonderes Auge auf ihn hat oder?

    Außerdem ist das vielleicht auch eine Warnung an Leute die das gleiche tun, dass sie nämlich erwischt werden können. So wie ich Jäger kenne, gibt es unter denen einen Haufen eitler Geldbonzen, denen es sichtlich peinlich wäre im Freundes- und Bekanntenkreis nicht mehr mit der Ballerei prahlen zu können. (Das trifft zumindest auf die mir persönlich bekannten Jäger zu, sicher sind nicht alle solche Deppen und noch viel weniger handeln illegal.)

    Schöner wäre natürlich wenn die anderen 80 Fälle auch geklärt wären. Sie sind und werden es wohl nie werden. Das würde vermutlich auch nur besser werden wenn tatsächliche staatliche Kontrollen in den Jagdrevieren stattfänden und nicht soviel auf Vertrauensbasis liefe. Bis dahin brauchen wir wohl noch mehr Komitees.

    Gruesse,
    Detlev
     
  16. Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.072
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Das erstaunt mich: Hat jemand vom Komitee Akteneinsicht??

    Im Übrigen hat das schon seinen Sinn, daß jemand nicht nur auf bloßes, von anderen gefühltes Unrecht verurteilt wird, sondern nur aufgrund dessen, was ihm rechtlich nachgewiesen werden kann. Und wenn man dem Kerl die 80 anderen Vögel nicht ankreiden kann, dann hat er diesbezüglich juristisch eine weiße Weste. :+klugsche

    VG
    Pere ;)
     
  17. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    da brauchst du nicht erstaunt tun, pere, wieso verdrehst du meine worte? ich habe nicht geschrieben, dass das komitee akteneinsicht gibt. ich habe geschrieben, dass eric akteneinsicht bräuchte, um mehr zu wissen oder sich mit dem anzeigenerstatter in verbindung setzen, wegen details.

    ansonsten zur weissen weste des verureilten jägers: die hat flecken, das steht fest, auch wenn "nur" zwei fälle, nachweisbar waren. es hat gereicht, ihn zu entlarfen und zu verurteilen.

    auch wenn sie dem jäger alle 80 vergifteten vögel nachgewiesen hätten, wäre die strafe nicht recht viel höher ausgefallen. weil dann meist ein zusammenzug sämticher taten kommt. im duzent billger, halt. und der richter wird insgeheim im hinblick auf die unaufgeklärten fälle, sein urteil etwas höher angesetzt haben. den spielraum hat er schliesslich. meine meinung.
     
  18. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Den Wortlaut des Urteils habe ich (noch) nicht-

    aber wenn ich die Pressemeldungen zu diesem Urteil richtig verstanden habe, wurde Hr. Schm... wegen zweier Delikte verurteilt:

    1. Nachstellen streng geschützter Tierart

    Dies bezieht sich wohl auf die Verwendung des Habichtsfangkorbes, der nur mit ausdrücklicher behördlicher Genehmigung benutzt werden darf. Hätte sich der Angeklagte diese Genehmigung vorher besorgt, wäre nichts daran illegal gewesen.

    2. Tierquälerei

    Hier ist noch nicht einmal klar (jedenfalls nicht in den Pressemeldungen zum Urteil) , worauf sich der Tatbestand der Tierquälerei bezieht - könnte sich auch auf die Locktaube im Habichtsfangkorb bezogen haben.

    Die Vergiftungen sind also weiterhin ungeklärt- und ungesühnt.

    Wenn der Angeklagte resp. der Verurteilte tatsächlich nicht der Täter war (bezüglich der Vergiftungen), was dann?

    idS Daniel
     
  19. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    na na, wer lesen kann, ist klar im vorteil. laut presse wurden dem jagdpächter zwei vergiftungen hieb und stichfest nachgewiesen. also keineswegs unschuldig verurteilt.
    also den falschen hat es ganz sicher nicht erwischt, bei der verurteilung. *ggg*
    http://www.komitee.de/index.php?urteil_disternich_2008

    das fettgedrukte wurde von mir hervorgehoben.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2

    Laut Presse, nicht lt. Komitee?

    Da ich keine Pressemeldung gefunden habe, wonach genau diese Vergiftungen hieb- und stichfest nachgewiesen worden sein sollen, bitte ich um den Link resp. um die Quelle.

    idS Daniel
     
  22. eric

    eric Guest

    Dass sich die zwei nachweisbaren Fälle auf Vergiftungen beziehen steht dennoch nirgends. So wies aussieht ist es wirklich nur die Sache mit dem Fangkorb.

    Finds ja gut, dass dies geahdet wurde!

    Dennoch gehts mir halt nicht in den Schädel, dass alle anderen Fälle nichts gebracht haben sollen.
    Ebenfalls für mich nach wie vor nicht einleuchtend, dass da keine Krähen, Füchse etc gefunden wurden. Wenn solche Köder in grossem Stil ausgebracht werden, müssten die doch zuhauf anfallen.

    War ja selber schon mehrfach als Zeuge und Verwahrungsstelle von beschlagnahmtem Deliktgut ( gewilderte Vögel) in solche Abläufe involviert. Urteile von 1600 Euro für den versehentlichen Abschuss eines nicht jagdbaren Entenvogels ohne dieses zu melden, bis bedingter Haftstrafe bei Wilderei im Wiederholungsfalle. Sogar der versehentliche Fehlabschuss eines Hirsches ( ein paar Tage zu früh) hat hier schon Folgen bis 1400 Euro Busse (bei erfolgter Selbstanzeige!)
    Da sind die Folgen und Resultate der Ermittlungen in diesem grossen Fall vergleichsweise doch sehr bescheiden.
     
Thema: Vergiftete Greifvögel und kein Ende
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. stahlschrot normalladung

    ,
  2. jagdausuebungsberechtigter krummort

    ,
  3. http:www.vogelforen.deartenschutz158824-vergiftete-greifvoegel-kein-ende-38.html

Die Seite wird geladen...

Vergiftete Greifvögel und kein Ende - Ähnliche Themen

  1. Wer will hier unsere Hühner

    Wer will hier unsere Hühner: Guten Tag, ich bin neu hier im Forum. Wir wohnen in einem ländlichen Teil von München. (Ja, das gibt es!) Wir halten Kühe und Hühner. Immer wieder...
  2. Vogel + Greifvogel aus Mallorca

    Vogel + Greifvogel aus Mallorca: Kann diese beiden Freunde hier nicht sicher bestimmen und freue mich über Hilfe. 1. [ATTACH] [ATTACH] 2. [ATTACH] [ATTACH]
  3. Lebensbedingungen für Greifvögel in Siedlungen

    Lebensbedingungen für Greifvögel in Siedlungen: Hallo zusammen, nachdem ich mich etwas durch das Forum gewühlt und keine passende Information gefunden habe, entschloss ich mich dann doch zur...
  4. Was ist das für ein Greifvogel?

    Was ist das für ein Greifvogel?: Hallo, was ist das für ein Greifvogel? Viele Grüße Leese
  5. Greifvogel aus NY

    Greifvogel aus NY: was könnte das sein? Lg
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.