Vergiftung von u.a. Greifvögeln durch Bleimunition

Diskutiere Vergiftung von u.a. Greifvögeln durch Bleimunition im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; von DanielG: weil ihnen am Umweltschutz nichts liegt weil sie unsensibel sind weil sie überhaupt doof sind Ich denke mal, du meinst das...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich denke mal, du meinst das ironisch!?

    Weil Jäger gerne mal einem Laeien einen Bären aufbinden und nicht jedem alles auf die Nase binden.

    viele Grüße Meggy
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 Vogelklappe, 7. Juli 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Die Diskussion verstehe ich 'mal wieder nicht. Es ist doch völlig unbestreitbar, daß Bleivergiftung bei bestimmten Vogelarten die direkte oder indirekte Todesursache ist. Und ist auch dem Hessischen Rundfunk nicht entgangen: http://www.hr-online.de/website/fer...p?rubrik=15746&key=standard_document_11991694

    Und entsprechende Werte konnten auch unschwer im Blut verifiziert werden: http://www.birdnet-cms.de/cms/front_content.php?client=1&lang=1&idcat=49&idart=581&m=&s=
    Genau das ist offenbar hier erwünscht. Indem unwidersprochen auch von Leuten, die es besser wissen könnten, stehen bleibt, daß z. B. Dänemark und Holland mit ihrem Totalverbot für Bleischrot demnach tierschutzwidrig jagen würden. Es ist allerdings wieder der Beweis, daß mangels Einsichtfähigkeit nichts als strenge Verbote helfen.
     
  4. #23 Peregrinus, 7. Juli 2006
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.073
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ja Vogelklappe,

    die Bleikonzentrationen im Körper kann man freilich messen. Stellt sich aber die Frage, wie das Blei in den Körper gelangt und wo es herkommt? Gibt es außer Jagdmunition keine „Bleiquellen“? Ob die jahrzehntelang verwendeten bleihaltigen Benzine mit den entsprechenden Abgasen hier eine maßgebliche Rolle spielen, weiß ich nicht, könnte mir das aber durchaus vorstellen.

    Daß bleihaltige Büchsengeschosse in größerem Umfang zu Bleivergiftungen bei Tieren führen können, halte ich ziemlich an den Haaren herbeigezogen (es wurde hier bereits das zielballistische Verhalten der Munition beschrieben). In extrem seltenen Einzelfällen mag das mal vorkommen.

    Anders sieht es bei Schrotmunition aus: Da Enten oftmals Bleischrote als Magensteinchen aufnehmen, kann es hier zu Vergiftungen führen. Entsprechend sind Bleischrote an Gewässern in den meisten Bundesländern inzwischen Verboten.

    Sie stehen zur Verfügung, ja, aber die Entwicklungen sind noch in der Anfangsphase. Die ballistischen Eigenschaften von Bleimunition werden derzeit – zumindest bei serienmäßig gefertigter Munition – nicht erreicht! Die Verbindung des hohen Gewichtes, gepaart mit großer Weichheit, macht Blei ballistisch gesehen zum optimalen Material. Nichtsdestotrotz sind bleifreie Geschosse auf dem Vormarsch und werden über kurz oder lang das Blei völlig verdrängen.

    VG
    Pere ;)
     
  5. st68

    st68 Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. September 2005
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostvorpommern
    da könnte man vielleicht mal mit den bleikonzentrationen in menschlichen körpern vergleichen? auch ohne das menschen bleischrot, oder andere bleihaltige geschoßreste mit ihrer nahrung aufnehmen (höchstens jäger und andere wildfleischesser), soll deren bleikonzentrazion im organismus auch des öfteren bedenkliche ausmaße annhemen (hab ich gehört).

    und es ist doch eigendlich bekannt, das sich schwermetalle und andere gifte immer in den tieren besonders hochgradig ansammeln, die das ende einer nahrungskette bilden. also auch (oder ganz besonders) greifvögel.
     
  6. #25 Vogelklappe, 7. Juli 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Aber Peregrinus, aus meinem Link oben:
    Das 2jährige Adlermännchen hing noch lebend mit den Flügeln verkeilt in einer Fichte und wurde von einem Berufsjäger geborgen. Die LBV Mitarbeiter, die zufällig im bekannten Adlerrevier beobachteten, informierten die Vogelschutzwarte. Dies ist im Raum Garmisch-Partenkirchen nun bereits der vierte bekannt gewordene Fall von Bleivergiftung bei einem Steinadler innerhalb weniger Jahre; die Dunkelziffer dürfte deutlich höher
    liegen
    .“
    Wie lange fahren wir noch 'mal bleifrei ?

    Habe auch nicht behauptet, daß Jagdmunition die einzige Bleiquelle ist, aber eine bedeutende. Was geschieht denn mit dem Blei, das in den Gewässern schon ist ?
    Seit 10 Jahren greift das Verbot der Verwendung von Bleischrot in Feuchtgebieten in den USA und es konnten schon einige Erfolge nachgewiesen werden. Insgesamt nehmen 17 % aller Enten Schrot bei ihrer Nahrungssuche auf. Nach einer Untersuchung vor 10 Jahren, durchgeführt in Tennessee und am Cross Creek Nationalpark, waren noch in 14 % der untersuchten Enten Blei in ihrem Blut nachzuweisen, derzeit sind nur noch 5 % positiv.“ http://www.oejv.de/archiv/bleischrot.htm

    Habe extra eine Quelle deutscher Jägerschaft genommen.
     
  7. #26 Peregrinus, 7. Juli 2006
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.073
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Wann war doch gleich Tschernobyl? ... Du spürst, was ich meine?

    Mit den Bleischroten an Gewässern hab ich Dir ja beigepflichtet, da brauchen wir uns nicht zu streiten. Mir ging´s nur um die Büchsenmunition (Büchse = Kugel, Flinte = Schrot).

    VG
    Pere ;)
     
  8. #27 Vogelklappe, 7. Juli 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Nö, Pere, bei Tschernobyl und dem Blei in Ostseeküstenadlern stehe ich irgendwie auf dem Schlauch. Hilfst Du mir ?

    Und bezüglich Schrot an Gewässern habe ich mich hierauf bezogen:
    a) Die Reichweite ist (fast) egal, wenn man die Pirsch beherrscht, etwas Geduld hat und vielleicht noch an den Wind denkt.
    b) Zu "angeflickten" Tieren kommt es nur unter Vernachlässigung von a) bei einer im Grunde inakzeptablen Schussabgabe. Ekelhaft.
    c) Einem Fasan kann man keinen bleifreien Schrot zumuten, einer Ente aber schon ? Merkwürdige Auffassung von "Tierschutz".

    Einer solchen Argumentation kann man wohl nur mit radikalen Verboten beikommen, wie sie andere Länder bereits praktizieren.
     
  9. #28 Peregrinus, 8. Juli 2006
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.073
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Moin Vogelklappe,

    die Sache mit Tschernobyl meinte ich so: Der Reaktorunfall war 1986 (vor kurzem war 20. Jahrestag), und wir haben nach wie vor teilweise erhebliche Strahlenbelastungen in Pilzen und als Folge davon auch in Wildschweinen.

    Bleifrei fahren wir noch nicht so lange wie Tschernobyl her ist. Und Blei akkumuliert sich in der Umwelt. Ich will damit sagen, dass ich es für sehr wahrscheinlich halte, dass vieles Blei aus früheren Zeiten stammt. Das verschwindet ja nicht einfach so.

    Ich geb Dir Recht: das Anflicken kommt durch inakzeptable Schussabgaben. Trotzdem wirken Bleischrote auf eine größere Distanz tödlich als Stahlschrote.

    Man verwendet Stahlschrote nicht deshalb an Gewässern, weil sie evtl. gleich gut oder besser wären als Bleischrote, sondern weil es wegen des Bleies nicht anders vertretbar ist. Blei wäre sicher besser. Und deshalb verwendet man Bleischrote noch dort, wo es vertretbar ist, also z. B. auch auf Fasanen. Ich denke, so war das gemeint.

    VG
    Pere ;)
     
  10. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,

    ich empfehle noch mal den Artikel zu lesen. Es gibt tatsächlich Greifvögel die nicht an Blei sondern an unbekannten Todesursachen starben. Wenn nun die Vergiftung durch Blei (etwa aus verbleitem Benzin) die Ursache wäre, sollte es nicht so selektiv einzelne Vögel erwischen, bei denen es dan erhöhte Bleiwerte und Bleipartikel gibt oder?

    Gruesse,
    Detlev
     
  11. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe jetzt nicht direkt die Lust mir eine Zeitschrift zu besorgen um einen Artikel zu lesen, der doch im endefekt mit öffentlichen Untersuchungen aus der Vergangenheit im Zusammenhang stehen dürfte.

    Da stellt sich doch die alte Frage, wie sind die Bleiwerte bei den Tieren, die noch leben und fakto nicht untersucht werden können und vielleicht noch 10 Jahre oder länger leben, bevor sie von der Bahn überrollt werden? Unbekannte Todesursache? Ja, das hatte ich auch schon mal bei einem Fuchs. Der lag einfach so in der Gegend rum und das Labor konnte zwar viele Dinge feststellen, aber woran er gestorben war blieb offen. Tippte ja ursprünglich auf Rattengift das er sich über tote Ratten geholt hatte, oder aber auf Verkehrsunfall. Tollwut hätte es auch sein können. Alles negativ. Blei hatte er auch. Menge war aber nicht toxisch.
    War es nicht so im Osten, das die meisten Adler einfach überfahren wurden von der Eisenbahn?
     
  12. #31 Vogelklappe, 10. Juli 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Man weiß ja, welche Bleimenge im Blut des Vogel organisch grenzwertig ist und nur zu "Unfällen" führen kann und welche Menge für eine Vergiftung ausreicht. Bei entsprechenden Konzentrationen im Blut (siehe obigen Link) ist die Ursache ziemlich eindeutig.
     
  13. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    http://www.nabubrandenburg.de/nugt/vogelschutz/seeadler.htm

    Da bleibt doch wieder die Frage wo der NABU und seine Tochterorganisation ÖJV ihre Weisheiten her haben.
    Wo sind die ganzen Autobatterien usw. hingekommen sind?
    Von dem natürlich vorkommenden Blei vorallem in einigen Bergbaugebieten und den Altlasten und einer Anreicherung über Jahren durch die Nahrungskette hindurch noch aus Zeiten wo Bleigewichte und Bleihaltiges Benzin noch normal waren bei uns (anderswo ist es noch immer Normal) wird einfach verschwiegen.
    Erst waren es die bösen Schrottkörner, die ja den Großteil in Gewicht ausmachen dürfte was in Deutschland verschossen wurde und wird. Dann auf einmal ist es die Büchsenpatrone.
    Wissen die eigentlich wovon die da reden?
    Wer hat den die Untersuchungen / Studien durchgeführt die den NABU und den ÖJV zu solchen erkenntnissen verhelfen, vorallem die, das nur Blei durch Jagdmunition in die Natur eingebracht wird?
    Sind und waren schon immer komische emotional denkende Verbände, die irgendwie den Boden der Tatsachen verloren haben und scheinbar auf Wolke 7 schweben. Ein paar ansätze sind ja vielleicht ganz gut, nur leider schiessen die zu oft über das Ziel hinaus.
     
  14. #33 Vogelklappe, 10. Juli 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Du unterstellst, daß Autobatterien massenhaft in die Natur ausgebracht werden, obwohl man sie überall abgeben kann ? Und aus welcher Studie, wie Du sie von anderen verlangst, nimmst Du das, bitte ?

    Sorry, aber bei einem 2jährigen Adler haut eine Anreicherung von bleihaltigem Benzin auch nicht hin. Den Bussarden an der Autobahn hat das früher offenbar auch nichts ausgemacht.

    Einige Untersuchungen stammen vom Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin, das nicht als grundsätzlich jagdfeindlich gilt.

    Welches Interesse hätte denn der ÖJV daran, Bleimunition abzuschaffen, wenn es eine Chance gäbe, daß bleihaltige Munition als Ursache außen vor bleibt ?
     
  15. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    MOin, Moin,
     
  16. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Detlev,

    bitte sachlich bleiben. Kein Mensch hat behauptet, daß Seeadler Autobatterien fressen. Es ist aber nun einmal Fakt, dass in unserem Land Jahr für Jahr eine Million mehr Autobatterien in Umlauf kommen als zurückgegeben werden, trotz Rücknahmepflicht. Wo die Dinger bleiben, weiß keiner so genau. Aber alleine diese Menge an Blei plus der vielen Auswuchtgewichte an Autoreifen (frag mal einen Reifenhändler, was der so pro Monat verbraucht...) relativiert doch die paar Kilo Bleischrot, um die es hier hauptsächlich geht.

    Ich bin davon überzeugt, dass Ersatzstoffe für Blei in Jagdmunition sofort akzeptiert werden, wenn diese Munition die gleichen zielballistischen Eigenschaften aufweist wie bleihaltige Munition.
    Aufgrund bitterer Erfahrungen in der Vergangenheit ist derzeit noch eine gesunde Skepsis angebracht gegenüber den Versprechungen der Hersteller von bleifreier Munition. Wie ich in diesem Thread schon erwähnt habe, ist die einschlägige (Jagd-) Fachpresse voll von Testberichten; wer es wirklich wissen will, kann nachlesen auf den Homepages von Wild und Hund, Deutsche Jagdzeitung, Die Pirsch usw.

    Was den wesentlichen Unterschied ausmacht zwischen Nordamerika und Europa in diesem Thema: die Waffen amerikanischer Hersteller sind von vornherein für die Verwendung von Eisen- statt Bleischrot ausgelegt; die Waffen europäischer Hersteller in der Regel nicht. Das heißt, eine bleifrei-Patrone verschossen aus einer Waffe, die dafür nicht geeignet (beschossen) ist, kann der letzte Schuß sein- sowohl für die Waffe wie für den Schützen dahinter.

    Und aus eigener Erfahrung weiß ich eines ganz gewiß:

    Wenn Eisenschrot nicht die gleiche Schock-Tötungswirkung hat wie Bleischrot, dann wird daran nur einer Schuld sein: DER JÄGER!

    Nicht der Gesetzgeber, der Eisenschrot per Gesetz vorschreibt.
    Nicht der Munitionshersteller, der Gott und der Welt alles mögliche versprochen hat.
    Nicht die NABU- und ÖJV-Fritzen, die voreilig behauptet haben, es gäbe Alternativen, man müsse nur wollen..

    Wie ich schon vorher geschrieben habe:

    Gebt uns die Munition, und wir verwenden sie. Aber gleich gut wie die heutige muß sie sein.

    idS Daniel
     
  17. #36 Vogelklappe, 10. Juli 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Sag' 'mal, wen willst Du eigentlich verschaukeln mit Deinen "paar Kilo Bleischrot", DanielG ? In den 80er Jahren wurden in Deutschland jährlich 620 Tonnen Bleischrot (das zu 95 % aus Blei und zu 2-3 % Legierungszusätzen Arsen und Antimon besteht) bei der Jagd verschossen - laut Herstellerangaben - und noch einiges mehr an Schießständen. http://www.flintenschuetze.de/download/bodenbelastung.pdf
    Aber sicher sollen all diese Herren lieber ihren Doktortitel zurückgeben, bevor Du das glaubst.

    Bitte stell' Deine Quelle ein, wieviele der vermißten Autobatterien im Wald und in Seen landen und in welcher Form in der Folge vergleichbare Bleimengen in die Umwelt eintreten.

    Ja, bleifreier Schrot tötet mit vergleichbarer Schockwirkung wie Bleischrot, die Nachbarländer machen es ja vor. Such' doch keine Ausreden dafür, daß der Jäger vielleicht aus einer etwas geringeren Entfernung schießen muß.
     
  18. Detlev

    Detlev -

    Dabei seit:
    29. April 2002
    Beiträge:
    1.387
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mainz
    Moin, Moin,

    Also dann hat da jemand ein unsinniges Argument angebracht. Ich sag es nochmal: die Bleikörnchen sehen irgendwie wie Bleischrot oder anderen Munitionsresten aus. Und sowas bekommt man weder aus Autobatterien, noch aus Bleigewichten für Autoreifen, noch mit verbleitem Benzin hin.

    Hingegen ist gut untersucht wie aus Bleistücken im Magen sehr schnell die nötigen Bleikonzentrationen für eine akute Vergiftung erreicht werden können.

    Gruesse,
    Detlev
     
  19. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Auch gut ist untersucht worden, wie Blei von Pflanzen aufgenommen wird und über die Nahrungskette dann schließlich auch beim Menschen und Greifvogel landet.
    Ich gebe dir recht, das wenn Bleistückchen woher sie auch immer kommen im Magen landen von Greifen, das diese dann angegriffen werden und Bleisalze durch das Tier aufgenommen werden. Bei wievielen Tiere ist das aber bestätigt, das es sich um aufgenommene Bleistückchen handelt? Schau doch mal nach in den einzelnen Studien.
    Vergleichen möchte ich das mal mit dem früheren Ausbringen von DDT. Die Konzentration dieses wunderbaren Insektizides nahm am ende der Nahrungskette zu und sorgte für bestimmte Probleme. Problem treten auch auf am ende der Nahrungskette bei Blei, welches in welcher Art und weise in der Natur vorhanden ist. Sehr schön kann man das vergleichen mit Gegenden, wo ein relativ hoher natürlicher Bleigehalt in der Natur vorkommt. Da brauchen wir nicht den Eintrag aus Bleihaltigen Benzin und deren Rückstände aus den letzten Jahrzehnten die zum großteil noch vorhanden sind. Auch die Millionen von Altbatterien im Wald spielen da eine Rolle. Im vergangenen Jahr habe ich zwei Autobatterien und einen Kanister mit Altöl von der Kommune entsorgen lassen, die einfach so im Feld und Wald rumlagen. Von den großen blauen Müllsäcken, dem kompletten PC usw. will ich jetzt gar nicht erst anfangen. Wie hoch die Dunkelziffer ist mag ich mir jetzt auch nicht vorstellen. Sogar vergrabenes Altöl habe ich vor ein paar Jahren mal rein zufällig gefunden.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Ich suche keine Ausreden. Ich selber jage auch weder Enten noch Gänse, also habe ich auch keine Ausreden nötig.

    Dieser Thread ist ein wunderschönes Beispiel dafür, dass man als Jäger immer der Arsch ist. Als Praktiker kannst Du sagen was Du willst, irgendeiner (der wahrscheinlich im Leben noch nie mit einer Flinte auf lebendes Wild geschossen hat) weiss es immer besser.

    Um es nochmal ganz klar und deutlich herauszustellen:

    Auch die Jäger möchten auf bleihaltige Munition verzichten können. Diese sind keine Blei-Munition-Fanatiker (wieso auch?). Das Problem liegt nicht beim Jäger.

    idS Daniel
     
  22. #40 Vogelklappe, 11. Juli 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Lieber DanielG, auch ich habe früher mit 38 g-Schrot auf Tontauben geschossen, weil ich es nicht besser wußte. Dann wurden die Vorgaben immer weiter reduziert, und als ich mit dem aktiven Schießsport aufhörte, war man bei 24 g. Und selbst bleifrei kann man genauso gut treffen, ich kann nicht einmal sagen, daß man viel schneller sein müßte. Und aus diesem Grund kann der Jäger die Verantwortung für einen tödlichen Schuß nicht beim Hersteller oder anderswo abladen. Bevor man auf ein Tier schießt, schau man sowieso auf dem Stand, wie sich die Schrotgarbe oder der Büchsenschuß verhält. Das haben die ganzen Wiederlader, die an Laborierungen basteln, ständig getan.
    Dann äußere Dich dich 'mal zu adays Beitrag über "angeflickte" Tiere und Peregrinus' Kommentar dazu.

    Aday, lies' doch die diversen Studie, was Du anderen empfiehlst, z. B. des IZF, zur Hekunft des Bleis, dann brauchst Du nicht über Autobatterien spekulieren. "Bleistückchen" im Magen können weder davon noch von Benzin stammen. Und läge eine reine Anreicherung ohne Direktaufnahme vor, würde man auch andere Tierarten mit hohen Konzentrationen im Blut finden, nicht nur die am Ende der Nahrungskette. Wie bei DDT.
     
Thema: Vergiftung von u.a. Greifvögeln durch Bleimunition
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. stahlschrot-krähenjagd-eignung

    ,
  2. vogelschrotvergiftung

    ,
  3. Autoreifen Kitzen

Die Seite wird geladen...

Vergiftung von u.a. Greifvögeln durch Bleimunition - Ähnliche Themen

  1. Vogelbestimmung Portugal (Greifvögel u.a.)

    Vogelbestimmung Portugal (Greifvögel u.a.): Hallo, bisher haben die Vogelbilder nur "Arbeitstitel". Deshalb: Könnt ihr mir bei der Bestimmung dieses (jungen?) Greifvogels in...
  2. Petvital V 10 - [B]u.a.[/B] zur Eindämmung von Legeverhalten

    Petvital V 10 - [B]u.a.[/B] zur Eindämmung von Legeverhalten: hallo, hat jemand Erfahrungen mit diesem Präparat? es wird beschrieben, dass diese homöopathischen Kugeln (in Wasser löslich) u.a. Einfluss auf...
  3. Suche von verstossenen Greifvögeln

    Suche von verstossenen Greifvögeln: Hallo, ich bin auf der Suche nach deutschen Gesetzen, in denen die Suche von verstoßenen Greifvögel geregelt wird. Hier interessiert mich...
  4. Wiederholte Entzündungen (Wellensittich) durch Vergiftung?

    Wiederholte Entzündungen (Wellensittich) durch Vergiftung?: Hallo, ich brauche mal Eure Hilfe: Also zur kurzen Erklärung im Januar wurde unser kinderzimmer / Vogelzimmer renoviert, Tapeziert und Schimmel...
  5. Zwei kleinere Vogelarten (Waldbaumläufer u.a.)

    Zwei kleinere Vogelarten (Waldbaumläufer u.a.): Kann mir jemand bei den beiden Arten weiterhelfen? :) Die Vogelart auf den ersten beiden Fotos kenne ich nicht. Der Vogel ist recht zierlich...
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.