Verhaltensstörunen

Diskutiere Verhaltensstörunen im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; So, Leute. Nachdem ich so ermuntert wurde Fragen zu stellen mache ich das jetzt. Das wollte ich schon längst gemacht haben....

  1. Frank M

    Frank M Guest

    So, Leute.

    Nachdem ich so ermuntert wurde Fragen zu stellen mache ich
    das jetzt. Das wollte ich schon längst gemacht haben.
    Verhaltensstörungen erkennt man am federrupfen, keine Nahrungsaufnahme, Agressivität und schreien.
    Gibt es auch Anzeichen für den Beginn von Verhaltensstörun-
    gen? Wenn ja, welche sind das, und was kann ich kurzfristig-
    oder mittelfristig dagegen tuen?8o Anders gesagt: Ich will ver
    hindern das es überhaupt so weit kommt. Auch die Käfigsuche
    ist sehr schwierig. Aber vielleicht kann ich einen Papageienkä-
    fig kriegen. Oder m u ß es ein Nymphensittichkäfig sein? Es
    waren vorher zwei Morenkpfpapageien oder wie die heißen
    drin.


    Viele Grüße, Frank:0-
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Stefan R., 2. Januar 2003
    Stefan R.

    Stefan R. Guest

    Hallo,

    also einen Papageienkäfig würde ich nicht nehmen, soweit ich weiß, ist der Gitterabstand zu groß, da können sich die Vögel dran strangulieren, wenn sie den Kopf durchstecken.

    Verhaltensstörungen frühzeitig erkennen? Also ein häufiges lautes Pfeifen könnte der Beginn fürs Schreien sein, das hatte ich damals auch, als ich noch zwei Hähne hatte, die sich von heute auf morgen nicht mehr mochten.
    Beim Rupfen sollte man Acht geben, wenn der Vogel sich häufiger hektisch putzt und viele Federn auf dem Boden liegen. Dass es sich nicht um die Mauser handelt, kannst Du daran erkennen, dass die Vögel zunächst beim Rupfen an nicht gleich sichtbaren Stellen anfangen, meist unter den Flügeln. Dann ist aber schon Handeln angesagt, denn wenn kleine kahle Stellen zu sehen sind, ist der Vogel schon im Begriff, verhaltensgestört zu werden, falls keine Krankheit vorliegt, was sofort zu prüfen ist.
    Es ist schwer, ein Patentrezept zu geben, um Verhaltensstörungen zu verhindern, es kann immer passieren bei so sensiblen Tieren wie Papageien und Sittichen, dass sie mit den äußeren Umständen unzufrieden sind und Abnormalitäten entwickeln.
    Vorbeugend ist eine möglichst Abwechslungsreiche Umgebung, wo die Vögel sich beschäftigen können, abwechslungsreiche Ernährung, Hygiene und, sehr wichtig, mindestens ein Partner. Die Möglichkeit der Verhaltensstörung sinkt drastisch, wenn die Vögel richtig verpaart werden, bei Volierenvögeln noch weiter. Wenn Du den Vogel so artgerecht wie möglich hälst, sollten keine Störungen auftreten.
     
  4. Frank M

    Frank M Guest

    keine gesch. Verhaltensweisen

    Hallo Stefan.

    Die von dir geschilderten Verhaltensweisen konnte ich bis jetzt
    nicht feststellen. Er putzt sich so wie er es von Anfang an ge-
    macht hat. So kenne ich das auch von meinen Wellis.
    Im Käfig, von dem ich geschrieben habe waren vorher zwei
    Morenkopfpapageien oder wie die heißen drin. Sie sollen ein
    bischen größer sein als Nymphen. Es waren aber keine Grau-
    papageien drin.
    Er gibt nur beim Fliegen diesen Ruf von sich. Sonst ist er (lei-
    der) ziemlich ruhig. Dazu habe ich aber einen neuen Beitrag
    geschrieben, zu dem ich auch Antworten brauche.
    Aber erstmal Danke für deine Hilfe!:)


    Grüße, Frank;) :0-
     
  5. bendosi

    bendosi Nymphenheimdiener

    Dabei seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    2.962
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lingen
    Die sicherste Methode

    Verhaltensstörungen vorzubeugen ist die gegengeschlechtliche Paarhaltung. Ein sehr ernstes Zeichen ist wenn er anfängt Äste, Deine Hand oder anderen Gegenstände zu begatten.
    Auch länger dauerndes Rufen ist ernst zu nehmen . Ich bin der Meinung (aber das seh ich vielleicht zu streng) das schon das starke Anhänglich sein die erste Verhaltensstörung ist . Damit mein ich nicht die normale Zutrauligkeit, sondern das sofortige Hinterherfliegen wenn man den Raum verlässt , das Rufen wenn der Nymph "Körnerspender" nicht mehr siet , ja auch schon intensive Kraulfordrungen und auch die Kraulversuche des Nymphen beim "Körnerspender" . Solche ersten Störungen können sich sehr früh einstellen .
    Das einzige was ziemlich zuverlässig hilft ist ein Partner der gleichen Art aber des anderen Geschlechts.

    Ehrlich gesagt : Du fragst jetzt schon recht lange solche und ähnliche Fragen, Morell . Besorg doch einfach jetzt schon den Partner , dann brauchst Du vor solchen Folgen der Einzelhaltung keine Angst haben . Eine Lösung lässt sich meiner Meinung nach immer finden . Ich hab auch wenig Geld aber eine Voliere hab ich trotzdem zusammen genagelt bekommen . Die sah zwar nicht so toll aus aber das ist den Piepern vollkommen schnurz . Wichtig ist denen Platz und vorallem ein Partner.
     
  6. Chris73

    Chris73 Guest

    Buch

    Hallo Morell!

    Es gibt dazu ein schönes Buch: Verhaltensstörungen bei Papageien von Werner Lantermann!

    Ich habe es gelesen und es hat mich sehr beeindruckt. Weil mir klar geworden ist, dass Verhaltensstörungen gar nicht so selten sind.

    Wenn ein Vogel erstmal anfängt mit Federrupfen oder Dauereierlegen, dann steht es um ihn schon ziemlich schlimm. Da musst Deinen Vogel schon sehr genau beobachten. Macht er jeden Tag zur selben Uhrzeit dasselbe? Solche stereotypische Verhaltensweisen gilt es schon zu verhinden, denn damit fängt meist alles an. Oder läuft er gerne zwei Schritte nach links, um gleich darauf wieder zwei Schritte nach rechts zu gehen. Und dann wieder nach links?
    Im Prinzip ist es das, was Du als "weben" kennst, z.B. im Raubtierkäfig im Zoo. Also das ewig selbe hin- und herlaufen eines Tigers.

    Die Ursachen liegen (nach Lantermann, zusammengefasst) an
    - runden Käfigen
    - zu kleine, reizarme Käfige und Volieren
    - täglich gleiches Futterangebot
    - falsches Spielzeug (Spiegel, etc)
    - Einzelhaltung
    - zu enge Mensch-Tier-Bindung

    Ich füttere inzwischen abwechslungsreicher und verteile das Futter mehr in der Wohnung. Eben so, dass sie suchen müssen, bzw. zufällig drüberstolpern. Das bedeutet zwar mehr Dreck (da sie ja alles verteilen), aber das ist schon ok so.

    Ich baue öfter die voliere um. Früher dachte ich, es ist besser, immer alles am selben Platz zu lassen, damit sie alles wiederfinden. Aber das ist Blödsinn. Die finden nicht nur die Kolbenhirse überall, sondern auch ihr Wasser.

    Ich denke mich auch mehr als früher in sie hinein. Ich meine, es ist kein Wunder, dass ein Vogel verhaltensgestört wird, der lange alleine gehalten wird, jeden Tag in der selben Umgebung und jeden Tag zur selben Zeit sein immer gleiches Futter bekommt, nur unterbrochen von Apfelschnitzen einmal in der Woche.

    Aber das beste ist sicherlich Gesellschaft. :)

    Liebe Grüße

    Chris
     
  7. Frank M

    Frank M Guest

    keine Anzeichen

    Hallo bendosi.
    Die von dir genannten Verhaltensweisen konnte ich bis jetzt
    nicht erkennen. Er läßt sich selten kraulen und fliegt mir auch
    nicht hinterher. Auch das anbalzen der Holzstangen und das
    er mich anbalzt ist nicht vorgekommen.
    Es ist aber leider so, daß ich noch keine Partnerin für Blacky
    finden konnte. Dazu kommt aber ein gesondertes Thema.
    Und was das Rufen betrifft kann ich sagen das er wenig pfeift,
    ruft, oder flötet. Im Gegenteil; er ist eine richtige "Schlaftablet-
    te. Aber nach der Erfahrung die ich mit meinen Wellis gemacht
    habe müßte sich das ändern wenn Blacky endlich sein Weib-
    chen hat.
    Danke für die Antworten.:)



    Grüße, F r a n k
     
  8. Frank M

    Frank M Guest

    Danke für die Tips

    Hallo Chris.

    Danke für deine Antworten. Jetzt weiß ich was ich machen
    kann. Fressen tut er nicht immer zur gleichen Zeit. Mal frü-
    her mal später.Und das mit dem "weben" was du beschrie-
    ben hast macht er auch nicht. Von diesem Verhalten habe
    ich aber auch nie was gehört oder gelesen.
    Was den Käfig betrifft ist er nicht rund. Was das Fressver-
    halten betrifft mache ich ein neues Thema. Dazu habe ich
    jetzt Fragen. :?



    Viele Grüße, Frank
     
  9. Frank M

    Frank M Guest

    schon wieder ich!

    Hallo.

    Ob ihr es glaubt oder nicht. Ich mache mir etwas Sorgen!
    Bis jetzt sind Z U M G L Ü C K noch keine von euch genannten
    Hinweise auf Verhaltensstörungen aufgetreten.
    Wie lang kann es im schlimmsten Fall dauern bis es zu den
    ersten Anzeichen kommt?!:( :(
    Wer kann mir dazu eine Antwort geben?


    liebe Grüße, Frank:0-
     
  10. #9 bendosi, 4. Januar 2003
    Zuletzt bearbeitet: 4. Januar 2003
    bendosi

    bendosi Nymphenheimdiener

    Dabei seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    2.962
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lingen
    Dauer

    Das ist sehr unterschiedlich und hängt
    a) von dem betreffenden Vogel und
    b)von den umgebenden Umständen (Halter, Zimmer ,Käfig usw. ) ab.
    Es kann wenige Wochen dauern, oft wenige Monate manchmal Jahre und sehr selten nie
     
  11. #10 bentotagirl, 4. Januar 2003
    bentotagirl

    bentotagirl Guest

    Dauer

    Hallo
    Ich hatte ja auch erst nur einen Nymphen weil ich es nicht besser wusste. Der Schuti hat schon nach ein paar Wochen geschrien wie am Spiess wenn ich das Zimmer verlassen habe.
    Dann kam der zweite und Ruhe war .
    ich bin heute noch sehr froh die VF gefunden zu Haben.:D
     
  12. Bell

    Bell Guest

    Hallo Frank,

    Mohrenkopfpapageien sind zwar insgesamt kleiner (kürzer) als Nymphensittiche, aber sie haben ein wesentlich größeren (dickeren) Kopf, so daß sie auch in Papageienkäfigen wohnen können, die eine größere Verdrahtung haben. Ich habe selbst zwei Mohrenkopfpapageien und deren Kopf geht nicht durch eine Verdrahtung von 2 oder 2,4 cm, die der Nymphensittiche passen aber durch. Eine Verdrahtung von maximal 1,8 cm ist empfehlenswert, wenn man kein Risiko eingehen will.

    liebe Grüße

    Bell
     
  13. Coco05

    Coco05 Guest

    @bendosi: Du hast geschrieben das es schon Verhaltensgestört ist wenn Nymphen "ihrem" Menschen hinterher fliegen.
    Nun meine frage habe ich zwei verhaltensgestörte/fehlgeprägte
    Nymphen?

    Wie du ja weißt, sind meine beiden mir ja von Angfang an hinterhergeflogen :~ Außerdem stürzen sie sich immer abends wenn ich ihnen ihr Futter zubereite (immer um zur selbe zeit) darauf. Aber das iost wohl normal :D )

    Die beiden beschäftigen sich aber den ganzen tag miteinander, kraulen,füttern und spielen. Ich hoffe mal das Paula wirklich eine Paula ist (bin mir aber nicht sicher) sonst müssen ja noch zwei nymphendamen einziehen :D :D :D
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Frank M

    Frank M Guest

    bin beruhig

    Hallo Bendosi.

    Deine Antworten haben mich erstmal beruhigt.:~



    Danke. Frank
     
  16. bendosi

    bendosi Nymphenheimdiener

    Dabei seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    2.962
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lingen
    Hinterherfliegen.

    Wenn sie Dir grundsetzlich hinterherfliegen und schreien wenn Du das verhinderst liegt meiner Meinung nach eine Verhaltensstörung vor.
    Schreien sie nicht und gehen einer anderen Beschäftigung nach, wenn Du nicht erreichbar bist liegt ebend keine Verhaltensstörung vor.
    Ich sag ja es kann durchaus sein , dass ich das zu eng sehe.
    Aber so ein Verhalten ist doch letztendlich der beginn des schreiens:0-
     
Thema:

Verhaltensstörunen