Verschlechterung bei Antibi?

Diskutiere Verschlechterung bei Antibi? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Entwarnung...teilweise!!! Ich habe gerade eben den Obduktionsbefund meiner Henne bekommen!!! Chlamydien und Megabakterien sind ausgeschloßen....

  1. caraina

    caraina Guest

    Entwarnung...teilweise!!!

    Ich habe gerade eben den Obduktionsbefund meiner Henne bekommen!!!

    Chlamydien und Megabakterien sind ausgeschloßen. Es waren sogen.
    E.koli Keime, die sich im Vogel ausgebreitet haben und schließlich zum Tod
    (Blutvergiftung) geführt haben. Muß lt. TA nicht sein, daß sich diese auf meinen Hahn übertragen haben. Baktyl hilft wohl dagegen auch. Jetzt heißt es also abwarten. Kennt Ihr diesen Keim?? Habt Ihr Infos dazu??
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 Alfred Klein, 20. April 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.430
    Zustimmungen:
    151
    Ort:
    66... Saarland
    E-Coli ist recht häufig, gehört zu den Fäkalbakterien.

    Sollte allerdings beim Vogel nicht zu finden sein da für diesen wie Du erlebt hast äußerst gefährlich sein können.
    Warum man für die Bestimmung allerdings so lange gebraucht hat weiß ich nicht. Denn die sind eigentlich schon mit einem Schülermikroskop zu sehen, allerdings nicht exakt zu bestimmen.

    Dein TA hat schon recht wenn er meint daß die E-Coli sich nicht unbedingt übertragen haben müssen.
    Bei normaler Sauberkeit, also täglich Kot entfernen und Sitzstangen säubern, ist eine Übertragung nicht so sehr wahrscheinlich.
    Also keine Panik schieben, das kommt wieder alles in Ordnung.
     
  4. sigg

    sigg Guest

    Ich würde vorsichtig sein bei E-Coli.
    Habe mich jahrelang mit einem ressistenten Erregerstamm herumgeschlagen.
    Ich halte ihn für hochgradig ansteckend.
    Meine persönliche Bekanntschaft mit diesem Mistzeug bringen mich zu dieser Überzeugung.
     
  5. #24 Munia maja, 20. April 2006
    Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    4.681
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Bayern
    Hallo Caraina,

    zum Glück haben sich die Vermutungen nicht bestätigt, auch wenn der E.coli-Befund nicht viel besser ist.
    Von E.coli gibt es unzählige Stämme, von denen viele harmlos sind, andere wiederum sind sehr gefährlich. "Deiner" scheint ein recht aggressiver gewesen zu sein, sonst wäre die Henne nicht so schnell an der Sepsis gestorben. Ich hatte das Problem auch mal bei zugekauften Braunbrustschilffinken. Einer der Hähne war so fertig, dass ich dachte, er schafft es nicht - hat´s aber entgegen aller Erwartungen doch gepackt und düst noch heute frech in der Voliere herum... ;) .
    Zum Glück haben die TÄ sofort mit der Therapie begonnen und auch gleich das richtige Medikament gewählt, so hat der Hahn wenigstens eine Chance, die Infektion unbeschadet zu überstehen. Wichtig ist jetzt absolute Hygiene. Und zum Abschluss der Therapie auch der Wiederaufbau der Darmflora. Haben Dir die TÄ Bird Bene Bac oder ähnliches mitgegeben?

    So, jetzt alle Daumen gedrückt, dass zumindest der Hahn wieder auf den Damm kommt und ihm noch viele Jahre bei Dir vergönnt sind...


    Hallo Alfred,

    die Tierklinik in Oberschleißheim ist zwar sehr gründlich, aber die schnellsten sind sie leider nicht. Hab auch schon oft länger auf einen Befund warten müssen. Wenn aber irgendwas Schlimmes abzusehen ist, melden sie sich sofort. Letztes Jahr hab ich eine meiner (für mich) wertvollen BBS-Hennen perakut verloren (abends leichtes Kränkeln, morgens tot auf dem Käfigboden... :( ). Ich hab sie sofort eingeschickt - schon am nächsten Mittag kam ein Anruf aus der TK: man wisse zwar noch nicht, was für ein Erreger es war, aber es sähe nach irgendwas Schlimmen aus, was eine Sepsis verursacht. Da plötzlich mehrere Vögel ein wenig Unpässlichkeiten zeigten, wurde auf Anraten der TK sofort die gesamte Mannschaft unter Antibiose gestellt. Ich bin mir sicher, wenn wir auf den Befund gewartet hätten, wären noch einige Vögel gestorben...

    MfG,
    Steffi
     
  6. #25 Alfred Klein, 21. April 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.430
    Zustimmungen:
    151
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Steffi

    Ich begreife einfach nicht warum die Tierärzte nicht öfter mal durchs Mikroskop schauen.
    Auffällige Bakterienanhäufungen im Kot sind sehr gut zu sehen. So sind die Kokkenarten meist schnell zu erkennen.
    Normaler Vogelkot enthält zwar immer Bakterien, jedoch sind das recht wenige. Wenn da eine Häufung auftritt ist das immer eine krankhafte Veränderung.
    Das kann sogar ich als absoluter Laie sehen! So sehr schwer ist das gar nicht, auch ohne Gramfärbung.
    Das ist etwas was ich nicht so ganz nachvollziehen kann, schließlich kann man schon im Vorfeld erkennen ob Bakterien ein Grund sein können oder nicht. Warum werden solche grundlegenden Sachen einfach nicht gemacht?
    Mein Mikroskop aus dem Supermarkt kann sogar Bilder schießen um das Gesehene zu dokumentieren.
    Ob die Studierten manchmal vergessen wie Paracelsus gearbeitet hat?
     
  7. #26 Munia maja, 21. April 2006
    Munia maja

    Munia maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Februar 2004
    Beiträge:
    4.681
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Bayern
    Hallo Alfred,

    das wird wohl an der Bequemlichkeit liegen. Den Kot in ein Labor zu schicken ist einfacher und nimmt nicht so viel Zeit weg, die ja anderweitig genutzt werden kann.
    Du hast schon Recht: mit ein wenig Übung kann eigentlich jeder per Mikroskop erkennen, ob die Bakterienflora "normal" oder irgendwie verändert ist. Die E.colis als Vertreter der Enterobacteriaceae "wuseln" regelrecht, das fällt sogar einem Laien auf...

    Dass die grundlegenden Techniken nur noch selten angewandt werden, liegt aber auch am "Technikfanatismus" beider Parteien: den TÄ, aber auch den Tierbesitzern. Einem TA, der Kot einfach nur unter dem Mikroskop anschaut, wird weniger Vertrauen entgegengebracht, als einem, der eine lange Liste an Laborwerten präsentieren kann, die er von einem Labor gefaxt bekam oder selbst in einem eigenen Laborgerät bestimmt hat und dementsprechend mit Zahlen und/oder Resistenzen um sich wirft.
    Welcher TA nun der bessere ist, sei dahingestellt...

    MfG,
    Steffi
     
  8. caraina

    caraina Guest

    Guten Morgen,

    als ich am Dienstag mit dem Hahn in der Klinik war (und auch beim 1. Mal)
    haben sie den Kot auch unter dem Mikroskop angeschaut. Leider hatte ich in den Transportbehälter Sand eingefüllt (Anfängerfehler....ich weiß) so daß das mit dem Mikroskop etwas schwierig war. Sie aber bei beiden Malen nichts festgestellt haben.

    Werde jetzt peinlichst auf Hygiene achten. Spült Ihr eure Tränken, Näpfe etc. in der Spülmaschine??

    Bene Bac haben sie mir nicht gegeben. Kann man das immer "mal" geben oder nur, wenn er wirklich diesen Keim haben sollte? Seine Ergebnisse stehen ja noch aus vom Labor.

    Wenn er nur seinen Schnabel mal richtig aufmachen würde....das ist echt schwierig. Wie lang kann bzw. sollte Baytril denn gegeben werden?Die TA meinte 5 Tage...
     
  9. #28 dunnawetta, 21. April 2006
    dunnawetta

    dunnawetta Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Februar 2006
    Beiträge:
    1.204
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Die Näpfe (hab keine Tränken) kommen bei mir in die Spülmaschine. Mittlerweile habe ich ein Fach im Geschirrschrank mit Näpfen für die unterschiedlichsten Zwecke.
    Bird Bene Bac ist ein Mittel mit dem man die Darmflora des Vogels nach einer Behandlung mt einem Antibiotikum wieder in Ordnung kriegt. Das ist wichtig, weil ein Antibiotikum ja nicht nur die "bösen " Bakterien kaputtschießt, sondern auch die, die der Vogel braucht.
    Bei Wellis und Nymphen ist es relativ einfach, die Spritze mit dem Antibiotikum in den Schnabel zu kriegen. Wenn man sie rausgefangen hat und in der Hand hält schimpgen sie für gewöhnlich ziemlich rum und versuchen auch öfter mal zu beißen. Hinsichtlich Kanaris hab ich hier irgendwo gelesen, daß man das Antibiotikum seitlich an der Schnabelwurzel aufträufeln sollte und daß es sich dann "automatisch reinsaugt" Wegen der genauen Technik guck ich nochmal, daß ich den Thread finde. Vielleicht kriegst Du ja auch selbst übder die Suchfunktion was raus.

    Liebe Grüße
    Anne
     
  10. caraina

    caraina Guest

    Guten Morgen Anne,

    hab das schon so versucht. Er wetzt sich das AB dann eigentlich nur an der Sitzstange ab sobald er wieder im Käfig ist. Kann also nicht abschätzen wieviel davon er behält. Ich geb es ihm jetzt zweit Tag länger mit Absprache der TA. Das Benebac...wie muss man das verabreichen??
    Frag dann nochmal in der Vogelklinik nach und hol es mir dann da, wenn das gut ist.

    LG
    Caro
     
  11. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. Andrea 62

    Andrea 62 Guest

    Hallo Caro,
    das Bird Bene Bac gibt es als Gel oder Pulver. Das Gel sollte am besten direkt in den Schnabel gegeben werden, ist so natürlich am effektivsten. Manche Vögel mögen es sehr gerne und nehmen es freiwillig aus der Tube. Ich habe bei meinen Wellensittichen da nicht so viel Glück und mische das BBB deshalb unters Futter. Dazu eignet sich das BBB-Pulver ganz gut. (Das Gel geht natürlich auch, lässt sich aber schlechter verteilen.) Ich gebe es unter angefeuchtetes Futter (z.B. Quellfutter, Keimfutter), daran bleibt es gut haften. Ganz ideal ist es nicht, aber besser als die tägliche Quälerei mit dem Herausfangen und direkt eingeben.
     
  13. caraina

    caraina Guest

    Vielen Dank!!
    Das mit dem Einfangen will ich ihm eben nicht noch länger antun.
    Der arme hat das jetzt schon eine Woche mit sich machen lassen müssen und hasst mich bestimmt schon:~
     
Thema:

Verschlechterung bei Antibi?