Verschmähen lebende Maden - ist das normal?

Diskutiere Verschmähen lebende Maden - ist das normal? im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Guten Abend, dank dieses Forums wissen wir seit gestern Abend, das wir seit 13 Tagen Mönchsgrasmücken grossziehen:) Bisher hatten wir Mischfutter...

  1. #1 sommerbus, 21.07.2020
    sommerbus

    sommerbus Neues Mitglied

    Dabei seit:
    20.07.2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend, dank dieses Forums wissen wir seit gestern Abend, das wir seit 13 Tagen Mönchsgrasmücken grossziehen:) Bisher hatten wir Mischfutter mit getrockneten Insekten und Früchten, die sie mit grosser Begeisterung verspeist haben. Seit wir wissen, dass sie in erster Linie Insektenfresser sind, haben wir lebende Maden besorgt. Bei der ersten Fütterung wurden die auch brav gefressen - bei der zweiten haben sie sie uns oft vor die Füsse gespuckt....ist das normal oder machen wir was falsch?:+keinplan Danke im voraus für Eure Meinungen!!
    LG Sabine
     
  2. #2 Sammyspapa, 21.07.2020
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    4.518
    Zustimmungen:
    2.097
    Ort:
    Idstein
    Lebende Fliegenmaden sollte man nicht füttern, die leben im Vogel u.U weiter und verursachen Schäden im Verdauungstrakt des Vogels. Am besten man überbrüht sie mit kochendem Wasser, oder friert sie ein und taut sie portionsweise auf unter heiß Wasser.
     
  3. #3 sommerbus, 21.07.2020
    sommerbus

    sommerbus Neues Mitglied

    Dabei seit:
    20.07.2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Dankeschön - hoffentlich haben wir ihnen noch nicht geschadet....:+shocked: ok - werden sofort eingefroren....:traurig:Wie funktioniert das denn in der Natur? Töten die Eltern sie vor dem Füttern? Sorry für die vielleicht blöde Frage - Wir sind Neulinge in der Aufzucht.....
    LG Sabine
     
  4. #4 Karin G., 21.07.2020
    Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22.03.2001
    Beiträge:
    28.757
    Zustimmungen:
    772
    Ort:
    CH / am Bodensee
    denke, die Altvögel werden die Insekten alle ordentlich picken, da lebt wohl kaum noch etwas bei der Fütterung. :+keinplan
     
  5. #5 sommerbus, 21.07.2020
    sommerbus

    sommerbus Neues Mitglied

    Dabei seit:
    20.07.2020
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Stimmt - das leuchtet ein....:achja:Gut - das sie uns auf ihre Art die Meinung gesagt haben....:+knirsch:
     
  6. #6 harpyja, 21.07.2020
    harpyja

    harpyja Federleserin

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    3.225
    Zustimmungen:
    808
    Ort:
    Norddeutschland
    ... und Singvögel füttern eher Raupen und kleine Fluginsekten, weniger Fliegenmaden.
     
  7. #7 Panyptila, 22.07.2020
    Panyptila

    Panyptila Stammmitglied

    Dabei seit:
    22.06.2017
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    237
    Hallo Sabine,

    das getrocknete Mischfutter mit Früchten ist leider komplett ungeeignet. Mich wundert, dass sie noch leben, sicher werden sie bereits massive Organschäden haben und Gefiederschäden ausbilden, die eine Auswilderung unmöglich machen. Deshalb gehören solche empfindlichen Insektenfresser immer sofort in fachkundige Pflege. Weder der Zoofachhandel noch normale Tierärzte haben davon irgendeinen Schimmer und beraten Finder meist komplett falsch, empfehlen völlig ungeignetes Futter od. verkaufen das, was gerade im Regal steht was meist zu Krankheit/Tod der Jungvögel führt oder sie zu langfristigen Pflegefällen macht.
    Ich frage mich, warum man in der heutigen www Welt, wo alle Infos sofort verfügbar sind, nicht direkt am ersten Tag fachkundige Hilfe mit ins Boot holt und 2 Wochen ohne ausreichende Kenntnisse verstreichen lässt. Einfach Begriffe wie "Jungvogel gefunden" o. ä. eingeben und und bei den vielen Pflegestellen, zig speziellen Facebookgruppen etc. kann man sich zumindest schnell die richtigen Pflegeinfos besorgen.

    Ein paar aussagekräftige Fotos der Vögelchen würden mehr Klarheit bringen, wie es aktuell aussieht.

    Also bitte sofort das Kunstfutter weglassen, ausschließlich lebende bzw. frisch tote Insekten füttern. mittlere Grillen, Heimchen, Wanderheuschrecken, ab und an kleine Mehlwürmer, Buffalowürmer etc. Gibts im Zooladen, besser z. B. hier Futterinsekten & Futtertiere kaufen bestellen in top Qualität. Dazu täglich ein paar der Insekten in Korvimin ZVT (Vitamin/Mineralstoffpräparat) einpudern und füttern. Gibts z. B. beim Tierarzt, ein paar Gramm reichen, man braucht keine ganze Dose. Wenn möglich noch draußen die jetzt häufigen Grashüpfer und Nachtfalter fangen und zusätzlich füttern, das ist das beste Futter und enthält alles was sie brauchen. Erst mit ca. 4 Wochen auch mal einige Stückchen vollreife Brombeere o. ä. geben.

    Es wäre die Frage, ob man sie nicht besser in professionelle Obhut gibt. Z. B. über Startseite - Wildvogelhilfe.org eine passende Auffangstation suchen. Die müssten ja sowieso erst in eine Auswiderungsvoliere um wildbahnfähig zu werden. Einfach aus dem Fenster fliegen lassen geht nicht wenn sie nicht alles gelernt haben was sie draußen brauchen.

    Liebe Grüße

    Thomas :0-
     
    Sietha gefällt das.
  8. jofri

    jofri Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.04.2016
    Beiträge:
    741
    Zustimmungen:
    299
    Ort:
    vom Rande des Schwarzwaldes
    Harpyja,
    das stimmt so nicht ganz.
    In der Natur wohl schon. Bei meiner Weichfresserzucht sind die "Pinkies" (Maden der Goldfliege) aber sehr begehrt und eigentlich nicht wegzudenken. Sie werden natürlich nicht ausschliesslich verfüttert. Verabreicht werden sie als Frostfutter. Das ist bei den meisten Weichfresserzüchtern so.
    Liebe Grüsse
     
  9. #9 Gast 20000, 22.07.2020
    Gast 20000

    Gast 20000 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2018
    Beiträge:
    2.193
    Zustimmungen:
    515
    Wenn ich mal gerade die Wildvogelfütterung als Beispiel nehme...
    (Frostfutter) Beliebt..1.Mehlkäferlarven, 2. Getreideschimmelkäferlarven.... Fliegenmaden werden als letztes und ungern genommen. Dergleichen die Puppen/Larven der Soldatenfliegen...(Hermetia). Wachsmottenlarven habe ich noch nicht probiert, da zu teuer.
    Gruß
     
  10. jofri

    jofri Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.04.2016
    Beiträge:
    741
    Zustimmungen:
    299
    Ort:
    vom Rande des Schwarzwaldes
    Ich habe ja schon öfters hier geschrieben, dass meine Wildvögel im Garten ja immer was von meiner Insektenverfütterung abbekommen. Während der Jungenaufzucht werde ich von Meisen, Rotschwänzen und Rotkehlchen zwischen Haustüre und den Volieren regelrecht belagert. Wenn ich etwas auf den Boden streue, werden die Pinkies aber zuerst aufgepickt.
    Es kommt wohl auch auf die Vogelart an.
     
  11. #11 Gast 20000, 22.07.2020
    Gast 20000

    Gast 20000 Foren-Guru

    Dabei seit:
    22.06.2018
    Beiträge:
    2.193
    Zustimmungen:
    515
    Das ist schon richtig, aber auch die Kohlmeisen schnappen sich zuerst die Mehlkäferlarven.
    Heckenbraunellen vorzugsweise die Getreideschimmelkäferlarven.
    Rotschwänzchen, Rotkehlchen, Bachstelzen, Schnäpper waren in den letzten Jahren immer recht selten...in diesem Jahr noch kein Brutpaar gesehen, nur die HS-Population wächst seit Jahren sehr langsam aber beständig auf nun 7 Paare am Haus und insgesamt im Radius von 500 Metern auf 12 Paare.
    Gruß
     
  12. #12 Panyptila, 22.07.2020
    Panyptila

    Panyptila Stammmitglied

    Dabei seit:
    22.06.2017
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    237
    Hallo Zusammen,

    die Maden der Goldfliege sind als Bestandteil der Ernährung absolut OK und erheblich besser als jedes Kunstfutter. Für empfindlichere Arten frisch aufgetaut und angewärmt, Stare und Drosseln z. B. verfüttern und verdauen die auch problemlos lebend.

    Die großen Maden der Schmeißfliegen sollte man besser nur aufgetaut geben und eher größeren insektenfressenden Arten wie Drosseln, Staren, Rabenvögeln.

    Bei mir haben verschiedene Arten Grillen, möglichst noch vor dem Adultstadium und mittelgroße Wanderheuschrecken die besten Ergebnisse gebracht, das kann man mit allem möglichen wie Pinkies, Mehlwürmern, Buffalos ergänzen. Bei Wachsmottenlarven bin ich eher vorsichtig, die werden zwar gerne gefressen, bei der Ernährungsweise schätze ich sie von der Nährstoffzusammensetzung aber nicht so ideal ein. Teuer sind sie noch dazu.

    Ich bin mal gespannt ob hier noch Feedback kommt. Nach 2 Wochen dieser Fütterung kann man da nur noch sagen "Fingers Crossed"

    So sollte es möglichst auf keinen Fall laufen wenn man Jungvögel in Pflege nimmt.

    Liebe Grüße

    Thomas :0-
     
  13. #13 terra1964, 22.07.2020
    terra1964

    terra1964 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18.04.2014
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    722
    Ort:
    32139 Spenge
    Das
    war das beste was ich heute gelesen habe. Da sind die Futterinsekten nichts besser als bei anderen Händlern.
    Gruß
    Terra
     
  14. #14 Panyptila, 22.07.2020
    Panyptila

    Panyptila Stammmitglied

    Dabei seit:
    22.06.2017
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    237
    Moin moin,

    sollte nicht so verstanden werden, dass die anderen Anbieter keine gute Qualität haben sondern den Unterschied zum Zooladen wo die Insekten oft schon länger rumstehen. Kann jeder beim Händler seines Vertrauens bestellen oder selber züchten.
    Liebe Grüße
    Thomas
     
Thema:

Verschmähen lebende Maden - ist das normal?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden