Verstümmelung der wellikücken

Diskutiere Verstümmelung der wellikücken im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Hilfe !!!!! Habe Wellikücken und die Mutter war vorbildlich. Bis heute, dass 2 jüngste wurde von ihr regelrecht verstümmelt. Der Kopf war nur noch...

  1. #1 ibizabettina, 15. April 2009
    ibizabettina

    ibizabettina Guest

    Hilfe !!!!! Habe Wellikücken und die Mutter war vorbildlich. Bis heute, dass 2 jüngste wurde von ihr regelrecht verstümmelt. Der Kopf war nur noch blutig und der untere Schnabel war abgerissen. Hat jemand eine Idee warum sie das ausgerechnet dem Kücken angetan hat??? Das kleine warr 4 Wochen alt. :dance:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 dustybird, 15. April 2009
    dustybird

    dustybird Foren-Guru

    Dabei seit:
    1. September 2007
    Beiträge:
    2.199
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    Australien Cairns Queensland
    Das ist sehr traurig , aber da gibt es sooooo viele Ursachen die da möglich sind,das eine Henne oder auch Hahn so aggressiv sein können ? welcher Vogel ist blutig im Gesicht ? Hahn oder Henne,kindly regards gerd
     
  4. Mich@el

    Mich@el Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. August 2006
    Beiträge:
    3.347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    24837 Schleswig - Schleswig-Hostein
    Moinsens und herzlich Willkommen in den Vogelforen, auch wenn der Anlass ein trauriger ist.


    Ein paar Fragen vorweg:
    Was ist jetzt mit dem Küken ... verstorben ... warst du bei einem Tierarzt mit ihm? Welche Erfahrung hast du selber als Züchter/in mit den Tieren?

    Die Henne hat unter Umständen das Küken als jmd fremden gesehen die in den Nistkasten eingedrungen ist und wollte viellt ihren Nistkasten verteidigen.

    Viellt hat die Henne auch etwas in dem Küken gesehen, das es unter Umständen krank ist und wollte es deshalb töten.
    Es gibt mehrere Möglichkeiten warum das so ist, aber viel wichtiger ist jetzt das die anderen Küken geschützt werden vor dieser Mutterhenne.

    Wie alt sind die Küken denn? Sind sie so alt, das die Henne ein neues Gelege beginnen will und aggressiv gegenüber ihren eigenen Jungvögeln wird?

    Hast du, was zweckmäßig ist, mehrere Paare zur Brut schreiten lassen um bei evtl Komplikationen die Küken einer anderen Henne unter zu schieben oder die Küken auf andere Nistkästen aufteilen kannst?
    Wenn ja, dann sollte der Altersunterschied zwischen den Küken die aufgeteilt/unter geschoben werden zu den Küken die in dem anderen Nistkasten sind nicht größer als 2 Wochen sein.

    Mir pers. wäre die Gefahr zu groß, die verbliebenen Küken jetzt noch bei dieser Henne zu lassen. Sollten die Kücken ca. um die 25 Tage alt sein (oder älter), dann solltest du versuchen die Henne von den Küken zu trennen und genau beobachten ob der Vaterhahn, das Füttern der Küken übernimmt, was er im Regelfall auch macht. Dazu solltest du dir Zeit nehmen und das dann genau beobachten.

    Um Effektiv zu helfen, benötigen wir weitere Informationen.
     
  5. #4 ibizabettina, 18. April 2009
    ibizabettina

    ibizabettina Guest

    Hallo, danke für Dein Interresse. Die Henne hatte ein blutiges Gesicht. Die anderen 3 sind noch OK. Habe natürlich Angst, dass sie die auch noch angreift. Das älteste Küken ist 43 Tage und das jüngste leider erst 37 Tage. Alle werden noch vom Vater gefüttert. Am Tag des Angriffs habe ich ein neues Ei gesehen. Warum legt sie schon wieder Eier??? Heute schon das zweite. Das möchte ich ja gar nicht. Was soll ich tun, damit sie nicht ständig Eier legt? Ich bin Anfänger und bin ratlos. Danke für ein Rat. Bettina
     
  6. #5 dustybird, 18. April 2009
    dustybird

    dustybird Foren-Guru

    Dabei seit:
    1. September 2007
    Beiträge:
    2.199
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    Australien Cairns Queensland
    Dann ist die Sache schon etwas klarer. Ich habe dann die Jungen aus dem Kasten genommen und in die Zuchtkäfig gesetzt. Hatte dann einen Nistkasten der offen war, in den Zuchtkäfig gestellt. Die Jungvögel die dann auch schon fast flügge waren , wurden von dem Hahn sehr gut weiter gefüttern. Jeden Tag Kolbenhirse in den offenen Nistkasten legen , so lernen die Jungen Wellensittiche schon das eigene Körner fressen. Die Henne will (oder hat) schon wieder mit dem legen angefangen und schmeist dann oder beisst die Jungen Wellensittiche aus dem Nistkasten. Das ist schon brutal , aber so isses, kindly regards (Gerd)
     
  7. #6 DeichShaf, 19. April 2009
    DeichShaf

    DeichShaf mfG & mZG ;)

    Dabei seit:
    31. Mai 2007
    Beiträge:
    2.903
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Mache bitte zwei Dinge:

    1. Setze die Kücken zusammen mit dem Hahn in einen getrennten Käfig oder eine vorhandene Absetzbox. Da er sie sowieso füttert, ist alles in bester Ordnung. Mit 43 Tagen wäre das älteste Küken nebenbei bemerkt schon weitgehend selbstständig.

    2. Setze die Henne weg von Hahn und Küken. Am besten zurück in den Schwarm (wenn Du denn sowas hast) und ohne jede Brutmöglichkeit. Sie wird noch einige Eier (2-4) legen, aber diese mangels Bruthöhle nicht bebrüten.

    Du schadest mit dieser Vorgehensweise keinem Vogel sondern hilfst den Küken (Schutz vor Verletzungen) und der Henne (Schutz vor Verausgabung und Hypokalzämie (Kalziummangelerkrankung)). Zur Info: Die Eischale bilden Wellis aus Kalzium, welches sie aus den eigenen Knochen ziehen.
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Verstümmelung der wellikücken

Die Seite wird geladen...

Verstümmelung der wellikücken - Ähnliche Themen

  1. Wellikücken

    Wellikücken: Hallo, wollte euch meine ersten Wellikücken für dieses Jahr mal zeigen. Sind zwar noch nackig aber das wird wohl noch.:)
  2. Flügelstutzen und sonstige Verstümmelungen!

    Flügelstutzen und sonstige Verstümmelungen!: Ich möchte diesen Beitrag schreiben, um Menschen darauf aufmerksam zu machen, von solchen Methoden Abstand zu nehmen. Es macht mich jedesmal...