Vielen Fragen, bitte um schnelle Antworten

Diskutiere Vielen Fragen, bitte um schnelle Antworten im Plattschweifsittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo, ich war gerade bei einem Penanntenzüchter und habe jetzt tausend Fragen, für die ich eure Hilfe brauche. Das „Problem“ ist, dass ich...

  1. Andrea77

    Andrea77 Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2003
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Frankfurt/ Main
    Hallo,

    ich war gerade bei einem Penanntenzüchter und habe jetzt tausend Fragen, für die ich eure Hilfe brauche.
    Das „Problem“ ist, dass ich bis Sonntag abend zusagen muss, ob ich das ausgewählte Pärchen wirklich nehme oder nicht, deshalb beeilt euch bitte mit dem Antworten (Danke schon im Voraus).

    Also, meine Fragen: das Pärchen ist ein Geschwisterpaar, was ungefähr 8 Wochen alt und ab der 3 Woche mit der Hand aufgezogen ist.
    Dementsprechend sind die beiden natürlich super zahm, kommen ohne Scheu auf Hand und Schulter.
    Ich kenne die Problematik der Handaufzuchten und weiss, dass viele von euch völlig dagegen sind- wie ich eigentlich auch. Anderseits steht für mich, dass ich mir für eine Wohnungshaltung einfach Tiere wünsche MIT denen ich leben kann und an deren Leben ich wirklich Anteil haben darf, indem ich sie auch mal anfassen darf und sie auch gerne mit mir spielen.
    Sie wurden in der Gruppe (nicht einzeln) handaufgezogen und auch erst ab der 3. Woche. Er hat sie wohl alle 4 Stunden (am Anfang ) gefüttert, mittlerweile fressen sie aber schon selbstständig.
    Zur Auswahl steht auch noch ein (ebenfalls handaufgezogener) Hahn, der aber einen Fehler am rechten Flügel hat. Der Züchter weiss nicht, was es ist (es war von Anfang an da), er vermutet, dass der Flügel im Nistkasten durch die anderen Tiere zerquetscht wurde, oder so. Er wäre bereit, dies aber noch vor der Abgabe Tierärztlich abklären zu lassen.
    Dieser Hahn wäre mir eigentlich noch lieber, denn er ist nicht mit meiner „Wunschhenne“ verschwistert. Ich habe nur Angst, dass der TA keine eindeutige Diagnose stellen kann und dass dieses Flügelproblem evt. der Anfang eines Leidensweges ist.

    Denkt ihr, dass ich auch guten Gewissens ein (glückliches!) Paar halten kann, wenn es „nur“ Geschwister sind? Kommen da nach der Geschlechtsreife nicht einige Bedürfnisse zu kurz??
    Keine Sorge, ich will auf keinen Fall züchten!
    Meint ihr, ich könnte auch den Hahn mit der Flügelfehlstellung nehmen, wenn der TA rausfindet, dass es „nur“ eine Missbildung oder Quetschung etc. ist?
    Kennt ihr solche Fälle??

    Wegen des Preises, der Züchter hat mir beiden zusammen für 350 Euro angeboten. Die beiden sind naturfarben mit leichter Scheckung.
    Ist dieser Preis okay?? (es geht mir nicht darum, bei Tieren um einen billigen Preis zu feilschen, trotzdem möchte ich auch nicht überteuert kaufen. Zudem sagt ein extrem überteuerter Preis auch etwas über den Züchter aus, denke ich ;) )


    Sooooo, das wars eigentlich mit meinen Fragen.

    Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. Ich möchte den Kleinen so gut ich kann gerecht werden und möchte, dass sie glücklich sind, denn nur dann bin ich es auch.

    LG

    Andrea
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pine

    Pine Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. September 2001
    Beiträge:
    2.728
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo im Rheinland
    Hallo Andrea


    Zu den Preisen kann ich dir leider nix sagen . Meine Vögel sind meist ungewollte Vögel.
    Wenn Du die Pennanten möchtest , versuch den Preis runter zu handeln . Der erscheint mir sehr hoch .
    Ich würde den kranken Vogel nehmen .
    Eines verwundert mich . Mit ca. 8 Wochen kann man nicht erkennen, was die Pennanten für ein Geschlecht haben . Die Umfärbung des Gefieders ins Erwachsenenkleid erfolgt erst im Alter von ca. 16 Monaten !
    Als erwachsene Vögel sollte es unbedingt ein Paar sein . Denn in der Brutzeit braucht der Hahn viel Platz .Es gehört zum natürlichen Verhalten , das der Hahn in dieser Phase die Henne oft jagt.
    Wenn Du auf die Eigenheiten der Pennanten eingehst , und ihnen viel Platz zu fliegen gibst, wirst Du viel Freude haben .
     
  4. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Andrea!

    Das hängt sehr von den eigenen Ansprüchen an artgerechte Haltung ab, wie man artgerechte Haltung für sich definiert.
    Streng genommen gehört es zur artgerechten Haltung, dass die Vögel ihr natürliches Verhalten ausleben können und dazu gehört auch die Paarung und die Aufzucht von Jungen.

    Andererseits: wenn jeder Halter von Papageien diese auch zur Nachzucht kommen ließe, dann hätten wir sicherlich eine Schwemme an Vögeln (bzw. haben wir diese bei einigen Arten auch schon).
    Insofern finde ich es legitim, die Nachzucht zu unterbinden, wenn dies durch MIttel erreicht werden kann, die nicht allzusehr in das Leben und Verhalten eingreifen, und denke, unter diesen Umständen kann man auch ein Geschwisterpaar halten.
    Wenn Du allerdings die Fortpflanzung zulassen möchtest, wenn sie denn wollen, , dann sollte es auf alle Fälle ein blutfremdes Paar sein. Unter diesen Umständen schließt sich das Geschisterpaar aus.
    Und es kann natürlich immer mal sein, dass der Bruttrieb der Vögel so stark wird, das es mit einfachen Mittel nicht zu steuern ist.
    Bei dem Geschwisterpaar hieße das dann zumindest, dass man die Eier unfruchtbar machen sollte (auch wenn natürlich eine Inzucht in der ersten Generation oft noch keine Folgen hat).

    Zu dem behinderten Hahn als Alternative:
    ist die Flügelfehlstellung so, das er gar nicht fliegen kann oder behindert es ihn nur ein wenig beim Flug?
    Im letzteren Fall kann das sogar ein "Vorteil" sein. Die Hähne sind bei den Plattschweiflern ja sehr dominant und in Brutstimmung können sie die Hennen auch jagen.
    Einige Halter haben zum Schutz der Henne deshalb auch ihren Hähnen die Flügel so beschneiden lassen, das sie schlechter fliegen können und so die Henne mehr Ruhe hat. Nicht, dass ich das als empfehlenswerte Vorgehensweise ansehen würde, aber wenn der Hahn nun einmal eine Flugbehinderung aufweist, sollte man auch das positive daran sehen.
    Allerdings ist eine tierärztliche Untersuchung auf alle Fälle sinnvoll, um Folgeschäden ausschließen. Sind die nicht zu erwarten, spricht meiner Ansicht nach nichts gegen den behinderten Hahn.
    Selbst wenn er gar nicht flugfähig ist, kann man seine besonderen Bedürfnisse durch die Ausstattung der Voliere Vogels berücksichtigen.

    Der Preis erscheint mir sehr hoch. Wenn ich micht richtig erinnere, liegen Pennanten (Naturbrut) im Schnitt bei 60 € / Vogel.
    Allerdings habe ich keine Ahnung, wie die Preise bei Handaufzuchten sind. Da kann man sicherlich mindestens das Doppelte veranschlagen, wenn ich von anderen Vogelarten ausgehe.
     
  5. Trulla

    Trulla Guest

    Hallo Rüdiger,

    und wenn die beiden dann doch kein Paar sind ?

    Wäre in diesem Fall die unausweichliche spätere Trennung bei einem Handaufgezogenen und Menschengeprägten Vogel nicht um ein vielfaches schlimmer als bei einer Naturbrut ?

    Außerdem bin ich der Ansicht, daß Pennanten nichts für die Wohnungshaltung sind, daß sollte auch mal erwähnt werden.
     
  6. #5 Rüdiger, 10. August 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. August 2003
    Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Trulla!

    Die Wohnungshaltung ist sicherlich die problematischste Haltungsform und sicherlich gibt es Papageienarten, die alleine aufgrund ihrer Größe für die Wohnungshaltung geeigneter erscheinen.
    Ich gehe aber nicht soweit zu sagen, Pennanten sind nichts für die Wohnungshaltung - den entsprechenden Platz vorausgesetzt.

    Wie bereits gesagt kann man ja keine Garantie geben, nur die Chancen erhöhen, das es klappt. Und ich denke, bei Vögeln, die von Beginn an zusammen waren wie das Geschwisterpaar und ein gewisses Paarverhalten zeigen, besteht eine große Wahrrscheinlichkeit, das es klappt.
    Das heißt aber keinesfalls, das es mit dem anderen Hahn nicht auch klappen würde.
    Und da ist eben auch das Problem der Verwandtschaft, durch die
    spätere Nachkommenschaft ausgeschlossen wird und damit natürlich auch das Ausleben der natürlichen Verhaltensweisen, zu denen die Jungenaufzucht auch zählt.
    Da ist einfach die Frage, wo man seine Prioritäten setzt.

    Du meinst damit die Trennung von dem Menschen?
    Eine Naturbrut, die höchstens eine Gewöhnung an den Menschen erfahren hat, wird die Trennung vom Halter sicherlich kaum etwas ausmachen - der allgemeine Umgebungswechsel ist da viel entscheidender.
    Bei einer Handaufzucht, die wenig menschenfixiert ist - "nur zahm" - sehe ich das ebenso - auch hier ist nicht der Wechsel der menschlichen Bezugsperson ausschlaggebend, sondern allgemein der Umgebungswechsel.
    Anders natürlich bei einer menschenfixierten Handaufzucht, die sich einer menschlichen Bezugsperson angeschlossen hat: hier kommt sicherlich der Wechsel des Halters als zusätzlicher Stressfaktor zum Umgebungswechsel hinzu.
    Da stimme ich Dir also völlig zu und es ist mit einer der Gründe, weshalb ich kein fan von Handaufzuchten bin. Für mich ist auch wichtig, die Vögel weitgehend unabhängig von mir zu halten.
    Im konkreten Fall von Andrea sind aber alle drei Vögel Handaufzuchten -
    - und ich hoffe, auch solche, die zwar an Menschen gewöhnt und zahm sind, aber nicht auf Menschen fixiert.
     
  7. Andrea77

    Andrea77 Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2003
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Frankfurt/ Main
    Hallo

    und danke für eure Antworten.
    Ich habe mir jetzt beim Züchter nochmal ein paar Tage bedenkzeit erbeten, denn ich will die Entscheidung nicht überstürzen.
    Trulla, wenn du sagst, dass Penannten keine Vögel für die Wohnungshaltung sind, wäre es schon schön, wenn du auch begründest warum.
    Grundsätzlich sind wohl alle Gefiederten, egal ob gross oder klein wesentlich lieber in einer Aussenvoliere, dass ist wohl jedem klar.
    Bisher war mir nicht klar, dass Penannten besonders nach einer Aussenvoliere verlangen, deshalb interessiert es mich natürlich, wenn du das schreibst.
    Ich möchte die Vögel nicht zu ihrem Nachteil halten, bzw. diese so gering wie möglich machen (ihre Freiheit kann ich ihnen wohl nie schenken :(
    Ich weiss z. B dass diese Tiere ein grosses Flugbedürfnis haben und sie werden auch eine grosse Voliere und viel Freiflugmöglichkeiten bekommen.
    Mehr kann ich ihnen leider (momentan) nicht bieten, aber ich denke, es gibt genug andere Halter, die ihre Tiere unter ähnlichen Bedingungen glücklich halten.
    Trotzdem- es interessiert mich sehr, warum man Penannten nicht in der Wohnung halten sollte, denn ich möchte sie nicht quälen.....Also, bitte schreib mir doch mal die Gründe.....

    Menschengeprägt sind diese Vögel wohl nicht. Sie werden auch nicht in der Wohnung aufgezogen, sondern sind die Ganze Zeit in einem Schwarm von Jungvögeln und bekommen dann eben regelmässig ihre Nahrung per Hand.
    Zudem werde ich ja kein Tier alleine halten und die beiden, die ich dann evt. nehme verstehen sich gut.
    Es ist schwierig aus einem Schwarm ein Pärchen zu nehmen, denn irgendwie waren alle mit allen beschäftigt und ich konnte keine Präferenzen feststellen.
    Deshalb denke ich, dass ich auch das Geschwisterpärchen nehmen kann, da ich sowieso nicht züchten will, denn ich könnte die Tiere nicht weggeben und Platz für einen Schwarm habe ich nicht ;)
    Wenn es später mal anders aussieht könnte ich auch immer noch einen Hahn und eine Henne dazu setzen und schauen, ob die blutsfremden Paare zusammen brüten wollen.
    Aber das steht momentan wirklich nicht an.

    Bei dem Hahn mit dem beschädigten Flügel sieht es jetzt so aus, dass der Züchter die Schädigung jetzt wohl doch nicht tierärztlich klären will, weil es ihm zu teuer ist.
    Ich bin wirklich unschlüssig, weil ich nicht weiss, um was es sich dabei handelt?? Kann sowas Folgeprobleme auslösen oder evt. auf eine generell hohe Knochenbrüchigkeit o.ä. schliessen lassen.
    Ich habe einmal eine Leberkranke Wellihenne beim Züchter gekauft, die ich von Herzen geliebt habe. Ich hatte mit ihr zahlreiche Tierarztbesuche, die ich kaum bezahlen konnte, sie gingen in hunderte Euro und am Ende konnte ich ihr nicht helfen.
    Auch wenn es für euch hart klingt und ich den kleinen Kerl wirklich gerne ein schönes zu Hause bieten würde, ich möchte nicht "die Katze im Sack kaufen" und wieder ein solches Drama erleben.
    Sicher, werden jetzt manche schreiben, dass kann einem mit jedem Vogel passieren, da habt ihr auch recht. Aber wenn ich es schon vorher abschätzen kann, dann lasse ich lieber gleich die Finger davon.
    Es sei denn, jemand hat eine Idee, worum es sich handeln könnte.

    Naja, vielleicht können ja auch andere schreiben, ob sie Penannten in der Wohnung halten und ob sie denken, dass ich das lieber lassen sollte.
    Ich möchte wirklich nichts tuen, was die Tiere nicht glücklich macht.

    Lieben Dank für die Antworten im voraus,

    Andrea
     
  8. Buchi

    Buchi Graugeierfan seit 1971

    Dabei seit:
    14. Mai 2003
    Beiträge:
    983
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    86875 Waal
    Wir haben 2 Pennanten bei uns im Haus. Sie haben zusammen mit unseren 4 Graupapageien den ganzen Tag Freiflug, der auch kontinuierlich genutzt wird.
    Ich habe sehr wohl den Eindruck, daß die Pennanten gerne noch viel mehr fliegen würden, und sich bei uns etwas beengt vorkommen. Unser Vogel(Wohn)zimmer ist ca. 6 * 5 m.

    Zum Preis kann ich nur sagen: Den 1. Pennanten haben wir beim Dehner gekauf, für 165 Euro. Kurze Zeit später haben wir ihm ein Weibchen (direkt von einem Züchter) hinzugesellt, dafür haben wir 75 Euro bezahlt.

    Liebe Grüße
     
  9. Trulla

    Trulla Guest

    Hallo Andrea,

    ich wollte Dir ganz bestimmt nicht die Vorfreude auf Deine Pennanten nehmen, entschuldigung bitte !
    Aber Du hast doch bereits vor zwei Monaten wegen dieser Vögel nachgefragt und unter anderem auch von mir eine Antwort bekommen. Danach hast Du dann folgendes geschrieben =
    Dann werde ich mich wohl oder übel nach einer anderen Art umsehen müssen, denn ich möchte meine Vögel nicht in einem Käfig oder eine Voliere sperren =
    Weißt Du, ich arbeite den ganzen Tag, die Vögel müßten in der Voliere bleiben und könnten ihre Bedürfnisse noch nicht einmal zu einem kleinen Teil befriedigen. Ein weiteres Vogelzimmer ist auch nicht möglich, denn ich habe ja jetzt erst eins für meine Nymphen eingerichtet. Und deshalb werde ich mir keine Pennanten kaufen, daß tut mir zwar leid, aber die armen Vögel noch mehr. Meine Haltung wäre nicht optimal, aber vielleicht ist es ja Deine.
     
  10. Andrea77

    Andrea77 Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2003
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Frankfurt/ Main
    Hallo Trulla,

    du hast Recht, ich hatte wirklich vor mich nach einer anderen Art umzusehen. Dann bin ich aber immer wieder auf Threads von anderen Haltern gestossen, die ihre Tiere in der Wohnung halten und habe daher meine Haltungsmöglichkeiten überdacht.
    Sorry, wenn das so geklungen hat, als würde ich mich angegriffen fühlen, das war nicht der Fall.
    Mir ist es nur wichtig, dass ich weiss WARUM manche Sachen gut oder schlecht für die Sittiche sind.
    Ich bin die ganze Zeit davon ausgegangen, dass man von einer Wohnungshaltung abrät, weil die Tiere gerne alles anknabbern und ein hohes Zerstörpotential haben (darum ging es auch in meinem damaligen Thread).
    Mittlerweile habe ich aber genau geplant, wie ich mein Zimmer herrichte, dass die Kleinen, dass, was sie vorfinden auch benagen können.
    Deshalb habe ich dann doch wieder Kontakt zu dem Züchter aufgenommen. (dieser hat die Vögel zwar in einer Aussenanlage, aber in Abteilen (natürlich paarweise), die ca. 0,8m x 2m sind, also auch nicht so besonders gross.
    Diese Grösse bzw. noch etwas grösser kann ich den Vögel auch in der Wohnung bieten und auch viel Freiflug (je nachdem, wie es klappt, möchte ich sie auch ganztägig frei fliegen lassen, dann hätten sie auch ca. 5m x 6m Raum)

    Versteht mich bitte nicht falsch, wenn ich mit "Gegenargumenten" komme, ich will das nicht runterspielen, ganz im Gegenteil.
    Wenn ihr diese Tiere schon haltet und wirklich der Meinung seid ich sollte das lieber lassen, dann bin ich sogar sehr dankbar, wenn ihr mich aufklärt.
    Sicher, ich gebe zu, dass ich mich schon sehr in diese Vögel verliebt habe und es mir auch schwerfällt wieder Abstand vom Gedanken zu nehmen, sie glücklich (!) halten zu können, aber wenn es so ist, dann ist es wirklich besser, ich erfahre es gleich.
    Deshalb habe ich mir ja auch schliesslich noch Bedenkzeit ausgebeten, damit ich alles mit euch "durchdiskutieren" kann ;)

    Bitte sagt mir weiter offen eure Meinung, damit ich viele habe und sagt mir auch, was ihr zu meinen o.g Haltungsbedingungen meint. Ich will es wirklich schön haben, für die Kleinen. (und bin auch der Meinung, dass sie es bei mir z. B besser hätten, als wenn sie bei dem Züchter bleiben :( )
    Er verkauft auch viele in Wohnungshaltungen, wobei ich natürlich nicht weiss, wieviel Platz diese Leute für die Tiere haben.
    Was ist denn nun das Hauptargument gegen die Wohnungshaltung, der zu geringe Platz (wieviel Platz ist genug???) oder die Zerstörungswut??

    Vielen Dank nochmal für alle Antworten. Ihr helft mir wirklich sehr, denn ich weiss nicht, woher ich sonst Infos bekommen sollte....

    LG

    Andrea
     
  11. Andrea77

    Andrea77 Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2003
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Frankfurt/ Main
    Schade, dass keiner mehr geantwortet hat. Aber vielleicht ist mein Thread auch einfach nur zu schnell nach unten gerutscht und deshalb übersehen worden...

    Ich würde mich soo freuen, wenn ihr mir eure Meinung schreibt.
    Was mich auch noch interessiert bzw. mir mittlerweile das grösste Kopfzerbrechen bereitet ist die Aggressivität der Hähne während der Paarungszeit.
    Die tritt wahrscheinlich auch auf, wenn man keinen Kasten reinhängt, oder?
    Wie sieht das denn dann konkret aus? Jagt der Hahn dann die Henne 3 Monate lang jeden Tag von morgens bis abends, bis sie kolabiert und er sie endlich besteigen kann?
    Ist das bei allen Paaren gleich?
    Sollte man dann nicht besser zwei Hennen nehmen, wenn man nicht züchten will oder sind die beiden dann unglücklich??

    Ich hoffe, es findet doch noch der ein oder andere ein wenig Zeit mir zu antworten, denn ich bin wirklich sehr hilflos, auch wenn ich schon viele wichtige Info erhalten habe.

    Gruss

    Andrea
     
  12. Buchi

    Buchi Graugeierfan seit 1971

    Dabei seit:
    14. Mai 2003
    Beiträge:
    983
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    86875 Waal
    Würde ja gerne noch mehr dazu sagen, bin aber selber erst seit letztem Jahr Pennanten-Halter und kann von daher nicht wirklich qualifiziert antworten.
     
  13. Andrea77

    Andrea77 Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. Juni 2003
    Beiträge:
    456
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Frankfurt/ Main
    Trotzdem danke Buchi.....

    Ich habe dem Züchter jetzt sowieso erstmal abgesagt...:(
    Ich weiss einfach noch viel zu wenig über diese schönen Tiere und möchte nicht Gefahr laufen, sie und mich ins Unglück zu stürzen.

    Ich möchte mich aber weiter informieren, vielleicht weiss ich dann zur nächsten Brutsaison genug, um mich vollen Herzens zu entscheiden...

    Also, bitte schreibt mir weiterhin eure Meinung..

    LG

    Andrea
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Canis Lupus

    Canis Lupus Guest

    Hallo Andrea

    Klar,kannst Du die Penannten in der Wohnung halten ,wenn Du
    genügend Platz hast .
    Die Penannten sind sehr flugfreudig und brauchen deshalb viel Platz zum Fliegen und Klettern.

    Obwohl ...wenn man sich die Volieren bei manchem Züchter so ansieht, die erfüllen nicht mal die Mindestanforderungen was die Grösse angeht.
    Da haben die Tiere sicher bei Dir in der Wohnung mehr Platz für ihre Aktivitäten

    Was den Preis angeht ,kann ich nur sagen, dass der auf jeden
    zu hoch ist
    Penannts werden so zwischen 60-100 € gehandelt....normaler
    Weise...

    Tschüss Peter

    ;) ;)
     
  16. Richard

    Richard Guest

    Ich denke das man mit etwas Glück für einen ähnlichen Preis evt. auch Mohrenkopfpapageien bekommen könnten.
    Das sind auch super Vögel.
    (auch wenn ich keine habe, wage ich es zu behaupten)
     
Thema:

Vielen Fragen, bitte um schnelle Antworten

Die Seite wird geladen...

Vielen Fragen, bitte um schnelle Antworten - Ähnliche Themen

  1. Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter

    Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter: Hallo, ich habe einige Fragen. Ich habe eine kl.. Außenvoliere gebaut (Siehe Foto!) und seit 2 Wochen 2 päärchen drin. Sind etwa 2-3 Jahre alt....
  2. Mina hat ein Ei gelegt! Bitte um Tipp zur Zucht!

    Mina hat ein Ei gelegt! Bitte um Tipp zur Zucht!: Hallo zusammen, Mina hat heute ihr erstes Ei gelegt. Über legenot, Krankheiten und Futter habe ich mich erkundigt aber wie ist das mit dem...
  3. Papagei krank bitte um Hilfe. Pilzinfektion.

    Papagei krank bitte um Hilfe. Pilzinfektion.: Hallo, meine Venezuela Papagei ist leider Krank. Ich habe Sie vor 2 Jahren über Ecken Geerbt und leider erst später Erfahren was dieser Vogel...
  4. Hilfe Bitte!

    Hilfe Bitte!: Hallo, Ich habe ein Problem, und zwar zwei Vögel sind bei mir seit 2..3 Monaten auf den Balkon.die haben auch schon Zwei mal Eier gelegt und...
  5. ein paar Fragen

    ein paar Fragen: meine agas fressen kein Obst und Gemüse :+screams::heul:ich hab alles versucht das einzige was sie wirklich fressen sind Feigen hat jemand Tipps...