Vögel nicht nur im Winter, sondern ganzjährig füttern!

Diskutiere Vögel nicht nur im Winter, sondern ganzjährig füttern! im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Wieviel % der Bevölkerungen haben denn einen eigenen Garten? Die meisten haben gar keinen, viele dürfen den Garten der Wohnanlage ein wenig...

  1. raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    6. Januar 2000
    Beiträge:
    2.453
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    München
    Ein Balkon kann auch ein Garten sein. 8)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. parblue

    parblue Mitglied

    Dabei seit:
    19. November 2010
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Nicht dass wir uns falsch verstehen der Verzicht bezieht sich auf den gepflegten Garten und nicht auf die Vögel.
     
  4. Malik

    Malik Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. August 2009
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    1. Dieser Diskussionsstrang wäre müßig. Ebenso wie bei Verhütung über Leute zu reden, die unfruchtbar sind.

    2. Als ich noch keinen Garten hatte, hatte ich Chili und dazwischen Kräuter auf dem Balkon im 3.Stock an einer viel befahrenen Straße. Auch da tummelten sich sehr vele Insekten - und Vögel.
     
  5. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Keine Chance bei solchen, wie unserem Nachbarn rechter Hand!
    Der duldet keine Pflanze in seiner Nähe höher als mannshoch (auch meine nicht! Alles wird abgeschnitten), der reinste Rasen (kein Gras, kein "Unkraut"., kein Moos bitteschön!) wird zweimal wöchentlich gemäht, im Herbst ist fast täglich der Laubsauger im Einsatz (peinlich, wegen meinem Laub - er hat keins! - woher auch?) und insgesamt sieht alles aus, wie mit dem Zahnbürstchen gepflegt :k ... Wöchentlich wird auch der Gefängnis-Zaun mit einem Bürstchen und einem Lappen geputzt.
    50 cm entlang der Grenze müssen "unbepflanzt", also nackte Erde, sein. Regelmäßig wird von ihm deshalb Unkrautvernichter auf unseren Grund gesprüht, obwohl wir dort entlang mähen.
    Dieser Genze entlang ist im Hochsommer Schatten und deshalb halten sich dort gern "unsere" Kröten und Frösche auf, doch der Unkrautvernichter scheint ihnen leider nicht sehr gut zu bekommen, denn ich finde immer wieder viele tote Frösche.
    Der Schatten beruht übrigens auf einem riesigen Sichtschutz, den wir bauen mussten - zur Sicherheit unseres Nachbarn, die uns natürlich sehr am Herzen liegt (vom Hund abgebissene Hände kommen vermutlich teuer). Er hat nämlich (vor Sichtschutzzeiten) all meine Erdbeerableger ausgerupft, die näher als 50 cm an seine Grenze wuchsen und unser großes schwarzes Ungeheuer hat ihn dabei erwischt und ihm die Zähne gezeigt.
    Weil er dann aber gedroht hat, er sorge dafür, dass unsere Hunde "verschwinden" - SO oder SO! - haben wir doch lieber den sauteuren Sichtschutz gebaut ...
    (Es ist schon der zweite Nachbar desselben Strickmusters, stammend aus unserer Bundeshauptstadt, man muss nicht lange raten, aus welchem ehemaligen Teil (Zitat: "Seien Sie vorsichtig! Ich kenne jemanden, der Sie kennt!")...)

    Trotzdem geht es, nämlich viel: Fisch- und Froschteich gehört auch dazu (mit wunderschönen Libellen und Teichmolchen) und natürlich Urwald auf 600 qm Garten.
    Für halb soviel, wie ein völlig unnötiger Geländewagen kostet, haben wir uns (vorerst mal) 3000 qm schönsten Englischen Garten - wiederum mit Teich (mit Bergmolchen), Wiese, Reben und zwei Wäldchen - außerhalb des Dorfs in der Nähe eines Steinbruchs dazu gekauft und lassen ihn nun kontrolliert verwildern. Einen Waldtümpel hab ich schon letztes Jahr zusätzlich angelegt. Eventuell kommen noch 2000 qm dazu.

    Wenn man nur will, geht viel!
     
  6. tamborie

    tamborie Guest

    So gegen 1985 verschwanden viele Vogelarten und auch Schmetterlinge.
    Wir haben genau nun einen Umkehrtrend zu beobachten. Bis auf Spatzen, haben sich etliche Populationen erholt.
    So ist selbst der Eisvogel wieder in Düsseldorf heimisch und wird oft gesehen, ebenso andere Arten.
    Also wurde doch was getan!
    Ich sehe eine Winterfütterung, richtig durchgeführt was Hygiene anbelangt, steht in keinster Weise gegen den Tierschutz.
    In Amerika und Kanada ist es Gang und Gebe Futterangebote für Hummingbirds einzurichten.
    Warum muss Gras auf meiner Klobrille sprießen damit ich als Tierliebhaber wahr genommen werde?

    Tam
     
  7. tamborie

    tamborie Guest

    Da sind sie wieder die GUTMENSCHEN!

    Tam
     
  8. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Tja, jeder setzt halt andere Prioritäten, gell?
     
  9. tamborie

    tamborie Guest

    Das stimmt, nur die wenigsten gehen damit hausieren.

    Tam
     
  10. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Gerade dann, weil man vermutlich in einer Gegend wohnt, wo den Vögeln nicht allzu viel an natürlichen Nahrungsressourcen zur Verfügung steht.
     
  11. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Oh, ich versuch eigentlich bloß, dem einen oder anderen Appetit zu machen.
    Leuten wie Dir ist vermutlich ganz anderes wichtig als mir. Sonst würdest Du ja wohl nicht so seltsam reagieren.
     
  12. parblue

    parblue Mitglied

    Dabei seit:
    19. November 2010
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Gut okay, die Fütterung durch angelegte Futterstellen und am besten noch ne Menge Nistkästen. Das wäre doch schön. :)
    Dann hat man ne nette Wildvogelhaltung im Freiflug. ;)

    Die natürlichen Voraussetzungen widerherstellen sollte das Ziel sein und nicht künstlich den Status quo aufrechterhalten.

    *off topic*
    Was hilft die beste Arterhaltung in Gefangenschaft, wenn die natürlichen Lebensräume zerstört werden/sind und eine spätere Auswilderung unmöglich ist ?!
    *back topic*
     
  13. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Genau das hab ich auch schon mal gewagt, zu sagen :D;)...
    Wenn das Jörg liest! 8o
     
  14. tamborie

    tamborie Guest

    Seltsam?

    Im Grunde nicht, mir gehen nur Menschen auf den Keks die mir Ihre Weltanschauung aufzwingen wollen.

    Tam
     
  15. tamborie

    tamborie Guest

    Ja dann gib mal Gummi, die fetten Chips beiseite gelegt und auf nach Afrika oder Brasilien Lebensräume erhalten.
    Wir bringen dann unsere Pieper um sie in Deiner unverfälschten Natur auszusetzen.

    Das nenn ich doch mal Arbeitsteilung!

    Tam
     
  16. Phisamofu

    Phisamofu Hans Huckebein:

    Dabei seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    742
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    :? Aha ... :? Tu ich das?:?
     
  17. tamborie

    tamborie Guest


    I wo, Du doch nicht!

    Tam
     
  18. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Träum weiter. Dein Ziel liegt irgendwo in Utopia, ich bin Realist.
     
  19. parblue

    parblue Mitglied

    Dabei seit:
    19. November 2010
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Mein Zitat diente der Veranschaulichung, dass es wichtiger ist die Ursachen von Problemen zu beseitigen anstatt ständig die Folgen zukorrigieren/auszugleichen.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. parblue

    parblue Mitglied

    Dabei seit:
    19. November 2010
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Also lieber künstlich den Status quo halten ?

    Da dieses Ziel höchstwahrscheinlich nicht zu erreichen ist, ist mir schon bewusst, aber besser als mir selbst was vorzumachen wie toll es den Vögeln mit Ganzjahresfütterung geht.
     
  22. tamborie

    tamborie Guest

    Das war mir schon klar, dass Du ein Schreibtischtäter bist, so weit bin ich auch schon.
    Deswegen macht es wahrscheinlich auch "Jörg" und so vielen anderen Spass, eure weltverbesserischen Pamphlet´s hier lesen zu müssen.

    Tam
     
Thema: Vögel nicht nur im Winter, sondern ganzjährig füttern!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. winterfütterung vögel futterstelle

    ,
  2. futtertisch vögel

    ,
  3. spatz füttert meise

    ,
  4. futterstellen für vögel,
  5. vogel futern ist unsere moralische pflicht 2017,
  6. voegel trotz ratten fuettern,
  7. vögel füütern nur im Winter ?,
  8. futtertisch rattensicher,
  9. hause füttern vogel,
  10. amseln füttern im winter,
  11. amseln im winter füttern,
  12. amseline,
  13. futtertisch für Vögel im Winter ,
  14. meise amsel
Die Seite wird geladen...

Vögel nicht nur im Winter, sondern ganzjährig füttern! - Ähnliche Themen

  1. Vogel in Marokko - 3

    Vogel in Marokko - 3: Die Enten fotografierte ich am 10.12. etwas außerhalb von Marrakesch in einem Hotelgarten. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich um eine...
  2. Vogel in Marokko - 2

    Vogel in Marokko - 2: [ATTACH] Den abgebildeten Vogel fotografierte ich am 9.12. in Marrakesch. Gruß, Peter
  3. Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter

    Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter: Hallo, ich habe einige Fragen. Ich habe eine kl.. Außenvoliere gebaut (Siehe Foto!) und seit 2 Wochen 2 päärchen drin. Sind etwa 2-3 Jahre alt....
  4. Vogel in Marokko - 1

    Vogel in Marokko - 1: Den abgebildeten Vogel fotografierte ich am 10.12. in Marrakesch. Gruß, Peter[ATTACH]
  5. Graupapagei stippt sein Futter.

    Graupapagei stippt sein Futter.: Hallo Ihr Lieben, ich habe eine Frage und hoffe sehr, dass man mir helfen kann. Seit ca. 2 bis 3 Wochen fängt mein Grauer Charly an, sein Essen...