Vogel des Jahres 2020

Diskutiere Vogel des Jahres 2020 im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Da möchte ich Dir gerne Recht geben. Ein schönes Beispiel ist der Nationalpark Bayrischer Wald, wo man den Borkenkäfer den Wald neu gestalten...

  1. #41 Peregrinus, 15.09.2020
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.414
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Genau, und der Film zeigt das ja sehr schön. Den Dingen ihren Lauf lassen, geht aber trotzdem nicht so ohne Weiteres, da bräuchte es die Politik: Es muss ein Umdenken her, stattdessen sind die Fernsehprogramme gespickt mit Schreckensfilmen über den sterbenden Wald. Zum zweiten müssen die staatlichen Forstbetriebe von ihrer Gewinnerzielungsvorgabe entbunden werden. Einerseits besonders ökologisch sein, andererseits Millionen ab Beträgen für die Landeshaushalte liefern zu müssen, das passt nicht zusammen, zumindest nicht in solchen Zeiten, zumal die Ablieferungsbeträge in den Landeshaushalten nur im Nachkommabereich auftreten, aber immense Auswirkungen auf den Wald haben.

    VG
    Pere ;)
     
    Coelophysis und esth3009 gefällt das.
  2. #42 esth3009, 15.09.2020
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    1.596
    Zustimmungen:
    983
    Ort:
    Piratenland
    Was mir aber Angst macht 8 Milliarden Menschen bald 10 Milliarden und ich habe die Befürchtung das die Erde zu klein ist. Nahrung und Wasser werden umkämpft sein und da gibt es nur wenige die die Umwelt im Blick haben.

    Ich habe die Hoffnung das ich irre aber mit jeden Tag wird sie kleiner, vor allem wenn ich mich in meiner nächsten Nachbarschaft um schaue.
    Vogelabwehrmaßnahmen
    Den Anhang IMG_3628_1_1_c.JPG betrachten

    darunter ist meiner
     
  3. #43 Peregrinus, 15.09.2020
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.414
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Ich weiß nicht, sieht für mich eher nach Windrädchen der Kinder aus. Stehen bei mir auch welche rum, ohne dass ich Sorgen um die Vögel habe.

    VG
    Pere ;)
     
  4. #44 esth3009, 15.09.2020
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    1.596
    Zustimmungen:
    983
    Ort:
    Piratenland
    Ja, das sind Windrädchen für Kinder, und CD"s und Rabenattrappen, aber mit Kindern hat das nichts zu tun. Sie glauben wirklich das sie Vögel damit abschrecken und da einzige was sie abschrecken sind Nachbarn. Denn wenn Du auf Deinem Balkon oder Terrasse sitzt nervt diese Blicken einfach. Aber die schönen Fliesen könnten ja dreckig werden. Und es sind nicht die Einzigen. Steingärten nehmen zu und jetzt wird wegen eines Verbotes gewettert. Mal schauen wie es sich nach der Kommunalwahl entwickelt. Erst mal ist noch Stichwahl angesagt.
     
  5. #45 naturpur, 16.09.2020
    naturpur

    naturpur Guest

    Guten tag
    ja da stimme ich zu, wenn schon Vogelabwehr dann besser so, als mit den abscheulichen Abwehrpasten oder anderen Fallen welche die Tiere verletzen oder töten.
    freundliche grüße
    naturpur
     
    esth3009 gefällt das.
  6. #46 esth3009, 16.09.2020
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    1.596
    Zustimmungen:
    983
    Ort:
    Piratenland
  7. #47 toxamus, 05.10.2020
    toxamus

    toxamus Foren-Uhu

    Dabei seit:
    05.03.2009
    Beiträge:
    1.561
    Zustimmungen:
    594
    Ort:
    83564 Soyen
    Grade durch Zufall in der Wikipedia gefunden:

    Die Gefährdungssituation der Säugetiere wird im Vergleich des Bundesamtes für Naturschutz gruppiert angegeben:
    Quelle: BfN: Datentabelle Säugetiere
    • 0–25 % gefährdete/ausgestorbene Säugetierarten: Bulgarien, Finnland, Irland, Norwegen, Ungarn.
    • 26–50 % gefährdete/ausgestorbene Säugetierarten: Andorra, Belgien, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Italien, Niederlande, Polen, Portugal, Schweden, Spanien.
    • 51–75 % gefährdete/ausgestorbene Säugetierarten: Deutschland, Liechtenstein, Luxemburg, Österreich, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Tschechien.
    Da sehen wir im internationalen Vergleich nicht gut aus.
     
  8. #48 Peregrinus, 05.10.2020
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.414
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Viel zu pauschal und daher ohne Aussagekraft! Da müsste man im Detail schauen, um was für Arten es konkret geht und worin die Gefährdung besteht bzw. warum die Arten ausgestorben sind. Es gibt ein Auf und Ab verschiedener Arten, welches auch auf topografischen und klimatischen Veränderungen beruht. Dass das Wollnashorn aus Deutschland früher verschwand als aus Finnland, dürfte z. B. in erster Linie an der geografischen Breite gelegen haben.

    VG
    Pere ;)
     
  9. #49 BlackTern, 26.10.2020
    BlackTern

    BlackTern Stammmitglied

    Dabei seit:
    19.12.2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    am Oslofjord
    Noch vor 3 oder 4 Jahren gab es auf meinen Grundstück in Mecklenburg oder anliegenden Flächen 2 bis 3 Brutpaare Turteltauben. Seit 3 Jahren aber nicht mal mehr in den Umliegenden Gebieten eine dieser Tauben mehr gesehen.

    Unlängst kam mal eine Doku über das Rewilding Projekt der EU. Da kam auch ein Beispiel aus England, wo man eine alte Schweinerasse frei in einem Wald hausen liess, was wiederum zur Ansiedlung der Turteltaube führte.
     
  10. #50 BlackTern, 26.10.2020
    BlackTern

    BlackTern Stammmitglied

    Dabei seit:
    19.12.2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    am Oslofjord
    Bei der Turteltaube, denke ich, liegt es auf der Hand. Zum einen die grüne Umweltpolitik, aus Nachwachsende Rohstoffe Energie zu erzeugen oder Treibstoffe, die die letzten grünen Wiesen verschwinden lässt und eine Kilometerweite Monokultur von Raps und Mais, also biologisch gesehen tote Flächen hinterlässt und zum anderen die Jagd auf diese Tauben.
     
    wandterz gefällt das.
  11. #51 esth3009, 26.10.2020
    esth3009

    esth3009 Piratenbändiger

    Dabei seit:
    26.07.2004
    Beiträge:
    1.596
    Zustimmungen:
    983
    Ort:
    Piratenland
  12. #52 Peregrinus, 27.10.2020
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.414
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Richtig, wobei ich die Jagd ergänzen möchte um den Zusatz "außerhalb Deutschlands".

    VG
    Pere ;)
     
    wandterz gefällt das.
  13. #53 BlackTern, 27.10.2020
    BlackTern

    BlackTern Stammmitglied

    Dabei seit:
    19.12.2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    am Oslofjord

    Ich komme selbst aus einer Jägerfamilie, ohne diesen Hintergrund wäre ich nicht beim Naturschutz gelandet, Naturschutz und Jagd kann man vortrefflich miteinander verbinden, wenn man will.
     
  14. #54 Peregrinus, 27.10.2020
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.414
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Da stimme ich zu! Allerdings überschätzen viele Jäger die positiven Wirkungen ihres Handelns bzw. handeln in eine falsche Richtung. Wer beispielsweise meint, er könne durch Prädatorenbejagung Reb- und Auerhühner vor dem Verschwinden bewahren, macht sich selbst was vor!

    Wenn in Afrika jedoch die Rechnung aufgehen sollte, dass die Einnahmen aus der legalen Trophäenjagd in den Naturschutz gesteckt werden - z. B. durch Bezahlung von Wildhütern - dann wäre das eine prima Sache. Ich fürchte allerdings, dass diese Rechnung nur sehr eingeschränkt aufgeht.

    VG
    Pere ;)
     
    wandterz gefällt das.
  15. #55 BlackTern, 27.10.2020
    BlackTern

    BlackTern Stammmitglied

    Dabei seit:
    19.12.2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    am Oslofjord
    Das Problem sind die Jäger selbst, viele gestresste Zahnärzte, Anwälte gehen auf weltweit Jagd um zu töten , man kann nicht mehr von Jagd sprechen, sondern eher um eine Hinrichtung von kapitalen Wildtieren und haben wenig Interesse am Naturschutz und sind nicht mit Revierpächter zu vergleichen, die ihr Bestand an Wild hegen und pflegen und sich sorgen um den Rückgang um das sogenannte Niederwild machen.
    Gerade Revierpächter und Landbesitzer die Verantwortungsbewusst mit dem ihnen gegebenen Jagdrevier umgehen, haben das Potential, eine unmenge mehr zu tun, für den Erhalt der Natur, als es vielen anderen möglich ist.

    Die Jagd und Ausrottung von Prädatoren bringt eher das Gleichgewicht durcheinander. Aber es geht auch andersrum, durch die Ausrottung der Tollwut, der einzige Bestandslimitierende Faktor für Haarraubwild, haben wir ein einen viel zu hohen Bestand an Füchsen, Marderhunde, Waschbären. So dass in vielen Gegenden Boden-Wiesenbrüter aber auch Wasservögel, kaum noch die Chance haben Nachwuchs hochzubekommen.
     
    Hoppelpoppel006 gefällt das.
  16. #56 Peregrinus, 28.10.2020
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.414
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Sehe ich ein Stück weit anders: Was "zu hoch" ist und was nicht, können wir als Menschen nicht beurteilen bzw. die Relativierung erfordert einen Bezugspunkt, und der ist anthropogen und damit willkürlich gesetzt.

    Der Rückgang der Wiesenbrüter geht zeitlich nicht mit der flächendeckenden Tollwutimmunisierung und auch nicht mit der Vollschonung des Habichts einher, sehr wohl aber mit der Intensivierung der Landwirtschaft.

    VG
    Pere ;)
     
    Coelophysis und esth3009 gefällt das.
  17. #57 BlackTern, 28.10.2020
    BlackTern

    BlackTern Stammmitglied

    Dabei seit:
    19.12.2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    am Oslofjord

    Muss ich dir widersprechen. Ich selbst habe in den 90iger Jahre an vielen Brutvogelkartierungen teilgenommen. Mit der Tollwutschutzimpfung breitete sich der Marderhund aber auch der Waschbär explosionsartig in Deutschland aus, ebenso schoß die Fuchspopulation in die Höhe. Gleichzeitig verschwanden auf vielen Gewässern die Wasservögel, Rebhuhn Fasan verschwand weitgehenst aus Mecklenburg und Brandenburg. Noch als Kinder und Jugendliche haben wir aus Spass in den 80iger Jahre, Rebhühner und Wildkaninchen gefangen und gebraten, heute gibt es nur noch an wenigen Randgebieten Bestände.

    Auch andere Faktoren spielten eine Rolle, wie das aufgeben von Nerzfarmen anfang der 90iger Jahre , das freilassen von diesen TIeren durch die Farmbesitzer aber auch durch radikalen TIerschützern.

    Marderhund und Waschbär gab es schon seit den 60iger Jahre in Deutschland, aber erst durch die Ausrottung der Tollwut konnten sie als invasive Art auftreten.

    Zustimmung, was die Intensivierung der Landwirtschaft anbetrifft, vor allem durch die grüne Umweltpolitik, Flächen zu vergiften und zu monopolisieren für die Herstellung von Treibstoffen und zur Energieerzeugung.
     
  18. #58 Peregrinus, 28.10.2020
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.414
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Das Hinzutreten gebietsfremder Arten wie Waschbär, Marderhund und Mink ist hier natürlich eine zusätzliche Komponente, da sind wir uns völlig einig. Aber es gibt jede Menge Ecken in Deutschland, in denen diese Arten nicht vorkommen (z. B. hier bei mir), und wo trotzdem die Niederwildbestände mit Umstellung der Landwirtschaft Mitte der 1960er Jahre zum Sturzflug ansetzten.

    Wenn wir uns mal nur auf den Fuchs beziehen, so müssen sich diese ja trotzdem von irgend was ernähren. Also geben die heutigen Lebensäume das her. Aber eben nicht dauerhaft, sodass ein Einbrechen der Fuchsbestände erforderlich ist, damit sich die übernutzten Nahrungsressourcen wieder erholen können. Und genau hier ist der Jäger das Problem: Es ist unmöglich, durch normale Jagdmethoden die Füchse großflächig ernsthaft und dauerhaft zu reduzieren, sehr wohl reichen diese als kläglich zu bezeichnenden Versuche aber aus, um die Fuchsbestände unterhalb eines Niveaus zu halten, aber dem tatsächlich nennenswerte Regulationsmechanismen greifen können (ob die jetzt Tollwut, Staupe, Lungenwürmer, Räude oder sonst wie heißen, ist dabei unerheblich). Somit verhindert die Jagd, dass die Fuchsbestände zusammenbrechen können und der Zyklus der Regeneration beginnen kann.

    VG
    Pere ;)
     
  19. #59 BlackTern, 28.10.2020
    BlackTern

    BlackTern Stammmitglied

    Dabei seit:
    19.12.2008
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    103
    Ort:
    am Oslofjord
    Das Nichteingreifen in die Haarraubwildbestände ist ein interessanter Gedanke, könnte funktionieren, weil in den grossen Schutzgebieten sich das auch selbst einreguliert.

    Andersrum sehe ich , zumindestens in stark besiedelten Gegenden nicht das Problem , das Nahrung Mangleware werden könnte, Füchse sind Opportunisten, gehen in die Städte, die voll von Ratten und Mäuse sind, jagen auch mal eine junge Katze.

    Ich erinnere mich mal vor Jahren im Februar oder März, auf zugeschneiten intensiven bewirtschafteten Wiesen 14 Fuchspaare bei der Ranz beobachtet zu haben. Nicht alle auf einen Haufen, aber in regelmässigen Abständen , immer wieder mal ein Paar. Der Abstand zwischen den einzelnen Paaren mag so bei 200m gewesen sein.

    Wo soll da noch ein Wiesenbrüter eine Chance haben, war übrigens mal Brachvogelgebiet. Betonung liegt auf war
     
  20. #60 Peregrinus, 28.10.2020
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26.03.2005
    Beiträge:
    9.414
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Die Frage ist hier aber, ob die - zumindest suggerierte - hohe Fuchspopulation ursächlich für das Verschwinden des Brachvogels war oder doch eher Folgeerscheinung der veränderten Rahmenbedingungen, bei denen der Brachvogel unabhängig vom Fuchs verlor und der Fuchs unabhängig vom Brachvogel profitierte. Wir dürfen auch die Aufgabe des Brutgebiets durch den Brachvogel nicht an dieser einen Stelle isoliert betrachten, da er auch unter guten Bedingungen mittelfristig verschwinden würde, wenn die angrenzenden Populationen nicht mehr intakt sind oder erlöschen. Das sehen wir ja beim Auerwild im Schwarzwald und den Vogesen. Wenn mal eine bestimmte Mindest-Populationsgröße unterschritten ist, lässt sich das Verschwinden auf kleineren Teilflächen nicht mehr aufhalten, und seien diese auch noch so geeignet.

    Schlussendlich haben sich die Verhältnisse seit Mitte der 1960er Jahre grundlegend verschoben, der Fuchs profitierte, die Wiesenbrüter gehen seither zurück. Im Übrigen haben sich vor mehreren Jahrhunderten die "Gleichgewichte" schon mal verschoben, seinerzeit aber zugunsten der Wiesenbrüter, als die ursprünglich fast flächendeckenden Wälder zu wiesenbrüterfreundlichen extensiven Sekundärhabitaten umgestaltet wurden. Leider macht man heutzutage gerne den Fehler, die dadurch künstlich entstandenen einst hohen Wiesenbrüterbestände als Soll-Zustand zu werten.

    VG
    Pere ;)
     
Thema:

Vogel des Jahres 2020

Die Seite wird geladen...

Vogel des Jahres 2020 - Ähnliche Themen

  1. Vogel des Jahres 2021

    Vogel des Jahres 2021: wird noch gesucht Vorwahl zum Vogel des Jahres 2021
  2. Feuer frei für den Vogel des Jahres

    Feuer frei für den Vogel des Jahres: und das legal in der EU Jagd: Feuer frei auf den »Vogel des Jahres«
  3. Vogel des Jahres 2015

    Vogel des Jahres 2015: Vogel des Jahres 2015 ist der Habicht. Eine gute Wahl wie ich finde! Habicht ist Vogel des Jahres 2015 - WDR 2 LG Silke :0-
  4. Gartenrotschwanz - Vogel des Jahres 2011

    Gartenrotschwanz - Vogel des Jahres 2011: Hallo zusammen, der Gartenrotschwanz ist gerade zum Vogel des Jahres 2011 ernannt worden. http://www.presseportal.de/print.htx?nr=1695696...
  5. Vogel des Jahres 2010

    Vogel des Jahres 2010: Pressemitteilung von: Landesfischereiverband Brandenburg / Berlin e.V. Teltow-Ruhlsdorf: Im Zusammenhang mit der Wahl des Kormorans zum Vogel...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden