Vogelgrippe, Hintergründe, Summary und Links

Diskutiere Vogelgrippe, Hintergründe, Summary und Links im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Außerdem soll ein Antikörper-Test entwickelt werden, um den Virus erstmals auch bei lebenden Tieren nachzuweisen. Da komme ich nicht ganz mit....

  1. #121 Vogelklappe, 2. Februar 2007
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Da komme ich nicht ganz mit. Die AK kann man doch auch bei lebenden Tieren jederzeit im Blut feststellen ? Im akuten Fall bringt es allerdings wenig, auf Antikörperbildung zu warten, zu der es bei schnell tödlichem Verlauf gar nicht kommt, da hilft nur ein Antigentest.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #122 Gänseerpel, 2. Februar 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Laut österreichischem Vet gibt es keinen für enten/Wasservögel validierten HI.
    Da Vollblut auch unspezifische, agglutinierende Eigenschaften hat, die von Spezies zu Spezies schwanken, liegen hier erhebliche Fehlerquellen. Im allgemeinen wird daher der Ansatz mit "receptor destroying enzyme" (RDA) behandelt. Dies schließt aber nicht alle Fehlerquellen aus.

    Der Knackpunkt ist eben, dass , wenn AKs (in größerem Umfang) nachgewiesen werden, die ganze Theorie vom schnell tödlichen Verlauf der HPAI Infektion in Frage steht, und WV die Infektion doch in grösserem umfang überleben. Wie weiter oben ausgeführt, könnte eine solche Hypothese den epidemiologischen Verlauf 2006 ziemlich gut erklären.
     
  4. #123 Gänseerpel, 31. März 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Just exactly what is the bird flu virus doing?
    Erik S. Lesser/for The New York Times

    Dr. Mitch Cohen and Julie L. Gerberding of the Centers for Disease Control and Prevention discussing pandemic flu.

    The virus, H5N1, which was first isolated in humans in 1997, has not started a pandemic in a full decade of trying, so a few flu experts think it never will.

    But the mainstream view is less optimistic. Viruses mutate constantly, many experts point out. And when one has already acquired the ability to jump species, occasionally spread from human to human and kill 60 percent of the people who catch it, it is far too early to dismiss it.

    So even though the human death toll from H5N1 is still below 200, scientists around the world are racing to study the ways in which it might mutate to spread easily among humans.

    The 1918 Spanish flu, they argue, was not even noticed until it had killed thousands. It might have been gathering virulence for years, hidden in the background of seasonal flu deaths.

    Today’s H5N1 flu is probably changing more slowly, because health officials have been vigilant about attacking clusters of cases, which presumably wipes out the most dangerous strains. Whenever several human cases appear, even in remote villages in Indonesia or Egypt, local officials and World Health Organization teams move in to kill all the local poultry and dose all the humans with antiviral drugs — the so-called Tamiflu blanket strategy.

    Each stifled outbreak robs the virus of the chance to carom wildly through dozens of human hosts as it does in a flock of chickens or ducks. That fends off what virologists most fear: gene-swapping in people infected with both human and avian flu.

    But the Tamiflu blanket may not be able to smother every spark, especially if countries cannot get their poultry epidemics under control.

    A human-bird hybrid strain has not yet been seen in nature. But if it did surface, that “would mean we might have a big problem on our hands,” said Dr. Nancy Cox, chief of the influenza branch of the Centers for Disease Control and Prevention.

    Last year, Dr. Cox and colleagues created a hybrid in their lab between a human flu of the H3N2 strain and samples of the H5N1 virus collected from 1997 to 2004. They infected ferrets with it to see if it would spread to ferrets in the same cage or those in nearby cages. The hybrid strain proved less lethal and was transmitted only once after long contact.

    But nature has a bigger laboratory than the C.D.C. does, and the agency’s director, Dr. Julie L. Gerberding, says the results do not mean that H5N1 cannot become more infectious. “They mean it’s probably not a simple process,” she said.

    Dr. Anne Moscona, a flu expert at Weill Cornell Medical Center, was more emphatic in arguing that there is still reason to worry. “It would have been truly ominous if a monster virus had been created by these supersimple swaps,” she said. “But of three ferrets, one got the virus. Is 33 percent nothing?”

    Geneticists at the University of California, Irvine, concluded that the H5N1 flu originated in Guangdong Province in Southern China, where millions of people and chickens live in close proximity. Guangdong is also believed to be the likely birthplace of previous flu strains — even if they later picked up names like “Hong Kong flu” — and to be where the SARS virus jumped from horseshoe bats to masked palm civets to humans.

    But flus mutate incessantly wherever they move, and in viral samples from Asia, the Middle East and Africa, many individual changes that look potentially dangerous have been spotted.

    In May 2005, for example, the virus in China escaped in migratory birds going north and traveled across Russia, Europe and Africa. It became known as the Qinghai strain after the lake in Northern China where thousands of ducks and geese were found dead. (The older strain in Southern China and Southeast Asia is sometimes called the Fujian strain.)

    The Qinghai strain has a mutation known as PB2 E627K. (The abbreviation can be read this way: at position No. 627 on polymerase basic protein 2, the amino acid called glutamic acid, abbreviated by scientists as E, has been replaced by lysine, known as K.)

    The change helps the virus grow at the temperatures found in human noses, which are cooler than the insides of birds’ intestines.

    It is “characteristic of a gene that’s been in mammals,” said Dr. Robert G. Webster, a virologist at St. Jude Children’s Research Hospital in Memphis. “It says to me that it was in a mammalian species in China, and got back into ducks. But what species? We don’t know.”

    The Qinghai strain has now reached about 50 countries.

    To give a sense of how important such a tiny change can be: switching just one of the 1,255 amino acids in the SARS virus protein that attached to cells in the masked palm civet, a relative of the mongoose that is sold in wild-meat markets in Asia, allowed it to attach to human cells.

    After that discovery, the Chinese government ordered that all the 10,000 civets in captivity in Guangdong be killed, thus probably wiping out the disease everywhere except in bats.

    In avian flu, two mutations known to help viruses spread more easily — because they attach to the receptors in human noses and throats instead of those deep in the lungs — were found in outbreaks in Azerbaijan and Iraq in 2006. But those outbreaks were snuffed out.

    Another mutation, increasingly common in Egypt, where the disease is still raging through poultry and occasionally infecting humans, is called M230I. Scientists do not know what it does, but its persistence is worrisome, says Henry L. Niman, a Pittsburgh biochemist who runs a Web site tracking the genetics of flu cases.

    M230I is also found in typical annual flu strains like H1N1, H3N2 and influenza B; in H7 flus, which pass easily from birds to humans but usually cause nothing more serious than pinkeye; and in H3N8, the flu that has spread from dog to dog in many American kennels, often fatally.

    All the human cases in Egypt with M230I have been fatal, Dr. Niman said, and those without it have not been, although that may be coincidence.

    Mutations that confer resistance to Tamiflu have also been found in Egypt


    Any antiviral resistance is worrisome because the world still has very few weapons against the flu. H5N1 long ago became resistant to older “M2 inhibitors” like amantadine, possibly because farmers in China are suspected of feeding those drugs to their chickens in the late 1990s.


    Tamiflu is in another class, known as neuraminidase inhibitors, including Relenza and peramivir.

    After Tamiflu resistance was found in Egypt, the World Health Organization, moving to stave off panic, said the same change was seen in Vietnam years before. Still, the Vietnam cases led doctors to start doubling the typical Tamiflu dose, effectively halving the world’s stockpiles of it.

    An American Navy research lab in Cairo found that two Egyptian cases had a dangerous mutation known as N294S even before they got Tamiflu. That implies that it exists in Egyptian poultry, though it has not been found yet.

    Every flu virus is different, and it is impossible to predict exactly what constellation of changes will turn one into a pandemic strain.

    Dr. Cox and Dr. Ruben Donis, the influenza branch’s chief virologist, said they would be most worried if they saw spontaneous human-avian crossovers like those they created, or if they saw multiple changes in the virus’s hemagglutinin gene, the attachment “spike” on the virus’s shell.

    “We’re looking very, very carefully at the viruses that exhibit changes at the receptor binding pocket,” Dr. Cox said. “But it’s clear that these single changes don’t allow the virus to move from person to person efficiently.”

    And even if H5N1 fails to become a plague, Dr. Webster of St. Jude in Memphis has what he styles his “hit list” of others waiting their turn.

    They include H7N7, which infected 89 chicken industry workers in the Netherlands in 2003 but killed only one veterinarian; H9N2, which he says is in “every poultry house in Eurasia” and causes no symptoms but every once in a while jumps into immuno-suppressed people; and H2N2, which is in the wild bird population in the United States.

    Quelle :NYT http://www.nytimes.com/2007/03/27/health/27flu.html?pagewanted=1&_r=2&ref=science
     
  5. #124 Gänseerpel, 6. April 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Volume 13, Number 4–April 2007

    Avian Influenza Viruses in Water Birds, Africa
    Nicolas Gaidet,* Comments to Author Tim Dodman,† Alexandre Caron,* Gilles Balança,* Stephanie Desvaux,* Flavie Goutard,* Giovanni Cattoli,‡ François Lamarque,§ Ward Hagemeijer,† and François Monicat*
    *Centre de Cooperation Internationale en Recherche Agronomique pour le Développement, Montpellier, France; †Wetlands International, Wageningen, the Netherlands; ‡Viale dell'Università, Legnaro, Italy; and §Office National de la Chasse et de la Faune Sauvage, Paris, France

    Suggested citation for this article

    Abstract
    We report the first large-scale surveillance of avian influenza viruses in water birds conducted in Africa. This study shows evidence of avian influenza viruses in wild birds, both Eurasian and Afro-tropical species, in several major wetlands of Africa.

    Vollständiger Artikel
     
  6. #125 Gänseerpel, 20. April 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Schlussbericht der Defra über den Ausbruch in england im Januar 2007


     
  7. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
  8. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
  9. #128 Gänseerpel, 22. April 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Interessanterweise kommen in allen drei Kladen Isolate aus Russland/Zentralasien (fett hervorgehoben) vor:

    EMA I:
    Ty/Egypt/5613NAMRU3_T/06
    Human/Djibouti/5691NAMRU3/06
    Ck/Egypt/2253_1/06
    Ck/Egypt/5610NAMRU3_F3/06
    Ck/Egypt/5611NAMRU3_AN/06
    Human/Egypt/2782_NAMRU3/06
    Ck/Egypt/5612NAMRU3_S/06
    Ck/Egypt/960N3_004/06
    Dk/Egypt/2253_3/06
    Ck/Lagos.NIE/8.06/SO452
    Ck/Lagos.NIE/8.06/SO494
    Ck/Lagos.NIE/8.06/SO300
    Ck/Lagos.NIE/8.06/SO493
    Ty/Turkey/1/05
    Bu/Bavaria/2/06
    Co/Czech_Republic/5170/06
    Co/Italy/808/06
    Md/Italy/835/06
    Sw/Slovenia/760/06
    Md/Bavaria/1/06

    whooper_Sw/Mongolia/3/05
    whooper_Sw/Mongolia/4/05
    whooper_Sw/Mongolia/6/05
    Ck/Sudan/2115_9/06
    Ck/Sudan/1784_10/06
    Ck/Sudan/2115_12/06
    Ck/Sudan/1784/06
    Ck/Sudan/1784_7/06 Reassortant
    Ck/Nigeria/1047_62/06
    Ck/Ivory_Coast/1787/06
    Ck/Cote_d_Ivoire/1787_34/06
    Dk/Cote_d_Ivoire/1787_18/06
    Ck/Kurgan/3/05Ck/Nigeria/641/06
    BHG/Mongolia/1/05
    Ck/Kurgan/05/05
    Ck/Volgograd/236/06

    domestic_Gs/Iraq/812/06
    domestic_cat/Iraq/820/06
    Human/human/Iraq/207_NAMRU3/06
    Ck/Crimea/04/05
    Ck/Crimea/08/05

    Dk/Novosibirsk/56/05
    Dk/Novosibirsk/02/05
    Ck/Mahachkala/05/06



    EMA II
    Co/Astrakhan/Ast05_2_6/05
    Co/Astrakhan/Ast05_2_5/05
    Co/Astrakhan/Ast05_2_2/05
    Co/Astrakhan/Ast05_2_10/05
    Co/Astrakhan/Ast05_2_1/05
    Co/Astrakhan/Ast05_2_3/05
    Co/Croatia/1/05
    Ck/Nigeria/1047_54/06
    Dk/Niger/914/06
    Ck/Niger/2130_8/06
    Ck/Niger/2130_7/06
    Ck/Nigeria/1047_8/06
    Gf/Nigeria/957_12/06
    Os/Nigeria/1047_25/06
    Ck/Lagos.NIE/10.06/BA209
    Ck/Lagos.NIE/10.06/BA210
    Ck/Lagos.NIE/10.06/BA211
    Ck/Nigeria/957_20/06
    Ck/Nigeria/1047_30/06
    Ck/Nigeria/1047_34/06
    wild_Dk/Omsk/103_01/05
    Gs/Crimea/615/05
    Ck/Tambov/570_2/05
    migratory_Dk/Jiangxi/2295/05
    great_Bhg/Qinghai/1/05
    black_headed_Gs/Qinghai/1/05

    EMA III
    Ge/Tyva/Tyv06_2/06
    Ge/Tyva/Tyv06_8/06
    Ge/Tyva/Tyv06_1/06
    whooper_Sw/Mongolia/2/06
    Ck/Afghanistan/1207/06
    Dk/Tuva/01/06
    Co/Italy/742/06
    Ck/Krasnodar/199/06
    cat/Dagestan/87/06
    Ck/Adygea/203/06
    Cc/Iran/754/06
    Ck/Krasnodar/01/06

    Es könnte sein, dass die Infektion in diesem Raum epidemisch aufgetreten ist und genügend Möglichkeiten zur Evolution vorhanden war. Ich danke nicht, dass die Ergebnisse gegen die Annahme einer Weiterverbreitung durch WV sprechen.

    Die westeuropäischen Isolate (rot) sind der Klade I zuzuordnen, obwohl keineswegs alle repräsentativen Funde aufgenommen sind.

    In Africa sowie auf der Krim sind Klade I und II vertreten sind, also sind auch hier mehrfach Eintragungen zu vermuten.
     
  10. Eva53

    Eva53 Mitglied

    Dabei seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Diesen Teil der Studie sollte man aber nicht übersehen:

    The broad dispersal of the different forms of the virus throughout the different countries over a relatively short period of time points to the possibility of human movement, rather than wild birds as the reason for the quick spread of the H5N1.

    “The migratory pathways of wild birds don’t correspond with the movement of the genomes that we sequenced,” said Salzberg. “Humans carry chickens between many of the countries in our study, often transporting them across great distances. That and the weak biosecurity standards in most rural areas point to human-related movement of live poultry as the source of the introduction of H5N1 in some countries.”

    http://www.infectioncontroltoday.com/hotnews/74h176462111048.html
     
  11. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
  12. #131 Gänseerpel, 23. April 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Das ist nichts neues und x mal durchbuchstabiert.

    Niemand kommt an dem Fakt vorbei, dass die Asien-Form des H5N1 Virus, vor der Entstehung der Quinhai Variante niemals westlich von China aufgetreten ist, obwohl H5N1 in grossem Aussmass seit 2003/4 in China und seinen Nachbarländern verbreitet war. Weder durch Geflügelhandel / - Schmuggel, noch Düngerexport, Waren- Personenverkehr oder andere unbekannte Wege wurde das Virus westlich von China verbreitet. Im Frühjahr 2005 trat dann H5N1 am Qinhai See auf, ein Virus vom "asiatischen" Typ, der aber klar von den anderen Formen zu unterscheiden ist. Üblicherweise wird das Virus charakterisiert durch seine Cleavage site und die Aquisition von E627K in der PB 2. Erst diesem Virus mit seinen speziellen Eigenschaften ist eine schnelle Verbreitung über grosse Entfernungen gelungen.

    Die E627K Mutation in der PB 2 erlaubt dem Virus eine Replikation bei niedrigeren Termperaturen, z.B. in den oberen Atemwegen, und ist ein typischer Polymorphismus bei Säuger- adaptierten strains. Vor diesem Zeitpunkt wurde diese Veränderung niemals bei aviären Sequenzen festgestellt.

    Es kann kein Zweifel bestehen, dass WV die Infektion subklinisch überstehen können.

    Der Quinhai See ist ein Reservat mit zehnausenden von Zugvögeln, die in kürzester Zeit tausende von Km zurücklegen können.

    Im Juli/August 2005 wurde der Quinhai H5N1 strain dann zum ersten Mal in Süd Sibirien am Chany See sowie am Erhel See (Mongolei) nachgewiesen.

    Danach verbreitete sich das Virus wie bekannt nach Europa, Kleinasien und Afrika.

    Bei Untersuchungen in Ostchina 2005/2006 wurde das Quinhai Virus auf Geflügelmärkten nur in einem Fall von 414 Proben nachgewiesen.

    Der Quinghai virus wurde niemals in Quarantäne nachgewiesen, und in vielen Fällen in Wildvögeln gefunden, ohne dass Ausbrüche bei Geflügel stattfanden.

    Wie im vorigen posting ausgeführt, deuten die generischen Bedunde auf eine multiple und sukzessive Eintragung nach europa, kleinasien und Afrika hin.

    Natürlich schliesst dies eine zusätzliche Verbreitung durch menschliche Aktivitäten, wie zuletzt im Fall Ungarn /England, in keiner Weise aus.
     
  13. #132 Redcap, 24. April 2007
    Zuletzt bearbeitet: 24. April 2007
    Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Zehntausende WV ist gut ...
    http://www.drmartinwilliams.com/com...pleboard/Itemid,137/func,view/id,630/catid,7/
    Der kleine Fehler, der hier gemacht wird ist, dass man Wildvögel als Indikator für die Verbreitung nutzt, obwohl man mittlerweile weiß, dass sich die Ausbrüche entlang der Transsib in China, Mongolei und Russland verbreitet hat. Ebenso sind die Ausbrüche in der Türkei auffällig entlang zweier Hauptverkehrstrassen.
    http://www.drmartinwilliams.com/com...pleboard/Itemid,137/func,view/id,443/catid,7/
    So blöd können die ja nicht sein, dass sie aus den EMA-Claden falsche Schlüsse ziehen. Ist doch gut, dass die Wildvögel nicht mehr den Sündenbock spielen müssen.

    Wie schon x-fach geschrieben, Wildvögel sind die Opfer, nicht die Täter der HPAI. Dass sie LPAI-Träger sind ist ein anderes Kapitel.
     
  14. #133 Gänseerpel, 24. April 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Bei der ganzen Diskussion ist zu beachten, dass niemand in der Lage ist, den vorhandenen Daten wirklich stringent eine überzeugende Theorie aufzustellen. Vielleicht gelingt dies, wenn neue Forschungsergebnisse vor liegen.

    Bis dahin werden wir uns damit begnügen müssen, den einen oder anderen Aspekt näher zu beleuchten, auf Plausibilität zu achten, und zu prüfen, ob Widersprüche auftauchen, wenn man die mit einer Methode gewonnenen Erkenntnisse mit einer anderen Methode abgleicht.

    Tatsache ist, dass die Virologie ziemlich eindeutig eine Rolle der Wildvögel aufzeigt. Warum auch nicht? Wildvögel können die Infektion subklinisch überstehen, in Wildvögeln finden qualitativ andere, im Labor schlecht oder nicht darstellbare Immunmechanismen statt als bei Geflügel, Wildvögel können sehr weite Distanzen in kürzester Zeit auf ungenügend erforschten Strecken zurücklegen, und die evolutive Betrachtung der Isolate mit Genomvergleichen, phylogenetischen Betrachtungen usw. lässt eher auf ein sich laufend weiter diversifizierendes, mosaikartiges Vebreitungsmuster schliessen. Wenn H5N1 Viren auf den Geflügelmärkten in China über Jahre zirkulieren, warum soll das bei WV nicht der Fall sein? Immerhin gibt es Belege, dass das Qinghai Virus aus der Vermischung von zwei in Wildvögeln am 1700 km entfernten Ponyang See vorkommenden Virustypen entstanden ist (Webster 2005).

    Die Gegenargumente hören wir nun schon seit Jahren in permanenter Wiederholung:

    "Dead ducks don't fly" (Williams) was soviel heisst, wie : infizierte Enten können nicht mehr fliegen - ist widerlegt und definitiv unzutreffend.

    "In gesunden VW wurde nie Virus gefunden".

    Ist mittlerweile auch widerlegt. Richtig ist, dass es mit den gängigen Nachweis kits Probleme hinsichlich Sensitivität und Spezifität gab und noch gibt, und zudem kaum serologische Feldstudien durchgeführt wurden. Nur diese geben wirklich Aufschluss über die epidemiologische Situation. Die Trefferquote bei reinen Virusnachweistests muss schon deshalb gering sein, weil das Virus nur 2 höchstens 3 Wochen ausgeschieden wird, diese Methode also immer nur eine Momentaufnahme abbildet.

    Deshalb gibt es auch keine schlüssige Beantwortung der wichtigen Frage, wie verbreitet denn H5N1 strains in einzelnen WV populationen ist bzw. in welche Richtung sich das epidemiologische Gleichgewicht verschiebt oder verschoben hat. H5N1 Viren stehen in Konkurrenz zu anderen strains, und wie das Rennen ausgeht, ist offen.

    Das Ausbreitungsmuster entlang der Verkehrswege war eines der überzeugendsten Argumente und reflektiert sicher eine Verbreitungsvariante. Was an der Theorie stört, ist, dass weitaus mehr WV Funde als Geflügelausbrüche gemeldet wurden. Wäre bei einer Ausbreitung von Geflügel auf Wildvögel nicht das umgekehrte zu erwarten?

    Kein Zweifel kann daran bestehen, dass die grosse Verbreitung genetisch unterschiedlicher strains eine äußerst gefährliche situation hinsichtlich Pandemie oder Epidemie Gefahr darstellt, auch wenn einige unverbesserliche - auch in anderen Foren- dies nicht wahrhaben wollen.
     
  15. #134 Gänseerpel, 24. April 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Dazu sollte man sich den Wortlaut in der Arbeit ansehen, da steht nämlich etwas anderes:


     
  16. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Das habe ich gesehen ... deshalb meine Anmerkung mit LPAI.

    Ornithologen (Prof. Feare, Dr. Williams, Klemens Steiof) widersprechen aber der These, dass Vögel vom Poyang See an den Quinghai See fliegen, das entspricht nicht ihrer Flugroute.
    Wohl aber einer Handelstrasse ...

    Klemens Steiof auf Aussagen von Wolfgang Fiedler

     
  17. #136 Gänseerpel, 24. April 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Der entscheidende Punkt ist nicht die "Ähnlichkeit von Gensegmenten, sondern das stattgefundene Reassortment :

    Qinghai-
    M, NS, PA, PB 1, PB 2 entsprechen Genotyp Z, - repräsentiert durch
    MDk JX165305 (Poyang See)

    Qinghai-
    HA, NA, NP ensprechen Genotyp V, - repräsentiert durch
    MDk JX213605 (Poyang See)

    Das Ressortment könnte irgenwo zwischen Qinghai und Poyang stattgefunden haben.

    Ein Blast (Megablast für eng verwandte Sequenzen) für PB 2 zeigt folgendes Ergebnis:

    DQ320852.1 Influenza A virus (A/migratory duck/Jiangxi/1701/2005(H5N1)) (PB2) gene, partial cds 2300 2300 100% 0.0 100%
    DQ320851.1 Influenza A virus (A/migratory duck/Jiangxi/1657/2005(H5N1)) (PB2) gene, partial cds 2300 2300 100% 0.0 100%
    DQ320850.1 Influenza A virus (A/migratory duck/Jiangxi/1653/2005(H5N1)) (PB2) gene, partial cds 2300 2300 100% 0.0 100%
    DQ320809.1 Influenza A virus (A/duck/Fujian/897/2005(H5N1)) (PB2) gene, partial cds 2261 2261 100% 0.0 99%
    DQ237956.1 Influenza A virus (A/bar-headed goose/Qinghai/0510/05(H5N1)) (PB2) gene, complete cds 2255 2255 100% 0.0 99%
    DQ095763.1 Influenza A virus (A/Bar-headed Goose/Qinghai/67/05(H5N1)) (PB2) gene, complete cds 2255 2255 100% 0.0 99%
    DQ095760.1 Influenza A virus (A/Bar-headed Goose/Qinghai/62/05(H5N1)) (PB2) gene, partial cds 2255 2255 100% 0.0 99%
    DQ095759.1 Influenza A virus (A/Bar-headed Goose/Qinghai/75/05(H5N1)) (PB2) gene, partial cds 2255 2255 100% 0.0 99%
    DQ095758.1 Influenza A virus (A/Bar-headed Goose/Qinghai/61/05(H5N1)) (PB2) gene, partial cds 2255 2255 100% 0.0 99%
    DQ095757.1 Influenza A virus (A/Bar-headed Goose/Qinghai/5/05(H5N1)) (PB2) gene, partial cds 2255 2255 100% 0.0 99%
    DQ095754.1 Influenza A virus (A/Great Black-headed Gull/Qinghai/2/05(H5N1)) (PB2) gene, partial cds 2255 2255 100% 0.0 99%

    Die Identität zu Qinghai ist 99 %, Nur der Fujan virus ist noch näher verwandt.
    Wo sind die Geflügelausbrüche, die zu erwarten wären, wenn der virus aus Geflügelbeständen ausgetragen worden wäre?
     
  18. #137 Gänseerpel, 24. April 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    GenBank link:

    Mdk/Jiangxi/1653/2005(H5N1)
    M, NS, PA, PB 1, PB 2 / Genotyp Z

    Mdk/Jiangxi/2136/2005(H5N1))
    HA, NA,NP /Genotyp V

     
  19. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin mir sicher alle gefuttert, [​IMG], als Schmusetierchen halten selbst die Hinterhofhalter ihr Geflügel nicht, sondern als Einkommensgrundlage - ein krankes Tier wird kurzerhand geschlachtet und verwertet, das wird ja sogar in Deutschland praktiziert.8o Warum meinst Du, dass mich die Frage der gastro-intestinalen Übertragung so interessiert?

    Am Beispiel Thailand und CP - ähnlich wird das von Grain bzgl. Türkei und Ägypten beschrieben.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #139 Gänseerpel, 24. April 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Es wurden auch auf Geflügelmärkten Tausende von Proben gezogen, ohne dass Qinghai Virus genom nachweisbar war. Wenn das Virus durch alle möglichen Zivilisationsfaktoren verbreitet werden soll (was ich nicht in Frage stellen will) hätte dies der Fall sein müssen.

    Die Virologie scheint so ziemlich einzige Disziplin in diesem spiel zu sein, die außer Vermutungen harte Daten liefert. Von könnte wäre sollte müsste hben wir in den vergangenen 18 Monaten genug gehört.
     
  22. #140 Redcap, 24. April 2007
    Zuletzt bearbeitet: 24. April 2007
    Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Wie man sieht, sind sogar genetische Untersuchungen interpretierbar.
    Der eine schließt daraus, dass die Geflügelindustrie der globale Verbreitungsfaktor ist, der andere sieht aber nur die WV-Sequenzen und unterstellt, dass WV total unnatürliche Flugstrecken fliegen sollen. Stichfest ist das natürlich nur, wenn die Flugroute genetisch sequenziert wird.:zwinker:
     
Thema: Vogelgrippe, Hintergründe, Summary und Links
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vogelgrippe h4n8

Die Seite wird geladen...

Vogelgrippe, Hintergründe, Summary und Links - Ähnliche Themen

  1. Sitzäste trotz Vogelgrippe ?

    Sitzäste trotz Vogelgrippe ?: Hallo Wohne in Thüringen Mein Wohnort ist "Beobachtungsgebiet" also noch nicht gesperrtr. Kann ich noch bedenkenlos Sitzäste holen oder sollte ich...
  2. Vogelgrippe!

    Vogelgrippe!: Ich bin neu und habe auch gleich eine Frage. Ich kann in Fa 3-4 Wochen mein Grünzügelhahn holen. Doch da ist grad die vogelgrippe in Bayern. Muss...
  3. Vogelgrippe - jetzt sind die ersten Kanarien und Finken dran

    Vogelgrippe - jetzt sind die ersten Kanarien und Finken dran: jetzt kommt, was ich schon lange befürchtet habe: der Wahnsinn erreicht einen neuen Höhepunkt. Erstmalig sollen jetzt auch kanarienvögel und...
  4. Vogelgrippe nun auch im Zoo von Schwerin

    Vogelgrippe nun auch im Zoo von Schwerin: Hallo, und wieder hat es einen Zoo erwischt. Vor einigen Wochen war in Hamburg Hagenbeck betroffen und wurde deshalb geschlossen. Nun ist bei uns...
  5. Vogelgrippe

    Vogelgrippe: Hi, I have a question or Germany there are any restrictions on the transport of birds because of vogelgrippe?