Vogelgrippe-Virus H5N1 ???

Diskutiere Vogelgrippe-Virus H5N1 ??? im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Vogelgrippe-Virus (H5N1) kann er sich auch von Mensch zu Mensch übertragen ? Symptome: Das Spektrum der durch dieses Virus verursachten...

  1. #1 Rolf Nübel, 20. Januar 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. Januar 2004
    Rolf Nübel

    Rolf Nübel Guest

    Vogelgrippe-Virus (H5N1) kann er sich auch von Mensch zu Mensch übertragen ?

    Symptome:

    Das Spektrum der durch dieses Virus verursachten Erkrankung kann beim Menschen von asymptomatischen Fällen bis zum Tode reichen. Anfangssymptome sind Fieber, Husten und Erkältung, die meisten Infektionen führen zu selbstlimitierenden Erkrankungen, die eine Behandlung im Krankenhaus nachsich ziehen (Impfung).

    Während generell bei Influenza ältere und junge Altersgruppen schwerere Krankheitsverläufe zeigen, waren die Symptome nach Infektion mit H5N1-Virus in allen Altersgruppen bislang schwer.

    Bislang kam es zu 13 Todesfällen bei H5N1-Infizierten,
    jedoch könnte die Schwere der Infektionen bisher nicht repräsentativ für das Spektrum klinischer Erscheinungen der H5N1-Infektion beim Menschen sein, weil milder verlaufende Fälle nicht zur Behandlung im Krankenhaus gekommen sind. :(

    Allgemeines :

    Die Influenza beim Menschen wird in der Regel von Influenza-A-Viren vom Subtyp H1N1, H2N2 und H3N2 und Influenza-B-Viren ausgelöst.
    Untersucht wird derzeit, ob der Tod von neun Kindern seit vergangenem Oktober ebenfalls mit dem H5N1-Virus zusammenhängt. Die WHO fürchtet, dass die Zahl der Toten weiter steigen wird.

    In 12 der insgesamt 64 Provinzen des südostasiatischen Landes würden vorsorglich „alle Hühner“ getötet, sagte der stellvertretende Leiter des Veterinärsamtes im Landwirtschaftsministerium, Dau Ngoc Hao, in Hanoi.

    In 18 Provinzen wurden tote Hühner gefunden, und auch dort besteht eine echte Epidemiegefahr.“ Insgesamt wurden damit in 30 Provinzen Fälle der Geflügelpest bekannt. In Vietnam sind bereits mindestens 1,2 Millionen Hühner an der Krankheit verendet.

    Die DNS-Analyse von Erregern einer erkrankten Person habe jedoch ergeben, dass das Vogelvirus H5N1 sich offenbar nicht mit dem menschlichen Influenza-Virus verbunden habe, berichtete WHO-Sprecher Dick Thompson in Genf. Auch habe sich bislang niemand bei der Pflege kranker Personen angesteckt.
    Allerdings infizierten sich bereits mehrfach Familienmitglieder von Kranken mit dem Virus. Bislang ist noch unklar, ob sie sich an Menschen oder Tieren infizierten. Bislang gehen die Gesundheit***perten davon aus, dass die Betroffenen sich über den Kot kranker Tiere infizierten.

    Bereits 1997 hatten sich in Hongkong bei einer Vogelgrippe-Epidemie 18 Menschen mit dem H5N1-Virus infiziert - und 8 Menschen starben. Die Regierung ließ damals 1,5 Millionen Hühner notschlachten - den gesamten Bestand Hongkongs.

    In der retrospektiven Studie haben die Wissenschaftler um Dr. Carolyn Buxton Bridges vom Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta im US-Staat Georgia Serum-Proben auf Influenza A (H5N1)-spezifische Antikörper hin untersucht. Die Proben waren bei Personen, die die an Vogelgrippe- Erkrankten bei stationären Aufenthalten gepflegt hatten, gewonnen worden sowie bei Pflegekräften in der Klinik, die keinen Kontakt zu den Erkrankten gehabt hatten.
    Da sich virulente Rekombinationen bilden könnten, plädieren die Forscher dafür, die internationale Überwachung zur Früherkennung neuer Typen von Influenza-Viren zu verstärken.

    Traurig ist (so finde ich), einen Impfstoff gegen das Hongkongvirus gibt es bislang nicht, obwohl dieser Vurus doch lang genug bekannt ist - und nun sichergestellt ist, daß nicht nur eine Übertragung vom Tier (Geflügel) auf den Menschen, sondern auch von Mensch zu Mensch möglich ist !!

    Was muß erst noch alles passieren, damit die Weltgesundheits-organisation in Genf darauf reagiert ???0l

    mfG, Rolf !

    Weitere Informationen /siehe auch :

    - Virus-Epidemiologische Information
    - dt. Ärzte Zeitung
    - Frankfurter Allgemeine Zeitung
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ElkeBietigh, 21. Januar 2004
    ElkeBietigh

    ElkeBietigh Guest

    Hallo Rolf,

    was Deine rethorische Frage am Ende angeht:

    vielleicht muß erst Genf dadurch bedroht werden, denn - das ist jetzt rein ironisch gemeint - was kümmert es uns ob bei den 100 Millionen Chinesen ein paar mehr oder weniger durch Vogelgrippe sterben. China ist weit weg und da es außerdem auch noch kommunistisch ist, nicht christlich (zum großteil) warum sich darum kümmern wenn es nicht "vor der Haustüre liegt" ... außerdem wird wohl auch das wirtschaftliche Interesse kaum groß sein für diese Obermacker in Genf usw. UND die paar Leute wo es in der "westlichen Welt" erwischt hatten eben Pech.

    anderes Beispiel: SARS ... ... ...

    Es wird erst ernsthaft etwas getan wenn es Außmaße wie AIDS annimmt.

    Klingt radikal - aber wenn man das Verhalten in der Vergangenheit mit dem in der Gegenwart vergleicht - was bleiben da noch für Aus- bzw. Ansichten?
     
  4. #3 ElkeBietigh, 21. Januar 2004
    ElkeBietigh

    ElkeBietigh Guest

    Warum in der Vergangenheit?

    Penicilin wurde via Zufall auf einer Kulturschale von Staphylokokken als Pilz entdeckt, der deren Wachstum verhinderte. Die zufällige Entdeckung kam in den Schreibtisch und wurde erst im 2. Weltkrieg ausgegraben um als Mittel zur Wiederherstellung von englischen und amerikanischen Soldaten erforscht zu werden.
    Da die Erforschung in England sehr ungenügend war und die Produktion nur eingeschränkt von statten gehen konnte "verlegte" man dasselbe in die USA.

    Deutsche Truppen, welche später das einsatzfähige Penicilin erbeuteten brachten es von der Afrikafront nach Deutschland, wo die Publikation und Erforschung des Penicilin (ja selbst die Nennung des Namens in den Medien) verboten wurde.

    Am Ende bekamen die britischen Forscher den Nobel-Preis für die so schnelle Entwicklung des wirkungsvollen Penicilin - während der Entdecker (bereits verstorben) selbst posthum keine Erwähnung fand.

    Bleibt die Frage wo ich DAS aufgeschnappt habe?! - DISCOVERY-Cannel.

    Ich nehme ganz stark an, dass viele Krankheiten, wie auch der Vogelgrippe Virus, zwar einen Impfstoff haben, aber dieser totgeschwiegen wird um eine wirksame Waffe gegen den - inoffiziellen - Feind zu haben. DENN China ist noch immer kommunistisch und da Russland als kommunistischer Gegner ausfällt ist nur noch China da ... ... dieses unterstützte ja auch Nordvietnam und andere Länder im Kampf gegen den demokratischen Kapitalismus ... ... der "kalte Krieg" mag offiziell vorbei sein aber wer weis schon :~ hätten die Militärs keinen Gegner, dann gäbe es keinen Grund zur Forschung auf dem Gebiet der Waffen im herkömmlichen Sinne oder von biologischen Waffen (manipulierte Virenstämme wie von Ebola eingeschlossen) und deren Gegenwaffen (den Impfstoffen).

    In der Gegenwart mögen die Beweise "fehlen" aber irgendwann werden auch diese erbracht - wie bei der Geschichte des Penicilins.
     
  5. #4 Rolf Nübel, 21. Januar 2004
    Rolf Nübel

    Rolf Nübel Guest

    RE: H5N1 - Virus (RE: Elke)!

    Das Auftreten eines neuen Subtyps kann zu großen Epidemien oder Pandemien führen. Entscheidende Voraussetzung hierfür ist, daß sich die Viren im Menschen vermehren und von Mensch zu Mensch übertragen werden können. Auf Letzteres gibt es zur Zeit anscheinend noch keine konkreten Hinweise - nur ob das wirklich stimmt ??

    Da Influenza-Viren aber zu raschen Veränderungen ihrer Strukturen neigen, ist eine solche Entwicklung denkbar - und wenn man (wie es die Geschichte und deren weiterer Verlauf gezeigt hat) beachtet, dann weiß man auch, daß solche und andere Bakterien schnell die Angriffe durch Medikamente und Immunsysteme parieren, indem sie Teile ihrer anscheinend nutzlosen DNA verlängern oder verkürzen , oder richten ihre Membrane und ihre inneren Funktionen um, so daß sie ihr Aussehen, ihre Rollen und die anfänglichen Taktiken verändern -und unseren mediz. Eingriffen entgehen können.

    Wenn ich dann in diesem Zusammenhang bedenke, wie leicht ein solcher Virus durch den internationalen Luftverkehr zu uns nach Europa gelangen kann - kaum auszudenken, welche weiteren anstehenden Forgen und Auswirkungen hier bestehen !!

    Aber hier stellt sich auch zugleich die Frage : "muß das Kind erst wieder in den Brunnen fallen" ? - bevor eine Reaktion erfolgt .0l
     

    Anhänge:

  6. #5 ElkeBietigh, 24. Januar 2004
    ElkeBietigh

    ElkeBietigh Guest

    Kann sich eigentlich eine Magen-Darm-GRippe vom Menschen zum Vogel übertragen?
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 Rolf Nübel, 24. Januar 2004
    Rolf Nübel

    Rolf Nübel Guest

    Hallo, Elke !!

    Sicherlich ist hier auch Vorsicht geboten, den besonders die vorhandenen älteren Tiere (und Jungtiere) sind hier gefährdet !

    Besonders sollte aber für diesen Zeitraum das "Schmusen" und ähnlicher "körperlicher Kontakt" mit den Tieren vermieden werden, damit diese nicht mit dem Virus befallen werden.

    Auch sollte z.Beispiel bei der Futterzubereitung (Obst/Gemüse schneiden, zubereiten) auf die entsprechende Sauberkeit geachtet werden.
    Also Hände waschen, oder sogar desinfizieren!!:D

    Eine eventuelle hohere Zugabe von natürlichen Vitaminen (versch. Beeren : Hagebutte, Sanddorn, Eberesche, Hundsbeere), mit einem natürl. höheren Gehalt an Vitamin "D" u. "C" beugen hier auch vor.

    Vorteil:

    Durch die Aufnahme von natürl. Früchten (Beeren) kann keine Überversorgung an Vitaminen entstehen (wie event. durch chem. Zusätze) !

    Bei Befall der Tiere hilft auch - und ist eine Stärkung für den ges. Magen/Darmtrakt : " das Weidenrindenextrakt" !! :D

    Agapornis - Züchter ist dies zumeist bekannt, nur geben Sie diese pers. Erfahrung zu selten weiter (oder beachten es nicht) !!

    Tipp: persönlich hilft auch wenn man (Frau) : kleingeriebener Apfel u. Möhre ca. 1 Std. stehen lassen, damit sich die "Pektine" besser bilden - und dann 3 - 4 x tägl. verzehren !:D

    Also, gute Besserung.....................
    wünscht, Rolf !:0-
     
  9. #7 ElkeBietigh, 26. Januar 2004
    ElkeBietigh

    ElkeBietigh Guest

    Vorerst habe ich es, meine Mutter kümmert sich um die Racker :D Danke für die Genesungswünsche
     
Thema:

Vogelgrippe-Virus H5N1 ???

Die Seite wird geladen...

Vogelgrippe-Virus H5N1 ??? - Ähnliche Themen

  1. Sitzäste trotz Vogelgrippe ?

    Sitzäste trotz Vogelgrippe ?: Hallo Wohne in Thüringen Mein Wohnort ist "Beobachtungsgebiet" also noch nicht gesperrtr. Kann ich noch bedenkenlos Sitzäste holen oder sollte ich...
  2. Vogelgrippe!

    Vogelgrippe!: Ich bin neu und habe auch gleich eine Frage. Ich kann in Fa 3-4 Wochen mein Grünzügelhahn holen. Doch da ist grad die vogelgrippe in Bayern. Muss...
  3. Vogelgrippe - jetzt sind die ersten Kanarien und Finken dran

    Vogelgrippe - jetzt sind die ersten Kanarien und Finken dran: jetzt kommt, was ich schon lange befürchtet habe: der Wahnsinn erreicht einen neuen Höhepunkt. Erstmalig sollen jetzt auch kanarienvögel und...
  4. Vogelgrippe nun auch im Zoo von Schwerin

    Vogelgrippe nun auch im Zoo von Schwerin: Hallo, und wieder hat es einen Zoo erwischt. Vor einigen Wochen war in Hamburg Hagenbeck betroffen und wurde deshalb geschlossen. Nun ist bei uns...
  5. Vogelgrippe

    Vogelgrippe: Hi, I have a question or Germany there are any restrictions on the transport of birds because of vogelgrippe?