Vogelmilben als Vektor der Vogelgrippe

Diskutiere Vogelmilben als Vektor der Vogelgrippe im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hat hier vielleicht jemand Informationen (Studien), welche Krankheitserreger die Nordische Vogelmilbe (Ornithonyssus sylviarum) und die Rote...

  1. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Hat hier vielleicht jemand Informationen (Studien), welche Krankheitserreger die Nordische Vogelmilbe (Ornithonyssus sylviarum) und die Rote Vogelmilbe (Dermanyssus gallinae) übetragen?

    In Flutracker habe ich auf meine Frage hin, nicht viel erreicht.
    http://www.flutrackers.com/forum/showthread.php?t=23455

    Gefunden habe ich außerdem das ... was durchaus meine Schlüsse bestärkt.

    http://www.sove.org/Journal PDF/journal 2004 pdfs/Garvin.pdf
    http://www.blackwell-synergy.com/doi/abs/10.1111/j.1365-2915.2007.00684.x?journalCode=mve
    http://www.liebertonline.com/doi/abs/10.1089/vbz.2005.5.65?journalCode=vbz


    Die Rote Vogelmilbe wäre zumindest ein denkbares Reservoir für mehrere Monate, und damit eine Erklärung für das überraschende Wiederauftauchen nach Monaten.
    Außerdem überwindet sie jede Hygieneschranke, was auch die Prävalenz in der Massentierhaltung zeigt.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Gänseerpel, 23. Juni 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Wenn man von einer effizienten Weiterverbreitung durch Parasiten ausgeht, ist auch an eine ganze Reihe anderer Spezies zu denken, die im Hühnerstall vorkommen können, im Grunde kommen alle Blutsauger einschliesslich Zecken und Mücken in Frage.

    Von den meisten ist ja bekannt, dass sie bestimmte Krankheiten übertragen können.

    Folgende Fragen sind zu stellen:

    1. Ist die Viruskonzentration im Wirtsblut/Parasiten genügend hoch, um eine Infektion zu erzeugen?

    2. Überlebt das Virus im Parasiten, wenn ja wie lange, oder wird es verdaut?

    3. Kann das Virus in die Speicheldrüsen des Parasiten eindringen, um in den nächsten Wirt zu gelangen, oder ist die anhaftende Virus menge schon ausreichend für eine Infektion?

    4. Welche Intervalle hat der Wirt von einer Nahrungsaufnahme zur nächsten?

    5. Wie lange bleibt das Virus ausserhalb des eigentlichen Wirts infektiös?
     
  4. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Wenn man die Studien zum EEE-Virus und West-Nil-Virus und zu der Salmonellen-Verbreitung betrachtet, scheint es nicht ausschliessbar.

    Wäre es möglich, dass die Vogelmilbe, das Bindeglied bei Infektionen von Geflügel durch Wildvögel in geschlossenen Haltungssystemen darstellen könnte?

    Die Frage, wie stark man diese Parasiten einem bakteriellen und viralen Monitoring (zumindest in der Geflügelindustrie) unterwerfen sollte, könnten nur weitere Studien beantworten.
     
  5. #4 Gänseerpel, 23. Juni 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Die Studien besagen insofern wenig, als Arthropoden vielfach bestimmte Krankheiten übertragen, aber eben nur bestimmte.

    Wie schon erwähnt: Der jahreszeitliche Verlauf spricht eher dagegen.

    Spricht auch eher gegen eine Übertragung über größere Entfernungen, zB Wildvögel <=> Geflügel.

    Dass sich das Virus in der Milbe über längere Zeit bei höheren Temperturen hält, ist angesichts der bekannten Tenazitätsdaten unwahrscheinlich, wenn auch nicht ausgeschlossen.

    Aber warum sollte eine Übertragung nicht möglich sein?

    Die Frage ist weniger ob eine derartige Übertragung möglich ist, sondern eher, welche Rolle sie spielt.

    Wie gesagt, spricht der Jahreszeitliche Verlauf nicht dafür.
     
  6. #5 Gänseerpel, 26. Juni 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    DETECTION AND ISOLATION OF HIGHLY PATHOGENIC H5N1 AVIAN INFLUENZA A VIRUSES FROM BLOW FLIES COLLECTED IN THE VICINITY OF AN INFECTED POULTRY FARM IN KYOTO, JAPAN, 2004
    KYOKO SAWABE*, KEITA HOSHINO, HARUHIKO ISAWA, TOSHINORI SASAKI, TOSHIHIKO HAYASHI, YOSHIO TSUDA, HIROMU KURAHASHI, KIYOSHI TANABAYASHI, AKITOYO HOTTA, TAKEHIKO SAITO, AKIO YAMADA, AND MUTSUO KOBAYASHI
    Am. J. Trop. Med. Hyg., 75(2), 2006, pp. 327-332
    http://www.ajtmh.org/cgi/content/abstract/75/2/327
    Department of Medical Entomology, National Institute of Infectious Diseases, Shinjuku-ku, Tokyo, Japan; Department of Veterinary Science, National Institute of Infectious Diseases, Shinjuku-ku, Tokyo, Japan; Department of Virology III, National Institute of Infectious Diseases, Shinjuku-ku, Tokyo, Japan
    During the outbreak of highly pathogenic avian influenza that occurred in Tamba Town, Kyoto Prefecture in 2004, a total of 926 flies were collected from six sites within a radius of 2.3 km from the poultry farm. The H5 influenza A virus genes were detected from the intestinal organs, crop, and gut of the two blow fly species, Calliphora nigribarbis and Aldrichina grahami, by reverse transcription-polymerase chain reaction for the matrix protein (M) and hemagglutinin (HA) genes. The HA gene encoding multiple basic amino acids at the HA cleavage site indicated that this virus is a highly pathogenic strain. Based on the full-length sequences of the M, HA, and neuraminidase (NA) segments of virus isolates through embryonated chicken eggs, the virus from C. nigribarbis (A/blow fly/Kyoto/93/2004) was characterized as H5N1 subtype influenza A virus and shown to have > 99.9% identities in all three RNA segments to a strain from chickens (A/chicken/Kyoto/3/2004) and crows (A/crows/Kyoto/53/2004) derived during this outbreak period in Kyoto in 2004. Our results suggest it is possible that blow flies could become a mechanical transmitter of H5N1 influenza virus.
     
  7. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin mir ziemlich sicher, dass es noch andere Reservoirs als Vögel und Schmeißfliegen gibt. Ob das nun Zecken, oder Vogelmilben sind ... wer weiß das schon, solange es nicht untersucht wird ...
     
  8. #7 Gänseerpel, 26. Juni 2007
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Die Kypto fliegen besagen noch gar nichts. In der NAchbarschaft gab es einen Ausbruch, die Fliegen waren dort und wurden kontaminiert.

    Das ist ein alltägliches Szenario.

    Nicht ohne weiteres zu vergleichen mit den hochkomplexen Verhältnissen bei Stech- Arthropoden, wo sich das zusammenwirken von hämatogen übertragbaren Erregern im Laufe von geologischen Zeiträumen entwickelt hat.
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. gsgs

    gsgs Mitglied

    Dabei seit:
    27. August 2006
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    kann das Virus sich vermehren in Insekten oder Milben ?
    wie sind deren Zellen aufgebaut, gibt es diese Rezeptoren ?

    Eine Übersommerung ohne Mutationen scheint jedenfalls
    selten, solche Viren werden kaum gefunden.
     
  11. Redcap

    Redcap Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Meine Hypothese konnte inzwischen untermauert werden ...

    http://www.thepoultrysite.com/articles/2453/enigma-of-the-red-poultry-mite

    http://www.flutrackers.com/forum/showthread.php?t=23455


    Eine Doktorarbeit zum Thema
    http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2011/8453/pdf/SommerDagmar_2011_10_12.pdf

    Ein Artikel unter Mitarbeit von Frau Sommer untermauert die These, dass Vogelmilben Vektoren für Influenza sind (in anderen Studien wurde das schon für Newcastle, eastern equine encephalitis (EEE), West-Nil-Virus * nachgewiesen, ebenso für bakterielle Infektionen wie Salmonellen und Rotlauf **).
    Archiv


    * Ich wette, dass auch der Usutu Virus durch die Vogelmilbe verbreitet wird.
    das Virus kam aus Krasnodar - Seite 3

    ** Nachtrag: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12823843[/QUOTE]
     
Thema:

Vogelmilben als Vektor der Vogelgrippe

Die Seite wird geladen...

Vogelmilben als Vektor der Vogelgrippe - Ähnliche Themen

  1. tödlicher Milbenbefall bei Kanarienvogel

    tödlicher Milbenbefall bei Kanarienvogel: Hallo ihr Lieben, ich hab gerade Sorge um einen Kanarienvogel! Ein Verwandter ist vor ca. 3 Wochen auf Urlaub gefahren und hat seine Nachbarin...
  2. rote vogelmilbe

    rote vogelmilbe: Ich habe seit ein paar Tagen Milben im Hühnerstall mittlerweile sind sie auch schon im garten im Gras und vereinzelt im Haus wir haben schon...
  3. Hilfe Rote Vogelmilbe in der Wohnung

    Hilfe Rote Vogelmilbe in der Wohnung: Hallo. Kann mir hier vielleicht jemand helfen. Ich habe ein Problem mit Roten Vogelmilben. Dies ist vom Tierarzt bestätigt worden. Sie waren...
  4. Sitzäste trotz Vogelgrippe ?

    Sitzäste trotz Vogelgrippe ?: Hallo Wohne in Thüringen Mein Wohnort ist "Beobachtungsgebiet" also noch nicht gesperrtr. Kann ich noch bedenkenlos Sitzäste holen oder sollte ich...
  5. Vogelgrippe!

    Vogelgrippe!: Ich bin neu und habe auch gleich eine Frage. Ich kann in Fa 3-4 Wochen mein Grünzügelhahn holen. Doch da ist grad die vogelgrippe in Bayern. Muss...