Vogelmord in Australien

Diskutiere Vogelmord in Australien im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Vogelfreunde, hier kommen miserable Nachrichten: 45.000 Papageienvoegel wurden letztes Jahr in der Umgebung der australischen Stadt...

  1. ortolan

    ortolan Guest

    Hallo Vogelfreunde,

    hier kommen miserable Nachrichten:

    45.000 Papageienvoegel wurden letztes Jahr in der Umgebung der australischen Stadt Adelaide getoetet. In den Obstplantagen machen sich die betroffenen Loris (40.000 Opfer) und die Rosellas (5.000) als Ernteschaedlinge nicht gerade beliebt.

    Der australischen Mentalitaet scheint der Totschlag von Voegeln jedoch eher zu entsprechen, als bestimmte Arten fuer den Export freizugeben. Wie sonst muss es verstanden werden, dass die Erlaubnis fuer die Toetungsaktion von den dortigen Behoerden um weitere fuenf Jahre verlaengert worden ist, hingegen der Export nicht einmal zur Sprache kam?

    Ich, fuer meinen Teil muss feststellen, dass Australien als Urlaubsland damit von der Liste gestrichen ist, ebenso australische Produkte (den Rotwein werde ich vermissen!).

    Hat jemand einen Tipp, was noch getan werden koennte, um die Aussis zu bremsen?

    Viele Gruesse
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Doris

    Doris Guest

    Hallo!

    Es gibt eine Unterschriftenaktion gegen das Kakadumorden in Australien.
    http://195.227.75.96/
    Unter der Rubrik "Diverses" stehen einige Infos zur Situation, bzw. auch andere Lösungsvorschläge. Auf der Hauptseite gibt es auch einen Link zum Formular, welches man um an der Aktion teilzunehmen abschicken kann. Die Aktion läuft in etlichen Ländern, über die eine Page sind bereits ca. 1000 Unterschriften eingegangen. (zumindest gibt es entsprechende Infos im Forum der Site, unter "Natur- und Artenschutz, freilebende Papageien")

    Ich bin auch nicht unbedint für den Export der Vögel, da diese Wildfänge in Menschenhand ja auch nur leiden. Trotzdem muss es andere Wege geben als das abschlachten. Die Vögel werden vergiftet, abgeschossen, vergast oder erschlagen,... Sehr interresant finde ich dort den Link unter "Diverses" "Australien: Es geht auch anders". Hoffe das sich noch einige Leute an der Aktion beteiligen :-)

    Doris
     
  4. ortolan

    ortolan Guest

    Hallo Doris

    vielen Dank fuer den Tipp, dann kommt ja Bewegung in die Sache. mail ist abgeschickt und zwei Freunde haben sich sofort angeschlossen. Der Text ist ausgedruckt und morgen gehe ich mit der Liste in meinem Viertel Unterschriften einsammeln.

    Ich wuerde mich freuen, wenn sich noch sehr viele Gleichgesinnte anschliessen wuerden!

    Deiner "Leidenstheorie" stimme ich allerdings nur bedingt zu. Fuer manche Arten wuerde dringend eine Blutauffrischung in den Zuechterbestaenden benoetigt. Aber Fang, Transport, Quarantaene und die ganzen Strapazen - Deine Argumente haben schon was fuer sich! Allerdings, besser als abschlachten waer's immer noch!!!

    Bin 'mal gespannt, ob ich die 100 "Kreuzchen" morgen schaffe!

    Nochmals vielen Dank!
     
  5. Doris

    Doris Guest

    Hallo!

    Freut mich das du die Aktion unterstützt!
    Wegen der Importe hast du natürlich auch recht, aber meiner Meinung nach kann neues "Zuchtmaterial" durchaus auch aus Nachzuchten stammen. Z. B. gibt es ja die Möglichkeit zur Blutauffrischung Vögel von einer ausländischen Zuchtstation zu importieren, etc. Wildfänge machen einiges durch, das Einfangen, der Transport (wobei tausende sterben). Solche Vögel haben meist panische Angst vor Menschen, müssen dann aber den Rest ihres Lebens mit ihnen verbringen. Auch haben sie die Freiheit sozusagen "erlebt", wissen was "fliegen" bedeutet,- sollen sich aber dann in einem Zimmer, einer Voliere oder gar einem Käfig wohlfühlen,.... Ich bin entschieden gegen Importe, vor allem wenn es Alternativen gibt. Handelt es sich wirklich um eine in Menschenhand äußerst seltene Art, und werden die Importe NUR zu Zuchtzwekcen eingesetzt, bzw. dadurch der Bestand der Art gesichert sehe ich schon einen Sinn darin. Aber jetzt einfach z. B. Gelbhaubenkakadus die seit Jahren in verhältnissmäßig großer Menge gezüchtet werden, wo Blutauffrischung auch durch Nachzuchten möglich ist, etc. zu importieren halte ich schon für recht unsinnig. Diese Vögel würden höchstwarscheinlich in einem Käfig als Einzelvögel landen,.... Auf jeden Fall finde ich es besser wenn Alternativen gefunden werden, genau deshalb finde ich die Aktion auch sehr gut.

    Doris
     
  6. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Vogelmord in Australien

Die Seite wird geladen...

Vogelmord in Australien - Ähnliche Themen

  1. G'day liebe Vogelfreund , so etwas lassen sich die Vogelfreunde in Australien einfallen

    G'day liebe Vogelfreund , so etwas lassen sich die Vogelfreunde in Australien einfallen: gesehen am Rande eines Zuckerrohr Feld in Queensland.
  2. Vogelbeobachtungen in Australien

    Vogelbeobachtungen in Australien: G'day liebe Vogelfreunde , habe über 40 Jahre Vögel gezüchtet in über 40 Volieren , nach dem Tode meiner Frau habe ich in Deutschland alles...
  3. Vogelbestimmung Australien - (NT)

    Vogelbestimmung Australien - (NT): Hallo zusammen, auf unserer Reise durch Down Under haben ich in den Mamukala Wetlands Vögel abgelichtet bei denen ich mir nicht sicher bin, ob...
  4. Vögel in Australien

    Vögel in Australien: G'day meine lieben Vogelfreunde natürlich gibt es auch noch viele andere Vögel in Australien . Von denen werde ich euch auch gerne etwas...
  5. Australien

    Australien: kleiner Vorschaufilm von Australien https://www.youtube.com/watch?v=vJIwGkjtOIU)