Wachsen die Federn nach bei diesen Wunden???

Diskutiere Wachsen die Federn nach bei diesen Wunden??? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, Die Nympheneltern haben ihr Küken gerupft. Nun hoffe ich jemand kann mir sagen, ob bei diesen Wunden und an diesen Stellen die Federn...

  1. Katja

    Katja Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. März 2003
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Schwäbisch Hall
    Hallo,
    Die Nympheneltern haben ihr Küken gerupft. Nun hoffe ich jemand kann mir sagen, ob bei diesen Wunden und an diesen Stellen die Federn wieder nach wachsen. :heul:
    Zum einen den Hinterkopf:
    Dort haben sie schon zum zweiten Mal zugeschlagen und die Haut ist blutig. Man sieht keine Federkiele mehr
    Zum Zweiten die Flügel:
    Die Schultern sind auch ganz bloß und die Blutige stelle, die zu sehen ist, ist relativ frisch und macht mir sorgen, denn dort und auch auf der anderen Seite habt sie ihm größere Flügeldeckfesern gerupft.
    Zum Dritten am Auge:
    Zum vierten den Bauch:
    Ich würde mich freuen, wenn ihr mal versucht, die Verletzungen einzuschätzen.
    :( Wo werden die Federn nachwachsen und wo warscheinlich nicht mehr?



    P.S.: Wenn ihr mehr über die Geschichte wissen wollt, dann schaut einfach im Thread: "Hilfe: Eltern rupfen Küken" nach.
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Katja

    Katja Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. März 2003
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Schwäbisch Hall
    Haaalloooo!!!
    Hat da Niemand Erfahung oder sind die Bilder nicht gut genug gelungen???
     
  4. Suppenhuhn

    Suppenhuhn Guest


    Warum läßt Du das zu, daß es ein zweites Mal passieren kann :?

    Sind sie nun weg von den Eltern ? Beim nächsten Mal können sie tot sein.

    Man kann es schlecht einschätzen, ob die Federn wieder kommen da man nie weiß, in wie weit die Folikel geschädigt sind.

    Bei den blutigen Stellen sieht es aber schlecht aus.

    Ich würde mir über die nachfolgenden Federn aber erstmal weniger Gedanken machen, sondern um die Küken selber.
     
  5. krümel

    krümel mit monster

    Dabei seit:
    21. Juni 2004
    Beiträge:
    1.433
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    frankfurt/main
    verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht! :?
    wie kann es sein, dass das küken über einen längeren zeitraum gerupft wird bis das blut fließt und nicht direkt beim ersten anzeichen für trennung von den 'übeltätern' und ausreichend schutz für das junge gesorgt wird? vielleicht gibt es ja einen plausiblen grund dafür, ich kann es jedenfalls nicht verstehen!
     
  6. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo,

    um mal die Spekulationen hier abzubremsen: Katja berichtet hier über das, was geschehen ist.
     
  7. #6 Alfred Klein, 21. September 2005
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.438
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    66... Saarland
    Also ich würde mich bei solchen Verletzungen nicht fragen ob da irgendwelche Federn wieder nachwachsen.
    Ich würde mich fragen womit kann ich die Wunden so behandeln daß die Vögel es überleben. Eine Infektion der Verletzungen wäre nämlich das Ende.
     
  8. krümel

    krümel mit monster

    Dabei seit:
    21. Juni 2004
    Beiträge:
    1.433
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    frankfurt/main
    den thread habe ich gelesen, bevor ich geschrieben habe. ;)
    und gerade WEIL ich den thread gelesen habe kann ich das verhalten von katja NICHT verstehen!!! :nene: ich finde es verantwortungslos das küken so lange bei den rupfern zu lassen. naturbrut hin, naturbrut her. so wie das küken zugerichtet ist, kann sie froh sein, wenn es nicht zu infektionen kommt und es überhaupt überlebt. und dass sich nun ausschließlich gedanken um das nachwachsen der federn gemacht wird und nicht um die gesundheit des kleinen finde ich schon mehr als zum :+kotz:
    zumal ja auch nicht erst seit gestern gerupft wird, sondern der erste thread bereits am 12.09. erstellt wurde und laut aussage bereits seit dem 10. gerupft wird. das sind nun also schon fast zwei wochen in denen das kleine von den eltern so zugerichtet wird und von der züchterin nicht rechtzeitig und vor allem effektiv eingegriffen wurde!! 8o
     
  9. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Sowas, was hier zu besichtigen ist, kommt bei dogmatischen Naturbrut-Fundamentalisten raus, die letztlich lieber einen sich quälenden oder toten Vogel als eine Not-Handaufzucht in Kauf nehmen.
    Das ist dann eben "der Lauf der Natur", und die reine Lehre von der Allweisheit und universellen Richtigkeit der Naturbrut und der angeblich unter allen Umständen "tierquälerischen Handaufzucht" bleibt unbeschädigt.
    Nur: Die Wahrheit ist immer konkret, und Dogmen helfen nicht immer weiter.
    Schöne Grüße,
    Thomas
     
  10. Katja

    Katja Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. März 2003
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Schwäbisch Hall
    Das ist mein aller erstes Küken und ja, ich habe verdammt viele Fehler gemacht. Ich habe alle Vogelkundigen die ich kenne mit tausend Fragen gelöchert. Ich habe viele Möglichkeiten an die Hand bekommen, wie ich in dieser Situation handeln sollte. Einige waren genau gegensätzlich. Ich habe versucht das Richtige, und mir best mögliche, zu tun und mache mir viele Vorwürfe, dass es so gekommen ist.
    Danke Krümel, dass du mir so ausgesprochen gut hilfst :+kotz:mit deinen Beiträgen.( Mal abgesehen davon, das es nur ein Bruchteil von dem ist, was ich in den letzten Wochen alles versucht habe, Wenn du meinen Thread gelesen hättest, könntest du nicht einfach eiskalt behaupten, dass ich das Küken zwei Wochen den Eltern zum rupfen ausgeliefert habe.)

    Danke Raven, das du das Vertrauen hast, dass ich mein bestmöglichstes Versuche Nakira zu helfen.

    Alfred, wie würdest du diese Wunden behandeln?
     
  11. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Jo, und dein Beitrag hilft auch niemandem. Ich könnt wetten, du hast den Ursprungsthread nicht gelesen. Hauptsache draufhauen.
     
  12. Katja

    Katja Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. März 2003
    Beiträge:
    263
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Schwäbisch Hall
    Thomas, ich bin kein dogmatischer Naturbrutfundamentalist. Und ich bin von dir eigentlich nicht gewöhnt, dass du so vorschnell urteilst.
     
  13. #12 Thomas B., 21. September 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 21. September 2005
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Katja,
    vielleicht habe ich Dir persönlich Unrecht getan - für diesen Fall bitte ich um Entschuldigung. Mir ist nur schon manchmal unangenehm aufgefallen, wie undifferenziert und ideologisch hier im Forum oft schon über das schwierige Thema Handaufzucht, für die es bei aller generellen Unerwünschtheit im Einzelfall eine Menge guter Gründe geben kann, diskutiert wurde (wobei ich der Letzte bin, der Handaufzucht aus Profitgründen toll findet oder rechtfertigt!).
    Also hier noch was Konstruktives, was Dir weiter hilft:
    Für die Behandlung der Wunden empfehle ich eine Tinktur mit folgender Zusammensetzung: 1 Teil Propolis Urtinktur, 1 Teil Calendula-Urtinktur, 8 Teile aqua purificata. Das kannst Du Dir in der Apotheke anmischen lassen. Damit habe ich beste Erfahrungen gemacht; es wirkt nicht nur keimhemmend (antiseptisch), sondern, im Gegensatz zu Jodverbindungen wie Betaisadona und quartären Ammoniumverbindungen wie F 10 oder anderen Antiseptika auch heilend. Überdies würde ich dem Vögelchen täglich je 2 Globuli Calendula C 6 und Arnica C 30 in den Futterbrei geben, um die Schmerzen zu lindern und die Heilung zu fördern. Die Trennung von den Eltern versteht sich ja wohl von selbst. Um die Folgen der an sich ja traumatischen Trennung von den Eltern und der vorangegangenen traumatischen Behandlung durch die Eltern zu mildern, empfehle ich, zusätzlich 3 x in Abstand von je 3 aufeinanderfolgenden Tagen 2 Globuli Natrium muriaticum C 30 zu geben, um späteren Verhaltensstörungen vorzubeugen.
    Auch ein Tropfen Star of Bethlehem-Bachblüten kann nicht schaden.
    Bitte daran denken, das Junge nicht im Hellen zu halten und nicht im Hellen zu füttern, sondern im Dämmerlicht, denn Papageien sind Höhlenbrüter und Jungvögel sind helles Licht nicht gewöhnt.
    Liebe Grüße,
    Thomas
     
  14. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Ich hab alles gelesen, aber Du kannst wetten, worauf Dir beliebt, wenn Du wider Erwarten jemanden findest, der mit Dir spielt...
    T.
     
  15. Motte

    Motte Guest

    Was für ein haarsträubender Blödsinn!!

    In einem solchen Fall ist es immer zu bevorzugen die Jungen zur HZ zu entnehmen. Viel interessanter ist WARUM die Nymphen die Küken gerupft haben. Da gilt es vorzubeugen. Wenn es erstmal so weit ist das die Jungvögel gerupft werden, muss man zur HZ schreiten. Also keine Dogmen :k


    Und wieder kann man die magelnde Fähigkeit zwischen Not HZ und HZ zu unterscheiden.

    Wenn Babys zu früh geboren werden, bedürfen sie besomnderer Pflege und oftmals eines Wärmekastens. Gott sei Dank ist die Medizin so weit das sie entsprechend handeln kann! Aber KEIN Mensch der einigermasen bei Verstand ist, würde ein gesundes "ausgereiftes" Baby solchen Strapazen und Gefahren unterziehen.

    Also keine Dogmen :k. Wer sowas schreibt, hat nie richtig zu gehört, wenn es um das Diskussionsthema HZ ging!
     
  16. krümel

    krümel mit monster

    Dabei seit:
    21. Juni 2004
    Beiträge:
    1.433
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    frankfurt/main
    vielleicht solltest du dir den thread selbst nochmal (explizit deine beiträge) durchlesen. ;) denn ich habe deinen thread sehr wohl gelesen und gerade aus diesem grund 'behaupte' ich, dass das küken über fast zwei wochen den eltern ausgeliefert war. du wirst es nicht von der hand weisen können, dass die elterntiere am 10.09. angefangen haben zu rupfen, das kleine immer wieder rupfattacken von vater und mutter zum opfer fiel und du heute diese bilder präsentierst und dir anscheinend nicht mal gedanken um die gesundheitliche verfassung sondern lediglich um den federwuchs/das aussehen (schwungfedern wurden ja verschont, demnach geht es um die optik) des kleinen 'besorgt' bist! fragen zur behandlung der wunden (die ja nun auch schon mehrere tage existieren!) wurden deinerseits auch erst gestellt nachdem man dich direkt auf die gefahren aufmerksam machte. auch wenn es sich um das erste küken handelt sollte man doch schon soviel verstand und instinkt haben, dass man eine solche situation einschätzen kann und dementsprechend handelt.
     
  17. krümel

    krümel mit monster

    Dabei seit:
    21. Juni 2004
    Beiträge:
    1.433
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    frankfurt/main
    hat maxima finde ich prima in dem anderen thread beschrieben. deshalb nochmal sein text an dieser stelle (falls jemand den anderen thread nicht gelesen hat):

     
  18. Motte

    Motte Guest

    Hi Maren,

    ich hatte Maximas Ausführungen gelesen. Wenn Not HZ anstehen, dann ist das eben so. Das nutzt kein predigen oder das schwören auf "Dogmen".

    Auffällig finde ich das immer mehr Züchter Not-HZ anbieten. Auf ihrer Seite sind dann fünf oder sechs Jungtiere von ebenso vielen verschiedenen Arten zur HZ vorzufinden. Da fragt man sich schon was da schief läuft (oder aber vielviele Paare so ein Züchter hat, das er dutzendweise Notfälle hat).

    Fakt ist auf jedenfall das tatsächlich immer mehr Jungvögel gerupft werden (scheinbar nur bei den Krummschnäbeln). Die Ursachen sind mannigfaltig, liegen aber oft einfach an der Vitaminreichen Fütterung während der Jungenaufzucht.

    Für's nächste mal weiß Katja bescheid.
     
  19. Motte

    Motte Guest

    Was die Verletzungen angeht, da würde ich den TA empfehlen. Alt genug sind sie um das zu überstehen. Selbst wenn die Wunde immer schön sauber gehalten wird, was ist mit den Federchen drumherum? Wenn die in der Wunde festpappen, entzündet es sich. Zur richtigen Wundbehandlung würde ich einen vogelkundigen TA aufsuchen.

    Wie sehen denn die Wunden im Moment aus. Sind sie schon trocken?
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Maja3

    Maja3 Stammmitglied

    Dabei seit:
    4. Juni 2005
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Hallo,

    ich finde es nicht richtig, wie hier mit Katja umgegangen wird. Sie hat sich alle Mühe gegeben, daß die Elterntiere ihre Babys aufziehen. Hätte sie vorschnell die Jungen ihren Eltern weggenommen, hätte sich sicher jemand gefunden der das bemängelt. Ich habe schon viele Nymphensittiche in Naturbrut oder HZ aufgezogen. Manchmal rupfen die Eltern, manchmal nicht. Manchmal rupfen sie wenig u. hören dann auf, manchmal bringen sie damit aber auf Anhieb das Kind um. Daß das Baby jetzt so zugerichtet wird war meiner Meinung nach nicht vorauszusehen. Das seht ihr auch schon daran was Maxima geschrieben hat.

    Ich würde jetzt die Wunden versorgen u. das Kleine von Hand füttern. Ein Tierarzt kann da auch nicht mehr machen. Ob die Federn nachwachsen wird sich zeigen. Am Kopf habe ich so meine Bedenken, wobei Lutino-Nymphensittiche mit den Federn am Hinterkopf sowieso oft Probleme haben...

    Viele Grüße
    Maja
     
  22. #20 owl, 22. September 2005
    Zuletzt bearbeitet: 22. September 2005
    owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.247
    Zustimmungen:
    27
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo

    @ Katja
    ich habe mich so sehr für Dich gefreut, über Dein erstes Küken, und jetzt sowas :(
    Die Bilder von Nakira treiben mir die Tränen in die Augen, und ich hoffe und wünsche dass Dein Küken überlebt, und seine Wunden verheilen werden.
    Vorwürfe nützen nun gar nichts, weder Dir noch Deinem Küken. Und ich bin mir ganz sicher, dass diese traurige Situation für Dich und das Küken am schlimmsten ist, und dass Du niemals gewollt hast, dass es soweit kommen wird.

    sorry, aber diese Äusserung finde ich nun gerade in Bezug auf Thomas mehr als daneben :k
    Warum? Weil er tagtäglich hier hilft und dies hoffentlich auch weiterhin tut. Obwohl nicht selten er derjenige ist, auf den draufgehauen wird, von häufig denselben Leuten. Leider!

    Nochmal @ Katja
    Viel Kraft für Dich, und gute Genesung für Nakira. Daumen und Krällchen werden hier alle gedrückt :trost:
     
Thema: Wachsen die Federn nach bei diesen Wunden???
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vogelerkrankungen blutig unter federn

Die Seite wird geladen...

Wachsen die Federn nach bei diesen Wunden??? - Ähnliche Themen

  1. mein Kanarienvogel verliert federn am kopf und am schnabel

    mein Kanarienvogel verliert federn am kopf und am schnabel: Hallo mein Kanarienvogel verliert federn am kopf und in bereich schnabel was kann ich tun
  2. Henne nackig um Kloake und etwas am Hals

    Henne nackig um Kloake und etwas am Hals: Hallo zusammen. Nach langer Zeit hat einer meiner Kanarienvögel (beides Hennen) mal wieder ein Problem:traurig: Erst ist mir aufgefallen,das,wenn...
  3. Federn von Laufentenerpel sehen komisch aus

    Federn von Laufentenerpel sehen komisch aus: Hallo, seit ein paar Tagen sehen die Federn meines Laufentenerpels komisch aus. Ist er krank oder kommt es vllt von der Mauser? Schonmal danke...
  4. Edelpapagei Happy rupft sich

    Edelpapagei Happy rupft sich: Hallo Karin, Mir wurde in einem anderen Forum geraten, hier mit dir Kontakt aufzunehmen. Ich hoffe du kannst mir helfen. Mein Name ist Vanessa...
  5. Federn bestimmen bitte um Hilfe

    Federn bestimmen bitte um Hilfe: Wir haben 2 Federn zu denen wir noch keinen passenden Vogel ausmachen könnten. Die rechte Feder hat mein Sohn aus der Kita mitgebracht, die linke...