Wann und wie sind Katzen zu töten?

Diskutiere Wann und wie sind Katzen zu töten? im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; AHO meldet: http://www.animal-health-online.de/news/...20060115-00002/ Katzen vermehren H5N1 -Virus in vielen Organen +++ neue Infektionswege...

  1. #1 corinna2508, 15. Januar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    AHO meldet:
    http://www.animal-health-online.de/news/...20060115-00002/

    Katzen vermehren H5N1 -Virus in vielen Organen +++ neue Infektionswege möglich
    - 15.01.2006


    --------------------------------------------------------------------------------

    Rotterdam (aho) - Katzen, denen mit dem H5N1 - Vogelgrippevirus
    infiziertes Geflügel gefüttert wird, vermehren das Virus nicht nur in
    der Lunge sondern auch in anderen Organen. Wissenschaftler der
    Erasmusuniversität berichten jetzt in der Fachzeitschrift "American
    Journal of Pathology", dass es ihnen gelungen ist, das H5N1 - Virus
    nach der Infektion im den Geweben der Atemwege, der Lunge, des Darms,
    der Leber, den Nieren, im Herzen, im Gehirn und den Lymphknoten
    nachzuweisen. Dabei war es unerheblich, ob die Katzen mittels
    infiziertem Geflügel über die Fütterung oder untereinander von Katze
    zu Katze infiziert wurden. Die Tiere hatten Fieber, waren lethargisch
    und ausgeprägte Atembeschwerden.

    Die Wissenschaftler schließen aus ihren Untersuchungen, dass bei der
    Übertragung von Influenzaviren bei Säugetieren inklusive Menschen auch
    andere Übertragungswege als die Atemwege in Betracht gezogen werden
    müssen. Offensichtlich kann das Virus z.B. auch über Kot und Urin
    ausgeschieden werden.


    Guus F. Rimmelzwaan, Debby van Riel, Marianne Baars, Theo M. Bestebroer,
    Geert van Amerongen, Ron A.M. Fouchier, Albert D.M.E. Osterhaus, and
    Thijs Kuiken
    Influenza A Virus (H5N1) Infection in Cats Causes Systemic Disease
    with Potential Novel Routes of Virus Spread within and between Hosts
    Am J Pathol 2006 168: 176-183.



    Dies wird durch Promed bestätige, bzw. die AHO hats wohl von dort:

    http://www.promedmail.org/pls/promed/f? ...L_ID:1000,31645
    Archive Number 20060114.0140
    Published Date 15-JAN-2006
    Subject PRO/AH> Avian influenza, cats: H5N1 systemic infection


    AVIAN INFLUENZA, CATS: H5N1 SYSTEMIC INFECTION
    **********************************************
    A ProMED-mail post

    ProMED-mail is a program of the
    International Society for Infectious Diseases


    Date: Sat 14 Jan 2006
    From: Joseph Dudley
    Source: American Journal of Pathology, Fri 13 Jan 2006, via
    EurekAalert, Sat 14 Jan 2006 [edited]



    Avian influenza virus in mammals spreads beyond the site of infection
    to other organ systems
    ---------------------------------------------------
    Researchers at the Erasmus Medical Center have demonstrated systemic
    spread of avian influenza virus in cats infected by respiratory,
    digestive, and cat-to-cat contact. The paper by Rimmelzwaan et al.,
    "Influenza A virus (H5N1) infection in cats causes systemic disease
    with potential novel routes of virus spread within and between
    hosts," appears in the January issue of The American Journal of
    Pathology and is accompanied by a commentary.

    Avian influenza (H5N1) is of great concern because of the current
    outbreaks in Asia and the potential for pandemic spread. This virus
    is highly contagious in birds and spreads easily due to the
    agricultural and migratory nature of the bird species infected,
    including poultry, waterfowl, and other migratory species (See
    commentary by Brown for more information). While spread of avian
    influenza from bird to man is known to occur, as first reported
    during the 1997 Hong Kong outbreak, human-to-human spread is
    extremely rare. Thus, the disease events that take place during
    mammal-to-mammal spread are not well characterized.

    To assess the spread of H5N1 influenza virus in mammalian hosts,
    Rimmelzwaan et al. examined cats infected via the respiratory tract,
    via the digestive tract (by feeding on infected chicks), or by close
    contact with respiratory-infected cats. The researchers, led by Dr.
    Thijs Kuiken, then examined mucous membranes (throat, nasal, and
    rectal swabs) and organ systems (respiratory, digestive, nervous,
    cardiovascular, urinary, lymphoid, and endocrine) for the presence of
    virus and viral protein.

    As expected, all cats were infected with H5N1 virus and exhibited
    clinical signs of disease (fever, lethargy, labored breathing, etc.),
    and virus was detected in throat, nasal, and rectal swabs, regardless
    of the original site of infection. Most interesting, virus spread
    throughout the organ systems with virus being found in respiratory
    and digestive tracts, liver, kidney, heart, brain, and lymph nodes.
    Furthermore, examination of infected tissues revealed cellular damage
    at sites containing viral proteins, providing an explanation for the
    increased severity of disease in humans.

    These data underscore the potential for influenza virus to spread not
    only from the respiratory tract but also from the digestive and
    urinary tracts, greatly increasing the possible routes of mammalian
    transmission. Systemic disease has long been known to occur in birds,
    with the fecal-oral route of transmission being most important.
    However, this is the 1st demonstration of systemic replication in
    cats, providing a cautionary tale for humans regarding how influenza
    is spread and how the disease presents itself.

    Rimmelzwaan and colleagues caution that because of the systemic
    nature of avian influenza, "H5N1 virus infection needs to be included
    in the differential diagnosis of a broader range of clinical
    presentations than is currently done." In addition better
    understanding of the mechanisms of spread, including possible
    fecal-oral route in humans, "may limit the risk of H5N1 virus
    developing into a pandemic influenza virus."

    (This work was performed at the Department of Virology, Erasmus
    Medical Center, Rotterdam, The Netherlands, and was supported by a
    Novaflu EU grant. The reference for the published text is:
    "Rimmelzwaan GF, van Riel D, Baars M, Bestebroer TM, van Amerongen G,
    Fouchier RAM, Osterhaus ADME, and Kuiken T: Influenza A virus (H5N1)
    infection in cats causes systemic disease with potential novel routes
    of virus spread within and between hosts. Am J Pathol 2006 168:
    176-183". The paper is accompanied by a Commentary by C.Brown: Avian
    influenza: Virchow's reminder. Am J Pathol 2006 168: 6-8.)

    --
    Joseph P. Dudley, Ph.D
    Research Associate
    Institute of Arctic Biology - University of Alaska Fairbanks
    Department of Earth Science - University of Alaska Museum


    [The susceptibility of carnivores to avian influenza A virus was
    first recorded in a paper published in the China Journal of
    Veterinary Science in 2003, demonstrating that tigers had died of
    influenza A virus infection in China in 2002.

    Subsequently in 2004 during the H5N1 avian influenza outbreak in
    Thailand considerable mortality occurred among zoo tigers and
    leopards probably as a result of ingestion of diseased poultry. More
    recently, deaths of chickens and dogs were reported in a rural
    village (Bozkurt) in Turkey, although the cause was not determined.
    Now Rimmelzwaan et al. have used domestic cats as a model to
    investigate factors affecting the spread of avian influenza A viruses
    from mammal to mammal. Their data clearly demonstrate systemic spread
    of virus in cats and multiplication of virus in several organ
    systems. The wider importance of their findings resides in their
    final conclusion: "....better understanding of the mechanisms of
    spread, including possible fecal-oral route in humans, "may limit the
    risk of H5N1 virus developing into a pandemic influenza virus." - Mod.CP]

    [see also:
    Avian influenza, human - Eurasia (05): Turkey: 20060108.0062
    2004
    ----
    Avian influenza, Eastern Asia (130): China, tigers 20041023.2873
    Avian influenza, Eastern Asia (134): Thailand, tig... 20041102.2965
    Avian influenza, Eastern Asia (139): Thailand, tig... 20041120.3111
    Avian influenza, cats: H5N1 susceptibility 20040903.2464
    Avian influenza - Eastern Asia (7 : Thailand, cats 20040617.1614
    Avian influenza - Eastern Asia (26) 20040216.0510]
    ...............cp/pg/mpp


    *##########################################################*
    ************************************************************
    ProMED-mail makes every effort to verify the reports that
    are posted, but the accuracy and completeness of the
    information, and of any statements or opinions based
    thereon, are not guaranteed. The reader assumes all risks in
    using information posted or archived by ProMED-mail. ISID
    and its associated service providers shall not be held
    responsible for errors or omissions or held liable for any
    damages incurred as a result of use or reliance upon posted
    or archived material.
    ************************************************************
    Please support ProMED-mail by donating to the 2005 Internet-
    a-thon at
    ************************************************************
    Visit ProMED-mail's web site at .
    Send all items for posting to: promed@promedmail.org
    (NOT to an individual moderator). If you do not give your
    full name and affiliation, it may not be posted. Send
    commands to subscribe/unsubscribe, get archives, help,
    etc. to: majordomo@promedmail.org. For assistance from a
    human being send mail to: owner-promed@promedmail.org.
    ############################################

    Bleibt abzuwarten, ob wir nun das Geflügel zum Schutz der Katzen keulen müssen, oder ob wir auch Katzen einsperren und somit eine größere Lobby für den Schutz unserer Tiere erreichen

    Vielleicht hat unsere Regierung schonen einen Plan, absofort sind alle Katzen zu töten, aufzustallen um sie für die humane Keulung bereit zu halten?

    Übrigens ich bin nicht nur Federfreund, mich besitzen auch 3 Katzen.

    __________________
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Balu

    Balu Goshawker

    Dabei seit:
    30. Mai 2005
    Beiträge:
    1.656
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bodensee + Frankfurt a.Main
    sorry,
    mal ganz ehrlich..
    ich halte mich ja raus hier aus der ganzen vogelgrippe sache,,,
    aber langsam gehts denke ich etwas zu weit!! angenommen,jeder 4. oder 6. mensche hält ne katze oder mehrere katzen,wie stellst du dir das vor? mit der regierung,also wirklich..
    langsam wird zu viel panikmache gemacht! mich regt es auch schon wieedr auf,dass in der türkei nun ALLE wildvögel abgeknallt werden8(
     
  4. #3 corinna2508, 15. Januar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    nicht ich

    stelle mir was vor,
    ich bin gespannt, wie die Buregs sich das vorstellen.
    Die Quellen, welche ich angegeben habe sind seriös.

    Das Aufstallen aus irgendwelcher Abstraktion von " Es ist nicht auszuschließen, dass..." bei Geflügel ist eine leicht durchzuführende Maßnahme, wie jedoch gestaltet es sich bei wesentlich häufiger vertretenen Haustieren?

    Nicht ich,

    aber ich bin auch nicht der Meinung, der Bevölkerung die Informationen vorzuenthalten, und die Quelle Promed ist als seriös anzusehen!

    Grüße Corinna
     
  5. Balu

    Balu Goshawker

    Dabei seit:
    30. Mai 2005
    Beiträge:
    1.656
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bodensee + Frankfurt a.Main
    die versuche mit den katzen finde ich mehr als schlimm.
    die tiere leiden. ich finds einfach nur abartig,was im moment abgeht 8( grausam,was andres ist das nicht...wären die hygienischen verhältnisse besser,wäre das eh nicht passiert. und nicht durch zugvögel oder katzen wird das übertragen,nein,es wird eher durch reisende und den schmuggel mit infizierten vögeln übertragen!!8(
     
  6. #5 Vogelklappe, 15. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Corinna,

    wenn Du Zeit hast, könntest Du bei dieser Quelle 'mal weiter recherchieren ? Die Infektion von Katzen mit infiziertem Geflügel ist gelungen. Große Kunst; war schon bekannt.

    Die Ausbreitung des Virus im Wirtskörper sagt nichts über dessen Infektiosität unter Säugetieren aus. Da nicht erwähnt, ist eine Ansteckung von Katze zu anderem Säugetier offenbar nicht gelungen, obwohl die Katze dafür das Modell sein sollte:
    "Now Rimmelzwaan et al. have used domestic cats as a model to
    investigate factors affecting the spread of avian influenza A viruses
    from mammal to mammal. Their data clearly demonstrate systemic spread
    of virus in cats and multiplication of virus in several organ
    systems
    ."
    Außerdem steht da nichts über die Art des Kontakts, der zu einer Ansteckung von Katze zu Katze geführt hat.
     
  7. #6 Gänseerpel, 16. Januar 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Die Untersuchungen geben ganz klar Grund zur Besorgnis:

    Drei dinge sind ad hoc anzumerken:

    Es bestätigt sich wieder die in den letzten jahren festzustellende Tendenz zur Ausweitung des Erregerspektrums auf Säugetiere, deren molekulare Basis insbesondere im Bereich der Rezeptordomaine des HA und des PB2 Gens (Polymerase B) vermutet wird. Insbesondere die Mutation E627K (Austausch von Glutamin durch Lysin) der PB2 wird mit als determinierend für eine Ausweitung der Pathogenität bei Säugern angesehen. Auch Veränderungen am NP (Nukleusprotein) spielen eine Rolle. Die Erregerspezifität ist aber mit Sicherheit polygen vermittelt, und ist in ihrem Mechanismus nicht vollständig aufgeklärt.

    Zum anderen belegt die Untersuchung die tendenziell noch oben gerichtete Virulenzentwicklung. Die Involvierung praktisch des gesamten Organsystems demonstriert, dass dass der Tropismus des Virus längst nicht mehr auf Respirations- (Säuger) und Darmtrakt (Vögel) beschränkt ist.
    Das Virus ist in der Lage, den gesamten Organismus anzugreifen und schwerste Erkrankung und Tod zu induzieren.

    Drittens ist festzuhalten, dass die Übertragung von Tier zu Tier möglich ist. Experimentell induzierte Infektion ist offenbar nicht nötig. Im Bericht ist "enger" Kontakt erwähnt. Infektiositätsvariablen, wie Infektionsdosen oder IVPI wurden im Bericht nicht erwähnt, sodaß zunächst unklar ist, welche epidemiologischen Schlußfolgrungen zu ziehen sind.
     
  8. #7 corinna2508, 16. Januar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Hallo Gänseerpel

    Ja das stört mich auch, nirgends ist zu finden, wieviel infektiöses Material nötig ist, um das Gegenüber zu infizieren.

    Doch was würde das für uns bedeuten, ich denke da sind wir wieder bei der Sauberkeit?

    Einige Fragen ins Forum geworfen:

    Abwässer von Infektionsstationen?
    Düngung von Fischzuchtteichen mit Hühnermist?
    Entsorgung von verendeten Tieren?

    Ich denke diese Probleme sind wichtiger als die Aufstallung.

    In Syrien hat mann 18 000 Vögel untersucht, alle negativ.

    Grüße Corinna
     
  9. #8 LadyCassandra, 20. Januar 2006
    LadyCassandra

    LadyCassandra Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    605
    Zustimmungen:
    0

    hallo

    siehste..das ist der punkt..jeder 4. oder 6 mensch hält ne katze..die halter schreien jetzt auf einmal feuer(weil vorher haben sie sich ja rausgehalten..betrifft sie ja ned)..aber wenn es so weitergeht blasen *die* auf die jagd nach katzen (als würden die nicht eh genug bejagt)..aber katzen sind bekanntlich einzelgänger..und nur jeder ???? hält hühner oder enten (davon aber gleich mehr weil das artgerechter ist)...
    aha..interessant..bis vor kurzem waren es ja nur die geflügelhalter..urplötzlich gehts auch die katzenhalter an..(als beginn natürlich)..klar..alles nur panikmache..schon klar..glaub mir..panik spricht sich schneller rum als entwarnung und schwups sind katzen auf der abschussliste
    traurig nur das vorher alle nur meinten *mich betrifft es ja nicht* *ich halte ja kein geflügel*

    Tina mit
    kind und mann
    3 hunden
    12 katzen
    14 enten und ca 50 hühnern..und ohne angst vor dem bösen virus(nur vor den dummen menschen)
     
  10. #9 Gänseerpel, 20. Januar 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Da würde mich die Argumentation interessieren.

    Ladet Euch alle die neue EU Richtlinie herunter (auszugsweise hier nachzulesen)

    Es scheint sich was in Richtung Impfung vorwärts zu bewegen. Aus dem Dokument läßt sich auch eine gewisse Angst herauslesen, dass großangelegte Keulungen evt auf starke Ablehnung in der Bevölkerung stoßen würden. (Gewisse Diskussionen in diesem Forum der letzten Tage waren da ganz und gar nicht hilfreich, man könnte fast sagen kontroproduktiv)

    Machen wir einmal den Versuch zu subsummieren:

    Bisher war die Politik einzig und allein auf den Schutz der Großbetriebe angelegt. Für diese spielt es, zumindest finanziell, keine Rolle ob die Tiere gekeult werden oder in das Lebensmittelregal wandern. Ihr Geld bekommen sie so und so, z.B. von der Tierseuchenkasse.

    Das schlimmste, was einem solchen Betrieb passieren kann, ist ein Vermarktungs/Exportverbot. Z.B. aufgrund einer Impfung, dann bleibt er nämlich möglichereweise auf seinen Tieren sitzen, und bekommt auch keine Entschdg.

    Hier braucht uns kein Verantwortlicher irgendeine rührende Story von Menschenschutz vorzusülzen, denn:

    Das war schon genauso, bevor H5N1 aufkam und die Politiker wußten, wie man das Wort Humaninfektion schreibt.

    Es geht also überwiegend nur um den Schutz von Großinteressen auf Kosten der anderen.

    Wer sind die "anderen"?

    Die "anderen" sind die bäuerlichen Kleinbetriebe (neudeutsch: Backjard farmer) Kleinzüchter und Hobbyhalter. Also diejenigen, die am Sonntag vorerzählt bekommen, wie wichtig die Erhaltung der bäuerlichen LW ist, wie lobenswert die Erhaltung aussterbender Rassen etc. Und dann am darauffolgenden Montag von dem gleichen Politiker kräftig eine in den Hintern getreten bekommen.

    Wenn sich Gefahr durch H5N1 auf weitere Spezies, v.a. Säugetiere (zu denen auch der Mensch zählt :k ) wird es imho immer schwieriger werden, der Bevölkerung (hilfe, das sind Wähler !!!!) die Ideologie der "Totalausmerkung" durch ausradieren ganzer Popul. plausibel zu machen. Das Huhn hat in der allgemeinen Rezeption/Bewußtsein (warum eigentlich) einen wesentlich geringeren Stellenwert als Haustiere wie z.B. Katzen oder Hunde.

    Sollte die Katzengeschichte weiter an Dynamik gewinnen, kann ich mir vorstellen, dass eine Weiterführung dieser Strategie (nämlich dann auch auf die Katzen loszugehen) ganz schnell an ihre Grenzen stößt.

    Man wird dann zunächst versuchen, uns weiszumachen, dass Impfstoffe nicht in aureichender Menge vorhanden sind, oder gar die Mär aufwärmen, es gäbe keine Markerimpfstoffe o.ä.

    Besonders bei letzterem Argument werden wir ihnen allerdings unsererseits kräftig einheizen, nicht zuletzt über dieses Forum. Spätestens zu diesem Zeitpunkt müssen wir erreicht haben, dass jedes Kleinkind in Deutschland weiss, dass dies unwahr ist.

    Insofern ist es gar nicht schlecht, frühzeitig unseren politischen Genies mit der Frage unter der Nase herumzuwedeln, wie's weitergehen soll.

    Mit Herunterspielen oder bagellisieren ist jedenfalls (imho) nichts zu gewinnen.

    @ Lady Cassandra, ich hab dir eine PN geschickt.
     
  11. #10 corinna2508, 20. Januar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Hallo Gänseerpel

    und Ihr anderen ,
    heute nacht habe ich unter:
    http://www.vhgw.de/vogelgrippe/eu-initiative.htm

    verabschiedete Richtlinie zur Vogelgrippe.
    die neueste Richtlinien geladen. Diese Richtlinien sind bis ende 2006 in den einzelnen Ländern in nationales Recht umzuwandeln.
    Am Ende des Dokumentes könnte man recht hoffnungsvoll auf Impfungen schließen, zumindest im Nofall. Was mich persönlich jedoch erschreckt, ist der Anfang
    Kapitel 1 Artikel 1 Punkt 4 und 6, die Begriffserklärung:


    4. „Geflügel“ alle Vögel, die zur Erzeugung von Fleisch oder
    Konsumeiern, zur Herstellung anderer Produkte, zur Wiederaufstockung
    von Federwildbeständen oder im Rahmen
    eines Zuchtprogramms zur Erzeugung dieser Vogelkategorien
    in Gefangenschaft aufgezogen oder gehalten werden;

    6. „in Gefangenschaft gehaltene Vögel anderer Spezies“ andere
    Vögel als Geflügel, die aus anderen als den unter Nummer
    4 genannten Gründen gefangen gehalten werden, einschließlich
    der Vögel, die für Tierschauen, Wettflüge, Ausstellungen
    und Turnierkämpfe sowie zu Zucht- oder Verkaufszwecken
    gehalten werden;

    Weiterhin Artikel 7 , Seuchenverdacht, Punkt 2b


    b) es wird eine Liste mit ungefähren Zahlenangaben zum Geflügel,
    den in Gefangenschaft gehaltenen Vögeln anderer Spezies
    sowie zu allen Haussäugetieren im Betrieb erstellt, das
    bzw. die bereits erkrankt, verendet oder wahrscheinlich infiziert
    ist bzw. sind, aufgeschlüsselt nach Kategorien; diese
    Liste ist täglich zu aktualisieren, um Tieren, die während
    des Verdachtszeitraums geschlüpft, geboren oder verendet
    sind, Rechnung zu tragen, und ist der zuständigen Behörde
    auf Verlangen vorzulegen;


    Wer jetzt noch glaube, lediglich Geflügel sei von Keulung betroffen, den bitte ich genau nachzudenken. Weiterhin macht mich neugierig, warum andere Haussäugetiere im Betrieb erfaßt werden???
    Mein Gedankengang: Haussäugetiere werden nicht von der Geflügelpestverordnung erfaßt, könnte an anderer Stelle in anderen Dokumenten darüber etwas stehen, später heißt es dann, es hätte ja jeder selbst da und dort nachlesen können.......?

    Ich bitte Euch, wer dazu etwas verwertbares im Internet findet, dies hier zu posten. Und noch eine Bitte, keine Postings, oh meine Katze , oh mein Zwergkaninchen, keine Postings Mütter gegen Vogelhalter, Hundehalter gegen Katzenhalter..... . Was wir jetzt garnicht brauchen können ist Streit, sondern jede Information aus als seriös anzusehenden Quellen. Wir brauchen unsere Kraft und Zeit noch wesentlich nötiger. Was mich auch stört sind die Zeiträume, die für die Umsetzung vorgesehen sind, 1 Jahr bis nationales Recht, alle 5 Jahre soll es ergänzt und überarbeitet werden, bleibt zu hoffen, daß das Virus verhandelbar ist und sich der EU noch bis dahin vernhällt.

    Grüße Corinna
     
  12. Feger

    Feger Mitglied

    Dabei seit:
    9. Dezember 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    73560 Böbingen
    Hallo,
    also das schreit zum Himmel ! Könnte man jetzt noch mehr Panik machen ? alle Katzen zu töten wäre ja schwachsinn , weil auch Nager das Virus übertragen können und an die kommen wir Menschen nun echt nicht rann !
    Aber es verschwindet mit der Zeit das die Hühner die Krankheit verbreiten also muß schnell ein anderes Tier her. Und jetzt ist eben die Katze drann , wie früher als sie verbrannt wurden mit einer hexe zusammen.Aber so sind nun mal die Menschen immer auf der Jagd ! hört einfach auf die Panik und angst noch anzuheizen, denn es wird nie so heiß gekocht , wie es gegessen wird !
    Gruß von Micha
     
  13. #12 corinna2508, 20. Januar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Hallo Feger

    nicht ich habe die EU-Richtlinie zur Erfassung von Haussäugetieren geschrieben und nicht ich habe die Anordnung auf alle Vögel ausgedehnt.

    Gerade darum möchte ich bitten, wer verlässliche Informationen findet, jedem zugänglich zu machen.
    Denn wir haben alle ein Recht auf umfassende information und das Thema ist zu komplex , als daß einer oder zwei das alleine zusammenfassen können, also jetzt bitte keine Postings von Panikmache.... Wir hier haben uns das nicht ausgedacht und wir haben auch keine Untersuchungen über die Infizierbarkeit von Katzen gemacht.
    also bitte

    Grüße Corinna
     
  14. #13 Vogelklappe, 21. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Die Brisanz dieses Themas erschließt sich mir nicht. Es werden von H5N1 nicht reihenweise Katzen tot umfallen, auch wenn sie unter Laborbedingungen infiziert wurden (denn so hält sie keiner), genauso wenig wie Menschen. Sollte das Virus in eine hochinfektiöse und hochgradig humanpathogene Variante mutieren, geht die größte Gefahr für den Menschen - von anderen Menschen aus. Dann wird sich kein Politiker mehr um deren Haustiere kümmern.
     
  15. #14 corinna2508, 21. Januar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Hallo vogelklappe

    wenn es hier schon wieder losgeht, das Thema um die Menschen bitte, aber ich will Dir gerne auf die Sprünge helfen.
    Es geht darum, was auf vogelhaltende Menschen noch an Grausamkeiten zukommt, welche Übertragungswege und Mischgefäße für Mutationen in Frage kommen, und nun bitte sag nicht, Dir sei die größte Gefahr der Mutation immernoch nicht bekannt, das Schwein? Auch sind die Tiger, die in Asien mit infizierten Geflügelfleisch gefüttert wurden nicht unter Laborbedingungen infiziert wurden, Promed berichtete.
    Und für alle, die sich lieber in der Bildzeitung informieren hier ein Link zu einer Tageszeitung, was daran wahr ist wird sich zeigen:
    http://www.faz.net/s/Rub8E1390D3396...C9A0889389557F4669~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Lade doch erstmal die 50 Seiten des EU Dokumentes und lese es aufmerksam durch. Ich finde wir sollten wissen und begreifen, was da auf uns zukommt, auch an Gesetzen. Dort steht auch was von Schadnagerbekämpfung und Desinfektion, und von der Dauer, wie lange man nach Bestandsräumung kein Geflügel und keine anderen Vögel halten darf.

    Grüße Corinna
     
  16. tamborie

    tamborie Guest

    Erhebt dieses Zeitung den Anspruch die Wahrheit zu verbreiten?
    Eine Todesfallrate von 70-80% ist überzogen, derzeit ist die Rede von 40-50%.

    Die Überlebenschancen für Katzen sind sehr hoch, diese werden nirgendwo erfasst ebenso wie ein Großteil der gehaltenen Vögel.
    Im Falle einer Pandemie geh ich nicht davon aus, das mit Knüppel bewaffnete Horden von Haus zu Haus ziehen um alle Haustiere zu eleminieren.
    Sollte es zu einer Pandemie kommen, haben wir wohl Probleme, aber wohl der ganz anderen Art.
    Daher kann ich wieder einmal nur Vogelklappe zustimmen, ich sehe auch keine Brisanz dieses Themas.

    Tam
     
  17. #16 Gänseerpel, 21. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 21. Januar 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Wer sagt was? Da würde mich mal Deine quelle interessieren.


    [​IMG]

    Und damit keine schlechten sitten aufkommen, steht die Quelle gleich mit dabei

    mfg
     
  18. #17 corinna2508, 21. Januar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Lpai - Hpai

    Der Gedankengang interessiert mich aber jetzt,
    geringe Pathogenität bedeutet LPAI, wenn ich bedenke, daß mehrere Passagen von LAPI zu einer HPAI führen können , und wenn ich bedenke, daß das Virus auf Grund der Passage neuer Arten sein Wirtsspektrum erweitern kann, also auch das Festmachen an anderen Arten erlernen kann (wobei ich erlernen nicht im Sinne von Schule meine, sondern von Entwicklung, Evolution, nur die angepaßten Viren werden verbreitet), möchte ich den noch nicht öffentlich wissenschaftlich belegten Gedankengang nicht weiter führen.

    Weiterhin macht mir mal abseits von der Virologie folgende Meldung Kopfschmerzen:
    Vogelgrippe verschwiegen?

    Türkei beschuldigt Nachbarn

    ISTANBUL/BERLIN (AFP/dpa). Die Türkei hat einigen Nachbarstaaten vorgeworfen, die Ausbreitung der Vogelgrippe auf ihrem Gebiet zu verschweigen. Ohne Namen zu nennen, sagte der türkische Landwirtschaftsminister Mehdi Eker am Freitag in Ankara, dies betreffe Länder mit “geschlossenen” politischen Systemen. Der Minister dürfte mit seiner Bemerkung unter anderem den Iran gemeint haben, der an die Vogelgrippe-Gebiete der Osttürkei angrenzt. Unterdessen wurden im ostanatolischen Dogubeyazit fünf weitere Kinder mit Verdacht auf Vogelgrippe ins Krankenhaus eingeliefert. Deutschland und Frankreich wollen im Kampf gegen die Vogelgrippe zusammenarbeiten. Beide Länder planen eine “Task Force” , um unter anderem das Einschleppen der Tierseuche zu verhindern.
    www.badische-zeitung.de
    Aber das nur mal am Rande
     
  19. tamborie

    tamborie Guest

    Deine Quelle gibt etwas über 50% an.
    Da wir auch Erkrankungen haben und hatten die nicht unter dem Begriff Vogelgrippe fallen (eben weil man gar nicht auf diesen Verdacht hin untersuchte) wie die WHO ja selber sagte, ist die Rate durchaus nicht so dramatisch wie sie dargestellt wird.
    Oder?
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Vogelklappe, 21. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Und wie sieht die Influenzaverbreitung beim Schwein aus, die dafür Voraussetzung wäre ? Wo werden bei uns Schweine und Hühner zusammen gehalten ?
    Nein, aber unter Zoobedingungen. Und sie bekamen rohes Huhn – wer füttert das hier seiner Katze ?
    Das kann doch überhaupt niemand vorhersagen, oder ist jemand Hellseher, welche Mutation kommt ? Bei der spanischen Grippe schwanken selbst rückwirkend die absoluten Zahlen zwischen 20 und 100 Millionen Toten.

    http://www.faz.net/s/Rub8E1390D3396...C9A0889389557F4669~ATpl~Ecommon~Scontent.html
    "Die Infektion von Katzen ist ein weiteres Indiz für die offenkundig enorme Mutationsfreudigkeit und damit Anpassungsfähigkeit dieser Virusvariante."
    Nein, das ist sie so wenig wie die erfolgte Infektion von Menschen. Das Virus H5N1 befällt in der derzeitigen (nachgewiesenen) Form Mensch wie Katze.

    Abhängig vom Ergebnis einer aktuellen Risikobewertung könne die zuständige Behörde Ausnahmen, z.B. vom Tötungsgebot bei Ausbruch von HPAI oder LPAI, zulassen, wenn dadurch die Seuchenbekämpfung nicht gefährdet sei.“
    Damit wird die Möglichkeit eröffnet, im Seuchenfall Tiere zu impfen, statt sie zu töten.“
    http://www.vetline.de/nachrichten/aktuelles/eu-richtlinie_gemeinschaftsmassnahmen_vogelgrippe.htm
    Erfassung im Seuchenfall ist völlig normal und auch geboten.

    Gänseerpel, hast Du den direkten Link zum Text der EU-Richtlinie vom Dezember ?
     
  22. #20 Gänseerpel, 21. Januar 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Die Zahlen sind vom 07.01.06. Abgesehen davon, dass die Angaben aus den verschiedenen Ländern nur mit Vorbehalt zu vergleichen sind, denke ich, ist die statistische Basis insgesamt reichlich unsicher:
    1. Morbiditätsangaben sind unzuverlässig oder nicht zu ermitteln.
    Alle Interessierten bitte mal hier http://www.infekt.ch/?catID=295&artID=1006 und hier http://archinte.ama-assn.org/cgi/content/abstract/166/1/119 nachlesen. Die Infektiologie St Gallen ist nicht irgendein Plauderverein, sondern schon ernstzunehmen, die zugrundeliegende Arbeit natürlich genauso.
    Vielleicht können wir das anschließend mal beleuchten.

    2. Ich gehe aus diversen Gründen davon aus, wenn die Mortalität sinken (bereinigt von Statistik Fehlern und Einflüssen besserer med. Versorgung), dies kein gutes Omen ist. Nicht wenige Stellen (auch WHO) gehen davon aus, dass die Pandemiefähigkeit gekoppelt sein könnte mit einer Virulenzabnahme (Das hängt mit molekularbiologischen Gegebenheiten, Fragen der Transmissionsalgorithmik u.a. ab, natürlich alles nur Überlegungen, aber ernstzunehmen.)
    Sollte die Mortalität also sinken, wäre dies (möglicherweise (?)) eher ein Zeichen besserer Transmissionsfähigkeit des Virus.

    Ich finde, Dein Einwand ist berechtigt. Allerdings sind direkte Übergänge Vogel <=> nicht so selten. Wichtigstes Beispiel: 1918. Kurioser weise ist das Virus erst anschließend auf das Schwein übergesprungen und geisterte Jahrzehntelang als Schweine"seuche" herum, namentlich in den 30 er Jahren. (Literatur kann ich zur Verfügung stellen)

    Die Gegebenheiten von 1918 zeigen auch, dass der Anpassungsprozess über Jahre gehen kann.
    Im Moment richtig. Aber wie sieht es aus, wenn H5N1 hier endemisch wird (als LPAI)? (Über die Gründe, warum dies zu erwarten ist, brauche ich hier nicht eingehen, da schon mehrfach thematisiert)

    Solche Spekulationen machen nicht viel Sinn. Wichtig ist aber die Auswirkung solcher Zahlen auf die öffentliche Wahrnehmung.

    Das ist sehr wohl ein entscheidendes Indiz und zwar v.a. die Direkttransmission von Tier zu Tier. (Die einzelnen Gründe hab ich weiter oben dargestellt)

    Die EU Initiative
    . http://www.vhgw.de/vogelgrippe/eu-initiative.htm

    *)Webster, RG: 1918 Spanish influenza: The secrets remain elusive
    Department of Virology and Molecular Biology, St. Jude Children’s Research Hospital, 332 North Lauderdale, Memphis, TN 38105
     
Thema: Wann und wie sind Katzen zu töten?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. content

Die Seite wird geladen...

Wann und wie sind Katzen zu töten? - Ähnliche Themen

  1. Mein Nymphenhahn trauert um seine Henne.

    Mein Nymphenhahn trauert um seine Henne.: Hallo, als ich noch geschlafen habe, hat mein Vater das Fenster in dem Zimmer aufgemacht, er hat leider gottes übersehen, das die Volierentür...
  2. Diskussionsthema - wann ist ein Tierarzt vogelkundig

    Diskussionsthema - wann ist ein Tierarzt vogelkundig: Hallo, ich wollte ein mal fragen, ab wann denn genau ein Tierarzt vogelkundig ist. Ich war schon bei vielen Tierarztpraxen, sowohl bei Tierärzten...
  3. Katze und Baby

    Katze und Baby: Hallo zusammen! Was denkt ihr, werden Katzen eifersüchtig, wenn ihre Familie ein Baby bekommt? Habt ihr davon gehört, dass die Neugeborenen...
  4. Wann brüten Pfirsichkoepfchen?

    Wann brüten Pfirsichkoepfchen?: Hallo, ich würde gerne mal wissen, wann pfirsichkoepfchen brüten. Es wäre schön, wenn jemand antwortet. LG pfirsichkoepfchen :zwinker:
  5. Alle Zebrafinken lagen tot auf dem Boden

    Alle Zebrafinken lagen tot auf dem Boden: Hallo, ich bin grade nach draußen in meine Außenvoliere gegangen und habe alle 16 Zebrafinken tot auf den Boden vorgefunden. Gestern waren noch...