Warum Sterben die Hennen am Legenot ?

Diskutiere Warum Sterben die Hennen am Legenot ? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ich verstehe es nicht. Warum sterben mir die Hennen an Legenot weg? Ich habe die Wellis in der Außenvoliere mit Schutzhaus, sie werden nur mit...

  1. Anni

    Anni Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Mai 2001
    Beiträge:
    979
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    vollkommen egal
    Ich verstehe es nicht. Warum sterben mir die Hennen an Legenot weg?
    Ich habe die Wellis in der Außenvoliere mit Schutzhaus, sie werden nur mit normalen Körnerfutter gefüttert. Sehr selten kommt mal etwas Vogelmiere dazu, oder mal Eifutter mit Vitaminzusätzen. Es gibt keine dunklen Ecken dort und es herrschen die normalen Außentemperaturen, die ja leider, oder immer noch, etwas warm sind.
    Angefangen hat es am 17.10. mit Angel, meine Albinohenne saß morgens gekrümmt in einer Ecke des Freifluges. Ich bin sofort raus und habe sie reingeholt, sie ließ sich ohne Gegenwehr anfassen. Dann sah ich es, die Kloake war blutig und etwas entfernt lag ein Ei. Der Krankenkäfig und der Elsteinstrahler wurden herausgeholt, aber es war schon zu spät, wenig später erlag Angel, wahrscheinlich an inneren Blutungen, ihrer Brutlust. Die nächste war Poppi, sie saß morgens auf dem Ast, mit einem Ei halb draußen und einem Legedarmvorfall. Ich weiß nicht, wie alt Poppi ist, deshalb hatte ich sie nicht mehr zur Brut zugelassen, war vielleicht ein Fehler. Ich hab ihr jedenfalls das Ei vorsichtig entfernt und die Kloake mit etwas Vaseline eingerieben, dann kam auch sie in den Krankenkäfig unter den Strahler. Am nächsten Morgen, 30.10., war sie tod.
    Heute morgen lag Bonnie tod in der Volierenecke. Sie war fast im Sand eingebuttelt und lag mit dem Kopf an der Wand hoch dort. Ich bin sofort hin, aber sie war schon kalt. Als ich sie hochnahm, sah ich das halbe Ei im vorgefallenen Legedarm. Sie wurde dann so beerdigt, mit ihrem ungeborenen Baby.

    Jetzt hab ich ein Geschlechterverhältnis von 23 Hennen zu 30 Hähnen, ich hoffe, das war jetzt die letzte Henne, denn ich hab 4 Paare am brüten und mehr Platz hab ich nicht, kann also nicht allen ihre momentane Brutlust ausleben lassen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. scotty

    scotty Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2002
    Beiträge:
    9.610
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    KA3 2SL Kilmaurs/Schottland
    Hallo Anni,
    Ich werde den Überschrift etwas verändern und dein Beitrag ist Krankheitsforum verschieben ok.

    Modis... es geht um Wellensittiche.
     
  4. Blindfisch

    Blindfisch ~~~~~~~~~~

    Dabei seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.187
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW / OWL
    Hallo Anni,

    das tut mir leid, das ist ja entsetzlich! :nene: :traurig: :(

    Wenn ich Deine Beschreibung lese, würde ich spontan sagen, sie bekommen nicht das richtige Futter - Kalk, Mineralien ist zu wenig.
    Ich bin eine aber oZG, kann also leicht völlig daneben liegen. :~

    Les Dich bitte mal z.B. hier klug! Ich drücke Dir die Daumen, daß Du dort den richtigen Hinweis findest. Und daß Du hier auch noch ein paar gute Hinweise bekommst.

    :0-
     
  5. #4 Alfred Klein, 5. November 2005
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Anni

    Legenot kann durchaus durch Kalziummangel auftreten.
    Da Du anscheinend so was nicht gibst könnte ich mir schon vorstellen daß hier der Grund liegt
     
  6. Anni

    Anni Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Mai 2001
    Beiträge:
    979
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    vollkommen egal
    Meine Paare, die brüten sollen, bekommen ja alles, was sie brauchen. Die Wellis in der Außenvoliere sollen ja keine Eier legen, deshalb halte ich das Futter da etwas einfallsloser. Ich möchte sie ja nicht auch noch dazu animieren, anscheinend ist das wohl falsch.

    Danke aber für eure Ratschläge.
     
  7. Die Geier

    Die Geier Guest

    Hallo Anni,

    ich habe mal gehört, dass Legenot entstehen kann, wenn es zu kalt ist.
    Muss mich gerade mit Legen und Brüten auch auseinander setzten.

    Liebe Grüße.

    Julia
     
  8. Anni

    Anni Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Mai 2001
    Beiträge:
    979
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    vollkommen egal
    Das ist bestimmt zu kalt, sie sollen ja auch nicht legen.

    Wie bring ich sie denn dazu, das sie trotz der schlechten Bedingungen, nicht legen? Da schlüpfen sowieso keine Kücken, da KEINE Nistkästen vorhanden sind und die Gelege von den anderen kaputt gemacht werden. Das hab ich ja den Sommer über auch schon gehabt.

    Übrigens, Sepiaschalen, Jodsteine, Gritsteine und roter Mineralkalk ist immer vorhanden, ich dachte, das ist selbstverständlich und muß nicht extra erwähnt werden.
     
  9. Blindfisch

    Blindfisch ~~~~~~~~~~

    Dabei seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.187
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW / OWL
    Ne, für mich muß das alles extra erwähnt werden, weil ich versuche, ganz genau zu lesen - und wenn ich dann etwas nicht finde, dann fällt es mir halt auf. ;)

    Kompliziert: Also, die draußen wollen und dürfen nicht - die drinnen dürfen und wollen, aber die Hennen sterben an Legenot. - Richtig verstanden? :~

    Mir ist abends noch der Gedanke gekommen, daß bei Euch die Luft sehr jodhaltig ist. Oder doch nicht? Vielleicht hat das einen Einfluß auf die Bildung der Eierschale und Legenot. - Oder haben die Eier eine feste Schale? Vielleicht stimmt meine Vermutung, daß die Legenot an der Schale liegt, ja gar nicht? :idee:

    Eine Laien-Idee, zur Verringerung des Bruttriebs der Wellies draußen hab ich noch: Mach den Kleinen doch einfach täglich etwas Streß, indem Du das Interieur etwas umstellst und irgendwie für die Kleinen ungewohnt in der Voliere herumwerkelst. :D Die Kleinen also ganz gemein verunsichern, zumindest ein klein wenig. :D Vielleicht hilfts! :D

    :0-
     
  10. Anni

    Anni Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Mai 2001
    Beiträge:
    979
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    vollkommen egal
    Nicht ganz richtig, die drinnen dürfen und brüten auch ohne Probleme. Die draußen sollen nicht, wollen aber und sterben dann an Legenot.

    Bei uns ist das Wetter gerade recht feucht, es herrscht eine Luftfeuchte von 90 % im Schutzhaus, draußen kommen wir manchmal auf 100 %, und das auch, wenn´s nicht den ganzen Tag regnet. Vereinzelnt sind die Fußwege hier den ganzen Tag feucht, auch bei 15-18 Grad, obwohl es nicht geregnet hat.

    Es sitzt schon wieder eine Henne in der Ecke, noch ist aber kein Ei zu sehen, die spinnen irgendwie.
     
  11. Blindfisch

    Blindfisch ~~~~~~~~~~

    Dabei seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.187
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW / OWL
    Ach so herum ist das.

    Mir fällt jetzt als Laie nur noch ein: Hähne und Hennen vorrübergehend zu trennen sowie knallhart Diät zu machen, ne, :zwinker: machen zu lassen. Denn das feuchte Wetter könnte vielleicht den Brutinstinkt auslösen, weil in ihrer Heimat feuchtes Wetter normalerweise von einer guten Ernährungslage gefolgt wird; hoffe, ich täusche mich nicht. Ich würde die Kleinen rein holen, das steht ja sowieso irgendwann an. Also: Die kleinen Herren zusammen, die kleinen Damen zusammen, und wenn es Steit bei den Hennen gibt, vorübergehend Einzelhaft - im Warmen (verringert etwas das Risiko von Legenot, hab ich vorhin gelernt) bei kargem Futter. Wäre das denn überhaupt räumlich möglich?

    Was meinen die anderen dazu?

    :0-
     
  12. Angela

    Angela Guest

    Hallo Anni,

    warum um alles in aller Welt willst Du Deinen Vögeln draußen, den natürlichen Bruttrieb unterdrücken???
    Du siehst doch, es klappt nicht. Auch wenn keine Nistkästen hängen, kannst du doch den Hennen im Außenteil der Volie nicht "sagen", was sie dürfen und was nicht ???
    Und nur weil DU nicht bereit bist, ALL Deinen Vögeln, DIE benötigten Nährstoffe zu bieten, die sie grad beim Brutgeschäft brauchen, die Hennen sterben zu lassen, (u.a. weil Du keine Erfahrung mit Legenot hast) finde ich echt, gelinde gesagt äußerst unverständlich; ES GEHT AUCH ANDERS !!!!
    Wenn sich zwei finden, dann wird eh gepuschelt und die Eier ggf. in irgendwelche Ecken gelegt, oder ins Futternapf oder sonstwo.
    Gerade als Vogelhalter MIT Zuchtgenehmigung, sollte man doch SO viel Sachkunde gelernt haben, daß man weiß, daß beim Brutgeschäft eben SOLCHE Schwierigkeiten kommen können; besonders bei Junghennen, wie Angel.

    Natürlich wäre es, von vornherein dafür zu sorgen, daß ein erhöhter Nährstoffbedarf den Piepsern zur Verfügung gestellt wird, so, daß möglichst gar keine Legenot erst entstehen kann... Und-- daß die Haltungsbedingungen angepaßt werden.
    Durch die erhöhte Luftfeuchtigkeit, und das ist ganz richtig vermutet von Blindfisch, brüten auch unsere domestizierten Wellis, da der Urinstinkt geweckt ist; Regenzeit= Brutzeit.
    Da wären zumindest Nistkästen in der Freivolie aufzuhängen, in die man ggf. dann die gelegten Eier gegen künstliche austauscht, damit die Hennen in den Kästen Brüten können. Irgendwann verlassen sei dann eh das Gelege, wenn nichts schlüpft... UND--- es wäre viel natürlicher. Und sie hätten wenigstens einen kleinen, dringend benötigten Wärmeschutz.

    Ich habe meine Wellis und Kanaries auch in Volies, aber drinnen. Auch dort gibt es immer mal wieder Pärchen, die miteinander Kuscheln etc. Damit muß man immer rechnen.
    Und-- ich hab auch Piepser gehabt, die auch Legenot hatten. Da war ich auch noch nicht so schlau, wie heute, was DAS anging. Heute ist das anders, nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit Tierärzten.

    Vögel machen die Fortpflanzung nicht NUR vom Wetter abhängig, obwohl NATÜRLICH die logische Folge von hoher Luftfeuchte, die reichhaltige Nahrung ist...ist nachvollziehbar.

    In Gefangenschaft, bei ständigem, normal genügendem Nahrungsangebot (je abwechslungsreicher, dosto besser), wird das Brutgeschäft nunmal auch unabhängig angegangen....

    Versteh mein Posting bitte nicht als Angriff, doch so wie Du es oben beschrieben hast, wird mir sicher nicht allein die Hutschnur hochgegangen sein....

    kopfschüttelnde Grüße
    Angela und die "rasselnde" Piepsbande :D
     
  13. Anni

    Anni Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Mai 2001
    Beiträge:
    979
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    vollkommen egal
    Ich war lange am überlegen, ob ich antworte oder nicht.

    Also, meine Pieper bekommen alles, was sie brauchen, sie werden draußen nur nich unnötig bestärkt, d.h. nicht unmengen an Obst usw. kein Quell-oder Keimfutter. Alles andere an Mineralien, Kalk, Spurenelementen und und und wird ja gereicht und auch angenommen.

    Angela, wie kommst du drauf, das Angel eine Junghenne ist? Sie hat immerhin schon 3 Jahre glücklich gelebt und 4 Bruten großgezogen. Poppi ihr Alter war unbekannt und Bonnie war auch schon 2,5 Jahre alt und hat 2 Bruten großgezogen. Es waren keine unwissende Hennen.

    Und mit den Nistkästen: sag mal wie groß stellst du dir das hier vor? Wo soll ich denn über 50 Kästen lassen? Die sollen doch auch noch fliegen können, ich betreibe doch keine Qualzucht, sondern nur mal so. Es brüten auch nicht immer welche, mache das doch nicht um Geld zu verdienen. Ich hatte mal Kästen im Schutzhaus und Freiflug verteilt, weißt du eigentlich, wie brutal Wellihennen sein können? Dieses Blutgemetzel beim Streit um die besten Kästen konnte ich mir nicht mit ansehen, deshalb hab ich das ja alles wieder abgebaut, ist aber schon einige Jahre her.

    @Blindfisch, danke das du immer bemüht bist zu helfen, gibt nur noch wenige davon.
     
  14. Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Kloakenprolaps

    Hallo Anni,


    leider kann ich Dir in Bezug auf Prophylaxe ned helfen!
    Hab keine Ahnung, woran es liegen könnte, daß das Eierlegen bei Deinen Hennen in letzter Zeit so "verkorkst" abgeht, geschweige denn, wie man`s verhindern könnte...
    Mehr als den anderen, die hier geschrieben haben, fällt mir jedenfalls auch ned ein... :nene:

    Aber, Anni, dafür ist mir was anderes aufgefallen...
    Vielleicht hab ich jedoch auch was falsch verstanden...

    Du schreibst bei zwei der betroffenen Hennen, sie hatten eine blutige Kloake...
    War denn auch bei beiden der Legedarm vorgefallen oder nur bei einer?
    Bei "Poppi" erwähnst Du das jedenfalls...
    Und bei ihr schreibst Du dann auch weiter, Du habest Die Kloake mit Vaseline eingerieben...
    Prima, und dann...???
    Haste auch das vorgefallene Stück wieder zurückgeschoben? :?
    Und in der Folgezeit darauf geachtet, daß es auch drinne bleibt?
    Jedenfalls schreibst Du davon nichts...

    Manchmal, wenn man Glück hat, zieht sich der Darm zwar von selbst wieder ein, in der Regel aber muß man vorsichtig nachhelfen oder von einem kundigen TA nachhelfen lassen!
    Oft isses leider selbst damit nicht genug, sondern es muß zusätzlich vorübergehend eine sogenannte "Tabaksbeutelnaht" angelegt werden, damit der Darm beim nächsten Koten nicht gleich schon wieder hervortritt.

    Läßt man das vorgefallene Stück, wie es ist, hat die Henne grausame Schmerzen zu erleiden!
    Und da das ausgestülpte Gewebe nicht mehr richtig durchblutet ist, wird es recht schnell nekrotisch und verursacht schließlich eine tödlich endende Sepsis, eine Blutvergiftung... :traurig:


    Wie läuft es denn momentan mit Deinen Wellis? :traurig:
    War seither keine Henne mehr auffällig?
    Hat die Eierlegerei endlich aufgehört?
    Ich hoffe und wünsche Dir so sehr, daß Du dieses Problem in den Griff kriegst! :trost:

    Das ist ja kaum zu ertragen, wenn einem andauernd ein Vogel wegstirbt! :nene:
     
  15. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Anni,
    ich habe bei Legenot hervorragende Erfahrungen mit den homöopathischen Arzneimitteln Caulophyllum und Pulsatilla, beide in der Potenz C 30, gemacht.
    Auch Arnica oder Bellis perennis können hilfreich sein.
    LG
    Thomas
     
  16. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Anni

    Anni Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Mai 2001
    Beiträge:
    979
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    vollkommen egal
    Hallo,

    ich hab einige Zeit sc 10 mit ins Trinkwasser getan, seit dem legt keine Henne mehr. Nur kämpfen tun sie immer noch, meine Tilly humpelt mit einem kaputten Fuß durch die Gegend. Sie darf nicht mehr brüten, da sie vor Jahren eben auch dieses Problem hatte mit dem Legedarmvorfall. Sie war damals die erste, hat es überlebt, also kann meine Behandlungsmethode nicht so verkehrt sein. Ihre Tochter, die Leonie hat das Problem und auch überlebt. Da hatten die Eier aber auch keine richtig feste Schale, das ist aber auch schon 3 Jahre her. Die Hennen haben jetzt ein ausgeprägteres "Hinterteil", dort fehlen die Federn und sie haben immer einen Legebauch. Dieses Mal waren es ganz normale feste Eier.

    Bei Angel konnte ich keinen Legedarm sehen, der ist wohl nicht mit raus gekommen, was immer auch die Verletzungen verursacht hat. Poppi ihren Darm hab ich wieder zurückgeschoben. Hab so einiges bei meiner nicht vogelkundigen TÄ gelernt und von anderen Züchtern.

    @ Thomas
    Danke für den Tipp, dann werde ich mein Schränkchen mit weiteren Fläschen füllen. Hab schon so einige Homöopathimittel hier und bin ganz begeistert.
     
  18. Vogel-Mami

    Vogel-Mami Papageien(be)schützerin

    Dabei seit:
    17. April 2003
    Beiträge:
    1.161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Papageien-Gnadenhof
    Oups...

    Hallo Anni,


    Mist! 8( Da hab ich wohl "Eulen nach Athen getragen", sorry! :o
    Eigentlich hätt ich mir das aber auch denken können! :achja:
    Hätt ich zumindest erst Deine Antwort abgewartet, hätt ich mir die Ausführungen großteils sparen können...

    Obwohl..., vielleicht hilft`s ja mal `nem anderen, der damit Probleme hat!
    Leider mußte ich schon `n paarmal lesen, daß jemand eben nicht Bescheid wußte, was man tun kann bei einem Prolaps, geschweige denn, daß man überhaupt was selber tun kann...
    Die hatten nur bedauert, daß kein TA erreichbar war, und mußten hilflos zugucken, wie ihr Vogel ihnen unter den Händen wegstarb...
    Furchtbar! :traurig:

    Freut mich, daß es Deinen Süßen besser geht und sie wohl das Eierlegen -wenigstens vorerst :~ - aufgegeben haben! :freude:

    Ist das mit dem Bein von Deiner "Tilly" denn was chronisches oder hat `se `ne Verletzung oder sonstwas vorübergehendes?
    So oder so...ich wünsch auf jeden Fall auch ihr "gute Besserung!" :zustimm:
     
Thema: Warum Sterben die Hennen am Legenot ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kann henne a legenot sterbrn