Warum züchten??

Diskutiere Warum züchten?? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Als wir dann nach den Vögeln geschaut haben, sah ich mehrere gerupfte Kakadus und Graupapageie. Sie sagte, das wären die Eierspender. Wow. Wir...

  1. Divana

    Divana Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Köln
    sicher ist das ein schwarzes Schaf, und leider auch eine von vielen.
    Gott seih Dank wissen aber mittlerweile viele zukünftige Sittich oder
    Papageienkäufer worauf man beim Kauf achten sollte, dank Internet.

    das ist wirklich nicht einfach zu beantworten.
    Ich könnte nun auch provozieren und sagen *damit Leute wie du einen
    Sittich oder Papagei kaufen können*.

    Naja, es macht mir einfach Spass diese kleinen Wesen wachsen zu sehen.
    Und ich freue mich wenn ich Leute finde die alles für meine Wellikinder
    tun damit es ihnen gut geht.

    Aber man sollte auch bedenken, Züchter ist nicht gleich Züchter.

    Gruß

    Edith
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. pionus

    pionus Mitglied

    Dabei seit:
    16. Mai 2005
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im hohem Norden
    Züchter züchten ??

    Hallo

    Ich Züchte auch Papageien und Sittiche und das aus Spass an dem Hobby und am Spass des beobachten meiner Vögel !
    Ich rate jedem sich einen Vogel direkt beim Züchter zu holen wenn er einen haben möchte um sich genau beraten lassen zu können und um einen einblick in die haltung und ernährung zu bekommen und wenn er dann was sieht was ihm nicht gefällt sollte er die finger davon lassen........es gibt bestimmt mehrere Züchter in der umgebung.

    gruß knut

    ( mit viel mehr als nur einen Vogel ..:zwinker: )
     
  4. wp1954

    wp1954 Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Dezember 2002
    Beiträge:
    3.417
    Zustimmungen:
    18
    vorausgesetzt, daß Züchter nicht gleich Züchter ist, kenne ich etliche, die ihre in Legenot geratenen Vögel einfach gegen die Wand klatschen, ehe sie noch einen "Fresser" mehr unterhalten müssen, der zukünftig kein Geld mehr bringen wird. Frag´ mich nicht, warum sie (die Züchter) diese Vögel nicht einfach an "irgendeinen Mann bringen" - ich könnte Dir diese Frage nicht beantworten. Aber Deine Frage "warum ein Züchter züchtet" ist damit wohl beantwortet (mit einem Zusatz von mir: warum so mancher Züchter züchtet).

    Gruß
    MMchen
    die wieder!!!,keine ahnung u.davon recht viel!!
    wegen legenot ,braucht mann keinen vogel an die wand klatschen,das ist eine störung,die meist durch falsches futter oder haltung(zu kühl) vorübergehend auftritt.
    in welchen greisen verkehrst den du?
    mfg willi
     
  5. sigg

    sigg Guest

    Ja Willi, die geht bei den Züchtern aus und ein.
    Welcher Züchter würde einen Vogel, der an Legenot leidet, im Beisein eines Fremden töten, wenn er nicht gerade geistig minderbemittelt ist.
    Und sie kennt davon ein Menge!
     
  6. Mr.Knister

    Mr.Knister Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. Mai 2001
    Beiträge:
    3.439
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    opn Dörp
    moin,

    .....mit sicherheit die jenigen die auch HZ machen!!

    wieder ein sehr gelungenes Thema!


    grüsse,

    knister
     
  7. sigg

    sigg Guest

    Bei HZ mache ich nicht mit, da könnte ich ja auch bei den Meuchelkatzenhaltern posten.
    Sinnlose Sachen mache ich nicht gern!
     
  8. wp1954

    wp1954 Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Dezember 2002
    Beiträge:
    3.417
    Zustimmungen:
    18
    hallo knister,das sind keine züchter,das sind vermehrer,aber die dummen müssen auch versorgt werden.
    mfg willi
     
  9. Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    4.778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Hallo Leute.

    Würde mich freuen, wenn hier weiterhin sachlich und vernünftig diskutiert wird. Bitte lasst doch die "Spitzen", damt ist die Frage an sich nämlich nicht beantwortet. Und persönliche Differenzen sollen bitte auch nur über PN ausgetragen werden.

    Jeder Einzelne hier hat so seine Erfahrungen gemacht...und ob andere sich das nun vorstellen können oder nicht, sollte Nebensache sein. Es gibt solche "Züchter" und solche...ist das denn nicht in jeder Händlersparte so ??? Deswegen sollte man sich auch, bevor man einen Vogel kauft, bei versch. Züchtern umsehen.

    LG, Olli
     
  10. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Ja, das sollte man. Aber man sollte nicht alle über einen Kamm scheren und so pauschale Aussagen treffen, nur weil man der Meinung ist, alle Züchter schlecht machen zu müssen.
     
  11. sigg

    sigg Guest

    Nur aus diesem Grund habe ich den Post gesetzt, Moni.
    Es geht mir nämlich gewaltig gegen den Strich, das bestimmte Leute, die die Vogelhaltung mit der Suppenkelle gelöffelt haben, hier immer so verleumderische Sachen abziehen.
    Das wäre doch auch mal ein Aufhänger für die Moderatoren.
    Hier wird nämlich reagiert, nicht agiert!!
     
  12. Mr.Knister

    Mr.Knister Foren-Guru

    Dabei seit:
    13. Mai 2001
    Beiträge:
    3.439
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    opn Dörp
    moin,

    wo wir wieder beim von Moni erwähnten "kamm" wären.....

    muss dazu sagen, dass es nicht so gemeint war, wi es dort steht!!


    grüsse,

    knister
     
  13. #32 mäusemädchen, 29. Dezember 2006
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2006
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    @ all,

    sollte ich durch vorhergehende Postings angesprochen worden sein, bitte ich, meine Worte richtig zu verstehen und auch richtig zu interpretieren. Danke!

    Durch langjährige Erfahrung "durfte" ich Züchter unterschiedlicher Klientel kennenlernen. Ja, ich selber habe auch gezüchtet = Klein- und Großpapageien, die jedoch aufgrund gravierender Erfahrungen in der Papageienhaltung in meiner Obhut verbleiben konnten. "Warum züchten wir sie?" Eine sehr gute Frage, Tanja, die der WPT (World Parrot Trust) - mir aus meiner Seele sprechend - sehr treffend (aus Erfahrungwerten) beantwortet hat:

    "Das Wohlergehen als Heimtiere gehaltener Papageien und einige Hinweise zur Rettung von Papageien
    Von Michael Reynolds
    Aus dem Englischen von Franziska Vogel

    Die Auswilderung von Papageien in deren ursprüngliche Habitate, die Regenwaldgebiete, stößt zunehmend auf Probleme, weil die Habitate in ihrer ursprünglichen Ausdehnung kaum noch vorhanden sind, Rodungen die Wälder zerstören und Wilderer unter oft grausamen Begleitumständen die Bestände dezimieren und die gefangenen Tiere in alle Welt verschifft werden. Sobald im Zusammenhang mit Papageien monetäre Aspekte (Geld) eine Rolle spielen, werden stets Kompromisse und Zugeständnisse gemacht und die Papageien werden die Verlierer sein - und dies unabhängig davon, wie ambitioniert und wohlmeinend die Organisation, wie prominent die "Sammler", wie "besorgt" die Züchter sein mögen.

    Warum züchten wir sie? (Hervorhebung von mir.) Um die Art zu erhalten? Wozu? Um mehr Nachzuchttiere zu produzieren , die dann in mehr Zoohandlungen, mehr Sammlungen, oder Privathaushalten, in denen die Eigner sie den ganzen Tag in einem, meist zu kleinen, Käfig mit der hinlänglich bekannten Schale Körnerfutter halten, bevor sie ihrer überdrüssig werden und sie in einer dunklen Garage (sehr üblich) in den ‚Ruhestand‘ zu verfrachten, oder sie dem nächsten „Papageien-Fan“ zu verkaufen. Sollten Sie Zweifel an dieser Darstellung haben, lesen Sie die Inserate unter der Sparte „Vögel“ oder „Suche, verkaufe“ in den entsprechenden Seiten Ihrer Zeitung, oder besuchen Sie Auktionen mit unerwünschten Vögeln, die mit ähnlich viel Mitgefühl wie für einen Gebrauchtwagen verkauft werden.

    Wir möchten aus den Papageien "gefiederte Mitmenschen" machen, die unsere Stimmen nachahmen. Wir berauben sie aller „Papageienhaftigkeit“, wenn wir ihnen die Möglichkeit des Fliegens vorenthalten und sie strafen, wenn sie schreien, beißen oder Schmutz und Unordnung verursachen. Wahrscheinlich wird kaum eine andere Kreatur so der natürlichen Elemente ihrer Umgebung beraubt, wie ein Papagei in Gefangenschaft. (Hervorhebung von mir.)
    Papageien hätten niemals in Gefangenschaft (unter Menschenobhut) gehaltene Heimtiere werden sollen! Kakadus, die derart konstante Zuneigung benötigen, reagieren extrem empfindlich auf Stress und Veränderungen und sind daher so oft gerupft und verstümmelt. Federrupfen und Selbstverstümmelung sind Zustände, die in der Wildnis eigentlich unbekannt sind. Diese Zustände gibt es nur in Menschenobhut.

    Ein bekannter amerikanischer Vogel-Tierarzt hat gesagt, dass es ca 176.000 unerwünschte Vögel gäbe – wahrscheinlich eine sehr vorsichtige Schätzung. Zoos werden überhäuft mit Angeboten von Papageien, deren Eigner ihrer überdrüssig geworden sind, weil sich beispielsweise an ihren Lebensumständen etwas geändert hat. In Holland gibt es eine Papageien-Aufnahmestation, in der die viele geschädigte Vögel untergebracht sind.. Warum züchten wir noch mehr?
    Wir sollten lieber für die Vögel Sorge tragen, die bereits da sind. D.h.: Wiedereingliederung der schlimmsten Fälle und eine bessere und liebevollere Betreuung der vorhandenen Vögel.! Ein durchschnittlicher Papagei muss 15 – 20 Mal in seinem Leben ein neues Zuhause finden. Stellen Sie sich den Stress jedes einzelnen Vogels bei jedem Wechsel vor. Diebstahl, der heutzutage ja alltäglich ist, ist unerhört traumatisch für die Vögel und könnte oft vermieden werden. Grosse „Freiflug“-Volieren, die ordentlich gegen (menschliche und tierische) Räuber gesichert sind, bieten wahrscheinlich die einzig logische Lösung für Papageien in ‚Gefangenschaft‘ und im Besitz einfühlsamer Eigner. Käfige, welcher Größe auch immer, sind oft nicht mehr als einsame Gefängnisse.
    Ich fragte einmal einen ausgewiesenen, gut beleumundeten Züchter: "Machen Sie sich niemals Sorgen darüber, was mit Ihren schönen Papageien-Babys am anderen Ende der Strasse passiert, sobald sie einmal verkauft sind?“. Seine Antwort lautete: "Daran können Sie nicht mehr denken, wenn Sie im Geschäft sind.“ Dies ist für mich und zumindest für die Papageien inakzeptabel. Ich vermute, dass ich darum niemals Papageien verkaufen oder mit ihnen Geld machen können würde. Wenn ich nicht mehr für sie sorgen könnte, würde ich ihnen ein bestmögliches neues Heim suchen, aber verkaufen würde ich sie eben so wenig wie meine eigenen Kinder.
    Vergessen wir niemals die tatsächliche Lebensqualität, die wir Papageien im glorreichen Namen von „Tierschutz“, „Rettung gefährdeter Arten“ etc.. bieten – alles noble Phrasen. Befassen wir uns mit der Realität jener Papageien, die diesen Planeten bereits mit uns teilen!
    Ich bete inbrünstig um eine freundlichere Zukunft für alle Papageien und speziell in ihrem Interesse um eine Erleuchtung der menschlichen Rasse, von der sie in allem abhängig sind. Wir fangen sie ein, also schulden wir ihnen das Beste von uns selbst.“ (Hervorhebung von mir.)

    Julie Hamilton, Direktor, New Life Parrot Rescue Service, Huntingdon.
    „Ich möchte Sie gerne um Ihre Aufmerksamkeit bitten und mitteilen, dass wir unseren Service, neue Heime für Papageien zu suchen, eingestellt haben. Tatsache ist, dass es nicht funktioniert! Wir haben drei Neuplatzierungen durchgeführt und die Hälfte unserer Vögel von ihren Adoptiv-Eltern zurück erhalten: Papageien brauchen Stabilität. Eine solche Aktion fortzusetzen, hieße diesen Papageien grobes Unrecht anzutun. Erziehung auf breiter Basis ist der einzige nach vorwärts weisende Weg und betrifft auch sämtliche Organisationen, Auffangstationen, Fürsorge-Stiftungen, Rettungszentren und Dienste zur Auffindung neuer Heime, die alle als Vorbild dienen. Dies gilt auch für Vogelzeitschriften, die sich etwas bewusster mit dem Inhalt ihrer veröffentlichten Artikel auseinandersetzen sollten.“"

    http://www.germanparrottrust.org/

    Gruß
    MMchen
     
  14. wp1954

    wp1954 Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Dezember 2002
    Beiträge:
    3.417
    Zustimmungen:
    18
    hallo mm
    wenn du schon gezüchtest hast u. so belesen bist,warum der stuss:manche züchter klatschen ihre0,1,nach einer legenot an die wand,wenn mann das so stehen lässt,glaubt der unerfahrene züchter,das die 0,1 nach einer legenot unbrauchbar geworden sind,DAS IST NICHT DER FALL,diese idioten die das glauben,dehnen weist du den weg wie mann sich dieser vögel entledigt!
    Legenot entsteht,bei jungen 0,1,bei unterversorgung mit mineralfutter u. bei wetterumschwung.
    dieses zu deinem beitrag,der mir zeigt,wieviel ahnung du von der zucht hast,zum rest verkneif ich mir alles.
    mfg willi
     
  15. Tanja123

    Tanja123 Guest

    Hallo,

    ich will hier wirklich keinen "Krieg" losbrechen aber ich denke, dass züchten (im allgemeinen) wohl zu einer Überpopulation führt. Wobei ein Hund oder Katze sich nicht so oft vermehren kann wie z.B. Mäuse (werden ja auch spezielle gezüchtet) oder Vögel? oder liege ich da falsch?

    Ich habe mal so überlegt (gelingt mir aber nicht immer :zwinker: ), wenn es so viele Wellensittichzüchter gibt und die bekommen Nachwuchs usw., wird das nicht zuviel? Wohin geht dann der "Überschuß"? (doofes Wort) Oder mache ich einen Denkfehler und der Markt für Vögel ist so gross, dass es nicht zu viele Vögel gibt.

    Im 3 Baumärkten in einem Umkreis von 50 km sitzten Wellensittiche zu Hauf. (hier in meiner Umgebung).
    Die Zeitungen sind voll von Angeboten. (hab mal geschaut)

    Das erscheint mir so, als wären die Vögel Waren, die man auch im Überfluss hier in Deutschland bekommen kann. Der Kommerz macht wohl auch nicht vor Tieren halt.

    Ehrlich gesagt, das finde ich nicht so prickelnd.
    Vielleicht sehe ich das auch zu eng, aber es würde mich wirklich interessieren, ob ein Züchter alle seine Nachzuchten verkauft oder was mit den nicht verkauften dann geschieht. Man kann sie ja wohl nicht alle behalten? oder??

    Gruss Tanja
     
  16. wp1954

    wp1954 Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Dezember 2002
    Beiträge:
    3.417
    Zustimmungen:
    18
    eigentlich ganz einfach:wie bei den hühner!es gibt vermehrer,die ihre ;zucht; auf den komertz ausgerichtet haben,hier gehts nur um die kohle.
    die züchter dehnen was an ihren vögeln liegt,werden keine massen züchten,auch die abgaben,werden meist nur unter züchter weiter gegeben.
    woh ist es den am schlimmsten,bei den nicht organisierten züchtern,da wird gepannscht,gemischt,von hand aufgezogen,hauptsache jungvögel u.meist noch zuviele in einer behausung,so groß wie eine streichholzschachtel,das siehst du aber nur, bei dehn einfachen arten, u. bei handaufzuchten.
    also nicht alle über einen kamm scheren.
    mfg willi
     
  17. Sascha G.

    Sascha G. -oFFline-

    Dabei seit:
    27. Januar 2004
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    der grundsatz der zucht sollte ja sein "arterhaltung durch zucht" :freude:

    man kommt ja nicht als züchter auf die welt, sondern fängt ja erstmal als halter an :zwinker: sammelt erfahrungen und entschließt sich dann vielleicht seinen vögeln mal nachwuchs zu gönnen. dazu braucht man aber die sachkundeprüfung. sobald man dies dann hat fällt man in den kreis der "bösen züchter" (scherz) :D alles weiter ergibt sich dann in den weiteren jahren :bier:


    der spruch ist gut :beifall:

    züchter bekommen auflagen, werden kontrolliert usw. die einen bekommen öfters besuch vom ata und anderen weniger.......


    aber warum sollten eigentlich nur die "züchter" auflagen bekommen?
    normal sollten ab anhang b vögeln ein sachkundenachweis für halter erforderlich sein! (meine meinung)


    also wenn die hz wesenlicher bestandteil der papageienzucht sein soll, dann frag ich mich warum in den anzeigenmärkten (vogelflohmarkt) mehr handzahme sittiche (ws, nymphen) als graue und aras angeboten werden?

    aber auf das thema hz vs. nb braucht man nicht weiter einzugehen....
    es gibt schon zu viel threads und immer endet so was im chaos :zwinker:
    jeder hat seine meinung und auf einen nenner kann man das ganze nicht bringen.


    :beifall:

    dem stimm ich zu..... vogelzucht ist normal ein hobby in das man mehr geld investiert als man "raus" holt :+klugsche
     
  18. sigg

    sigg Guest

    Bezug auf Post32. Ich glaube weder an die langjährige Erfahrung, noch die immer wieder in verschiedenen Post durchschimmernden bösen Züchter, die dies oder jenes mit ihren Vögeln anstellen.
    Hier wird von bestimmten Leuten immer wieder ein Szenario aufbebaut, um ihrer ach so schönen Leidenschaft, "ich bin klein, mein Herz ist rein, soll niemand drin wohnen, als alle gequälten Vögel allein" frönen zu können!
    Da wird der Boden der Realität schnell verlassen, um direkt ein neues Feindbild zu kreieren.
    Mir persönlich geht das ganz schön "auf den Senkel", da eben manche nur auf Kosten anderer ihre Wichtigkeit beweisen können, wobei man, habe ich 1983 mal gehört, plötzlich zum täglichen Usus wird.
     
  19. Tanja123

    Tanja123 Guest

    Hallo Sascha,

    danke für Deine Antwort. Klingt einleuchtend.
    Vielleicht sollte es wirklich eine Sachkundeprüfung für Vogelhalter geben.

    Ich wollte auch keinen Züchter schlecht machen.
    Und wenn ich mir wieder Vögel zulegen sollte, dann weiss ich ja jetzt wo ich nachschauen kann bzw. wen ich um Rat fragen kann.

    Gruss
    Tanja
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Derek

    Derek Guest

    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.

    hallo MMchen,

    genau dieser Passus aus Deinem zitierten Text bringt die Problematik auf den Punkt. Eigentlich (!) gehören Papageien gar nicht in
    menschliche Haltung, denn selbst die grössten Volieren werden ihren natürlichen Lebensumständen und artgerechten Bedürfnissen
    letztlich nicht gerecht. Die Problematik kommt (wie ich schon weiter vorne schrieb) von daher, dass es eine von monetärer Kaufkraft
    geprägte Nachfrage gibt. Die finanziellen Aspekte schaffen doch erst den Markt und fördern damit Handel und Zucht von Papageien.

    Der Papagei bleibt so gesehen tatsächlich der Verlierer, damit wir Menschen unsere Wünsche befriedigen (können), andererseits
    ist das eine Situation die nun mal existent ist. Die Konsequenz könnte nur sein, dass ALLE Menschen auf die Haltung von Papageien
    verzichten UND gleichzeitig alles nur erdenklich Mögliche daran gesetzt wird, ihre originären Habite zu erhalten. Das ist aber Utopie,
    denn überall auf der Welt kommen die wirtschaftlichen Interessen (Ausbeutung) (noch) immer vor einer ökologisch wertvollen nach-
    haltig bewussten Resourcennutzung. Die Ziele der Agenda 21 sind leider in weiterer Entfernung, als jemals zuvor. :( :(

    Wir sollten uns also dem tatsächlichen Naheliegenden widmen und versuchen die Lebenswirklichkeit unserer Papageien bestmöglich
    (und insofern wir überhaupt davon sprechen können?), papageiengerecht gestalten. Das ist aber gar nicht so einfach und genau diese
    Anforderungen werden von vielen unbedarften Haltern auf lange Sicht unterschätzt, wie die vielen leidgeprüften Abgabevögel zeigen.

    Gruss vom Kongo-Papa
     
  22. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Wenn man hier schon von www.germanparrottrust.org zitiert, warum dann nicht aus dem Artikel "Ein Manifest für die Vogelzucht", wo es hier doch um die Frage "warum züchten?" geht?

    Vogelzucht heute
    Jeder Vogelzüchter ist ein Liebhaber der Natur, fasziniert von der Schönheit und dem Charakter der Vögel, die er hält. Das Wohlergehen der Vögel liegt ihm am Herzen und die Zuneigung der Vogelhalter zu ihrem Hobby ist offensichtlich. Erfolgreich zu sein in der Gefangenschaftszucht von exotischen Vögeln erfordert Wissen, Hingabe, Intelligenz, Ausdauer, ein natürliches Verständnis für das Wildleben, finanziellen Einsatz und nie endende, mühevolle Arbeit. Für die meisten Vogelzüchter bedeutet es ein fesselndes, nettes Spezialinteressengebiet, das einen das ganze Leben hindurch gefangenhalten kann und die Familie, Freunde sowie begeisterte Gesinnungskollegen mit einschließt.

    Es ist bedauerlich, innerhalb dieser Gemeinschaft, wie in jeder anderen Gruppe auch, einige wenige Individuen durch ihre Aktivitäten den Ruf von vielen schädigen.


    Es ist bedauerlich, innerhalb dieser Gemeinschaft, wie in jeder anderen Gruppe auch, einige wenige Individuen durch ihre Aktivitäten den Ruf von vielen schädigen.
    Daran besteht kein Zweifel, jedoch ist dies kein Grund, deshalb die Vogelzüchter pauschal zu verurteilen. Genauso wenig ist es gerechtfertigt, auf die Abschaffung der Vogelhaltung in Privathand hinzuarbeiten.

    Manch einem Zeitgenossen scheint mehr daran gelegen zu sein, die negativen Aspekte hochzuspielen, um sich die Zustimmung aus der breiten Masse der Nicht-Züchter und Nicht-Vogelhalter zu sichern, als daran, den mühevollen Weg der Aufklärung und des Einwirkens auf Züchter und Halter zu gehen, um akzeptable Bedingungen für die Tiere zu erreichen.
     
Thema: Warum züchten??
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. content