Was hat euch die Ausnahmegenehmigung gekostet?

Diskutiere Was hat euch die Ausnahmegenehmigung gekostet? im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, habe meine Ausnahmegenehmigung jetzt endlich schwarz auf weis vor mir, nachdem ich bereits am 20.Oktober und mit Hinweis an die Behörde...

  1. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, habe meine Ausnahmegenehmigung jetzt endlich schwarz auf weis vor mir, nachdem ich bereits am 20.Oktober und mit Hinweis an die Behörde über eine evtl. notwendige Ausnahmegenehmigung bereits mitte September vorstellig wurde.

    Kosten hier bei mir in Hessen alleine für die Genehmigung: 105€

    Wer hat den noch eine Ausnahmegenehmigung bekommen und was habt ihr bezahlen dürfen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. bendosi

    bendosi Nymphenheimdiener

    Dabei seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    2.962
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lingen
    Ausnahmegenemigung

    Ähem, mit Verlaub
    Was hilft eigentlich diese Ausnahmegenemigung wenn sich Deine Tiere infizieren?
    Nagelst Du die dann sichtbar an und meinst das sie gegen den Virus hilft oder was?
    Viren lesen so ein Papier nicht!
     
  4. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Richtig, lesen können Viren nicht.
    Damit sich die Tiere möglichst nicht infizieren, habe ich auch einige (Ironie an) "kleinere" (Ironie aus) Auflagen bekommen, Wie z.B. den Eingegrenzten Bereich von 500m² mit Vogelsicherem Netz zusätzlich zu dem 50'er abzudecken, kein Oberflächenwasser, öftere Tierärztliche Untersuchungen und Blutproben, usw.
    Hast du schon mal Versucht über 250 Fasane in einen Stall zu sperren? Ein einfacher Stall wäre für viele der Tod, wegen der Verletzungsgefahr. 500m² müssten es auch sein und in der größe gibt es leider keine geeigneten in der Nähe, auf die ich zurückgreifen kann und weniger würde Kannibalismus bedeuten. Ein Überdachen fällt aus, da die Genehmigte Anlage dieses Gewichtsmäßig nicht verkraften würde und eine Massivere Bauweise in dem Größenverhältnis im Aussenbereich nicht Genehmigt wird. Es ist schon hart genug für Sie, wenn ich die Volierengröße halbiere und soviel wie möglich schlachte o.ä. um den Bestand zu reduzieren. Dummerweise brauche ich aber für März nächstes Jahr ca. 200 Tiere und aus dem Hut sind die leider nicht zu Zaubern, vorallem würde es wieder 5 Jahre Dauern, um den jetzigen Zuchtstand zu erreichen.
    50 Tiere habe ich aufgestallt, das ist aber das Maximum des möglichen gewesen. Der Platz wird sonst immer für die Küken benötigt und steht daher z.Zt. leer.
     
  5. bendosi

    bendosi Nymphenheimdiener

    Dabei seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    2.962
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lingen
    Klemme

    Nennt man so eine Situation

    Klar ist das alles ein ganz großer Mist und wie ich aus Deinen Zeilen lese bist Du Dir des Risikos durchaus bewusst.

    Manchmal muß man eben zwischem demWünschenswerten und Machbaren leben

    Nun drücken wir mal die Daumen daß bei derartigen Kompromissen nichts passiert.
     
  6. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Hallo bendosi, das kannst du aber Glauben. Habe da so die ein oder andere Erfahrung mit Krankheitserreger, Medikamente, Vorbeugung, Desinfektion und mit der Haltung von Tieren. Habe nicht umsonst meine Krankenpfleger, bin geprüfter Desinfektor und Schädlingsbekämpfer und kann auf über 20 Jahre Erfahrungen mit Fasanen zurückgreifen neben sonstigen Erfahrungen in der Landwirtschaftlichen Viehhaltung. Mit Wissenschaftlern, Wildbiologen und Tierärzten die sich mit Fasanen auskennen habe ich fast täglich zu tun.
    Wollte sogar mal eine Zeit lang Schweine im Freilauf halten. Die Rasse stand schon fest, doch leider bekommt man dafür so einfach auch keine Genehmigung, obwohl es Theoretisch möglich ist. Nach MKS habe ich den Gedanken nach bis dahin 1,5 Jahren Vorbereitung dann fallen gelassen.

    Zurück zum eigentlichen Thema.

    Wer hat Informationen wieviel eine Ausnahmegenehmigung wo kostet?
     
  7. bendosi

    bendosi Nymphenheimdiener

    Dabei seit:
    26. Juli 2001
    Beiträge:
    2.962
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lingen
    Hallo Kollege!
    Schädlingsbekämpfung im Rahmen meiner Meisterprüfung 2000 in D'dorf
    Desinfektor 94 in Forst aber nicht wiederholt.
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Was hat euch die Ausnahmegenehmigung gekostet?

Die Seite wird geladen...

Was hat euch die Ausnahmegenehmigung gekostet? - Ähnliche Themen

  1. Ausnahmegenehmigung

    Ausnahmegenehmigung: Hallo, wer hat schon eine? welche erfahrungen habt ihr damit gemacht? wer beantragt eine? welche auflagen gibt es? (hab da mal was...
  2. Pico hat uns mal eben so 386 Euro Gekostet

    Pico hat uns mal eben so 386 Euro Gekostet: Herrchen tobt :+schimpf Dat Vieh kommt nie mehr aus dem Stall !!!!!!!!!!!!!!!! Kopf ab ..... Heute habe ich mal die Bude auf den Kopf...
  3. fragen bezgl. ausnahmegenehmigung

    fragen bezgl. ausnahmegenehmigung: hallo liebe leute, ich bin aus österreich und haber erfahren, dass wir nun österreichweit eine stallfplicht bis 30. april haben. ich frage...
  4. Ausnahmegenehmigung???

    Ausnahmegenehmigung???: Hallo zusammen! Wollte fragen, ob es in Deutschland nicht so etwas wie einen Ausnahmegenehmigung (Stallpflicht) gibt- in Österreich werden dann...