Was ist an Amazonen anders

Diskutiere Was ist an Amazonen anders im Amazonen Forum im Bereich Papageien; Die nun schon mehrfach gepostete Annahme (es handelt sich eigentlich weit eher um eine Behauptung), daß Amazonen im Gegensatz zu beispielsweise...

  1. #21 mäusemädchen, 8. Oktober 2008
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Die nun schon mehrfach gepostete Annahme (es handelt sich eigentlich weit eher um eine Behauptung), daß Amazonen im Gegensatz zu beispielsweise Graupapageien "flugfaul" seien, ist an Unsinnigkeit kaum zu überbieten. Richtig ist, daß Amazonen (wie viele Vertreter anderer Gattungen auch) außerhalb der Balz- und Brutzeiten in (je nach Art) kleineren oder größeren Gruppierungen und/oder Familienverbänden in den frühen Morgenstunden die Schlafbäume verlassen und zu Nahrungsflügen (die sich durchaus über mehrere Kilometer erstrecken können) aufbrechen. (Ironie an) Daß sie derartige Strecken nicht von Ast zu Ast kletternd zurücklegen (können), versteht sich von selbst. (Ironie aus) Auch außerhalb derart (über)lebenszweckgebundener Aktivitäten gestalten sich die Tagesabläufe von Amazonen im Freileben nicht so, daß sie ihren 8-12-Stunden-Tag in einem bestimmten Baum "verdösen". Zu Ruhe- und Aktivitätsphasen sind genügend Arbeiten verfügbar. (Ironie an) Sollte "Flugfaulheit" nicht der Korrektheit halber als Gattungsmerkmal von Amazonen in die Ethogramme übernommen werden? (Ironie aus) Weitere Ausführungen dazu sind (so hoffe ich) nicht unbedingt notwendig. Für einige Arten sind die "Bewegungsmuster" (u. a. auch – jedoch nicht nur – durch Besenderung (1)) überaus gut dokumentiert. Das gilt nicht nur für die von Snyder et al. bestens beforschte Puerto-Rico-Amazone, sondern beispielsweise auch für die "Allerweltsart" Blaustirnamazone. Zu Einzelheiten wäre der betreffenden Userin sehr zu empfehlen, sich bei gesteigertem Interesse einige der (aus ihrer Sicht) wohl "stümperhaften Amateurarbeiten" zu besorgen. Beispielsweise:

    Gilardi, J. & C. Munn (1998 ): Patterns of flight activity, flocking and habitat use in parrots of the Peruvian Amazon, Condor 100: 641-653

    Moschione, F. & Y. R. Banchs (1995): Alimentation del Loro Hablador (Amazona aestiva) en el Norte Argentino, Resumenes V. Congreso de Ornithologia Neotropical, Asuncion, agosto 1995, 5-11

    Bezüglich "Flugfaulheit" bei (manchen) Amazonen unter Haltungsbedingungen kann vielleicht noch zu dem bereits Gesagten angemerkt werden, daß speziell Amazonen bekannter Maßen (um nur ein Beispiel zu nennen – weitere wurden schon zur Genüge benannt) bei entsprechender (Fehl)Fütterung zur Verfettung neigen und ihre "Fluglust" und Flugfähigkeit dadurch Einschränkungen erfahren kann. Mangelnde Flugmöglichkeit in Zusammenhang mit (zu) fettreicher Ernährung potenziert das Problem.

    (Ironie an) Als Konsequenz der Uhu`schen "Forschungen" zur Bewegungsunlust von Amazonen kann nur die Forderung nach prioritär mit vielen Klettermöglichkeiten ausgestatteten Volieren stehen; wobei es unerheblich sein dürfte, größere "Flugabstände" verfügbar zu machen. (Ironie aus) Wer vom natürlichen Verhalten von Amazonen (welches - wie a.dau zutreffend anmerkt – je nach Art zudem erheblich variieren kann) so wenig versteht, sollte sich mit im Brustton der Überzeugung geäußerten "Gewissheiten" etwas zurückhalten.

    Schon die simpelsten anatomischen Merkmale körperlich gesunder Vögel (völlig ernst gemeinte Anmerkung :+pfeif:: das Vorhandensein funktionstüchtiger Flügel, die Besonderheiten des Respirationsapparates) deuten ganz stark auf eine gewisse Notwendigkeit des Fliegens hin :+pfeif:. Natürlich gibt es auch Vertreter der Familie Aves, deren Flügel bzw. Flugfähigkeit sich im Verlauf der Stammesgeschichte so weitgehend zurückgebildet haben, daß sie sich aktuell auf dem Boden bewegen. Allerdings: Amazonen gehören nicht dazu. (Ironie an) Oder doch? Sollten sie gerade an der Schwelle einer derartigen Entwicklung stehen? Erste Beobachtungen vom "Papageienhof" scheinen darauf hinzudeuten. (Ironie aus)

    Noch kurz einige Anmerkungen zum "Auf-den-Rücken-Werfen": Dieses bisher bei Amazonen m. W. nur unter Haltungsbedingungen beobachtete Verhalten (2) wird im Prinzip ausschließlich bei Auseinandersetzungen auf dem Boden (oder solchen, die sich nach "Luftattacken" zwangsläufig auf den Boden verlagern) ab einer gewissen Eskalationsstufe (und auch dann in der Regel nur von einem arg bedrängten –"unterlegenen" Exemplar) gezeigt. Das Aggressionsmuster bei Amazonen läuft (bei "Ernstauseinandersetzungen") meist nach dem Schema "Annäherung-Drohen-einseitige Bisse-wechselseitige Bisse-Rückzug/Flucht" ab. "Auf den Rücken-Werfen" als Aktivmaßnahme bei eskalierenden/eskalierten Auseinandersetzungen bietet keinerlei Vorteile für das betreffende Exemplar und ist bei anderen Arten (insbesondere aus dem Bereich der Säuger) als (finale) deeskalierende Geste (=Präsentation verletzlicher Körperpartien) der Unterwürfigkeit, die für den Angreifer beißhemmend wirken kann, bekannt.

    (1) Neben dem Arbeiten mit Sender/Empfänger wird zuweilen auch zwecks Langzeitbeobachtungen zum Gruppen- oder Lokomotionsverhalten freilebender Papageien auf das Markieren einzelner Tiere aus einer Gruppe (durch beispielsweise farbliche Kennzeichnung, Bänder, Entfernen von Gefiederteilen, fotografische Dokumentation erkennbarer Besonderheiten etc.) zurückgegriffen. (Ironie an) Selbstverständlich werden Freilandforscher/innen mit jahre-, manchmal jahrzehntelanger Erfahrung in/mit der Beobachtung des Bewegungsverhaltens von Arten jeden Ratschlag zur Taug- bzw. Untauglichkeit von Sendern seitens der Betreiberin eines "Papageienhofes" liebend gern entgegennehmen. Ich habe (weil wir nun mal bei "Sendern" angelangt sind) den Eindruck, daß der Lieblingssender einiger Zeitgenossen "RTL 1 bis 98" sein könnte. (Ironie aus)

    (2) Eine evtl. Erklärung dafür, daß es entsprechende Freilandbeobachtungen (jedenfalls bisher) nicht gibt, könnte darin zu sehen sein, daß Amazonen (von einigen Ausnahmen abgesehen / z. B. das Aufsuchen von Barreiros, Colpas etc.) sich eher selten am Boden aufhalten und das "Auf-den-Rücken-Werfen" in Bäumen nur unter akrobatischen Verrenkungen möglich sein dürfte und in Auseinandersetzungen (aus naheliegenden Gründen) schon gar nicht ein probates Mittel zur Verschaffung von "Kampfvorteilen" darstellt. Aggressionsbegrenzende Strategien (wie beispielsweise Unterwerfung und Beschwichtigung) haben stets – und gerade unter zwangsläufig beengteren Haltungsbedingungen – Vorteile gegenüber final aggressionsfortführenden Strategien, wie u. a. Maynard Smith in einem sog. "spieltheoretischen" Modell (dem sog. "Dow-hawk-Modell") aufzeigte. Sog. Assessment-Modelle gehen davon aus, daß die Kontrahenten am Anfang nur ganz vage über ihre relative Kampfkraft (fighting ability) "Bescheid wissen". Die wechselseitige Einschätzung wird erst im Verlauf der Auseinandersetzung konkreter. Für das (ein- und voraussichtlich) schwächere Tier lohnt sich eine Fortsetzung des Kampfes nicht mehr. Folgt man den Forschungen zur Funktion der Auslösung von "Beisshemmungen" bei Säugern (Anmerkung: In Bezug auf Papageien gibt es hierzu so gut wie keine Arbeiten), so kommt man nicht an den Studien von E. Zimen vorbei. Hier ein Ausschnitt: "Die Beißhemmung wird also nicht in erster Linie durch Demutsverhalten ausgelöst, wie Lorenz annimmt, sondern beruht auf der Erfahrung des Angreifers, hängt zusammen mit seiner Angst, selbst gebissen zu werden, wenn sein Beißen intensives Verteidigungsverhalten beim Angegriffenen auslöst. Die Beißhemmung dient somit auch keinem abstrakten, allen gemeinsamen Ziel (...), sondern nur den individuellen Interessen des nicht fest Zubeißenden, der dadurch der Gefahr, selbst gebissen zu werden, aus dem Weg geht (...)." Wölfe sind nun wahrlich in vielerlei Hinsicht kaum mit Papageien zu vergleichen. Allerdings finden sich hinsichtlich Mechanismen der Aggressionsbegrenzung durchaus interspezifische Gemeinsamkeiten, die zumindest interessante Ansätze aufzeigen und eines Überdenkens wert sein können.

    Maynard Smith, J. (1982): Evolution and the theory of games, Cambridge Univ. Press, Cambridge

    Maynard Smith, J & G. R. Price (1973): The logic of animal conflict, Nature, London, 246/1973/1

    Zimen, E. (1978 ): Der Wolf – Mythos und Verhalten, Meyter Verlag, Wien-München, Seite 60

    Gruß
    Heidrun
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 mäusemädchen, 8. Oktober 2008
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Hallo Jens,

    man sollte tunlichst die Gemeinschaftshaltung von Exemplaren verschiedener Gattungen vermeiden. Die Semiotik (Signalsprache) ist nicht die gleiche. Die Haltungsansprüche sind nicht die gleichen. Die Größen sind (jedenfalls oft) unterschiedlich bis sehr unterschiedlich. Amazonen können (auch hier gilt: mit Artunterschieden und individuellen Unterschieden) tatsächlich äußerst "rabiat" sein. Was zu erwartende (oder nicht zu erwartende) Auseinandersetzungen betrifft: Im Ernstfall wird die Amazone contra Ara schon wegen der reinen Größe, Schnabel- und Körperkraft großer Aras den Kürzeren ziehen. Bei Amazone contra Graupapagei hätte der Graue wohl "schlechtere Karten".

    Gruß
    Heidrun
     
  4. Gabi.B

    Gabi.B Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    46325 BORKEN/WESTF.

    ist ja lustig,das liest sich,als hätte sonja über unseren shila geschrieben.
    unser hahn fliegt sehr viel und sehr gut(trotz wohnungshaltung) er fliegt durch jede lücke,auch in hochkant:zwinker:

    gelbscheitelamazone(surinam)hahn
     

    Anhänge:

  5. #24 mäusemädchen, 8. Oktober 2008
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Vielleicht noch zur besseren Einordnung der Uhu`schen Beobachtungen ein Zitat aus dem kürzlich erschienen Buch "Papageienschule" von Greg Glendell (Anmerkung: Einige der Inhalte finden absolut nicht meine Zustimmung – aber das tut hier nichts zur Sache): "Da Papageien in Käfigen oder Volieren gehalten werden, könnte der zufällige Beobachter meinen, diese Vögel seien nicht besonders aktiv. Doch nichts wäre weiter entfernt von der Wahrheit, denn die Bewegungen von Vögeln in Gefangenschaft werden nur durch ihre Unterbringungsverhältnisse eingeschränkt. Wildlebende Papageien sind äußerst aktiv. (...) Wildlebende Papageien verfügen über eine große Auswahl an Futterplätzen, die dutzende oder sogar hunderte von Kilometern auseinanderliegen. (...) Ein Papageienschwarm kann seinen Schlafplatz morgens verlassen und zum ersten Futterplatz fliegen, der über 30 km weit entfernt liegt."

    Glendell, G. (2008 ): Papageienschule, Eugen Ulmer Verlag, Stuttgart, Seite 12

    Gruß
    Heidrun
     
  6. #25 mäusemädchen, 8. Oktober 2008
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Bild 1 = Blaustirnamazone = Amazona aestiva aestiva
    Bild 2 = Venezuelaamazone = Amazona amazonica amazonica
    Bild 3 = Gelbnackenamazone = Amazona auropalliata auropalliata

    Gruß
    Heidrun
     

    Anhänge:

  7. #26 Sonya0_7, 8. Oktober 2008
    Zuletzt bearbeitet: 8. Oktober 2008
    Sonya0_7

    Sonya0_7 Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. November 2004
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Jens,
    das ist eine Gelbwangen-Amazone, amazona a. autumnalis.
    Ich häng Dir mal ein paar Bilder an.
    Liebe Grüsse
    Sonja
     

    Anhänge:

  8. #27 mäusemädchen, 8. Oktober 2008
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Eines der immer noch (zu) wenigen Dinge, die verläßlich beforscht und dokumentiert wurden, ist das Bewegungs- und Migrationsverhalten der meisten freilebenden Amazonenarten. Wer darum weiß und gleichzeitig bei "seinen" ("ihren") Amazonen eine diesem Wissen nicht entsprechende Trägheit zu erkennen glaubt, der/die sollte sich die folgenden Fragen stellen, statt über verpfuschte Studien und mangelhafte Telemetrie nachzudenken:

    1)
    Wie sieht es mit der individuellen körperlichen Konstitution "meiner" Amazonen aus?

    2)
    Ist mein Haltungssystem dazu geeignet, zu (mehr) Aktivität anzuregen (beispielhaft eine von mehreren Möglichkeiten: Darreichung von Futter an unterschiedlichen Stellen)?

    3)
    Hinterfragung der Fütterungspraxis.

    4)
    Hinterfragung der Gruppenstruktur.

    Auch die Exemplare der Amazonengruppe (Venezuelaamazonen) eines Freundes, sowie meine eigenen Blaustirnamazonen, als auch die von mir über einen langen Zeitraum beobachteten Amazonen (Blaustirn- und Gelbscheitelamazonen mit Unterarten) sind durchaus flugaktiv – was natürlich nicht heißen soll, daß sie beständig wie die Wespen umherschwirren.

    Was mich allerdings wirklich interessieren würde: Wie groß ist die "Amazonenvoliere" (Länge, Breite, Höhe) mit den "trägen" Amazonen? Wie viele Exemplare sind darin untergebracht über welchen Zeitraum? Wie ist die Alters- und Geschlechtsstruktur? Welche Arten werden konkret in der Voliere gehalten? Bei welcher Anzahl der gehaltenen Amazonen liegen Vorschädigungen/Schädigungen/Beeinträchtigungen (wie z. B. Adipositas, Aspergillosen, Gefiederschäden, Schädigungen innerer Organe – sofern diagnostiziert – etc.) vor? Über welchen Erfahrungszeitraum mit der Haltung von Amazonen verfügt die Halterin?

    Gruß
    Heidrun
     
  9. Sonya0_7

    Sonya0_7 Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. November 2004
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    1
    Hier hast Du eine Weißstirn-Amazone, amazona albifrons.
    Die Weißstirn sind übrigens die kleinste Amazonenart, mit nur maximal 25 cm Grösse.

    Es ist Chicco, der seit Jahren mit Bömmel, einem Orangehauben-Kakadu, zusammen lebt. Petra hat sicher nichts dagegen, wenn ich die Bilder hier einstelle.
     

    Anhänge:

  10. Sonya0_7

    Sonya0_7 Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. November 2004
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Heidrun,
    ich hatte geschrieben, daß dieses Verhalten von meiner TÄ als amazonentypisch eingeschätzt wird.
    Ich kann aber diesen Abschnitt gerne mal der Sprechstundenhilfe zu lesen geben, bei deren Anblick Ännchen postwendend auf den Boden klettert und dort besagte Verteidigungshaltung schon einnimmt, bevor die Dame auch nur den Käfig öffnet.
    Und mit Unterwürfigkeit hat diese Haltung in dem Fall garantiert nichts zu tun.
    Liebe Grüsse
    Sonja
     
  11. Sonya0_7

    Sonya0_7 Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. November 2004
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Heidrun,
    ich hatte Petra mitgeteilt, daß ich hier ihre Vögel eingestellt habe.
    Sie hat übrigens meine Beobachtung mit dem Auf-den-Rücken-Werfen bestätigt.
    Sogar der kleine Chicco wirft sich, wenn er Bömmel verteidigt und extrem wütend und böse ist, auch auf den Rücken.
    Liebe Grüsse
    Sonja
     
  12. Langer

    Langer Guest

    Halli hallo ;

    Danke erst mal für die Antworten ,

    @ Mod : könnte man evtl. / Vieleicht / ganz bestimmt / lieb frag ----------alle Amazonenarten hier im Amaforum oben festpinnen ? Dann wüßte man ganz genau wo man suchen müßte (wenn einer von seinem Tier erzählt--------und einigen Usern wirds vieleicht auch helfen :~ )----am besten mit Bild und Name

    Das mit auf dem Rücken werfen; wenn ich eigentlich so nachdenke haben das meine Pieper ( Hyas ) nur dann gemacht, wenn wirklich keine andere Fluchtmöglchkeit mehr zur verfügung stand ( wenn der TA kommt giebts eben kein entrinnen mehr------------naja, mußte mal sein.

    Was ich aber beim betrachten der Bilder sehe, das Amazonen auch rote Federn haben-----------das wußte ich nicht. Naja, hab ja auch nur Doppelgelbköpfe gesehen ( haben die keine roten Federn am Flügel ,ganz kleinlaut frag )

    Zum fliegen, ich denke auch das wenn ein Tier entsprechende möglichkeiten hat diese auch nutzt .

    Sind Amas eher fluggewanter oder nur gradlinig im Flug ( eher so wie Graupis----ohne denen jetzt was abzusprechen )

    Gabi hatte dazu schon was geschrieben, ist das für ale Arten representativ ?


    Was müßte man sonst noch über Amazonen wissen .

    MFG Jens
     
  13. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.377
    Zustimmungen:
    216
    Ort:
    Kanada, Québec
    hallo,

    das blitzen kann bei jeder art und jedem individuum freude, oder angriff usw bedeuten
    idem bei grauen

    Auch whk hahne konnen beim fight, einer auf dem boden/rucken liegen mit pfoten nach oben..
    aratinga jendaya auch, wenn in totaler angst.
     
  14. Sonya0_7

    Sonya0_7 Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. November 2004
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Jens,
    Amazonen sind, wenn sie wollen, hervorragende, elegante Flieger.
    Wenn meine hier um die Ecken schießt, kann ich ihre Flugfähigkeit immer nur bewundern. Sie fliegt durch einen zusammengebundenen Bambusvorhang, ohne ihn zu berühren.
    Auch als sie mir entflog und ich die Gelegenheit hatte, ihren Flug vor dem freien Himmel zu beobachten, war mein zweiter Gedanke: "Boah, sowas Schönes hast Du noch niemals gesehen!"
    Die Eleganz, mit der sie um die Scheune verschwand war einzigartig!

    Was man noch wissen sollte, tja, einiges vermutlich.
    Was nicht zu unterschätzen ist, ist die Angriffslust und pure Aggressivität, wenn sie in der Balz- und Brutphase sind.
    Aber da können Dir andere sicherlich besser Auskunft geben, da ich mein Ännchen ja (leider) alleine halte.
    Sie sind aber meistens liebenswerte, charmante Clowns, denen nichts entgeht, die alles registrieren und mitkriegen.
    Sie sind launisch, zeigen das aber immer an.
    Sie sind nicht nachtragend, verzeihen schnell.

    Weiter ins Detail gehe ich aber nicht, sonst komme ich ins Schwärmen, da ich den "Ausnahmevogel" schlechthin habe. :D
    Liebe Grüsse
    Sonja
     
  15. #34 mäusemädchen, 8. Oktober 2008
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Hier mal ein Link zu einer Seite, die allgemeinverständlich (und mit Bildern hinterlegt) zeigt, wie die Arbeit von "Feldforschungsstümpern" vor Ort u. a. auch zum Bewegungsverhalten von Blaustirnamazonen (nebst Telemetrie) in der Realität aussieht.

    @ Sonja:
    Ja, ich habe auch bereits mehrere Amazonen, die sich bei Einfangversuchen (und in höchster Bedrängnis) zur Seite oder auf den Rücken legten, beobachten können. Das besagt jedoch zunächst nichts über einen aktiv aggressiven Charakter dieser Verhaltensweise. Zudem ist zwischen intra- und interspezifischen Verhaltensweisen zu unterscheiden. Den evtl. ambivalenten Charakter des "Auf-den-Rücken-Werfens" habe ich bereits angesprochen. Man sollte sich vor voreiligen Interpretationen des Gesehenen (insbesondere dann, wenn es keine verläßlichen Referenzen gibt) hüten.



    Wie Sonja schon richtig schreibt: Sie sind zudem sehr gute "Um-die-Ecken-Schießer" :).

    Gruß
    Heidrun
     
  16. Langer

    Langer Guest

    Hallo Heidrun ;

    Leider ist der Link in englisch ( kann ich nicht). Sind die Bilder ausschließlichBlaustirnamazonen ? Wieso hat der eine einen Vogel auf dem Knie ? ( ist dies ein Jungvogel ? , glaube nicht das die " zu Hause " so zahm sind )

    MFG Jens
     
  17. Uhu

    Uhu Guest

    Hallo,
    wenn ich den Themenstart noch mal lese....
    dann sag mir doch mal, ob es dir um Beobachtungen von Freilandverhalten, oder Verhaltensbeobachtungen in Gefangenschaft geht....
    bei dem, was du lt. erstem Beitrag im VF über das Verhalten von Amazonen gelesen hast - geht es wohl eher um Beobachtungen in Gefangenschaft ....
    dass sie z.B. flugfauler sind als Graupis oder Kakas bei gleich ausgestatteter Voliere.............
    Ich kann meine Zeit bzgl. des Postens unserer "Forschungen" im Hinblick auf Gefangenschaftshaltung von Amazonen im Vergleich mit Kakas und Graupis (und Aras) sicher sinnvoller verwenden.
    Die Uhuschen Forschungen bzgl. des Werkzeugsgebrauchs von Grünflügelaras waren ja auch nicht ganz uninteressant....
    Sind halt nur Beobachtungen von "Gefangenschaftshaltung", in der versucht wird - auch den Amazonen - das Bestmögliche zu bieten......
    Und in Gefangenschaftshaltung sind Amazonen - aus unserer Sicht - aggressiver, flugfauler, lauter ....
    Nur muss man eben auch Vergleichsmöglichkeiten haben - um so etwas beurteilen zu können.
    LG
    Susanne
     
  18. Sonya0_7

    Sonya0_7 Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. November 2004
    Beiträge:
    1.553
    Zustimmungen:
    1
    Wieso weiß ich zwar auch nicht, aber es handelt sich um einen Jungvogel, Nestling, kurz vor seinem ersten Flugversuch.
    Und ja, das auf den Bildern sind alles Blaustirn-Amazonen.
    Liebe Grüsse
    Sonja
     
  19. #38 mäusemädchen, 8. Oktober 2008
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Ja Jens, wie Sonja schon schrieb, es sind ausschließlich Blaustirns zu sehen.

    Das Foto zeigt den Projektmitarbeiter Vandir mit einem Nestling, der fast soweit ist, daß er seinen ersten Flug starten kann. Untertitelung: "Vandir and a nestling almost ready to do its first flight."

    Die Unterzeile eines Fotos etwas weiter unten lautet: Dieser (Anmerkung: diese Blaustirn) hat bereits seinen/ihren ersten Flug hinter sich und trägt einen Sender. ("This one had already done its first flight and has a radio transmitter.")

    Erläuterungstext: "We have started filming the behavior of the nestlings, besides doing the biometry to verify their development."

    Wir haben damit begonnen, das Verhalten der Nestlinge außer dem (zusätzlich zum) Erfassen der biometrischen Daten zu filmen, um ihre Entwicklung zu überprüfen.

    Die biometrische Erfassung körperlicher Merkmale und Besonderheiten dient auch der (späteren) (Wieder)Erkennung. Hierfür stehen den Feldforschern mittlerweile hochtechnisierte Scanverfahren zur Verfügung.

    Zur Erfassung der biometrischen Parameter (wie auch zur Besenderung) müssen die Tierchen zwangsläufig "in die Hand genommen" werden.


    Noch ein für alle User/innen frei zugängliches Beispiel von Bewegungsstrukturen bei Amazonen (in diesem Fall: Gelbschulteramazonen). Herunterscrollen bis zu den Bewegungsschemen, die von den Ruhe- und Schlafplätzen wegführen (Abbildungen 1 - 3). Ganz schön flugaktiv die trägen Amazonen!

    Gruß
    Heidrun
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #39 Andree Dincher, 8. Oktober 2008
    Andree Dincher

    Andree Dincher Guest

    Na dann möchte ich hier auch mal ein paar Bilder beitragen .


    Ecuadoramazone = Amazona autumnalis lilacina


    die Unterart der Gelbwangenamazone.

    Als größen vergleich ein Bild mit Merlin unser Grauer und Larry der Ecuador Hahn .

    So klein wie der auch ist aber wenn er los legt gehen ihm die Grauen aus dem Weg.
     

    Anhänge:

  22. #40 mäusemädchen, 8. Oktober 2008
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    6. August 2003
    Beiträge:
    1.407
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    NRW
    Stimmt. Man sollte Vergleichsmöglichkeiten haben (ehe man verallgemeinernde Schlüsse zieht). Fehlen selbige, so sollte man sich mit der Übertragung/Übertragbarkeit derartiger Aussagen zurückhalten. Es stimmt definitiv nicht, daß Amazonen in "Gefangenschaftshaltung" "flugfauler" sind als Exemplare anderer Gattungen. Richtig ist lediglich: Sie (die Amazonen) können es aus mancherlei (meist haltungssystembedingten) Gründen werden. Zu den essentiellen Artansprüchen der Amazonen gehört das Fliegen. Auch in "Gefangenschaftshaltung".


    Besteht noch weiterer Aufklärungsbedarf zum "angeblichen Flugverhalten" von Amazonen? Weil manche lange geglaubt haben, daß die Erde eine Scheibe sei, wird wohl auch nicht geglaubt, daß schon seit einiger Zeit sogar satellitengestützte Ortungssysteme zur Erstellung von Bewegungsprofilen vieler Tierarten (Ironie an - sogar von Papageien - Ironie aus) zum Einsatz kommen. Kleine Denkhilfe: Wie funktioniert ein schon für 100 Euro käufliches Navigationsgerät? Ja - die Erde ist eben keine Scheibe mehr und es geht nicht um das "angebliche Flugverhalten" von UFOs (Anmerkung: dazu habe ich auch stärkste Zweifel), sondern um das tatsächliche Flugverhalten von Vögeln.

    Gruß
    Heidrun
     
Thema: Was ist an Amazonen anders
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mülleramazone lebenserwartung

    ,
  2. blaustirnamazone innerer schnabel bilder

    ,
  3. warum gehen blaustirnamazonen so ruppig miteinander um

    ,
  4. content
Die Seite wird geladen...

Was ist an Amazonen anders - Ähnliche Themen

  1. Welche UV-Lampe ist gut ?

    Welche UV-Lampe ist gut ?: Hallo, ich besitze seit fast einem halben Jahr 2 Blaustirnamazonen. Seit ein paar Tagen bin ich auf das Thema UV-Licht gestoßen. Habe mich auch...
  2. Amazonen Geschwisterpaar Geschlechtsreif

    Amazonen Geschwisterpaar Geschlechtsreif: Hallo, habe ein gegengeschlechtliches Blaustirnamazonenpaar! Sie sind erst 7 Monate alt, aber was wenn sie Geschlechtsreif werden?! Vertragen sie...
  3. Wie lange dauert die Mauser einer Amazone ?

    Wie lange dauert die Mauser einer Amazone ?: Hallo in die Runde der Amazonen - Besitzer und Experten, In diesem Jahr ist mir besonders bei meiner weiblichen Blaustirnamazone aufgefallen,...
  4. Papagei + Amazone mit Prachtfinken vergesellschaften

    Papagei + Amazone mit Prachtfinken vergesellschaften: Vor einigen Jahren ist es uns gelungen einen damals ca. 13 Jahre alten Timneh-Graupapagei mit einer damals ca. 44 Jahre alten Blaustirnamazone zu...
  5. 21337 Lüneburg, Venezuela Amazone; Männchen sucht Weibchen mit einem festen Zuhause

    21337 Lüneburg, Venezuela Amazone; Männchen sucht Weibchen mit einem festen Zuhause: Hallo ihr Lieben, ich hatte schon einmal hier von Lora berichtet: Venezuela Amazone 'Lora', ich weiß langsam nicht mehr weiter (kann den Link...