Was ist Megabakteriose?

Diskutiere Was ist Megabakteriose? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallöchen, habe garade im welli-forum gelesen das da ein vogel Megabakteriose hat... was ist das? symptome und so weiter...:~

  1. Chiana

    Chiana + 7 kleine Engel

    Dabei seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    1.178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    01445 Radebeul (Sachsen)
    Hallöchen,

    habe garade im welli-forum gelesen das da ein vogel Megabakteriose hat...
    was ist das?
    symptome und so weiter...:~
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ute_die_gute, 11. Dezember 2003
    ute_die_gute

    ute_die_gute Guest

    Hi,
    hab selber eine Henne damit, deswegen kann ich vielleicht was dazu schreiben.
    Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, die von Pilzen verursacht wird. Das ganze ist noch sehr unerforscht, deswegen kann ich auch nicht viel sagen. Auf jeden Fall haben laut meinem TA jeder 2. oder 3. Welli in Deutschland diese Megabakterien in sich. Problematisch wird das erst, wenn die Megas sich ausbreiten (das nur bei manchen Wellis passiert), und die Tiere so erkranken. Häufig setzen sich andere Erkrankungen auf die Grunderkrankung dazu und machen Scherereien. Bei meiner Henne war es eine Kropfentzündung die über 5 Wochen nicht wegging. Erst als ich parallel mit Ampho-Moronal gegen die Megas behandelte, verschwand die Kropfentzündung.
    Megas sind zur Zeit noch nicht heilbar und vermutlich ansteckend. Sie sollen auch GLS hervorrufen woran viele Wellis letztendlich sterben.
    Woher die Megas kommen ist unbekannt, ein Heilmittel gibt es zur Zeit nicht. Welcher Vogel letztendlich daran erkrankt ist auch noch nicht gesichert. Im Gespräch sind ältere und schwache Wellis mit einem schlechten Immunsystem, was auf meine Henne allerdings nicht zutrifft.
    Nachweis ist über den Kot möglich, allerdings können sich die Dinger tarnen, ein negativer Nachweis auf Megas heißt nicht das keine da sind. Sie schädigen laut verschiedener Studien auf Dauer den Muskel- und Drüsenmagen, so daß die Wellis trotz Fressen verhungern, da die Nahrung nicht mehr aufgespalten und verwertet werden kann (das ist das sog. GLS).

    Richtiger Nachweis kann nur eine Sektion des toten Vogels bringen.

    Das war jetzt die Kurzfassung, ich hoffe es haben sich keine Fehler eingeschlichen.

    LG
    Ute + 6
     
  4. #3 Alfred Klein, 11. Dezember 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.415
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Ergänzend noch folgendes:
    Daß es sich um eine Pilzart handelt ist erst seit kurzem bekannt.
    Eine überzeugende Behandlung gibts noch nicht, mit Pilzmitteln oder Baytril kann man dagegen vorgehen.
    Wellis sind besonders empfindlich, wenn bei denen im Kot solche Megabakterien gefunden werden ist die Prognose mehr als schlecht.
    Das Going-Light-Syndrom wird von Megabakterien hervorgerufen, ist schlecht behandelbar, trotzdem gibts Erfolge.
     
  5. Chiana

    Chiana + 7 kleine Engel

    Dabei seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    1.178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    01445 Radebeul (Sachsen)
    Danke für die antworten...
     
  6. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi zusammen,

    zu diesem Thema ein kurzer Tip:

    In der frisch erschienenen neuen Ausgabe des WP-Magazin (Nr.1 2004) ist ein Artikel zu diesem Thema.
     
  7. Spatz1967

    Spatz1967 in dubio pro animale

    Dabei seit:
    18. Februar 2003
    Beiträge:
    1.072
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Wobei Dr. Kostka sagt, daß die Erkrankung nur bei Wellensittichen und einigen
    Finken aufträte-sie wurde aber auch schon bei Agaporniden,Nymphensittichen,Kanarien
    und sogar Hühnern nachgewiesen.
     
  8. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi!

    Ich zitiere einfach mal:

    Klingt irgendwie leicht widersprüchlich, was Dr. Kostka da schrieb :~

    Nichtsdestotrotz finde ich den Artikel sehr gut, da man als medizinischer Laie mal etwas genauer erfährt, worum es sich bei dieser auch als Going Light Syndrom bezeichneten Krankheit handelt und wie diese behandelt werden kann. Auch die Hinweise zur Früherkennung durch den Vogelhalter scheinen mir sehr hilfreich, oder?
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 ute_die_gute, 21. Dezember 2003
    ute_die_gute

    ute_die_gute Guest

    Hallo Christian,
    ich habe mich sehr auf diesen Artikel gefreut, aber geholfen hat er mir nicht. Notgedrungen habe ich mich ja mit dem Thema beschäftigt, das einzige was mir neu war war die Einordnung zu den Hefepilzen.

    Auf die Mitteilung, das ein Heilmittel gefunden wurde warte ich immer noch vergeblich *grummel*.


    Ich habe mir vor ein paar Wochen einen Tagungsband der DVG besorgt, da war ein Abstract zum Thema Megabakteriose drinnen. Da wurden die Megas auch bei Hühnern gefunden (inkl. Krankheitsbild).
    Soviel also zu dem Satz Zitat:"Macrorabdus ornithogaster wird auch bei vielen anderen Vögeln nachgewiesen. Erkrankungen löst er jedoch nur beim Wellensittich und einigen Finkenvögeln aus.". Wußte gar nicht, daß Hühner zu den Finken gehören :D .
     
  11. Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi Ute,

    stimmt, wer sich schon mal näher mit dieser Krankheit auseinandergesetzt hat, wird hier nicht viel Neues erfahren, aber da es in diesem Thread ja ursprünglich um die Frage ging, worum es sich bei dieser Krankheit handelt, hielt ich den Hinweis auf den Artikel doch für sinnvoll.

    Ich wußte z.B. auch nicht, daß es sich nicht um eine bakteriologische, sondern eine Pilzerkrankung handelt.

    Übrigens ... in dem Artikel hieß es, Megabakteriose sei mit Antimykotika behandelbar, was früher wenig erfolgreich gewesen sei. Aber neue, langfristige Behandlungsstrategien seien erfolgreicher.

    Der Hinweis auf neue Medikamente, die unbedingt diesbezüglich getestet werden sollten, schränkt die Hoffnung aber wohl merklich ein.
     
Thema:

Was ist Megabakteriose?

Die Seite wird geladen...

Was ist Megabakteriose? - Ähnliche Themen

  1. Kanarien mit Megabakteriose (und Beinamputation) in den gesunden Bestand lassen?

    Kanarien mit Megabakteriose (und Beinamputation) in den gesunden Bestand lassen?: Hallo ihr lieben! Ich bin noch völlig fertig.... Heute hat sich eines meiner an Megabakteriose den Fuss gebrochen beim Freiflug, so schlimm,...
  2. Ernährung bei Megabakteriose und Atoxoplasmose und Untergewicht, wichtige Fragen

    Ernährung bei Megabakteriose und Atoxoplasmose und Untergewicht, wichtige Fragen: Hallo liebe Vogel-Freunde! Habe hier noch mal eine ganz wichtige Ernährungsfrage: Ich habe im Moment 2 Kanarien Vögel, die krank sind und...
  3. ausgeprägte Megabakteriose- suche Erfahrungsaustausch

    ausgeprägte Megabakteriose- suche Erfahrungsaustausch: Hallo liebe Vogel Foren Mitglieder:0- Ich weis, es gibt schon viele Beiträge zu den berüchtigten Megabakterien, aber ich suche noch mal ganz...
  4. Pärchen Nymphensittiche mit Macrorhabdiose (Megabakteriose) 90537 Feucht

    Pärchen Nymphensittiche mit Macrorhabdiose (Megabakteriose) 90537 Feucht: Im Auftrag des Tierheims Feucht 90537 suche ich nach einem Platz für ein Pärchen Nymphensittiche unbekannten Alters, bei dem auf jeden Fall beim...
  5. Macrorhabdus bei Sperlingshenne!

    Macrorhabdus bei Sperlingshenne!: Bitte um Rat! Ich hänge sehr an meiner 14-Jahre-alten Sperlingshenne. Sie ist mir sehr zutraulich und begleitet mich im und ums Haus überall...