Was machen Züchter mit behinderten Vögeln?

Diskutiere Was machen Züchter mit behinderten Vögeln? im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, auf meiner (mittlerweile verzweifelten) Suche nach einem ebenfalls behinderten Weibchen für meinen flugunfähigen Grünfinken habe ich nun...

  1. enibas

    enibas Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    auf meiner (mittlerweile verzweifelten) Suche nach einem ebenfalls behinderten Weibchen für meinen flugunfähigen Grünfinken habe ich nun auch diverse Züchter angerufen - mit sehr ernüchterndem Ergebnis. Neben allgemeinem Befremden bei meiner Frage nach einem behinderten Vogel kamen auch Vorschläge wie: ich könnte doch "einem gesunden Vogel die Flügel stutzen, dann hätte ich einen flugunfähigen" und schließlich auch die offene Antwort eines Züchters, daß seiner Meinung nach Züchter "behinderte Vögel entweder freilassen oder gegen die Wand klatschen". Meine Frage richtet sich daher vor allem an die Züchter hier im Forum: ist das wirklich die vorherrschende Realität? Ich erwarte jetzt nicht, daß jemand hier schreibt "Jau, das mache ich immer genauso", aber sicher bekommt man als Züchter doch einen Eindruck von der gängigen Praxis?

    Danke vorab für eure Kommentare.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. FoeniX

    FoeniX Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    1.313
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Friedrichskoog direkt an der Nordsee
    Hallo,
    ich verstehe Deine Frage, Du wirst aber wahrscheinlich keine zufrieden stellenden Antworten bekommen.
    Gehe einfach davon aus, dass Züchter behinderte Tiere "entsorgen". Wie auch immer.
    Das ist leider so. Hätte ich mir auch nicht vorstellen können und wollen, bis
    ich auch mal ganz naiv gefragt habe, was Züchter machen, wenn PBFD in ihrem Bestand auftritt.
    Das Resultat findest Du hier.
     
  4. #3 IvanTheTerrible, 18. Dezember 2011
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Wieso muß man zu einem behinderten Vogel ebenfalls einen weiteren behinderten setzen?
    Sicher habe ich auch einbeinige gehabt, durch Unfälle, aber ich käme nie auf die Idee diese im Verkauf anzubieten, oder überhaupt weiter zu geben.
    Ebenfalls nicht offensichtlich kranke Vögel, schließlich will ich keinem einen Bestand verseuchen, bezw. der neue Besitzer gibt sie weiter, ohne den nächsten Neuerwerber davon in Kenntnis zu setzen.
    So etwas macht eben keiner und wenn wir hier Leute haben, die kranke und behinderte Vögel sammeln, sollen sie das eben machen, aber ohne hier allgemeine Pauschalierungen in die Welt zu setzen.
    Halte das sowieso für totalen Unsinn.
    Man bringt eben keine kranke und gehandikapte Vögel in Umlauf!
    Ivan
     
  5. enibas

    enibas Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Meine vogelkundliche Tierärztin meinte, es gäbe nichts frustrierenderes für einen flugunfähigen Vogel als anderen Vögeln beim Fliegen zuzusehen. Auch kann ich ihn nicht in eine große Voliere setzen (was wiederum ungünstig ist für einen flugfähigen Partner), weil er gelegentlich abstürzt und sich sonst verletzen würde.

    Ist es wirklich so naiv zu glauben, daß manchen Züchtern zumindest so viel an ihren Vögeln liegt, daß sie ihnen ein Weiterleben ermöglichen möchten? Ein Inserat in diesem Forum würde doch reichen zur Vermittlung....

    @FoeniX: Danke für Deinen (leider sehr deprimierenden) Link.
     
  6. #5 IvanTheTerrible, 18. Dezember 2011
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Deprimierend....was für ein Nonsens. Die natürliche Fortbewegung ist beim Vogeln das Fliegen. Also wird ein Vogel, wenn man hier wieder menschliche Eigenschaften auf ein Tier übertragen will, immer versuchen zu fliegen, ob er nun kann oder nicht!
    Ob nun ein flugfähiger Vogel dabei ist, oder nicht.
    Es ist verwunderlich, wei kurzsichtig Leute hier mit der Verbreitung von kranken Vögeln umzugehen gedenken...Link...
    Keiner möchte sich so eine Seuche in seinen Bestand einschleppen, was im schlimmsten Fall die Erkrankung, oder den Tod aller Vögel bedeuten könnte. Selbst ein Besuch bei jemand, der solche Vögel, aus was für Gründen auch immer, hält, kann das auslösen.
    Also sollte um die weitere Verbreitung von Seuchen zu verhindern, auch zu harten Maßnahmen gegriffen werden, denn das rettet vielen gesunden Tieren wiederum das Leben.
    Ergo mal gerade ein bischen nachdenken, bevor die Mitleidswelle vielen anderen Tieren das Leben kostet.
    Ivan
     
  7. Joe

    Joe Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. September 2007
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    für mich stellt sich erst mal eine andere Frage, wieso ist der grünfink flugbehindert?
    Ist der Flügel gebrochen?
    ...und wie lange ist das her?
    Denn bei meinen Himalayagrünfinken hatte sich beim herausfangen auch mal einer den Flügel gebrochen, den habe ich alleine gesetzt, nach Wochen hat der Kerl wieder geflogen!!!!
    Dies ist kein Einzelfall!!!
    Ohne was zu tun, außer Ruhe.
    Denn Grünfinken flattern schon mal wild, wenn man sie gefangen hat.
    ...denn es könnte ja sein bei dir war es ähnlich.
     
  8. enibas

    enibas Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Er hat einen alten unbehandelten Flügelbruch, die Schulter ist jetzt steif und der Flügel hängt. Die vk Tierärztin meinte, da wäre jetzt leider nichts mehr zu machen. Ich kenne es auch nur so, daß der Flügel immer sofort anatomisch korrekt fixiert werden muß, daß das auch von alleine korrekt heilen kann, hatte ich noch nicht gehört (aber es freut mich natürlich sehr für deinen Himalaya-Grünfinken).
     
  9. Vanellus

    Vanellus Banned

    Dabei seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Hallo enibas!

    Auch wenn dir die Züchterwelt befremdlich vorkommt, hat das alles seinen Sinn. Ivan hat dazu schon alles geschrieben.
    Ich rate dir dazu einfach bis zum nächsten Jahr zu warten und hier das Unterforum Pflege und Aufzucht Klick mich zu beobachten, denn dann werden sich ab ca Mai die ersten Pflegefälle bei den Päpplern einstellen. Vielleicht ist dann etwas für dich dabei. Dein Vogel wird solange jedenfalls nicht von der Stange fallen nur weil er alleine ist.

    Grüße
     
  10. nobody1

    nobody1 Banned

    Dabei seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    03689 Irgendwo
    Oje, oje, dann kommen wieder die massenhaft "geretteten" Jungvögel.....
     
  11. enibas

    enibas Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den Tip. Den tieferen Sinn darin, nicht mal behinderte Vögel einfach abzugeben anstatt sie zu töten, habe ich allerdings immer noch nicht verstanden....
     
  12. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Ich glaube, man muss hier sehr genau unterscheiden zwischen solchen Vögeln, die von Anfang an krank oder behindert sind und solchen, die in ihrem späteren Leben aufgrund eines Unfalls oder hohen Alters flugunfähig oder blind werden oder ein Bein verlieren oder ähnliches. Warum sollte ein Züchter im ersteren Falle Gott spielen und Jungvögel künstlich am Leben erhalten, die in der Natur aufgrund ihrer Behinderung nicht überleben würden? Das wäre in meinen Augen total falsch.
    Im zweiten Falle sind die Überlegungen wesentlich differenzierter - kommt der Vogel noch selbstständig, ggf. mit entsprechenden Hilfen bei der Käfigeinrichtung, zurecht, kann er mit anderen Vögeln interagieren, usw. Das wiederum dürfte auch stark von der Art abhängen. Ein zahmer Wellensittich, der freiwillig und gern auf die Hand steigt, um von A nach B getragen zu werden, ist bestimmt anders zu betrachten als ein scheuer Waldvogel, der vor der Hand flüchtet.

    Meine flugunfähigen Wellensittiche haben bis jetzt immer mit den flugfähigen zusammen gelebt, das geht bestens und gegen Auswirkungen von Abstürzen wird halt der Boden ausgepolstert und es gibt Leitern und Stangen, die den Weg nach oben ermöglichen.
     
  13. enibas

    enibas Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    In der Natur haben auch die nicht behinderten Vögel eine stark verkürzte Lebenserwartung, andererseits gibt es dort auch immer wieder Fälle, bei denen auch behinderte Vögel sich gut arrangiert haben. "Gott spielen" ist nach meinem Verständnis eher, die Entscheidung über Leben oder Tod selbst zu fällen anstatt jedem Leben eine Chance zu geben. Und ob ein Vogel scheu ist oder nicht, hängt m.E. auch eher davon ab, welche Erfahrungen er gemacht hat, als um welche Art es sich handelt.
     
  14. AuWiHe

    AuWiHe Banned

    Dabei seit:
    19. November 2011
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    San Diego/Carmel Valley
    In der Natur hat ein behinderter Vogel so gut wie keine Chance zu überleben. In einer Voliere im normal Fall auch nicht. Es sorgen schon seine Nestgeschwister dafür, das dem Vogel solange an dem Flügel oder anderen Körperstellen gepickt wird bis dieser allein aufgibt. Das ist Natur. Es wird bestimmt auch zur Gefahr für eine Gruppe oder einem Schwarm, wenn dadurch Raubzeugs angelockt wird. Zucht heißt nicht nur vermehren sondern auch gesunde, lebensfähige Tiere zu züchten und damit der Nachwelt, falls möglich zu erhalten. In meiner Anlage befindet sich auch noch ein Vogel der den Flügel gebrochen hat, diesen halte ich auch noch eine gewisse Zeit in Einzelhaltung. Zurzeit 1 Jahr! ACH WAS BIN ICH EIN GUTER MENSCH.
     
  15. enibas

    enibas Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Welche vom Aussterben bedrohten Arten erhältst du denn genau für die Nachwelt? Ist das ein offizielles Artenschutz-Programm? Oder züchtest du kommerziell (und hast auch nichts gegen gelegentliche Wildfänge zum "Blut auffrischen")?
     
  16. loxias

    loxias Banned

    Dabei seit:
    25. April 2010
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    sowas arrogantes``
     
  17. fabia78

    fabia78 Mitglied

    Dabei seit:
    20. Februar 2010
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    ...man muss ja ein behinderten vogel nicht gleich " entsorgen". eine nicht übertragbare krankheit wie knochenbrüche etc. rechtfertigt so ein verhalten überhaupt nicht.
     
  18. nobody1

    nobody1 Banned

    Dabei seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    03689 Irgendwo
    Wie wär´s mit wenigstens zwei, drei nachvollziehbaren (= dokumentierten) Beispielen?
    Wieviele handzahme Papageien hast du schon gesehen und wieviele handzahme Prachtfinken?
    Und sogar wenn du tagtäglich deine Vögel fütterst, ihre Unterkunft reinigst und auch sonst sehr viel Zeit bei ihnen verbringst wird kein einziger es dir danken und sich auf deine Hand setzen. Obwohl sie doch eigentlich keine schlechte Erfahrung mit dir in Zusammenhang bringen können, oder?
     
  19. enibas

    enibas Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. November 2011
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte selbst schon zwei einbeinige Vögel (Grünfink und Kohlmeise) draußen an der Futterstelle, die es genauso lange geschafft haben wie die nicht-behinderten. Dokumentiert habe ich sie allerdings nicht....

    Bei den Papageien liegt das wohl eher daran, daß viele handaufgezogen werden, damit sie zahm werden und besser verkauft werden können. Das funktioniert ebenso bei jedem Wildvogel - so gut, daß manche so fehlgeprägt werden, daß sie nicht mehr ausgewildert werden können...
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. -AH-

    -AH- Weichfresser & Exoten

    Dabei seit:
    18. April 2011
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    32
    Ort:
    im Westen von NRW,
    Hallo!
    Das Beispiel kann ich aus 1. Hand liefern. Altersbedingt blind und einseitig fußbehindert ist für mich kein Grund zum "Entsorgen".
    http://www.vogelforen.de/showthread...lbe-Girlitze&highlight=Schwefelgelbe+Girlitze
     
  22. nobody1

    nobody1 Banned

    Dabei seit:
    11. Januar 2009
    Beiträge:
    812
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    03689 Irgendwo
    Sorry Angelika, aber das war nicht gefragt.
    Enibas Behauptung war:
     
Thema:

Was machen Züchter mit behinderten Vögeln?

Die Seite wird geladen...

Was machen Züchter mit behinderten Vögeln? - Ähnliche Themen

  1. Blaugenick-Sperli-Züchter Nähe Koblenz gesucht

    Blaugenick-Sperli-Züchter Nähe Koblenz gesucht: Guten Morgen zusammen, nach längerem Überlegen, welcher Sittich oder Papagei der Passende für uns sein könnte, haben mein Partner und ich uns...
  2. Mina hat ein Ei gelegt! Bitte um Tipp zur Zucht!

    Mina hat ein Ei gelegt! Bitte um Tipp zur Zucht!: Hallo zusammen, Mina hat heute ihr erstes Ei gelegt. Über legenot, Krankheiten und Futter habe ich mich erkundigt aber wie ist das mit dem...
  3. Anschaffung von Sperlings-Paar: Verunsichert!!

    Anschaffung von Sperlings-Paar: Verunsichert!!: Guten Abend Vogelfreunde. Ich möchte gerne Sperlingspapageien anschaffen. Es sollen zwei werden. Ich brauche ein wenig Hilfestellung, da ich nach...
  4. Suchen Rosenköpfchen mit Behinderung

    Suchen Rosenköpfchen mit Behinderung: Suchen Rosenköpfchen Hahn mit Behinderung! Haben seid einigen Jahren eine süße kleine Henne die leider nicht fliegen kann und leider auch keine...
  5. Berghaubenwachteln

    Berghaubenwachteln: Hallo,wie haltet man Berghaubenwachteln Was muss ich beachten sind die eier quch oft befruchtet sind sie schwer zu halten wie ist das so ? MFG