Was sind das für parasiten???

Diskutiere Was sind das für parasiten??? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo! Ich hab ein richtiges Problem! Meine Hühner haben Parasiten. Es sind etwa 2 Millimeter lange, dünne gelbliche Krabbeltiere. Es...

  1. DaVinci

    DaVinci Mitglied

    Dabei seit:
    5. Februar 2009
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    34560 Fritzlar
    Hallo!

    Ich hab ein richtiges Problem!

    Meine Hühner haben Parasiten.

    Es sind etwa 2 Millimeter lange, dünne gelbliche Krabbeltiere.

    Es sind echtg viele. Sie springen nicht wie Flöhe, krabbeln aber so.

    Sie halten sich am Liebsten am After auf. Dort haben sie auch ihre Eier abgelegt, die an den Federkielen hinauf wie eine Staude aussehen.

    Die Eier sind weiß und sehen aus wie Kalk oder Mehl.

    Den Hühnern gefällt das ganz überhaupt nicht, sie haben dort wo die Biester sitzen schon ganz rote Haut...

    Der TA kann mir momentan nicht sagen was das für Viecher sind.

    Gibt es hier wen, der weiß, was das für Viecher sind und wie man dagegen vorgeht?

    Wenn möglich bitte keine Chemie, da ich nicht weiß, was das für auswirkungen auf Bruteier und Fleisch hat!

    Danke.

    PS: BITTE UM SCHNELLE ANTWORT.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Luzy

    Luzy Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    1.237
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hi,
    so wie du es beschreibst, sind es Federlinge.
    Da würde ich mir was vom Tierarzt holen. Oft können die aber hinweisend auf ein abwehrgeschwächtes Tier sein.
    Alles Gute Luzy

    aber vorsicht, wenn die Eier gegessen werden, es ist fast nichts zugelassen an Medikamenten
     
  4. DaVinci

    DaVinci Mitglied

    Dabei seit:
    5. Februar 2009
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    34560 Fritzlar
    Danke!

    Aber sag, gibts denn da kein Mittel gegen? Ohne TA? Wie machen denn Bauern das bei ner ganzen Hühnerfarm?

    Ich brauch die Eier zum Ausbrüten, daher wollt ich mit Hausmittelchen ran.

    Ist eine äußere Anwendung beim Huhn ebenso schädlich für die Eier wie eine, die übers Blut/ Wasser geht?

    Meine Hähne sind eig putzmunter. Kommen mir nicht krnk vor. Wie erkenn ich, ob sie krank sind, wenn sie so gesund aussehen?
     
  5. spatzel

    spatzel registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    16. Juni 2007
    Beiträge:
    2.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59457 Werl
    Hallo,
    ein gut wirkendes Mittel, welches auch biologisch ist, ist Kieselgur.

    Du kannst genügend Infos darüber im Internet finden.

    Mit Kieselgur werden die Tiere eingestäubt und ihre Umgebung. Kieselgur bewirkt das bei den saugenden Parasiten ihr Kau und Suagwerkzeug abgeschliffen wird. Somit können sie sich nicht mehr ernähren und sterben ab.

    Dis Behandlung muss aber wiederholt werden. Denn die neuen Parasiten schülpfen aus den Nissen, die in den Federn hängen.

    LG
    Christine
     
  6. DaVinci

    DaVinci Mitglied

    Dabei seit:
    5. Februar 2009
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    34560 Fritzlar
    Prima! Vielen Dank! Ich werds mir gleich besorgen.

    Eine Frage noch:

    Bis jetzt haben nur die Hähne diese Viecher gehabt. Ich hab gheut mal im "Mini- Gehege" nachgesehen und die Seidis haben es seltsamerweise nicht. Wie kommt das? "schmecken" Seidifedern den Viechern nicht? Oder sind die Seidis nicht warm /wärmegedämmt genug?

    Wie kommt das, dass nur "federige" Hühner diese Federlinge haben?
     
  7. DaVinci

    DaVinci Mitglied

    Dabei seit:
    5. Februar 2009
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    34560 Fritzlar
    Schade, dass keiner geantwortet hat.

    Ich würd gern wissen, ob es hier wen gibt, der seine Ställe mit FEUER ent - schädlingt.

    Dieses ganze Spray Zeug, Puder und was noch alles ist sauteuer! Jetzt hat mir wer gesagt, dass es mit Feuer auch gehen würde. Einfach die Flamme rasch durch alle Ritzen etc führen. Braucht garnicht lange gehen, denn durch die hohe Temperatur reicht es wenn die Viehcher nur in die Nähe der Flamme kommen.

    Ich denk nur, was ist mit dem Ruß? entsteht da welcher? und ist er in diesen Mengen schädlich?
     
  8. Sigrid79

    Sigrid79 Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Juni 2006
    Beiträge:
    3.957
    Zustimmungen:
    0
    Ja, aber die Viecher sitzen doch auf den Hühnern! Da kannst Du nicht mit Feuer ran!
     
  9. #8 Alfred Klein, 24. Juni 2009
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.416
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Eben, meine ich auch.
    So wie das beschrieben wurde scheinen das so was ähnliches wie Federlinge zu sein. Die sollte man mit Bolfo Hundepuder behandeln. Aber darauf achten daß nichts in Augen oder Atemwege gerät.
     
  10. DaVinci

    DaVinci Mitglied

    Dabei seit:
    5. Februar 2009
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    34560 Fritzlar
    naja dass ich meine Hühner nicht abfackel ist klar oder? :o

    Ich mein, weil das Spray, was für Tier UND Gehege ist, so schweine teuer ist - und Spray bekanntlich schnell alle ist - dachte ich, ich kann den SCHLAFplatz mit Feuer behandeln. Wie einige ander halt auch.

    Das ist so etwa wie Spliss abflemmen beim Friseur. Die Flamme wird ganz flott durch den Stall gezogen, eine große heiße Flamme in einem leeren Hühnerstall wohl bemerkt! Ohne Stroh...

    Wenn der Stall mit Nut und Feder - Brettern gebaut wurde, sind da Ritzen, wo sich die Tiere (JA, es sind tatsächlich Federlinge) aufhalten. Wenn man da mit einer Flamme vorbei streicht, ist die Hitze so enorm für einen Federling, dass diese einfach zu Asche zerfallen. Das Holz ist dabei nichtmal schwarz, weil es eben so schnell geht.

    Meine Tiere hab ich schon behandelt, bringt aber nichts, wenn im Schlafhaus der Rest der Federlingfamilie sitzt. Daher wollt ich wissen, wer alles mit Feuer an seinen Stall geht.
     
  11. Luzy

    Luzy Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Juni 2007
    Beiträge:
    1.237
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hi,
    Im Gegensatz zur Vogelmilbe (die sitzt nämlich die meiste Zeit im Holz und in den Nestern) Sitzen die Federlinge auf den Hühnern. Die Umgebung abflammen ist also nur bedingt wirksam ;O)
    Federlinge sitzten bei allen Vögeln, bei einem Massenbefall kann man sie aber als Indikator für chron. kranke Tiere ansehen. Kann es sein, dass die Hühner, die befallen sind, mit anderen Parasiten (Würmern, Kokzidien usw) oder einer Infektionskrankheit (Virus oder Bakterien) zu kämpfen haben? Das würde evtl auch erklären, warum manche Hühner befallen sind und manche nicht. Egal ob fedrig oder nicht.

    alles Gute und viel Erfolg bei der Bekämpfung

    Luzy
     
  12. DaVinci

    DaVinci Mitglied

    Dabei seit:
    5. Februar 2009
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    34560 Fritzlar
    Hey hallo!

    Also soweit ich weiß wurden die Hühner geimpft, da sie, bevor ich sie bekam, auf einer Ausstellung waren. Demnach müssen die geimpft sein, sagte man mir.

    Die Kleinen hab ich selbst geimpft. Auch die Neuzugänge, die allerdings vom Züchter vor mir geimpft wurden.

    An sich sind meine Tiere top gesund. Die Federlinge hab ich auch erfolgreich bei den kleinen bekämpft.

    Die großen hatten wohl noch ein paar Reserve Nester.
    Wahnsinn wie schnell Federlinge Nester bauen übrigens!

    Man soll ja die Anwendung ein paar Wochen/Tage/Monate wiederholen.
    Und nach ein paar Tagen hatten die großen Hähne (!!!NICHT DIE HENNEN ABER!!!!) wieder tierisch viele Eier. Richtige Zuckerwattestauden an den Federn....

    Die hab ich dann wieder ausgezupft, samt Feder, hab die Bagage eingesprüht, mit dem Spray, und zur Vorsorge die Kleinen, und die Seidis, falls ein trächtiger Federling doch rüber gehopst sein könnte.

    Den Kleinen gehts gut und die großen haben momentan keine erkennbaren Nester, haben ihr Spray bekommen und ihre Haut ist nicht mehr so stark gerötet. Sah ja ganz grausig aus.

    Sie sind auch nicht mehr sooo aggressiv, allerdings gehen sie immernoch in meinen Kartoffelacker und ärgern mich damit gern.

    Ich hab Stroh vom Bauern. Und Heu. Und da der Heuboden über den Kühen ist... und die Kühe vielleicht Flöhe oder was auch immer haben, dachte ich, das Feuer würde evtl auch MÖGLICHE Parasiten abtöten. Kann ja sein dass da was im Busch bzw. Stroh ist!
     
  13. #12 Vogelklappe, 25. Juni 2009
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Was für ein Spray ist das denn ? Bei Tauben habe ich beste Erfahrung mit Bolfo-Puder für Hunde. Man kann die Uhr danach stellen, daß alle Federlinge nach zehn Minuten tot in der Box liegen und auch keine wiederkommen. Wenn Du als Nistmaterial Tabakzweige anbietest, bleiben auch andere Blutsauger fern.
     
  14. DaVinci

    DaVinci Mitglied

    Dabei seit:
    5. Februar 2009
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    34560 Fritzlar
    Oh Gott wo kriegst du denn Tabakzweige her?

    Man sagte mir, ich soll Hanf anbauen und das klein schreddern und als Heuersatz geben.

    Wenns mir dann super geht, wenn ich ein Huhn schlachte und esse, wisst ihr ja wieso ^^
     
  15. Vro

    Vro Mitglied

    Dabei seit:
    17. November 2004
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Federlinge

    Hallo, auch meine Hühner hatten Federlinge, wobei auch ich feststellen konnte,dass sie mehr auf den Wyandotten zu finden waren, als bei anderen.
    Da die Federlinge artspezifisch sind und von Vögeln o.ä. von außen übertragen werden können, hat das mit dem Stroh etc nichts zu tun. Da ich aber auch keine Chemiekeule benutzen wollte, habe ich sie mit "Verminex" eingeträufelt. Ist ein ätherisches Öl, das man im Internet bestellen kann!
    Bis auf ein Huhn, das wirklich sehr stark befallen war, sind jetzt alle wieder clean.Ich habe aber auch noch zusätzlich die befallenen Federn mit den Nestern abgeschnitten, rausrupfen ist echt brutal. Federn wachsen ja wieder nach.
    Also bei meinen Hühnern hats geholfen!
    Viel Glück!
    Vro :bier:
     
  16. DaVinci

    DaVinci Mitglied

    Dabei seit:
    5. Februar 2009
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    34560 Fritzlar
    Hi!

    Ich hab was für Tauben. Ein Spray. Irgendwas mit Toll... Große weiße Spraydose mit orange farbener Schrift.

    Direkt Chemie für in die Blutbahn, wie Frontline zum Beispiel wirkt, wollt ich auch nicht. Und man sagte mir, solang es nicht ins Blut kommt, sondern nur äußerlich wirkt, wärs nicht schlimm.

    Woher kommen denn die Federlinge? Sie waren einfach da plötzlich. Wie herbei geweht. Und sie hattens ja vorher nicht. Vögel können nicht rein ins Gehege...

    die Federn rupf ich, weil sich ein Federkiel mal entzündet hatte, vom abbrechen. und der TA sagte, dass abbrechen genauso schlimm sein kann, wie abschneiden. Weil unter Umständen Bakterien rein kommen könnten. Die Henne, die den abgebrochenen Federkiel hatte, bekam eine Entzündung, wo leider jede Hilfe zu spät kam. Ich musste sie einschläfern lassen.

    Daher denk ich, wenns nur so kleine Daunenfedern sind, ist das wie einzelne Haare ausreißen. Ich sprühe vorher, damit das nicht brennt an den Rupfstellen. Das Spray ist schön kühl, sodass das Tier wohl nicht viel mit bekommt.
    Prob... die Federkiele sind schon direkt an der Hautpore befallen. Daher könnte ich auch nicht abschneiden.
    Ich glaub, Flügelsehnen durchschneiden, dass Enten nicht weg fliegen, tut ungleich mehr weh!
     
  17. DaVinci

    DaVinci Mitglied

    Dabei seit:
    5. Februar 2009
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    34560 Fritzlar
    und woher krieg ich jetzt Tabakzweige? die sind doch bestimmt sauteuer oder?
     
  18. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. -enrice-

    -enrice- Mitglied

    Dabei seit:
    12. Dezember 2007
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Als erstes musst du dir mal im klaren werden ob du Federlinge oder Milben hast.

    Eine Impfung gegen ND (die ist zur Ausstellung vorgeschrieben) hilft nix gegen Federlinge bzw. hat nix damit zu tun.

    Aber gesunde Hühner, die in einem Umfeld (sauberer Stall) mit ausreichend Auslauf und Staubbad (mit Holzasche - Kieselgur) sind eigentlich selten von Federlingen befallen!

    Ins Nest kann man auch neben Tabak, z.B. Walnußblätter legen, das hat einen ähnlichen Effekt.

    Um die Hühner schnell zu behandeln, bei Federlingen, hilft am besten Verminex - Behandlung durch Tropfen ins Gefieder - bei massiven Befall alle 3 Tage wiederholen und die Tropfen auf den Hals, unter die Flügeln, am Rücken und an der Kloake und am Bauch träufeln.

    Ansonsten Stall säubern, alle Woche ausmisten.
     
  20. DaVinci

    DaVinci Mitglied

    Dabei seit:
    5. Februar 2009
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    34560 Fritzlar
    Danke für den Tipp! Es sind definitiv Federlinge.

    Den Stall mache ich jede Woche sauber. Zwei Wochen letztens wegen Verletzung. Den Stall puder ich etwa alle drei bis vier Wochen ein.

    Die Tiere selbst haben einen recht großen Auslauf, allerdings haben sie kein Gras mehr drin, das hat den Hühnern nicht Stand gehalten. Der Wechselauslauf ist fast fertig, dann werden sie wieder rüber gescheucht. Muss noch Rasen mähen, dann is fertig.
     
Thema: Was sind das für parasiten???
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nester federlinge

Die Seite wird geladen...

Was sind das für parasiten??? - Ähnliche Themen

  1. Welche Parasiten können auf den Menschen überspringen?

    Welche Parasiten können auf den Menschen überspringen?: Liebe Vogelfreunde, ich besitze keine Vögel, sondern schreibe einen Roman, in dem jemand vorkommt, der welche besitzt. Da habe ich nun ein paar...
  2. Schnabel - mit Parasiten?

    Schnabel - mit Parasiten?: Hallo zusammen, unser Pauli (Graupapagei, ca. 1 Jahr alt) reibt sich für meine Begriffe ungewöhnlich oft den Schnabel. Er macht das natürlich...
  3. rote vogelmilbe

    rote vogelmilbe: Ich habe seit ein paar Tagen Milben im Hühnerstall mittlerweile sind sie auch schon im garten im Gras und vereinzelt im Haus wir haben schon...
  4. Milben oder ähnliches bei einem Singvogel - Grauschnäpper

    Milben oder ähnliches bei einem Singvogel - Grauschnäpper: Hallo liebe Vogelfreunde, ich nehe ja an, dass es aussichtslos ist, frage hier aber trotzdem mal bei Euch, ob man dem armen Ding helfen kann. Ich...
  5. Parasitenbefall im Rauchschwalbennest

    Parasitenbefall im Rauchschwalbennest: Hallo zusammen, seit Anfang des Jahres bauen wir ein Haus. Unsere ersten Bewohner sind Rauchschwalben, die ihr Nest ungünstig im Dachgiebel...