was soll ich machen?

Diskutiere was soll ich machen? im Laufsittiche Forum im Bereich Sittiche; hallo, also ich habe ein problem mit meinem ziegenhahn. ich hatte ja eine ziegenhenne die zugeflogen ist. ihr habe ich ein hahn dazugesetzt...

  1. j-jane

    j-jane Guest

    hallo,

    also ich habe ein problem mit meinem ziegenhahn.
    ich hatte ja eine ziegenhenne die zugeflogen ist. ihr habe ich ein hahn dazugesetzt und alles war gut. leider ist irgentwann sie plötzlich verstorben (ich vermute es lag an der brutlust, was bei ihr sehr extrem war).
    so natürlich sollte der dicke nicht allein bleiben und mit viel glück und sucherei habe ich von einer privatperson eine neue henne bekommen.
    auch sie war total fit und immer munter..nur das der hahn sie net so mochte wie die alte, sie eher als kumpel ansah und so behandelte.
    monate später
    innerhalb von 2 stunden wo wir nicht geschaut haben, lag sie plötzlich tot auf dem volierenboden.

    na ja das hat uns sehr geschockt und nun wissen wir nicht weiter.
    das mänchen ist superfit und munter.
    nun soll er ja natülich nicht allein bleiben und das ist mein problem:
    soll ich ihm wider ein weibchen dazu setzten, oder an jemanden abgeben der schon ziegen hat...
    ich hätte gern ein mänchen dazu da ich irgenwie angst habe wieder ein weibchen zu halten.
    aber das geht ja nicht so gut oder sollte man es probieren?
    ich hatte ansonnsten nie irgentwelche üngewöhnlichen sachen bei den schnäblern entdeckt ausser das die beiden weibchen immer sehr bruhtlustig waren (ich weis das das bei ziegen besonders starkausgeprägt ist), und es doch sehr extrem war.

    ich hoffe ihr könnt mir ein rat geben und mir helfen da die richtige entscheidung zu treffen.

    liebe grüsse jane
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. ulli21

    ulli21 Guest

    Hahn

    Hallöchen
    Habe deinen Bericht gerade gelesen.
    Wir hatten unserm gelben Hans vor gut einen halben Jahr auch eine Partnerin angedacht,leider worde es ein Partner. Sie haben sich gut vertagen bis auf ein paar kleinen rangeleien die allerdings ohne ferden lassen abgingen.Leider ist unser Hans urplötzlich diesen Donnerstag von uns gegangen wir können es immer noch nicht begreifen.Und unser Greeny erst recht nicht.:(
    Nun wollen wir uns sein vertrauen erlangen was allerdings sehr problematich ist da er recht scheu ist.Wenn ein anfang gemacht ist überlegen wir wieder einen zweiten dazu zuholen.:?
     
  4. j-jane

    j-jane Guest

    das tut mir leid...es ist einfach schrecklich wenn so ein tierchen von einem geht. wie lieeben unseren dicken sehr und wollen ihn eigentlich nicht abgeben...nur in dem fall wenn es echt besser für ihn ist.
    da er er sehr scheu ist, haben auch wir probleme an ihn rann zukommen. bis her waren die mädels uber die man an ihn rann kam.


    liebe grüsse jane
     
  5. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Jane!

    Tut mir leid, dass Du soviel Pech gehabt hast!:(

    Ob zwei Männchen sich verstehen? In einem Artikel des WP-Magazins wurde tatsächlich einmal diese Lösung vorgeschlagen. Ich selbst habe meine Zweifel:
    Die Wahrscheinlichkeit, dass es zwischen beiden Hähnen in der Brutstimmung zu Auseinandersetzungen kommt ist ungleich höher als bei einem gegengeschlechtlichen Paar.
    Es kann gutgehen, muß aber nicht - Berichte über aggressive Disharmonie bei gegengeschlechtlichen Paaren sind dagegen sehr viel seltener.

    Auch wenn sie sich verstehen (wobei ein gegenseitiges Ignorieren schon fast als Erfolg zu sehen ist) ist es natürlich nicht das Optimum der Haltung:
    Viele Bedürfnisse der Vögel önnen von einem gleichgeschlechtlichen nicht erfüllt werden und damit
    können auch die Vögel viele natürliche Verhaltensweisen nicht ausleben.
    Und wie gesagt: im Extrem kann dies zu Aggressionen gegenüber den anderen Vogel führen oder zu anderen Verhaltensstörungen. Muß nicht, kann aber.

    Wichtig zu wissen wäre, woran die Hennen gestorben sind:
    Gerade bei Laufsittichen ist es der übertriebene Bruttrieb der Weibchen ein häufiges Problem, wenn man sie nicht zur Jungenaufzucht kommen läßt / lassen will oder lassen kann.
    Das kann dann den kleinen Vogelorganismus schnell erschöpfen und im Extrem zum Tode führen
    Damit die Weibchen das unbeschadet überstehen, ist eine besonders reichhaltige und mminrealstoffreiche Erährung notwendig. Auch sollte man die gelgeten keinesfalls entfernen, sondern lediglkich unfruchtbar machen, damit sie nicht sofort wieder nachlegt.
    Aber das ist eigentlich auch der einzige Punkt, durch den eine höhere Sterblichkeitsrate bei Weibchen gegeben sein könnte.
    Lag der Tod nicht an einer Dauerlegerei, so muß man wohl davon ausgehen, dass es einfach Zufall war, dass es gerade die neuen die Weibchen getroffen hat.
    Bei einem Hahn hätte es dann ebenso passieren können.
    Bei ungeklärter Todesursache kann ich nur immer wieder empfehlen, den Vogel untersuchen zu lassen, auch wenn dies einiges kostet. Es kann sich immer auch um eine ansteckende Krankheit handeln, die dann auch den verbleibenden Vogel trifft.
    Oder der andere Vogel kann Träger von Erregern sein, ohne selbst an ihn zu erkranken und so die Ursache für den Tod der beiden Hennen sein.
    In diesem Fall wäre eine erneute Verpaarung anzuraten, wenn man einen Partner findet, der ebenfalls nur Träger ist.
     
  6. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

was soll ich machen?