Was tun - Problemhenne

Diskutiere Was tun - Problemhenne im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Hi Ihr Lieben, ich habe ein Problem: ich habe momentan eine Henne im Schwarm, die sich sehr aggressiv den anderen gegenüber benimmt. Die Henne...

  1. #1 Chaosbande, 6. August 2003
    Chaosbande

    Chaosbande Guest

    Hi Ihr Lieben,
    ich habe ein Problem: ich habe momentan eine Henne im Schwarm, die sich sehr aggressiv den anderen gegenüber benimmt. Die Henne geht auf die anderen Vögel los, scheinbar aus Langeweile. Sie sitzt ganz ruhig da, auf einmal schaut sie sich um, guckt sich einen aus und der ist dann dran, Schwanzfedern abbeißen, aber richtig heftig, hacken und so weiter. Gestern ging sie auch auf Jungtiere los, es ist nicht zu glauben! Richtig aggressiv! Und die Jungvögel fliegen nicht so schnell weg, im Gegenteil die eine Henne hüpft ihr dauernd noch hinterher!

    Was kann ich da machen? Ich habe die Henne nun rausgefangen, da ich heute die Voli zulassen wollte und mir das mit der Henne drin zu gefährlich ist. Die sollen erst abends fliegen, bei der Hitze bringt das nichts, wir hatten gestern 30° im Wohnzimmer!

    Und wenn sie dann allein im Käfig sitzt, dann ruft sie ständig nach den anderen! Was kann ich da machen? Einzeln halten bis die Jungen so erwachsen sind, daß sie sich wehren können?

    Momentan bin ich etwas ratlos, ich habe auch schon daran gedacht, einfach einen Brutversuch mit ihr zu starten, evtl. mit einem zugewiesenen Hahn separat in einem kleinen Voliere?! Da könnte sie sich austoben und evtl. brüten ... !?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Suppenhuhn, 6. August 2003
    Suppenhuhn

    Suppenhuhn Guest

    Hi Manu,

    ist sie denn in Brutstimmung? Hat sie einen der Hähne als Partner akzeptiert?

    Solche extrem Zicken sind wirklich ein Problem. So eine ähnliche habe ich ja auch. Sie war 3/4 Jahr in Brutstimmung, und fing sogar an sich zu rupfen. Dann, als ich endlich die ZG hatte, habe ich sie mit dem einzigen Hahn, der sich noch hin und wieder für sie interessiert hat (weil sie alle immer weghackt) in eine Zuchtbox gesetzt.

    Aber sie wollte nicht mehr. Hat aber sichtlich die Absonderung genossen, obwohl sie auch gerufen hat. Allerdings hat sie den armen kleinen Kerl so unterdrückt, daß ich ihn nach 2 Wochen befreit habe ;) Sie selber blieb noch 2 weitere Wochen in der Box, weil ich bemerkt habe, daß sie weniger rupft. Scheinbar ist sie kein richtiger Schwarmvogel.

    Nun, als es so übermäßig heiß wurde, hab ich sie wieder zurückgesetzt in die Voliere, weil es in dem Raum in der die Box stand schon 32°C heiß wurde.

    Und siehe da. Sie läßt nicht mehr so extrem den Chef raushängen. Sie kommt praktisch mit niedrigerem Rang wieder zurück in den Schwarm und ist auch nicht mehr so angriffslustig.

    Ich würde Deine wirklich alleine setzen für 4 Wochen oder so.

    Es sei denn, sie will unbedingt brüten und akzeptiert auch einen Hahn. Du kannst ja, wenn es wirklich passiert eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Eier austauschen würde ich bei dieser Henne nicht, da das noch mehr Frust erzeugen könnte.
     
  4. #3 Chaosbande, 6. August 2003
    Chaosbande

    Chaosbande Guest

    HI Suppi,
    ich will doch eh in 2-3 Wochen die ZG machen, bin doch schon am Lernen und umbauen! :D

    Das Problem ist ja, daß die Henne ne Abgabehenne ist, die erst seit Sonntag im Schwarm ist und in den zwei Tagen ist sie schon so! Wenn ich sie also 4 Wochen rausnehme, dann ist ihr Wiedereinstieg genauso wie momentan, denn sie istja noch ganz neu!

    Das ist ja mein Problem. :( :?
     
  5. #4 Suppenhuhn, 6. August 2003
    Suppenhuhn

    Suppenhuhn Guest

    Wenn sie neu ist, würde ich sie erst recht 2-3 Wochen in einem "normalen" Vogelkäfig im Zimmer halten. Am Besten mit ihrem Partnervogel zusammen.

    Da können die anderen sie kennenlernen, wenn sie auf dem Käfig sitzen und sie kann nicht so dominant sein. Wenn ihr Partner dann alles abkriegt, dann setz sie alleine.

    So würde ich es machen.

    Na ja und über latente Krankheiten muß ich Dir ja nichts erzählen :p
     
  6. #5 Chaosbande, 6. August 2003
    Chaosbande

    Chaosbande Guest

    Das hatten wir doch schon, während der Quarantäne! Und als sie dann mit im Zimmer stand erstmal, dann fliegen die anderen hin und sie hat nichts anderes zu tun als denen von innen in die Füßchen zu beißen, daß sie fast blutig sind! 8(
     
  7. hjb(52)

    hjb(52) Guest

    Hallo

    Wenn das bei der Wellidame keine Hormonstörung ist, bzw. Brutstimmung. Dann hat sie eine Gen Fehlfunktion/Fehlprägung. Mit solchen Tieren auf keine Fall züchten. Oft hilft da leider nur Einzelhaltung?! Oder Abgabe.

    Gruß
    Hans-Jürgen.:0-
     
  8. #7 Chaosbande, 6. August 2003
    Chaosbande

    Chaosbande Guest

    Welcher Gendefekt soll denn eine Aggression auslösen, gibt es sowas überhaupt? Und fehlgeprägt? Auf was denn? Sie ist seit sie klein ist, mit einem Männchen zusammen gewesen, ist auch nicht handaufgezogen oder zahm oder sonstwas!
     
  9. Angua

    Angua Guest

    Ich kenne so einen Gendefekt bei Hunden: die "Cockerwut". Bestimmte Cockerspaniel (eine Weile meinte man, es wären nur die roten) sind ohne jeden Grund aggressiv und beissen um sich. Bin kein Genetiker, aber vielleicht gibt's sowas ähnliches auch bei Vögeln?
     
  10. #9 Suppenhuhn, 6. August 2003
    Suppenhuhn

    Suppenhuhn Guest

    Ich denke es gibt bei jeder Art, ob Hund, Vogel oder Mensch, Charaktere, die aggressiver sind, wodurch auch immer ausgelöst: Ob nun durch die Gene oder Wesensveränderung durch äußere Einflüsse, negative Erlebnisse, Haltung die den persönlichen Bedürfnissen nicht entsprechen...etc.

    Man kann versuchen die Ursache zu finden und zu beseitigen und dann die Fehlprägung umkehren.

    Eine Fehlprägung muß sich nicht immer auf Zahmheit oder das Zugehörigkeitsgefühl zu anderen Lebewesen beziehen, sondern kann auch eine Reaktion auf bestimmte Einflüsse, ebenso auch ein (scheinbar grundloses) ablehnendes Verhalten sein.

    Oft sind diese Gewohnheiten im Verhalten aber nur schwer zu unterbrechen, weil man ersteinmal die Ursache beseitigen müßte (die man nur schwer rauskriegen kann) und dann noch die Gewohnheit durch Ablenkung unterbrechen bzw unterbinden muß, und zwar JEDES Mal, wenn das Verhalten gezeigt wird.

    Das dürfte schwer fallen, bei einem Vogel, es sein denn, ein anderer Vogel übernähme das.
     
  11. #10 Chaosbande, 6. August 2003
    Chaosbande

    Chaosbande Guest

    Oh weh, sehr gut hört sich das ja nicht an! Der Vogel ist Menshcen gegenüber sehr ruhig, zeigt nur Artgenossen gegenüber dieses Verhalten, wie gesagt auch in "fremder" Umgebung. Habe ich denn evtl. die Chance, daß sie sich bessert, wenn sie sich erst eingelebt hat? Und so ein Syndrom, kann man das irgendwie feststellen?
     
  12. #11 Suppenhuhn, 6. August 2003
    Suppenhuhn

    Suppenhuhn Guest

    Vielleicht sind Ihr 20 Wellis auf einmal zuviel? Wär doch möglich?

    Wie verhält sie sich gegenüber ihrem Parnter? Hackt sie den auch?

    Handelt es sich um die blaue Spangle-Henne von der Du vor kurzem ein Bild eingestellt hast? Wie alt ist sie denn. Sie scheint eine knallbraune Wachshaut zu haben, oder ist das Bild nicht aktuell?

    Wenn sie die anderern gefährdet oder aufmischt, bleibt nur eine vorübergehende Einzelhaltung, finde ich. Zur Not mit einer Doppelverdrahtung, d.h. ein größerer Käfig über den eigentlichen Käfig gestülpt, damit sie die Besucher nicht beißen kann.
     
  13. #12 Chaosbande, 6. August 2003
    Chaosbande

    Chaosbande Guest

    Hallo Suppi,
    sie zeigt das verhalten schon seit sie einen Besitzer hat, zuerst ein Paar, dann waren sie zu viert! Deshalb wurde sie ja abgegeben in der Hoffnung, daß sie im Schwarm lernt, sich unterzuordnen, aber "Pustekuchen".

    Partner hat sie keinen, sie war mit einem Männchen zusammen, hat das aber immer gehackt, so daß es sich nicht mehr in ihre Nähe getraut hat. Doch, sie hat eine braune Wachshaut, aber wie gesagt, das Verhalten zeigt sie laut Vorbesitzer das ganze Jahr und seit er sie hat!
     
  14. #13 Suppenhuhn, 6. August 2003
    Suppenhuhn

    Suppenhuhn Guest

    Es gibt ja auch Welllis, die mögen keinen Schwarm und sind Einzelgänger. Zwar wenige, aber es gibt sie.

    Ich werde meine Zicke, wenn sich ihr Verhalten jetzt wieder negativer entwickeln sollte, auch dauerhaft alleine oder in einer Voliere mit einer anderen Art halten.


    Probier doch mal die Einzelhaltung. Muß ja nicht für immer sein, aber halt doch mal 4 Wochen durch (natürlich wird sie erst rufen und Theater machen) und kümmere Dich intensiv um sie (vollquatschen:)). Vielleicht möchte sie lieber Menschenkontakt, auch wenn sie nicht zahm ist.

    Ich denke schon, daß man es einem Vogel ansieht, ob er es mag oder nicht. Ist zwar lästig und schade, aber wenn sie sich dann wohler fühlt.
     
  15. #14 Chaosbande, 6. August 2003
    Chaosbande

    Chaosbande Guest

    Hm, das habe ich auch schon überlegt. Aber ich habe ein wenig Bedenken, daß ich ihr Verhalten nur falsch deute oder so und sie eigentlich evtl. nur nicht so kann wie sie gerne will oder sowas. Daß sie nur nicht weiß, wie man im Schwarm mit anderen umgehen muß.
     
  16. gina4

    gina4 Guest

    Hallo Manu,
    ich denke , die Henne muß sich erst einleben und sich an die anderen gewöhnen.
    Gerade Abgabetiere tun sich in den ersten Wochen oft schwer , diese Erfahrung habe ich zumindest gemacht.
    Bei mit hat es immer geholfen , das "agressive" Tier in einen Einzelkäfig in Sichtweite der anderen zu setzen. Ich gab den Vögeln dann getrennten Freiflug. In allen Fällen war es spätestens nach 4 Tagen vorbei mit der Agression.
    Möglicherweise verhält sich deine Dame so , weil sie einfach noch unsicher und ängstlich ist. So nach dem Motto: "Angriff ist die beste Verteidigung".
    Ein Gen oder einen Gendefekt , der Agression auslöst ist bisher noch nicht entdeckt worden.
    Liebe Grüße
    Gina
     
  17. #16 Chaosbande, 6. August 2003
    Chaosbande

    Chaosbande Guest

    Hallo Gina,
    leider hat auch diese Theorie ihre Haken. Erstens ist die Henne nicht ängstlich, sie war keine Minute in der Voli, alle anderen waren noch still und stumm vor Panik, weil da ein neuer Vogel war, da ist sie schon rumgeflattert und hatte die erste Schwanzfeder im Schnabel!

    Und dieses Verhalten zeigte sie auch schon bei den 3 Vorbesitzern, leider. Und die hatten sie länger als ich bis jetzt.
     
  18. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. gina4

    gina4 Guest

    Hi Manu,
    schlimmes Mädchen hast du da:D
    Aber im Ernst , ich würde sie eine zeitlang in " Einzelhaft" nehmen.
    Gerade in einem so großen Schwarm wird sie sich schon integrieren.Ich habe zwar nur 8 Wellis , aber bis auf einen sind es alles Abgabevögel. Und da hatte so ziemlich jeder eine kleine Macke , wenn erauf einmal mit "so vielen Artgenossen" zurecht kommen muß.
    Wie du schreibst , hatte deine Henne nie einen richtigen Partner oder auch nur Freund.
    Das kann mit der Zeit schon Agressionen ganz pauschal gegen alle Artgenossen auslösen.Aber bei 20 Vögeln wird auch sie jemanden finden , mit dem sie auskommt.
    Es braucht nur Zeit , denke ich.
    Ich habe auch so eine Henne. Habe sie zusammen mit ihrem "Partner" aufgenommen. Der wurde von ihr regelmäßig gequält (Federn ausreißen, Füße blutig beißen...), Die Dame war dann auch bei mir gegen alle Anderen agressiv. Hab sie zuerst alleine gesetzt , da hat sie total geschrien , sie wollte ja zu den anderen. Nach zwei Tagen hab ich ihr dann eine andere Henne , sozusagen der Boss meiner Bande , dazugesetzt.
    Sie haben sich in den ersten Stunden zwar ordentlich bedroht , aber nicht wirklich gehackt. Dann durften die beiden zum Freiflug, zwei Tage später dann alle zusammen.
    Die Henne verjagt zwar manchmal noch die anderen Vögel , verletzt sie aber nicht mehr.Mit dem "Boss" hat sie Freundschaft geschlossen.
    Nur nicht aufgeben!
    ;)
    Gina
     
  20. #18 Chaosbande, 6. August 2003
    Chaosbande

    Chaosbande Guest

    Puh, ich mache mir aber ernsthaft Sorgen, ob sie sich überhaupt mit ner anderen Henne vertragen würde, nicht daß die aufeinander losgehen wie die Blöden!?

    So extrem hatte ich es noch nie, wirklich! Aber ich werde ihr Zeit geben und die Chance sich zu integrieren, notfalls kriegt sie ab und zu Einzelhaft, mal sehen!
     
Thema:

Was tun - Problemhenne

Die Seite wird geladen...

Was tun - Problemhenne - Ähnliche Themen

  1. Was tun gegen Beratungsresistente Personen?

    Was tun gegen Beratungsresistente Personen?: Hallo meine lieben Graupifreunden Ich habe Bekannte in Brandenburg, welche sich ein handaufgezogenes 5 Monate altes Grauesmäuschen geholt...
  2. Meine Papageien haben nur wenig Vertrauen zu mir, was soll ich tun ?

    Meine Papageien haben nur wenig Vertrauen zu mir, was soll ich tun ?: Ich habe meine Sperlingspapageie schon seit ungefähr einem Jahr und sie haben wenig Vertrauen zu mir. Ich gehe manchmal zu denen hin und rede mit...
  3. Was tun? Balztanz bei jedem Freiflug

    Was tun? Balztanz bei jedem Freiflug: Jedes mal wenn ich in den Raum komme hat Eule nur noch intresse für mich. Er würgt Futter hoch und versucht meine Hand zu füttern. Rennt übern...
  4. verstopfte Talgdrüse - was tun?

    verstopfte Talgdrüse - was tun?: Hallo zusammen, unsere Gustine hat eine große verstopfte Talgdrüse am Hals und zwei kleinere am Kopf. Der Tierarzt meinte, solange sich diese...
  5. Kanarienhenne bleibt in Brutstimmung... Was tun?

    Kanarienhenne bleibt in Brutstimmung... Was tun?: Eine meiner 6 Kanarienhennen bleibt in Brutstimmung, während alle anderen bereits mausern. Habe alles versucht, dagegenzuhalten (separat setzen,...