Wegen Einzelhaltung: Frau muss Papagei abgeben (Österreich)

Diskutiere Wegen Einzelhaltung: Frau muss Papagei abgeben (Österreich) im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Heute 24.11.2019 20:30 Wegen Einzelhaltung: Frau muss Papagei abgeben Er war das letzte Geschenk ihres verstorbenen Gatten vor 21 Jahren -...

  1. #1 mäusemädchen, 01.12.2019
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    06.08.2003
    Beiträge:
    1.799
    Zustimmungen:
    285
    Ort:
    NRW
    Heute

    24.11.2019 20:30

    Wegen Einzelhaltung: Frau muss Papagei abgeben

    Er war das letzte Geschenk ihres verstorbenen Gatten vor 21 Jahren -
    jetzt musste eine Seniorin ihren Vogel weggeben.
    Wegen eines Gesetzes, das vor 14 Jahren in Kraft trat.


    Das letzte Geschenk ihres verstorbenen Gatten
    musste eine Seniorin aus Wien jetzt schweren Herzens abgeben -
    ihren geliebten Graupapagei.
    Der Grund:
    Sie hatte das Tier 21 Jahre lang einzeln gehalten.
    Seit 2005, also seit 14 Jahren, ist Einzelhaltung aber verboten.
    Zurecht, wie Tierschützer unisono betonen:
    In der freien Natur leben Papageien in großen Gruppen,
    hält man sie alleine,
    entwickeln sie oft Fehlprägungen oder Verhaltensstörungen

    Weiter ...


     
  2. #2 harpyja, 02.12.2019
    harpyja

    harpyja Teilzeitfalkner

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    2.747
    Zustimmungen:
    474
    Ort:
    Norddeutschland
    Das würde ich wirklich gern in Deutschland mal lesen.
     
    Hanne und mäusemädchen gefällt das.
  3. #3 mäusemädchen, 27.12.2019
    mäusemädchen

    mäusemädchen -

    Dabei seit:
    06.08.2003
    Beiträge:
    1.799
    Zustimmungen:
    285
    Ort:
    NRW
    Heute

    27.12.2019 12:42

    Depressiver Papagei durfte zu Besitzerin zurück

    Der Vogel war jahrelang alleine gehalten worden.
    Da dies mittlerweile verboten ist,
    musste die Frau ihn schweren Herzens abgeben.
    Das brach nicht nur der Besitzerin das Herz,
    sondern auch dem Papagei.

    Rührendes Happy Ende um einen depressiven Papagei zu Weihnachten:
    Eine Witwe aus Wien musste den alleine gehaltenen Vogel
    - das letzte Geschenk ihres verstorbenen Gatten -
    unter Tränen an Tierschützer Markus Putzgruber abgeben,
    weil die Behörde auf die (mittlerweile) verbotene Einzelhaltung aufmerksam geworden war
    ("Heute" berichtete).

    Weiter ...

     
    owl, Sam & Zora und Astrid Timm gefällt das.
  4. #4 Astrid Timm, 27.12.2019
    Astrid Timm

    Astrid Timm Foren-Guru

    Dabei seit:
    04.11.2016
    Beiträge:
    683
    Zustimmungen:
    469
    Ort:
    34393
    ich finde es gut , das man in so einem Fall dann auch ein Auge zudrückt und nicht versucht auf Teufel komm raus ihn zu vergesellschaften , nur die Frage , was wird aus dem Kerl , wenn die Oma verstirbt .........
     
    Helga17 und owl gefällt das.
  5. #5 Sam & Zora, 28.12.2019
    Sam & Zora

    Sam & Zora Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.03.2019
    Beiträge:
    1.359
    Zustimmungen:
    662
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Stelle mal die Gegenfrage...was wird aus unseren wenn wir sterben? Da steckt man eben nicht drin und ich finde in diesem Fall wurde die richtige Entscheidung getroffen....zum Wohle des Vogels... das Gezeigte in dem Video spricht für sich.
     
  6. #6 Astrid Timm, 28.12.2019
    Astrid Timm

    Astrid Timm Foren-Guru

    Dabei seit:
    04.11.2016
    Beiträge:
    683
    Zustimmungen:
    469
    Ort:
    34393
    Ja ne die Frage stelle ich mir täglich aber ,meine Vögel sind mit anderen Vögeln gut zu vergesellschaften . Ich denke ich werde meine über kurz oder lang an meinen Verein abtreten , wenn es den noch gibt in 20 Jahren und sie alle noch da sind. So kann ich wenigstens sicher sein , das sie nicht verramscht werden .
     
  7. Quak

    Quak Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    176
    Hallo,

    die Strategie finde ich halt grundsätzlich sehr fragwürdig. Anstatt so Leuten in solchen Fällen (jahrzehntelange Haltung) zu helfen, den Vogel besser zu halten, also in entsprechender Voliere mit Partnervogel, wird er beschlagnahmt. Wenn das Tier vor Ort die Chance erhalten hätte, sich an einen Partnervogel zu gewöhnen, würde eine spätere Verbringung sicher deutlich unproblematischer verlaufen.

    Wenn das konsequent durchgesetzt werden würde, wohin dann mit den ganzen Vögeln? Das sind doch bestimmt zig tausende, die heutzutage immer noch einzeln in winzigen Käfigen sitzen.

    Viele Grüße
     
    Sam & Zora, Astrid Timm und Sietha gefällt das.
  8. Sietha

    Sietha Stammmitglied

    Dabei seit:
    26.06.2019
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    184
    Ort:
    Hannover
    Ich schliesse mich dem Zitat der Tierpflegerin an, die unter den Kommentarn zu lesen war:

    Tierpflegerin | 27.12.2019, 23:56
    Armer vogel
    Das sich ein vogel dermassen auf einen menschen prägt ist eine verhaltensstörung. Was viele hier süss finden ist für den vogel eine qual. Er leidet in jeder sekunde, in der sein mensch das haus verlässt. Sein mensch wird nie seine grundbedürfnisse nach nähe und auch nach sexualität befriedigen können. Er hätte jetzt die chance gehabt, zu lernen ein vogel zu sein. Das hätte natürlich länger gedauert als 2 monate. Aber Er ist in der mitte seines lebens. Schade dass man ihn so schnell aufgegeben hat. Er wird seine besitzerin überleben. Er wird nicht mit dürfen in ein altersheim. Was wird man dann mit ihm machen? Einschläfern? Die entscheidung ihn nach nur 2 monate zurück zu geben mag schön für die egoistische halterin sein. Im sinne des vogels ist es ganz sicher nicht :(



    Quelle:
    Depressiver Papagei durfte zu Besitzerin zurück - Niederösterreich | heute.at
     
    mäusemädchen gefällt das.
  9. #9 Sammyspapa, 28.12.2019
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    1.395
    Ort:
    Idstein
    Das stand doch irgendwo, dass der Vogel eben nicht beschlagnahmt wurde sondern freiwillig abgegeben wurde und es für die Dame nicht in Frage kam einen Partner Vogel zu holen. Die Dame hatte alle Optionen offen, Partner holen, abgeben oder Beschlagnahmung.

    Allerdings zwei Monate und dann direkt die Flinte ins Korn zu werfen spricht nicht so sonderlich für die Qualitäten der potentiellen neuen Pflegestelle. Etwas merkwürdige Aktion alles in allem. Wobei man auch sagen muss, dass es einfach Vögel gibt, die so sehr fehlgeprägt sind, dass sie nicht mehr zu vergesellschaften sind. Solche Vögel können sich nie mit anderen Vögeln identifizieren und sind in deren Gesellschaft Kreuz unglücklich. Die sind alleine bei Omma halt schlicht besser dran. Traurig aber wahr.
     
  10. Quak

    Quak Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    733
    Zustimmungen:
    176
    Hallo,

    naja, wenn einem z.B. das Geld für einen Partnervogel und eine größere Voliere fehlt, dann hat man in so einem Fall keine Optionen offen, dann bleibt nur eine Abgabe, denn eine Beschlagnahmung ist eventuell ebenfalls mit hohen Kosten verbunden und hier wurde offenbar auch noch mit einer Strafzahlung gedroht. Freiwillig würde ich die Abgabe dann nicht nennen, für mich ist das eine Beschlagnahmung light. Der Staat spart sich damit ein ewaiges Prozess- und Kostenrisiko und der Halter eine mögliche Strafzahlung und eventuell auch die zukünftigen Pflegekosten einer anderweitigen Unterbringung.

    In obigem Fall ist das Kind schon in den Brunnen gefallen, die Katastrophe ist doch aber, dass auch heute noch durch Handaufzucht und Verkauf in Einzelhaltung diese Problemfälle der Zukunft lustig weiter produziert werden.

    Viele Grüße
     
  11. #11 Sammyspapa, 29.12.2019
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    3.596
    Zustimmungen:
    1.395
    Ort:
    Idstein
    Es ist wirklich erschreckend. Wenn man in allen möglichen Anzeigenportalen rumstöbert (ich suche momentan nach Aras) findet man massenhaft junge Aras zur Abgabe und 90% sind Handaufzuchten. Viele nichtmal futterfest oder grade so mit Ach und Krach. Es fangen auch jetzt schon wieder die ersten Anzeigen an mit den gekauften Aras von diesem Jahr von Privatleuten, die ihr Kerlchen nach ein paar Monaten wieder abgeben, weil sie damit nicht zurecht kommen. Dazu gibt's einen Käfig von 1x1,60x0,80 und einen Javatree und ein paar lustige Papageien Rollschuhe. Kann auch schon Hallo und Wo bist du sagen. Oh wie toll....
     
  12. #12 Sam & Zora, 29.12.2019
    Sam & Zora

    Sam & Zora Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.03.2019
    Beiträge:
    1.359
    Zustimmungen:
    662
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Kann ich nur voll zustimmen......Handaufzuchten bringen mehr Kohle und solange es Herrschaften gibt, die einen von Anfang an zahmen Vogel wollen geht dieses Spielchen immer weiter. Nicht nur das...den meisten Züchtern ist es doch schnuppe ob der Vogel in Einzehaltung kommt oder nicht.

    Den ersten, zweiten und dritten Satz würde ich so stehen lassen..Aussage völlig korrekt! Alles andere...na ja darüber kann man streiten. Das Gesetz ist 2005 in Kraft getreten, 14 Jahre hat die Behörde gebraucht um auf diesen Grauen aufmerksam zu werden....14 lange Jahre. Nach dieser Zeit bzw. nach 21 Jahren gibt die Halterin, weil sie keine andere Wahl hat, ihren Grauen auf dem Gnadenhof ab...ohne wenn und aber. Der dortige Tierpfleger, der sich offensichtlich mit Graupapageien auskennt, hat meiner Meinung nach eines bemerkt, nämlich dass, ... in diesem Fall... der Graue die Richtung angegeben hat in die er gehen möchte....nämlich dahin zurück wo er 21 Jahre lang zu Hause war. Die Rückführung war einzig und alleine eine Maßnahme zum Wohle des Vogels und wie Marco schon geschrieben hat...es gibt Vögel, die sind eben nicht mehr zu vergesellschaften. Aus welchen Grund frage ich mich wird die Halterin als egoistisch bezeichnet? Vieleicht wird der Graue sie überleben....vieleicht aber auch nicht. Klar darf er nicht mit ins Altenheim......hat die Halterin demnächst dort schon ein Zimmer in Aussicht? Einschläfern? Es gibt andere Optionen. Wer jahrelang Papageien hält, eng mit ihnen verbunden ist, kann vieleicht nachvollziehen, wie er/sie sich in einer solchen Situation fühlen würde, geschweige denn seine Vögel.
     
  13. #13 Sam & Zora, 29.12.2019
    Sam & Zora

    Sam & Zora Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.03.2019
    Beiträge:
    1.359
    Zustimmungen:
    662
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ist es absolut! Nicht nur Aras....das Netz läuft über von Jungvögeln sämtlicher Arten.
     
Thema:

Wegen Einzelhaltung: Frau muss Papagei abgeben (Österreich)

Die Seite wird geladen...

Wegen Einzelhaltung: Frau muss Papagei abgeben (Österreich) - Ähnliche Themen

  1. Papagei anzumelden

    Papagei anzumelden: Ich habe ein Grau Papagei gekauft wohin soll ich anzumelden. Habe nur DNA Papier dabei. kein Kauf Vertragspapier ich habe dieses Papagei privat...
  2. Interessanter Artikel über Papageien im Web

    Interessanter Artikel über Papageien im Web: Ich setze einfach mal den Link rein Hilfsbereite Vögel: Papageien helfen selbstlos und zeigen keinen Neid
  3. Freilebende Papageien in Spanien

    Freilebende Papageien in Spanien: Liebe Mitforisten! Ein Freund von mir hat eine große freilebende Gruppe dieses Vogels in Spanien gesichtet. Hat jemand eine Ahnung, um welchen...
  4. 21.12.19 - 13:55 Uhr - Papageien

    21.12.19 - 13:55 Uhr - Papageien: Welt der Tiere - Brasiliens bunte Papageien auf hr. Schönen Weihnachtssamstag :bier:
  5. Verwirrung wegen Kanarienernährung etc.

    Verwirrung wegen Kanarienernährung etc.: Hallo Zusammen, als „Neuling“ in der Kanarienhaltung versuche ich noch immer die vielen Infos zu sortieren und für mich zu verwenden,zu...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden