"Welcher Papagei für mich" in der aktuellen WP

Diskutiere "Welcher Papagei für mich" in der aktuellen WP im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, ich habe mir am Wochenende die neueste Ausgabe der WP gekauft und muss sagen, dass ich nach deren Lektüre höchst erstaunt bin. Ich...

  1. Kuehbi

    Kuehbi Guest

    Hallo,

    ich habe mir am Wochenende die neueste Ausgabe der WP gekauft und muss sagen, dass ich nach deren Lektüre höchst erstaunt bin.

    Ich dachte eigentlich, dass mit dieser Zeitschrift ein Magazin auf dem Markt wäre, das sich mit der artgerechten Haltung von Wellensittichen und Papageien beschäftigt, nachdem ja nicht alle an der Haltung dieser Vögel Interessierten Zugang zum Internet haben und sich in Foren wie diesen informieren können, wie sie ihre Vögel am besten halten können.

    Offenbar hab ich mich hier aber geirrt, denn die Antwort auf eine Leserbriefanfrage "Welcher Papagei passt zu mir" lässt mir jetzt bei der Erinnerung daran noch die Galle hochgehen!

    Kurz gesagt, geht es darum, dass sich jemand danach erkundigt, welcher Papagei am besten zu ihm passen würde und nennt auch schon zwei Arten, die er sich gerne zulegen würde. Handaufzuchten.

    In der Antwort wird ihm von einer Diplom-Biologin/Parrots Behavior Consultant erstmal zur Entscheidung gratuliert, sich Vögel als Haustiere zu halten, da die einen äußerst guten Einfluss auf die Gesundheit seines Halters hätten (toll! Krieg ich für meine Vögel jetzt vielleicht Bonuspunkte bei meiner Krankenkasse?? ;) ?)

    Na ja, vielleicht bin ich ja hyperempfindlich, dass mich das schon auf dem falschen Fuß erwischt hat, aber als ich dann die weitere Beantwortung dieser Frage gelesen habe, ging mir ehrlich der Hut hoch! Die haben dem Typen dann Empfehlungen gegeben, welche Papageien seinen Ansprüchen am besten genügen würden und dann den Ratschlag gegeben, die beiden Vögel auf alle Fälle in getrennten Käfigen unterzubringen und nur beim Freiflug in Kontakt zum Artgenossen kommen zu lassen, damit die Prägung auf den Halter nicht verloren geht!

    Ich fand die Zeitschrift bis dato echt gut, aber diese Antwort kann ich einfach nicht fassen. Mittlerweile wird doch sogar "offiziell" die Empfehlung gegeben, Papageien nur Paarweise zu halten, oder gilt das nur für einige spezielle Arten?
    Und dann noch nicht mal zwei Arten zu raten, die man notfalls möglicherweise noch gut miteinander vergesellschaften könnte, damit der Vogel wenigstens einen anderen Vogel als Gesellschaft hat, sondern auch noch zur "Einzelhaft in getrennten Käfigen" zu raten, nur, damit das Vögelchen immer das brave "Schoßtierchen" bleibt, da versteh ich echt die Welt nicht mehr!

    Ich werde auf alle Fälle einen Leserbrief schreiben, denn ich finde, so kann man das auf gar keinen Fall stehen lassen. Hier in diesem Forum gibt es ja noch viel schlimmere Missstände der Tierhaltung, aber trotzdem bestürzt es mich, dass man Ratsuchenden derartige Tipps gibt. Und gerade von einer Zeitschrift hätte ich mir hier ein bißchen Rat zum Wohl des Tieres erwartet.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Guten Morgen Sanne,

    ist es Dir moeglich, den betreffenden Text als Originalzitat hier zu posten?

    Schoene Gruesse
    Volker
     
  4. Kuehbi

    Kuehbi Guest

    Kann ich gerne machen. Der Text ist aber über eine Zeitschriftenseite lang. Sprengt das nicht hier den Rahmen?
     
  5. #4 Drakulinchen, 6. September 2004
    Drakulinchen

    Drakulinchen Obstschnipplerin

    Dabei seit:
    14. Mai 2003
    Beiträge:
    514
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Waal - nähe Landsberg am Lech, Umgebung Muc
    Zeitungssausschnutt

    >Sprengt das nicht hier den Rahmen?

    nein, ganz sicher nicht :)


    Liebe Grüße,

    Draku
     
  6. fisch

    fisch Guest

    Interressant wäre das schon, würde aber gegen das Urhebergesetz verstoßen oder nicht? :?
     
  7. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Die wesentlichsten Passagen mit korrekter Quellenangabe sind m.E. ohne Verletzung urheberrechtlicher Bestimmungen zitierbar.

    Schoene Gruesse
    Volker
     
  8. Kuehbi

    Kuehbi Guest

    So, damit wir keine Urheberrechtsverletzung begehen, habe ich den Text jetzt mal eingescannt, wenn ihr Interesse habt, schickt mir doch bitte eine Mail, ich sende euch die Worddatei dann zu :)
     
  9. Meike

    Meike Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. September 2000
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    Sowas passiert beim WP-Magazin doch immer wieder, deshalb lese ich schon lange nicht mehr. Papageien vom gleichen Verlag ist imho wesentlich besser. Es gab hier ja schon große Diskussionen wegen der Ziegensittiche, die wegen ihrer mangelnden Paarbindung (was so sowieso nicht stimmt) ja alleine gehalten werden sollten - oder in getrennten Käfigen mit gemeinsamen Freiflug. :~ Ist das in Amerika vielleicht so üblich und dass deren Texte nur übersetzt und kommentarlos übernommen wurden? Spricht imho ebenfalls nicht für dieses Blatt.

    LG
    Meike
     
  10. Kuehbi

    Kuehbi Guest

    Tatsächlich? Na dann kann ich ja noch froh sein, dass ich jetzt bei der zweiten Ausgabe schon gemerkt habe, dass ich sie lieber doch nicht abonnieren sollte :D
    Ich glaube eigentlich nicht, dass es sich nur um eine Übersetzung aus dem Englischen handelt; die Ratgeberin hat zwar einen wohlklingenden englischen Titel (Parrot Behaviour Consultant), aber es war ja der volle Name & Ortsbezeichnung des Ratsuchenden abgedruckt (ist das denn eigentlich zulässig? Von wegen Datenschutz und so)
     
  11. Alina

    Alina Foren-Guru

    Dabei seit:
    7. April 2004
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Osnabrück
    ich hab das auch gelesen und mich zuerst auch total gewundert, ich hab gedacht ich hab wohl einfach nur falsch verstanden und mach deswegen mal nicht gleich nen aufstand, oder so! ich hab auch gedacht eine papageien zeitschrieft die doch sonst für die paarhaltung spricht, kommt jetzt mit sowas?

    ich finde die zeitschrieft aber ansonsten gut, es ist ja auch die einzige die sich mit papageien befasst! oder gibt es noch andere?
     
  12. Meike

    Meike Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. September 2000
    Beiträge:
    961
    Zustimmungen:
    0
    @ Sanne, na ich würds nicht haben wollen. ;) Stehen denn im Impressum keine entsprechenden Hinweise bezüglich der persönlichen Daten bei Leserbriefen? Ich weiss auch gar nicht mehr ob das früher so war? In der Papageien wars imho nicht so.

    @ Alina, Papageien befasst sich wie gesagt auch damit, ist die Frage was man will, Papageien ist qualitativ hochwertiger (meiner Meinung nach!!), aber es geht weniger um die private Haltung und Tipps dazu (also mal als Beispiel Zähmung, Sprechen lernen, welcher Papagei zu einem passt, Thema Einzelhaltung usw.), sondern mehr um Haltungs- und Zuchtberichte verschiedener Arten (der Wellensittich oder Nymph kommt also nur alle paar Monate mal vor, wenn überhaupt), Berichte aus dem Artenschutz, Freileben, Ernährung, Tiermedizin usw.

    LG
    Meike
     
  13. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Guten Morgen Alina,

    Du schreibst: "ich finde die Zeitschrift aber ansonsten gut, es ist ja auch die einzige die sich mit Papageien befasst! Oder gibt es noch andere?"

    Es gibt u.a.an deutschsprachigen Zeitschriften/Magazinen:

    Gefiederte Welt, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart

    Die Voliere,Verlag Schaper, Alfeld

    Papageien, Arndt-Verlag, Bretten

    Schoene Gruesse
    Volker
     
  14. #13 VolkerM, 8. September 2004
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. September 2004
    VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Hallo Sanne,

    zunaechst mal ein DICKES DANKESCHOEN fuer die Uebersendung.

    Hallo zusammen,

    hier nun Auszuege aus dem betreffenden Artikel (Antwort auf eine Leseranfrage) mit kurzer Kommentierung aus meiner Sicht.

    Wp-Magazin (H. Niemann):
    "Da Sie in Ihrem Brief geschrieben haben, dass Sie bereits Ruheständler sind, sollten Sie bei der Auswahl der Papageienart das zu erwartende Lebensalter der Vögel berücksichtigen. Daher möchte ich Ihnen davon abraten, Papageien zu kaufen, die älter als 40 Jahre werden können."

    Anmerkung von mir:
    Im Prinzip vernuenftig. Wenn das Alter des "Ruhestaendlers" eine gewisse Grenze ueberschritten hat, wird die "40-Jahres-Lebenszeit-Spanne" allerdings nichts an der Notwendigkeit der Vorsorge hinsichtlich der Unterbringung fuer den Fall des Ablebens des Halters aendern. Unabhaengig von der Lebenserwartung des Tieres (der Tiere) sollten IMMER dahingehende Ueberlegungen angestellt und entsprechende Vorsorge getroffen werden.
    Frau Niemann haette (ihren eigenen Ueberlegungen hinsichtlich des "Altersproblems" folgend) logischer Weise den Ankauf von Kleinsittichen (z.B. Wellensittiche - die ein durchaus interessantes Verhalten zeigen und sehr liebenswerte Vertreter ihrer Art darstellen) empfehlen muessen.

    WP-Magazin (H.Niemann):
    "Vertreter der Gattung der Rotsteißpapageien (Pionus) sind relativ leicht zu pflegen und haben einen ruhigen und ausgeglichenen Charakter.""

    Anmerkung von mir:
    "Relativ leicht..." ist ein relativ schwammiger Begriff , sehr verallgemeinernd und besagt wenig uber die individuellen Eigenheiten der Tiere, die je nach Aufzuchtmethode und vorheriger Haltung stark variieren koennen.
    Rotsteisspapageien sollten darueber hinaus (folgt man den entsprechenden Literaturhinweisen) in geraeumigen Volieren gehalten werden, weil sie durchaus "lebhaft und fluggewandt" sind. Rotsteisspapageien sollen mit Eintritt der Geschlechtsreife u.U. ueberaus aggressiv werden (vgl. Low, R. (1980):Parrots - their care and breeding, Poole and Dorset / Lantermann, S. u. W. Lantermann (1986): Die Papageien Mittel- und Suedamerikas, Verlag M. & H. Schaper, Hannover, S. 148 ff).
    Eigene Erfahrungen mit Rotsteisspapageien kann ich nicht beisteuern.

    WP-Magazin (H.Niemann):
    "Um der Aspergillose vorzubeugen, muss bei diesen Papageien unbedingt auf ausreichende Frischluftzufuhr und eine relativ hohe Luftfeuchte (über 40 Prozent) geachtet werden."

    Anmerkung von mir:
    Das gilt selbstverstaendlich nicht nur fuer "diese Papageien". Zudem ist die Empfehlung recht allgemeiner Natur. Mit einer Luftfeuchte ueber 40 Prozent koennen 41, 50, 60, 70 etc. (Prozent) gemeint sein. Eine Luftfeuchte von beispielsweise knapp ueber 40 Prozent erfuellt des weiteren nicht das Kriterium "relativ hoch".

    WP-Magazin (H.Niemann):
    "Rotsteißpapageien schätzen ein tägliches Bad und folgen ihren Haltern bisweilen sogar bis unter die Dusche."

    Anmerkung von mir:
    Wenn man/frau sie denn so "vermenschlichen"moechte, dass sie das tun (wollen).


    WP-Magazin (H.Niemann):
    "Die Entscheidung, handaufgezogene Papageien zu kaufen, ist richtig. Ich möchte Sie trotzdem bitten, die Vögel vor dem Kauf persönlich in Augenschein zu nehmen und mit dem Züchter zu sprechen."

    Anmerkung von mir:
    Eine Begruendung fuer die Richtigkeit der Entscheidung zum Kauf handaufgezogener Papageien wird nicht geboten. Was die Handaufzucht mit einem "trotzdem (?) persoenlich in Augenschein nehmen" zu tun hat, ist mir nicht erfindlich. Persoenlich "in Augenschein nehmen" sollte man/frau jeden Vogel, den man/frau zu erwerben beabsichtigt.

    WP-Magazin (H.Niemann):
    "Halten Sie die Vögel in getrennten Käfigen und erlauben Sie ihnen den Kontakt unter Aufsicht beim Freiflug."

    Anmerkung von mir:
    Hier wird wie selbstverstaendlich von einer gekaefigten Haltung mit "Feiflug" (wann? wie lange?) gesprochen. Auf die Erwaehnung einer anzustrebenden gemeinschaftlichen Haltung (beispielsweise in Voliere und/oder geeigneten Raeumlichkeiten) wird gar nicht erst hingewiesen.

    WP-Magazin (H.Niemann):
    "Lassen Sie niemals einen Papagei in den Käfig des anderen, auch nicht zum Spielen. Auf diese Art und Weise werden Ihre Vögel den Kontakt zu Ihnen als
    Bezugsperson halten und den anderen Papagei als Spielpartner betrachten. Trainieren Sie Ihre Papageien allein in einem neutralen Raum ohne den anderen Vogel, so gewährleisten Sie, dass Sie die Regeln in Ihrem Haushalt aufstellen."

    Anmerkung von mir:
    Eine rein an menschlichen Beduerfnissen orientierte Empfehlung, die sehr wenig mit der Erfuellung von Anspruechen an eine der Art gemaesse Haltung mit der Ermoeglichung DAUERHAFTER innerartlicher Sozialkontakte zu tun hat. Die "Beziehung" zum Mensch wird in den Vordergrund gestellt und deutlich staerker gewichtet.

    WP- Magazin / September/Oktober 2004, Nr. 5, Seite 24

    Schoene Gruesse
    Volker
     
  15. Nathalie

    Nathalie Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Dezember 2001
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Melbourne
    Danke Volker!!!
     
  16. yvonne_eic

    yvonne_eic Guest

    Was für einen Sch... schreiben diese Fachidioten (entschuldigt den Ausdruck, aber was anderes fällt mir dazu nicht mehr ein) denn zu jemanden, der ernsthaft in Erwägung zieht, sich Vögel anzuschaffen, der zudem noch von höherem Alter ist. Wo es doch gut möglich ist, dass gerade die etwas älteren (ohne hier jemanden wegen des Alters angreifen zu wollen) Menschen (so ca. ab Rentenalter, wie im Artikel WP auch geschrieben) eventuell noch die Einstellung haben, dass diese Tiere ruhig in kleinen (viel zu kleinen) Käfigen gehalten werden können, und ruhigen Gewissens auch allein gehalten werden können. 0l 0l

    Jeder, der DAS liest, und auch mit dem Gedanken spielt, egal ob jung oder alt, denkt dann, das wäre ja dann auch in ordnung, diese Tiere so zu halten, wie in WP beschrieben. Denn die Autoren und Fachleute müssen es ja genau wissen. Sie haben ja tagtäglich damit zu tun. Das kann ja nur richtig sein. Vor allem, wenn es in einem Fachmagazin steht. 0l 0l 0l

    Kein Wunder, dass so viele Menschen aus den falschen Gründen und mit falschen Hintergrundwissen (was diese ja nicht wissen können, dass dieses Wissen falsch ist) sich Tiere anschaffen und unter falschen Haltebedingungen irgendwann ein oder zwei völlig gestörte Tiere sitzen haben, die womöglich auch noch schreien, dass einem die Ohren ausfallen und sich die Federn vom Leib rupfen. Und der Besitzer weiß nicht einmal, warum seine Lieblinge das tun, denen er/sie nie was böses wollte. Bei solchen Infos können auch nur falsche Auffassungen zur Tierhaltung (gleich welcher Art) entstehen und bestehen bleiben.

    Mehr fällt mir dazu im Moment nicht ein. Ich bin empört und sprachlos :angry: .
     
  17. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Hallo Nathalie, hallo Yvonne, hallo zusammen,

    als Nachtrag zu meinen Anmerkungen (und weil ich es an Objektivitaet nicht fehlen lassen und in jeder HInsicht "gerecht" sein moechte) hier noch einige Betrachtungen:

    Leserbriefschreiber:
    "Da mir Züchter als Gesprächspartner fehlen, möchte ich mir telefonisch zwei Papageien bestellen - einen vorab, den zweiten ein halbes Jahr später. "

    Anmerkung von mir:
    Hierauf bezog sich wohl die Antwort von Frau Niemann, dass die Voegel persoenlich in Augenschein genommen werden sollten.

    Leserbriefschreiber (zusammenfassend):
    Der Leserbriefschreiber erwaehnt, dass er bei der Anschaffung an Rostkappenpapageien oder an Maximilianpapageien gedacht habe.

    WP-Magazin (H.Niemann):
    "(...) möchte ich Ihnen dringend davon abraten, einen Rostkappenpapagei (Pionites leucogaster) zu kaufen. Papageien dieser Gattung sind überaus nagefreudig und können sehr laut schreien."
    Auch von der Anschaffung von Maximilianpapageien raet Frau Niemann ab.

    Anmerkung von mir:
    Dieser Ratschlag ist vernuenftig und nachvollziehbar.

    WP-Magazin (H.Niemann):
    "Sollten Sie sich für Rotsteißpapageien entscheiden, achten Sie bitte darauf, den Papageien in ausreichendem Maß Vitamin A zu verabreichen, und verzichten Sie auf eine zu fetthaltige Fütterung, denn diese Papageien neigen bei nicht ausreichender Bewegung zur Verfettung.

    Anmerkung von mir:
    Zutreffend. Einschraenkend: Jedoch nicht nur bei Rotsteisspapageien.

    WP-Magazin (H.Niemann):
    "Ich möchte Ihnen als Alternative zur Gattung der Rotsteißpapageien die Langflügelpapageien (Poicephalus) und die Rotschwanzsittiche (Pyrrhura) vor-stellen. Langflügelpapageien sind zwar charakterlich eher aufgeweckte Vögel, schreien aber trotzdem sehr selten und können sich gut allein beschäftigen. Sie sind sehr anpassungsfähig, und gerade der für seinen wuchtigen Schnabel bekannte Kap-Papagei (Poicephalus robus-tus) ist sehr sanftmütig."

    Anmerkung von mir:
    Kap-Papageien gelten zwar als (sofern man/frau das ueberhaupt so sagen sollte) recht "pflegeleicht". Allerdings wird in der Fachliteratur darauf verwiesen, dass sie "unter beengten Kaefigbedingungen nicht selten dem Federrupfen verfallen" (zitiert aus: Wagener, V. u. W. Lantermann (1990) : Die afrikanischen Grosspapageien, Natur-Verlag, Augsburg, S. 29)

    WP-Magazin (H. Niemann):
    "Die Gattung der Rotschwanzsittiche wird oft überssehen. Das ist schade, denn diese Sittiche sind in der Haltung sehr pflegeleicht, rufen selten und schließen sich eng an den Halter an. Sie werden 15-20 Jahre alt. Obwohl sie klein und zierlich sind, zeigen sie doch das gesamte Verhaltensspektrum großer Papageien und gelten inzwischen als Geheimtipp unter den Vogelhaltern. Sollten Sie sich für Sittiche aus dieser Gattung entscheiden, halte ich es für sinnvoll, sofort zwei Vögel zu kaufen, um eventuelles Territorialverhalten des älteren Sittichs von vornherein zu unterbinden."

    Anmerkung von mir:
    Diese Gattung hat ziemlich viele Vertreter mit teilweise recht unterschiedlichen Anspruechen. Immerhin: Es wird eine moegliche "Alternative" benannt - die allerdings m.E. haette konkretisiert werden sollen.

    Es wuerde zu weit fuehren, die Eigenschaften und Eigenheiten dieser Gattung hier im Detaill zu listen.

    Aber auch fuer Vertreter dieser Gattung gilt das, was beispielsweise Thomas Arndt schreibt:
    "Die zweifellos beste Unterbringung fuer Vertreter der hier beschriebenen Gattung ist das Vogelhaus mit anschliessender Freivoliere. Erfahrungen der Praxis haben gezeigt, dass sie sich hierbei am wohlsten fuehlen...." (vgl. Arndt, Th. (1983): Suedamerikanische Sittiche - Rotschwanzsittiche / Pyrrhura - Freileben, Haltung, Zuchgt, Arten, Bd. 4, Horst-Mueller-Verlag, Walsrode, S. 13)

    WP-Magazin (H.Niemann):
    "Bedenken Sie bitte, dass Papageien zwölf Stunden ungestörten Schlaf brauchen um ausgeglichen zu sein."

    Anmerkung von mir:
    Zutreffend.

    Der explizite Hinweis von Frau Niemann auf aspergillose-vorbeugende Massnahmen bei Pionus-Arten ist angebracht, weil diese hierfuer (folgt man/frau den Literaturangaben) sehr "empfaenglich" sind.

    Ich hoffe sehr, in meiner Betrachtung sachlich geblieben zu sein.
    Es ist des oefteren die "Sachlichkeit", die ich in manchen Forenbeitraegen vermisse.

    Vorschlag: Hoefliche und sachliche Leser/innen-Zuschriften haben noch nie geschadet.

    Schoene Gruesse
    Volker
     
  18. Alexara

    Alexara Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    0
    Danke Volker !!!

    Liebe Grüße, Alex :0-
     
  19. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Grundsaetzliches:
    Ein populaeres Magazin lebt auch - oder sogar vorwiegend - davon, dass es sich den Vorstellungen und Wuenschen seiner Leserschaft anpasst. Insofern ist ein solches Magazin SPIEGELBILD dessen, WAS unter Papageienhaltung im ALLGEMEINEN verstanden wird (verstanden werden will). Die diversen Vogelforen sind ebenfalls ein (Teil)-Abbild dessen, was PAPAGEIENALLTAG in Deutschland ausmacht. Schon von nicht wenigen dieser mit einem MEHR an INFORMATION (im Vergleich zur Mehrheit der nicht forenbesuchenden Papageienhalter/innen) ausgestatten Halter/innen wird der voll in das "haeusliche Leben" integrierte Papageienvogel (mit allen daraus moeglicherweise resultierenden Defiziten hinsichtlich des Auslebens arteigener Beduerfnisse) als ein (Haupt)-Ziel der Wuensche angesehen. Insofern entbehrt es nicht einer gewissen tragischen "Komik", mit ausgestrecktem Finger auf diejenigen zu zeigen, welche sich die erkennbaren Interessen vieler Halter/innen zu kommerziellem Nutzen machen.
    Trotzdem: Wir sollten uns diese "Komik" leisten.

    Schoene Gruesse
    Volker
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. yvonne_eic

    yvonne_eic Guest

    Hallo Volker,

    ___
    Ich hoffe sehr, in meiner Betrachtung sachlich geblieben zu sein.
    Es ist des oefteren die "Sachlichkeit", die ich in manchen Forenbeitraegen vermisse.
    ___

    Du bist sachlich geblieben. Den zweiten Teil, den Du eben geschrieben hast, kannte ich zuvor natürlich noch nicht.

    So ist der Artikel dann doch nicht ganz sinnlos. Sondern zum Teil informativ. Aber meine Bedenken habe ich dennoch daran, dass es alles von Nichtwissenden so verstanden wird, wie es eigentlich verstanden werden sollte. Da zu wenig ins Detail gegangen worden ist (auch laut Deiner Aussagen zu bestimmten Antworten des Leserbriefes bezogen). Doch denke ich, dass eine ausführliche Antwort, wie wir es uns wünschen und mit Sicherheit auch der Leserbriefschreiber, in einer Zeitschrift so nicht möglich ist. Ausser diese macht daraus eine Art Serie, in der zu jeder Ausgabe des Heftes bestimmte Themen, wie beispielsweise die Artgerechte Haltung von der Papageienart xy, oder artgerechte Unterbringung, Eingewöhnung der Papageien an das Neue Zuhause und an den Menschen ...

    Doch zu all diesen Themen und natürlich noch vielen anderen gibt es nicht einmal ausführliche odre zumindest vollständige Literatur. Man kann zwar in Buch x und Fachbuch y etwas über die Haltungsbedingungen von Vogel a oder Vogel b lesen, aber sehr ins Detail wird da selten gegangen, oder aus meiner Sicht zu wenig ins Detail gegangen, welche Komplikationen, welche Missverständnisse bei bestimmten verhaltensweisen ... entstehen können bei bestimmten Haltungsbedingungen .... Oder es wird nur aus der Sichtweise einer bestimmten Person und dessen persönlich Erfahrungswerte erzählt und daraus Schlussfolgerungen gezogen. Was aber aus meiner Sicht schwer zu verallgemeinern ist, da jeder Vogel, ja jedes Tier ein Individuum ist und sich dessen Charakaterzüge und Verhaltensweisen schwer verallgemeinern lassen.

    ich denke nur, wo es doch jetzt so viele Informationsquellen gibt, sollte es doch den Fachzeitschriften und -büchern bzw. Autoren dessen, möglich sein korrekte artgerechte Aussagen zu treffen.
    Natürlich kann nicht jeder leser mit den Aussagen befriedigt werden. Widersprücher werden wohl immer wieder entstehen, egal wie sehr man sich darum bemühen wird, die richtigen Informationen herauszugeben.
    Trotz all diesen Umfanges an Informationsmöglichkeiten kann es auch leicht zu einem Übermaß an Informationen kommen und ein Autor wird sich die für ihn wichtigen Infos aus der riesigen Informationsflut herauspicken und als Richtig erklären. Ob diese dann tatsächlich richtig oder falsch sind, sei mal dahin gestellt.
    ___
    Vorschlag: Hoefliche und sachliche Leser/innen-Zuschriften haben noch nie geschadet.
    ___

    Ich hoffe, ich bin sachlich und höflich geblieben. Und ich hoffe, hier nicht gleich wieder eine Schlacht unter den Vogelbesitzern mit meinen Aussagen ausgelöst zu haben. Denn die Argumente die ich hier nannte, sind meine persönlichen Ansichten. Ich lass mich auch gern eines besseren belehren.
     
  22. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Hallo Yvonne,
    Du schreibst:
    "Aber meine Bedenken habe ich dennoch daran, dass es alles von Nichtwissenden so verstanden wird, wie es ...."

    Diese Bedenken sind auch aus meiner Sicht durchaus gerechtfertigt.

    Du schreibst weiterhin:
    "Man kann zwar in Buch x und Fachbuch y etwas über die Haltungsbedingungen von Vogel a oder Vogel b lesen, aber sehr ins Detail wird da selten gegangen, oder aus meiner Sicht zu wenig ins Detail gegangen, welche Komplikationen, welche Missverständnisse bei bestimmten Verhaltensweisen .entstehen können "

    Da hast Du bisher immer die "falschen" Buecher erwischt. ;)
    Voschlag: Besorg Dir mal

    a.
    Franck, D. (1997): Verhaltensbiologie, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, ISBN 3-13-567603-X,
    b.
    Lantermann, W. (1998): Verhaltensstoerungen bei Papageien, Entstehung - Diagnose - Therapie, Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart, ISBN 3-432-29601-0

    und lies zunaechst a. und dann b.

    Schoene Gruesse
    Volker
     
Thema:

"Welcher Papagei für mich" in der aktuellen WP